Maskottchen Füchse Berlin (Quelle: dpa/Andreas Gora)
dpa/Andreas Gora

Mehr zum Thema

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Füchse-Spieler Paul Drux im Spiel gegen Nordhorn-Lingen. Quelle: imago images/Werner Scholz
    imago images/Werner Scholz

    1. Spieltag Handball-Bundesliga 

    Füchse quälen sich zu Auftaktsieg bei Nordhorn-Lingen

    Nach einem harten Stück Arbeit sind die Füchse Berlin erfolgreich in die neue Saison gestartet. Beim Auftakt in Nordhorn-Lingen hatten die Füchse gerade in der Offensive Probleme. Am Ende gewann das Team beim Debüt von Trainer Siewert dennoch verdient.

  • Die Füchse Berlin um ihren Trainer Jaron Siewert (imago images)
    imago images

    Teamcheck | Füchse Berlin 

    Neustart auf allen Ebenen

    Der durch Corona bedingte Saisonabbruch traf die Füchse hart. Die kommende Spielzeit in der Handball-Bundesliga nun soll zurück in die Erfolgsspur führen. Dafür wurde nicht nur ein neuer Trainer verpflichtet, sondern auch der Kader ordentlich durchgemischt.

  • Das Trainerduo der Füchse im Einsatz. Bild: imago-images/Camera 4
    imago-images/Camera 4

    Füchse starten mit jüngstem Trainer-Duo 

    "Was in der Vita steht, sind ja nur Vorschusslorbeeren"

    Sie sind das jüngste Trainer-Duo der Handball-Bundesliga. Füchse-Chefcoach Jaron Siewert und sein Assistent Maximilian Rinderle sprechen mit rbb|24 über 200 "fehlende" Länderspiele, Parallelen ihrer Karrieren und Julian Nagelsmann. Von Lorenz Schalling

  • Union-Fans beim Testspiel gegen Nürnberg. / imago images/Nordphoto
    imago images/Nordphoto

    Stadion-Auslastung zu maximal 20 Prozent 

    Zuschauer bei allen Bundesliga-Spielen erlaubt

    Die Zeit der Geisterspiele ist vorbei. Darauf haben sich Vertreter der Bundesländer am Dienstag geeinigt. Demnach dürfen 20 Prozent der Plätze besetzt werden. Einschränkungen drohen bei steigendem Infektionsgeschehen.

  • Simon Ernst beim Trainingsauftakt der Füchse Berlin. Bild: rbb
    rbb

    Mögliche Rückkehr nach Kreuzbandriss 

    Füchse-Spieler Simon Ernst plant sein drittes Comeback

    Drei Kreuzbrandrisse sind für Füchse-Spieler Simon Ernst kein Grund, um mit dem Handball aufzuhören: Der 25-Jährige gab am Freitag bekannt, dass er noch in dieser Saison wieder für die Berliner aufs Parkett will. Mannschaft und Management sind erfreut.

  • Füchse-Trainer Jaron Siewert, hier noch im Dress von TuSEM Essen. Quelle: imago images/Beautiful Sports
    imago images/Beautiful Sports

    Interview | Neuer Füchse-Coach Jaron Siewert 

    "Jetzt muss der Traum mit Leben gefüllt werden"

    Jaron Siewert wechselt vom TuSEM Essen zu den Füchsen - seinen "neuen" Verein kennt er aber bereits bestens. Lange Jahre war er als Spieler bei den Füchsen aktiv. Am Freitag leitet Siewert erstmals das Training der Bundesliga-Mannschaft. Für ihn erfüllt sich ein Traum.

  • Füchse-Manager Bob Hanning (Quelle: imago images/Andreas Gora)
    imago images/Andreas Gora

    Interview | Füchse-Manager Bob Hanning 

    "Meine Grundhaltung ist klar: Wir müssen spielen"

    200 Millionen Euro Nothilfe vom Bund bekommen die Profivereine - Fußball-Bundesligen ausgenommen - in der Corona-Krise. Davon profitieren auch die Füchse Berlin. Manager Bob Hanning erklärt, wie das Geld eingesetzt wird und spricht über die Zukunft der Liga.

  • Füchse-Manager Bob Hanning (Quelle: imago images/Jan Huebner)
    imago images/Jan Huebner

    Interview | Füchse-Manager Bob Hanning 

    "Die Krise kam, als ich sie am wenigsten gebraucht habe"

    Sie hatten einen neuen Trainer und namhafte Spieler verpflichtet, dann kam der Saisonabbruch. Die Corona-Krise hat die Füchse in einem ungünstigen Moment getroffen. Im Interview bilanziert Manager Bob Hanning die Verluste und blickt in die Zukunft.

  • Der neue Füchse-Trainer Jaron Siewert. / imago images/Reinhold Becher
    imago images/Reinhold Becher

    Interview | Neuer Füchse-Coach Jaron Siewert 

    "Der Verein ist für mich wie eine zweite Familie"

    In einer Woche steht für Jaron Siewert der Umzug nach Berlin an: Er übernimmt das Traineramt bei den Füchsen. Für den 26-Jährigen ist es die Rückkehr in die Heimat. Mit Johannes Mohren sprach er über seinen Herzensklub, Ziele - und eine Motivationsspritze.

