Mehr als 12.000 neue Wohnungen - Zahl der Baugenehmigungen in Berlin deutlich gestiegen

Di 11.08.20 | 14:07 Uhr
  12
Ein Baugerüst ist in Berlin an einem Mehrfamilienhaus angebracht (Quelle: DPA/Alexandra Schuler)
Bild: DPA/Alexandra Schuler

Trotz des Mietendeckels und der Enteignungsdebatte werden in Berlin mehr Wohnungen gebaut. In Brandenburg sinkt das Interesse von Bauherren dagegen deutlich, wie aus Zahlen des Amts für Statistik für beide Länder hervorgeht.

Demnach genehmigten die Berliner Behörden von Januar bis Juni den Bau von rund 12.800 Wohnungen. Das ist etwa ein Achtel mehr als im gleichen Zeitraum 2019 und so viel wie noch nie in einem ersten Halbjahr seit den 1990er Jahren. In Brandenburg wurden gut 6.100 neue Wohnungen genehmigt, ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor.

Investitionen in Milliardenhöhe

Besonders stark war der Trend jeweils bei Mehrfamilienhäusern. Hier schnellte die Zahl der genehmigten Wohnungen in Berlin um 19 Prozent nach oben, in Brandenburg sackte sie um nahezu ein Drittel ab. Insgesamt gingen die Genehmigungszahlen in allen an Berlin grenzenden Landkreisen und in Potsdam zurück, außer in Märkisch-Oderland. Zuwachs gab es in mehreren berlinfernen Kreisen und Städten.

Eine Initiative in Berlin hat Zehntausende Unterschriften für ein Volksbegehren gesammelt, um Unternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen zu enteignen. Investoren scheint das nicht abzuschrecken: Rund drei Milliarden Euro wollen die Bauherren gemäß ihrer Anträge in Berlin investieren. Sie haben drei Jahre Zeit für den Baubeginn. Seit Februar gilt zudem ein Mietenstopp in der Stadt. Davon sind Neubauten jedoch ausgenommen.

Sendung: Abendschau, 11.08.2020, 19.30 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Ich verstehe den Kommentar. Warum Sie nicht? Wieviele (billige) Wohnungen davon hat der Senat gebaut war die rethorische Frage. Und dass Neubauten nicht unter den Mitendeckel fallen kann man getrost als Allgemeinwissen voraussetzen.

  2. 11.

    Zum Einen sind die meisten Wohnungen davon Eigentumswohnungen, was hier wohl parteienhörig bewusst verschwiegen wird.
    Zum Anderen, wenn Sie die Fakten leugnen, dann denken sie doch nur mal nach, was mit einer Mietwohnung passiert, wo sich der "Aufwand" und das Risiko zu vermieten nicht mehr lohnt.
    Und zu guter letzt unterliegen Neubauwohnungen (noch) nicht dem Mietendeckel.
    Ach nein, zu guter letzt ist ja, dass der Deckel verfassungswideig ist und die Mieter am Ende mindestens 3 Jahre ohne Deckel und ohne Bremse da stehen. Manche träumen aber lieber.

  3. 10.

    Das wird die Gegner vom Mietendeckel nicht hindern weiter ihre faktenfreien Argument rauszuhauen.

  4. 9.

    genau.... und diese Baugenehmigungen wurden wahrscheinlich vor 4 oder 5 Jahren bei den Behörden beantragt.

  5. 8.

    1) Baugenehmigung ist NICHT gleich Baufertigstellung
    2) unter dem relevanten Aspekt des bezahlbaren Mietwohnungsbaus, RRG hat die selbst gesetzten Ziele in der Legislatur in jedem Jahr verfehlt
    3) ein Mietendeckel, an dessen Rechtssicherheit nicht mal die davongelaufene Senatorin glaubt, wird zum bösen Bumerang werden - natürlich nur für die Mieter

    RRG - ohne Worte...

  6. 7.

    Ach Kai, einfach nochmal den Artikel lesen und probieren diesen zu verstehen. Darin steht das die Baugenehmigungen für Neubauten von Privatinvestoren gestiegen sind. Dann fragen sie doch mal denjenigen der diesen Artikel geschrieben hat! Denn was haben die genannten Genehmigungen mit dem Mietendeckel zu tun der hier gar nicht gilt oder mit dem Volksbegehren gegen die Wohnungskonzerne? Über RRG habe ich übrigens nichts kommentiert lohnt eh nicht. Sie kommen ja schon selber drauf. Lesen und verstehen sind halt unterschiedliche Dinge !

  7. 6.

    Wenn ein Hipster eine dieser teuren Neubauwohnungen kauft, ist er ein Hipster weniger, der Ihre Wohnung wegnehmen kann.

  8. 5.

    Können sie uns ihren wirren Kommentar erklären? Ich werde beim besten Willen nicht schlau daraus, was sie uns eigentlich mitteilen wollen.

    Oder war das nur wieder mal dumpfes RRG Bashing auf BLÖD Niveau?

  9. 4.

    Ja, gebaut werden in Berlin viele Wohnungen, nur leider immer für die falsche Zielgruppe! Zumeist sind es dann sogar oft auch noch Eigentumswohnungen.
    Desweiteren kann sich sowieso kein Gering.- bis Normalverdiener einen gerade erst fertiggestellten Neubau leisten. Schade, dass immer am Bedarf vorbei gebaut wird.
    Gerade die Menschen die nicht so viel verdienen bleiben weiterhin auf der Strecke.

  10. 3.

    In meiner Nachbarschaft vermieten die Eigentümer viele brandneue Wohnungen für 25 EUR/m2 und das ist dem Mietendeckel zu verdanken. (Moabit-Europacity)

  11. 2.

    Hoffentlich steigt auch die Anzahl der Schul - und Kitaplätze plus Lehrer und Erzieher.

  12. 1.

    Tolle Statistiken! Wieviel Wohnungen werden vom Senat als bezahlbare Wohnungen gebaut? Der Mietendeckel ist eh Makulatur der greift sowieso nicht bei neuerrichteten Wohnungen. Wieso soll der jetzt Investoren abschrecken.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Colaflasche mit Gemüse
Wanda Bleckmann/rbb|24

rbb|24-Blog | Inflation - Billig durch die Krise gesnackt

Alles wird teurer? Mitnichten. Denn gerade für die Freunde von schnellem und einfachem Essen wie unserem rbb|24-Einkäufer Thommy sind manche Produkte sogar billiger geworden. Von Wanda Bleckmann, Sophia Mersmann, Haluka Maier-Borst