Maskottchen Füchse Berlin (Quelle: dpa/Andreas Gora)
dpa/Andreas Gora

Mehr zum Thema

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Dejan Milosavljev im Tor der serbischen Nationalmannschaft. Bild: imago/Camera4/International
    imago/Camera4/International

    Transferüberraschung 

    Füchse verpflichten serbischen Nationaltorhüter Milosavljev

    Silvio Heinevetter ist noch gar nicht richtig weg, da verstärken sich die Füchse Berlin hochkarätig auf der Torwartposition. Mit dem serbischen Nationaltorhüter Dejan Milosavljev kommt eines der größten europäischen Talente auf dieser Position nach Berlin.

  • Füchse-Keeper Silvio Heinevetter sitzt enttäuscht auf dem Boden (Quelle: imago images / PanoramiC)
    imago images / PanoramiC

    Finalniederlage gegen Kiel 

    Füchse verpassen Titelverteidigung im EHF-Pokal

    Sie waren der klare Außenseiter und haben diese Rolle auch ausgefüllt: Die Füchse Berlin unterlagen im Finale des EHF-Pokals dem THW Kiel klar mit 22:26. Damit verpassten sie nicht nur die Titelverteidigung, sondern erleben eine Saison ohne Trophäe.  

  • Füchse-Spieler Paul Drux beim Wurf (Quelle: dpa/ Frank Molter)
    dpa/ Frank Molter

    24:20-Sieg gegen den FC Porto 

    Füchse ziehen ins Finale des EHF-Cups ein

    Die Füchse Berlin sind nur noch einen Schritt von der Titelverteidigung im EHF-Pokal entfernt. Im Halbfinale des Final Four in Kiel setzten sich die Berliner mit 24:20 gegen den portugiesischen Club FC Porto durch. Im Endspiel gibt es ein deutsches Duell.

  • Füchse-Torwart Petr Stochl feiert mit seinem Team den Sieg im EHF-Cup (Quelle: imago/Christian Schroedter)
    imago/Christian Schroedter

    EHF-Pokal Halbfinale | Füchse gegen Porto 

    Das Ziel heißt Finale

    Die Meisterschaft haben die Füchse Berlin bereits abgehakt – jetzt konzentriert sich das Team voll auf Europa. Am Freitag kann sich die Mannschaft mit einem Sieg gegen den FC Porto beim Final-Four in Kiel für das Finale im EHF-Pokal qualifizieren. Von Sybille Cramer

  • Pau Drux (Mitte) und Mijajlo Marsenić (rechts) nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart. Bild: imago/masterpress
    imago/masterpress

    Auslosung zum Final-Four-Turnier in Kiel  

    EHF-Pokal: Füchse im Halbfinale gegen Porto

    Beim diesjährigen Final-Four-Turnier des EHF-Pokals treffen die Füchse Berlin auf den FC Porto. Damit geht die Mannschaft von Velimir Petkovic Gastgeber THW Kiel zunächst aus dem Weg. Im Finale könnte es dann allerdings zum deutschen Duell kommen.

  • Geballte Faust: Jubel bei Hans Lindberg und den Füchsen Berlin. / imago/Andreas Gora
    imago/Andreas Gora

    30:28 gegen Hannover-Burgdorf 

    Füchse Berlin stehen im Final Four des EHF-Pokals

    Die Füchse Berlin hatten bereits mit einem Auswärtssieg im Hinspiel vorgelegt und ließen zuhause keine Zweifel aufkommen: Mit 30:28 siegten sie auch im Rückspiel des EHF-Pokal-Viertelfinale gegen Hannover-Burgdorf. Die Zuschauer erlebten ein ungewohntes Gefühl.

  • Hans Lindberg beim Wurf (Quelle: imago images / masterpress)
    imago images / masterpress

    Füchse feiern Last-Minute-Sieg in Stuttgart 

    Lindberg und der letzte Wurf

    Dieses Spiel war nichts für schwache Nerven: In letzter Sekunde gewannen die Füchse mit 34:33 in Stuttgart. Lange sah es nach der fünften Bundesliga-Niederlage in Folge aus - doch dann kam Hans Lindberg.

  • Petr Stochl bei der Videoanalyse mit Malte Semisch. Quelle: rbb
    rbb

    Füchse-Legende gibt Wissen jetzt als Trainer weiter 

    Den neuen Stochl formt er selbst

    Vom Zweitliga-Aufstieg bis zu den Titelgewinnen – Petr Stochl war immer dabei und avancierte bei den Füchsen Berlin zum Publikumsliebling. Nach dem Karriereende zog er zurück nach Tschechien. Jetzt arbeitet er an der Zukunft der Füchse. Von Lorenz Schalling

  • Mit vielen Paraden einer der Sieggaranten: Silvio Heinevetter. / imago/Jan Huebner
    imago/Jan Huebner

    34:26-Sieg im EHF-Pokal 

    Füchse gewinnen erstes Viertelfinale gegen Hannover-Burgdorf

    Die Füchse Berlin haben das erste Viertelfinale im EHF-Pokal gegen die TSV Hannover-Burgdorf gewonnen. Die Mannschaft von Velimir Petkovic setzte sich am Ende deutlich gegen den Bundesliga-Konkurrenten durch. Die Hoffnung auf einen Titel in dieser Saison lebt. 

