Auch mehr Flugziele geplant - Eurowings verdoppelt Flotte am Flughafen BER

Mo 21.11.22 | 11:28 Uhr
  7
Eurowings-Flugzeug am 9.6.22 am Flughafen BER (Bild: imago images/Rainer Keuenhof)
imago images/Rainer Keuenhof
Video: rbb24 | 21.11.2022 | Bild: imago images/Rainer Keuenhof

Der Billigflieger Eurowings stockt sein Angebot am Flughafen BER deutlich auf und stationiert dort mehr Flugzeuge.

Mit Beginn des Sommerflugplans Ende März werde die Lufthansa-Tochter von Berlin aus neu unter anderem Kopenhagen, Helsinki, Porto, Rhodos und Malaga anfliegen, wie das Unternehmen und der Flughafen am Montag mitteilten. Verbindungen mit weiteren Urlaubszielen seien in Planung.

Letztlich will Eurowings am BER "nahezu 30 Destinationen" anbieten - doppelt so viele wie bisher. Die Zahl der angebotenen Sitzplätze steige um 130 Prozent, sagte Eurowings-Chef Jens Bischof. Eurowings stationiere dafür ab Ende März sechs Flugzeuge am BER. Mit dem Wechsel auf den laufenden Winterflugplan wurde nach Unternehmensangaben bereits ein viertes ergänzt. Er gehe davon aus, dass die Airline mit dem Plus an Verbindungen und Flugzeugen "deutlich über 200, wenn nicht 300 Arbeitsplätze in Summe dann hier anbieten" werde, sagte Bischof.

Eurowings fliegt gegen den Trend

Zudem sollen innerdeutsche Ziele "hochfrequent" angesteuert werden, sagte Bischof. Derzeit werde etwa 9 bis 10 Mal am Tag nach Düsseldorf geflogen, vor der Pandemie bis zu 18 Mal. Ob es so viele Flüge noch brauche, sei offen. "Hochfrequent" bedeute aber "deutlich mehr als 10". Eurowings fliegt vom BER aus zudem nach Köln/Bonn und Stuttgart. "Andere ziehen sich zurück, wir bauen auf", sagte Bischof mit einem Seitenhieb auf die internationale Konkurrenz. Berlin sei ein Touristenmagnet und deshalb baue Eurowings als deutsche Airline ihre Präsenz am BER aus.

Eurowings stößt in eine Lücke, die andere Airlines in Berlin hinterlassen. Der englische Billigflieger Easyjet hatte angekündigt, seine Flotte von 18 auf elf Flugzeuge zu verkleinern. Auch die irische Ryanair dünnt ihren Flugplan in Berlin aus. Europas größter Billigflieger reduziert sein Winterprogramm für die Hauptstadt - zum Vorkrisenwinter 2019/20 - um 40 Prozent oder 230 wöchentliche Flüge. Ryanair-Chef Michael O'Leary hat dies auch mit zu hohen Flughafengebühren begründet.

Sendung: rbb24 , 21.11.2022, 13:00 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Heike ihre Kommentare ich weiss nicht so richtig.... welchen Sinn diese bezwecken sollen. Weil sie von selbst noch nicht darauf gekommen sind nur als Hinweis.
    Warum fliegen sie nicht schon dieses Jahr zum Weihnachtsshopping nach Kopenhagen und Helsinki....????
    z.B. mit Finnair, Norwegian Air International, EasyJet, SAS Scandinavian Airlines......
    Der BER ist doch zurzeit ein regelrechtes Drehkreuz Richtung Skandinavien.
    Ich gönne es Ihnen von ganzem Herzen. :-) Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesem Tip eine Freude bereiten.

  2. 6.

    Nächstes Jahr mal schnell zum Weihnachtsshopping nach Kopenhagen und Helsinki......ich freue mich jetzt schon auf dieses Angebot.

  3. 5.

    Unabhängig davon, wie eine Fluggesellschaft heißt, ist sie nur dann gut, wenn die Leute gut sind...und gute Leute wollen attraktive Jobs.
    Wer aber der Meinung ist, dass Struktur das Produkt schlägt, wird schnell die wirkungsvollen Selbstreinigungskräfte spüren.

  4. 4.

    So ist es! Wirtschaftlich genau die richtige Entscheidung des LH-Konzerns. Kernmarke als Premiumprodukt platziert, EW als LCC und Zubringer für Drehkreuze gegen den Wettbewerb etabliert.
    ich freue mich über den Ausbau der Verbindungen ab/nach EDDB.

    Und alle, die sich vor kurzem über die Verbindungs-/Flottenreduzierung von Ryanair oder EJ gefreut haben, machen die Rechnung ohne den Wirt. Die Slots werden schnell von anderen besetzt.

  5. 3.

    "Eurowings ist extra gegründet worden, um..." ... ab 1993 als Regionalfluggesellschaft z.B. in Kooperation mit größeren Gesellschaften Passagiere von Düsseldorf z.B. nach Paris und Amsterdam zu fliegen.

    Heute versucht die DLH, damit gegen gegen die von den Kunden häufig gebuchten LCC im innereuropäischen Verkehr abseits der Drehkreuze bestehen zu können.

  6. 2.

    Die Crews werden wohl weiter oder noch öfter streiken müssen, so wie die behandelt werden. Beende den Satz: Eurowings ist extra gegründet worden, um...

  7. 1.

    Mir fehlte nur ein einziger Flieger - allerdings am 18.10. zurück nach Berlin. Habe meine Buchungspräferenzen im Reisebüro erweitert: zu "nur Direktflug" nun noch "auf keinen Fall mit Eurowings". Dann könnse gern weiterstreiken.

Nächster Artikel