  • Füchse-Torhüter Silvio Heinevetter regt sich auf (Quelle: imago images / Nordphoto)
    imago images / Nordphoto

    Silvio Heinevetter verlässt die Füchse 

    Der leise Abschied eines lauten Torhüters

    Emotional und extrovertiert - so kennen die Füchse ihren Torwart Silvio Heinevetter. Nach elf Jahren in Berlin wechselt er im Sommer nach Melsungen. Und so fällt sein Abschied wegen der Corona-Pandemie vorerst ganz leise aus.

  • Ein Handballer hält einen Ball in der Hand (Quelle: imago/Zink)
    imago/Zink

    Füchse verpassen Europapokal-Qualifikation 

    Handball-Bundesliga bricht Saison ab

    Seit Mitte März hatte die Handball-Bundesliga wegen der Corona-Pandemie pausiert - nun ist klar: Die aktuelle Saison wird abgebrochen. Dafür sprach sich eine Mehrheit der Vereine aus. Die Füchse Berlin verpassen als Sechster den Europapokal.

  • Füchse-Trainer Michael Roth. / imago images/Bernd König
    imago images/Bernd König

    Interview | Füchse-Trainer Michael Roth 

    "Das Virus wird in den Köpfen hoffentlich etwas freisetzen"

    Erst Ende Februar kam Michael Roth als Trainer zu den Füchsen Berlin. Als Übergangslösung bis zum Sommer. Drei Spiele coachte er, dann folgte die Corona-Pause. Auch Roth selbst infizierte sich. Ein Gespräch über turbulente Zeiten, die Erkrankung - und seine Zukunft.

  • Bob Hanning bei der Pressekonferenz des Deutschen Handball Bundes. Bild: imago/Noah Wedel
    imago/Noah Wedel

    Interview | Füchse-Manager Bob Hanning 

    "Wer heute an Olympia glaubt, ist ein Fantast"

    Füchse-Manager Bob Hanning scheut keine klaren Worte. Und so macht er im rbb|24-Interview deutlich, dass wirtschaftliche Probleme auf den Verein zukommen werden. Er erklärt, wie er diese abzufedern hofft - und was er über die Olympischen Spiele denkt.

  • Desinfektionsmittel steht auf dem Rasen eines Fußballstadions (Quelle: imago images/Revierfoto)
    www.imago-images.de

    Saisonunterbrechungen und -abbrüche 

    Was das Coronavirus für die großen Profiklubs bedeutet

    Auch der Sport in Deutschland ist mittlerweile durch das Coronavirus lahmgelegt. Viele Vereine aus Berlin und Brandenburg sind dadurch betroffen. rbb|24 fasst zusammen, welche Konsequenzen die Vereine daraus ziehen.

  • Füchse-Torhüter Silvio Heinevetter (imago images/Bernd König)
    imago images/Bernd König

    Auch Europapokal-Wettbewerbe unterbrochen 

    Handball-Bundesliga pausiert wegen des Coronavirus

    Wegen der Corona-Krise hat nach der Basketball-Bundesliga nun auch die Handball-Bundesliga beschlossen, die Saison vorübergehend auszusetzen. Ebenfalls betroffen vom Beschluss ist das Final-Four im Pokal. Auch die europäischen Wettbewerbe werden pausiert.

  • Die leere Max-Schmeling-Halle (Quelle: imago/Sebastian Wells)
    imago/Sebastian Wells

    Entscheidung bei Alba und den Füchsen steht noch aus 

    Auch BR Volleys spielen ohne Zuschauer

    Von der Entscheidung der Gesundheitsverwaltung, alle Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern in Berlin zu untersagen, sind alle großen Berliner Vereine betroffen. Während einige Geisterspiele austragen, steht bei anderen die Entscheidung noch immer aus.

  • Auf einem Plakat mit der Aufschrift "Geisterspiel Ticket" (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)
    imago images/ULMER Pressebildagentur

    Coronavirus 

    Bekommen Fans bei Absagen das Geld fürs Ticket zurück?

    In fast allen Sportarten geht die Entscheidung um die Meisterschaft in die heiße Phase. Doch ausgerechnet jetzt drohen wegen Corona Geisterspiele oder Absagen. rbb|24 erklärt, ob und wie die Fans bei Vereinen aus Berlin und Brandenburg ihr Geld zurückbekommen  könnten.

  • Leere Zuschauerränge im Berliner Olympiastadion(Quelle: imago images/Eibner)
    imago images/Eibner

    Clubs in Berlin und Brandenburg 

    So reagiert der regionale Sport auf die Corona-Krise

    Die DFL rechnet wegen Corona mit Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga. Auch die anderen Sportvereine in der Region trifft der Rat von Gesundheitsminister Spahn, möglichst keine Events mit mehr als 1.000 Menschen zu veranstalten, massiv. 