  • Füchse-Keeper Silvio Heinevetter und Fabian Wiede sind enttäuscht (Quelle: imago images / Nordphoto)
    imago images / Nordphoto

    29:30-Niederlage in der Handball-Bundesliga 

    Füchse verpassen Pokalrevanche gegen Kiel

    Knapp zwei Wochen nach der Halbfinal-Pleite im Pokal haben die Füchse Berlin eine Revanche gegen den THW Kiel verpasst. In einer umkämpften Partie hielten die Füchse bis kurz vor Abpfiff den Anschluss - doch ein Fehlpass sorgte für die Entscheidung.

  • Silvio Heinevetter im Pokal Halbfinale gegen Kiel. Bild: imago/Nordphoto
    imago/Nordphoto

    Torhüter wechselt 2020 nach Melsungen 

    Silvio Heinevetter verlässt die Füchse Berlin

    Seit 2009 hütet Silvio Heinevetter das Tor bei den Füchsen Berlin. Im Sommer 2020 verlässt der Torhüter die Füchse in Richtung Melsungen. Die Berliner verlieren damit eines ihrer Aushängeschilder.

  • Füchse-Spieler Paul Drux beim Wurf (Quelle: imago images / wolf-sportfoto)
    imago images / wolf-sportfoto

    DHB-Pokal | Pokal-Aus trotz Aufholjagd 

    Füchse scheitern im Final Four an Kiel

    Die Füchse Berlin haben im Final Four des DHB-Pokals eine Überraschung knapp verpasst: Gegen den THW Kiel unterlag der Außenseiter im Halbfinale mit 22:24. Nach einem deutlichen Rückstand zur Pause kam die Aufholjagd in der Schlussphase etwas zu spät.

  • Füchse-Manager Bob Hanning lacht (Quelle: imago/masterpress)
    imago/masterpress

    Füchse Berlin wollen im Final Four des DHB-Pokals überraschen 

    Als Außenseiter zum Antipasti-Dinner

    Die bisherige Saison der Füchse verlief eher durchwachsen, doch am Wochenende bietet sich die Chance zur abrupten Wende. Beim Final-Turnier um den DHB-Pokal treten die Berliner zwar als Außenseiter an, glauben aber trotzdem an eine Überraschung.

  • Mattias Zachrisson beim Torabschluss im Spiel gegen Balatonfürdi. (Quelle: imago/Jan Huebner)
    imago/Jan Huebner

    36:23-Sieg im EHF-Cup gegen Balatonfüred 

    Die Füchse Berlin können noch gewinnen

    Es lief nicht alles glatt beim 36:23-Heimsieg im letzten EHF-Cup-Gruppenspiel gegen den ungarischen Gast Balatonfüred: Doch unter dem Strich stand der erste Erfolg nach vier Niederlagen in Serie für die Füchse Berlin. Zusätzlich gab es ein emotionales Comeback .

  • Liegt in der Luft: Füchse-Rückraumspieler Paul Drux. / imago/Hartmut Bösener
    imago/Hartmut Bösener

    Füchse verlieren 27:32 in Leipzig 

    Im bedrohlichen Abwärtsstrudel

    Es war ein harter Kampf - und am Ende jubelte Leipzig: Die Füchse Berlin verloren beim Tabellen-Fünfzehnten mit 27:32. Wettbewerbsübergreifend war es bereits die vierte Niederlage in Folge für das Team von Velimir Petkovic. Die Krise spitzt sich zu. 

  • Hans Lindberg beim Wurf (Quelle: imago images / Bernd König)
    imago images / Bernd König

    31:34-Pleite bei St. Raphael Var 

    Trotz Niederlage im EHF-Cup: Füchse sicher im Viertelfinale

    Viel läuft bei den Füchsen derzeit nicht zusammen: Nach den zuletzt enttäuschenden Vorstellungen in der Bundesliga kassierten die Berliner nun auch im EHF-Cup ihre erste Niederlage - und stehen trotzdem vorzeitig im Viertelfinale.

  • Fabian Wiede steigt zum Wurf hoch. / imago/Andreas Gora
    imago/Andreas Gora

    Füchse verlieren 29:33 gegen Göppingen 

    "Das war schwer zu ertragen"

    Es läuft aktuell alles andere als rund bei den Füchsen. Gegen Göppingen verloren die Berliner zuhause mit 29:33. Es war bereits die vierte Niederlage im sechsten Liga-Spiel nach der WM-Pause. Nach dem Spiel war die Stimmung im Keller - und die Wortwahl denkwürdig.

  • Füchse-Torwart Silvio Heinevetter ist enttäuscht (Quelle: imago images / Eibner)
    imago images / Eibner

    22:26-Niederlage gegen Melsungen in der Handball-Bundesliga 

    Füchse-Aufholjagd wird nicht belohnt

    Die Füchse haben gegen Tabellennachbar Melsungen eine bittere Niederlage kassiert. In Kassel erlebten die Berliner eine katastrophale erste Hälfte. Kaum hatten sie sich in der Schlussphase herangekämpft, zog Melsungen erneut - und diesmal entscheidend - davon.