  • Zweikampf zwischen Berlins Hans Lindberg und Flensburgs Gottfridsson (imago images / Jan Hübner)
    imago images / Jan Hübner

    33:35 in der Handball-Bundesliga 

    Füchse Berlin scheitern an Meister Flensburg

    Sie brachten den amtierenden Deutschen Handball-Meister aus Flensburg an den Rand einer Niederlage - am Ende aber zogen die Füchse Berlin doch knapp den Kürzeren. In einem physisch betonten Spiel ging den Berlinern erst kurz vor Schluss die Puste aus.

  • Die Ostkurve im Berliner Olympiastadion. Quelle: imago images/Dennis Hetzschold
    imago images/Dennis Hetzschold

    Interview | Obmann Sportausschuss Frank Steffel 

    "Man kann nicht das gesamte öffentliche Leben einstellen"

    In anderen Ländern sagen Offizielle wegen des Coronavirus Sportveranstaltungen ab - in Deutschland spielen Vereine weiterhin vor Tausenden von Fans. Richtig so, meint Frank Steffel, Obmann der Union-Fraktion im Sportausschuss des Bundestags.

  • Michael Roth stellt sich den Journalisten nach einem Füchse-Spiel. Quelle: imago images/Nordphoto
    imago images/Nordphoto

    Interview | Füchse-Trainer Michael Roth 

    "Für mich ist die Situation einfach, ich bin ja nicht so lange hier"

    Michael Roth ist der neue Coach bei den Füchsen. Bis zum Sommer trainiert der 58-Jährige die Berliner Handballer. Er soll dafür sorgen, dass die Füchse in einer Saison mit Höhen und Tiefen am Ende doch noch all ihre Ziele erreichen. Dabei gibt er sich betont entspannt.

  • Füchse-Spieler Jacob Holm gegen den Bergischen HC. / imago images/Nordphoto
    imago images/Nordphoto

    26:26 beim Bergischen HC 

    Füchse Berlin retten Sekunden vor Schluss einen Punkt

    Die Füchse Berlin haben die dritte Liga-Niederlage in Serie nur mit großer Mühe abgewendet. Beim Bergischen HC lagen die Hauptstädter lange und teils deutlich zurück - am Ende stand es 26:26 (12:17). Auch weil ein Riese den Ball am Ende irgendwie ins Tor mogelte.

  • Dainis Kristopans in einem Spiel der Füchse Berlin. Quelle: imago images/Jan Huebner
    imago images/Jan Huebner
    2 min

    Porträt | Füchse-Spieler Dainis Kristopans 

    Ein Riese kurz zu Besuch

    2,15 Meter, 135 Kilogramm. Zahlen, die sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen können. Füchse-Neuzugang Dainis Kristopans soll die Füchse Berlin in die Champions League werfen. Doch dann wird sich der Lette schon wieder aus Berlin verabschieden.

  • Füchse-Spieler Frederik Simak jubelt (Quelle: imago images/Bildbyran)
    imago images/Bildbyran

    33:26-Erfolg im EHF-Cup gegen Logrono 

    Füchse Berlin können wieder gewinnen

    Der neue Füchse-Trainer Michael Roth erlebte am Sonntag in Berlin ein Debüt nach Maß: Im wichtigen EHF-Cup-Spiel gegen Logrono gelang den Berlinern trotz zwischenzeitlichem Leistungsloch ein bemerkenswerter 33:26-Sieg.

  • Füchse-Manager Bob Hanning diskutiert mit Volker Zerbe. (Archiv) / imago images/Andreas Gora
    imago images/Andreas Gora

    Interview | Füchse-Manager Bob Hanning 

    "Wir hoffen, doch noch mal den Turnaround zu schaffen"

    Die Niederlage gegen den Tabellenletzten Nordhorn war zu viel. Die Füchse Berlin feuerten Trainer Velimir Petkovic. Manager Bob Hanning erläutert nun im Gespräch die Beweggründe, spricht über die Nachfolger - und die Vergaben von drei WM-Turnieren nach Deutschland.

  • Velimir Petkovic
    imago images / Bernd König

    Nachfolger stehen fest 

    Füchse Berlin entlassen Trainer Petkovic

    Trennung nach Pleitenserie: Die Füchse Berlin haben sich nach drei Niederlagen, zuletzt gegen Schlusslicht Nordhorn, von Trainer Velimir Petkovic getrennt. Ein Nachfolger und der Nachfolger des Nachfolgers stehen auch schon bereit.

  • Dainis Kristopans im Füchse-Trikot. / imago images/Jan Huebner
    imago images/Jan Huebner
    114 min

    25:24-Sieg im Ostderby 

    Füchse Berlin gewinnen Handball-Krimi gegen Magdeburg

    Es war ein packendes Duell, und am Ende jubelten die Füchse: Die Berliner setzten sich im Ostderby mit 25:24 (12:13) gegen Magdeburg durch - und feierten einen wichtigen Sieg im Kampf um die internationalen Plätze. Das entscheidende Tor fiel 30 Sekunden vor Schluss.