  • Augen zu und durch: Paul Drux im intensiven Kampf mit der Deckung von BM Logrono. / imago/Jan Huebner
    imago/Jan Huebner

    EHF-Cup | 29:27-Erfolg gegen BM Logrono La Rioja 

    Füchse Berlin mit großer Mühe zum Sieg

    Die Füchse Berlin haben einen großen Schritt in Richtung EHF-Cup-Viertelfinale gemacht. Gegen BM Logrono La Rioja gewannen sie mit 29:27 - es war der vierte Sieg im vierten Spiel der Gruppenphase. Zufriedenheit herrschte danach aber nur mit dem Ergebnis.

  • Unaufhaltsam: Paul Drux. / imago/Bernd König
    imago/Bernd König

    30:26-Sieg der Füchse Berlin gegen Bietigheim 

    Erfolg ja, Glanz nein

    Souveräner Arbeitssieg: Die Füchse Berlin haben gegen Bietigheim mit 30:26 gewonnen. Über weite Strecken der Partie ließen sie dem Tabellenvorletzten keine Chance. Und wenn dieser doch einmal herankam, konnten die Berliner immer einen Gang hochschalten.

  • Füchse-Profi Paul Drux setzt im Spiel zum Wurf an (Quelle: imago/Bernd Koenig)
    imago/Bernd Koenig

    Interview | Paul Drux von den Füchsen Berlin 

    "Das Ziel? Den fünften Platz zu halten!"

    Paul Drux war eines der Gesichter der deutschen Nationalteams während der Handball-WM im Januar. Im Interview spricht er über den damaligen Hype, den Ligaalltag mit den Füchsen und weshalb ihn seine ständigen Verletzungen frustrieren.

  • Enttäuschung: Füchse Berlin verlieren bei Hannover-Burgdorf. / imago/Eibner
    imago/Eibner

    25:26-Niederlage der Füchse bei Hannover-Burgdorf 

    Erst dominiert, dann gewackelt - und am Ende verloren

    30 Minuten waren gespielt, da sahen die Füchse Berlin bereits wie der Sieger aus. Mit fünf Toren führten sie bei Hannover-Burgdorf - ein Ergebnis, das für den Gegner noch schmeichelhaft war. Doch dann gelang den Niedersachsen ein beeindruckendes Comeback.

  • Am Ende souverän: Fabian Wiede und Co. gewinnen auch das zweite Spiel der Gruppenphase im EHF-Cup. / imago/Jan Huebner
    imago/Jan Huebner

    EHF-Cup | Sieg bei Balatonfüredi KSE 

    Füchse Berlin jubeln in Ungarn

    Am Ende war es deutlich: Die Füchse Berlin haben im EHF-Cup den zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel gefeiert. Bei Balatonfüredi KSE gewann das Team von Velimir Petkovic mit 29:24 - auch weil der Trainer seine Spieler mit einer Standpauke wachrüttelte.

  • Füchse-Coach Velimir Petkovic breitet die Arme aus (Quelle: imago/Nordphoto)
    imago/Nordphoto

    Füchse im EHF-Cup zu Gast in Ungarn 

    Das Spiel gegen die Unbekannten

    Nachdem die Füchse Berlin gegen St. Raphael Var gut in den EHF-Cup gestartet sind, wollen sie am Donnerstag gegen "eine völlig unbekannte Mannschaft" den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung machen. Von Rafael Krüger

  • Hans Lindberg bejubelt ein Tor (Quelle: imago/Bernd König)
    imago/Bernd König

    EHF-Cup | Füchse Berlin schlagen St. Raphael Var 

    Ein Sieg des längeren Atems

    Jubel bei den Berliner Füchsen: Zum Start der Gruppenphase im EHF-Cup setzten sie sich mit 33:29 gegen St. Raphael Var aus Frankreich durch. Gegen den vermeintlich stärksten Gruppengegner blieben die Berliner in den entscheidenden Momenten nervenstark.

  • Füchse-Torwart Silvio Heinevetter sitzt enttäuscht vor seinem Tor (Quelle: imago/Eibner)
    imago/Eibner

    30:34 in der Handball-Bundesliga 

    Füchse verlieren trotz Traumstart in Lemgo

    So haben sich die Füchse den Start in das neue Bundesliga-Jahr nicht vorgestellt: Beim TVB Lemgo unterlagen die Berliner überraschend - obwohl sie bei den Nordrhein-Westfalen einen Traumstart erwischten.

  • Zurück in den Liga-Alltag: Fabian Wiede und Paul Drux. / imago/camera 4
    imago/Camera 4

    Füchse Berlin nach der Handball-WM 

    Zurück im Alltag

    Es waren emotionale Wochen für Deutschlands Handball-Nationalspieler. Sie spielten in den größten Hallen der Republik und begeisterten Millionen. Jetzt startet nach der WM-Pause der Alltag - auch für die Füchse Berlin. Eines haben sie dabei besonders im Blick. Von Jonas Bürgener