Kurz vor Saisonende - Beelitzer Spargel-Verein mit Saison zufrieden - Grüner Spargel wird beliebter

So 09.06.24 | 09:31 Uhr
  5
Grüner Spargel wird am 29.04.2024 im Spargelanbaubetrieb Jakobs-Höfe in Beelitz sortiert. (Quelle: dpa-Bildfunk/Jens Kalaene)
dpa-Bildfunk/Jens Kalaene
Audio: rbb24 Antenne Brandenburg | 09.07.2024 | Becker, Jasmin | Bild: dpa-Bildfunk/Jens Kalaene

Die Spargelbauern in Brandenburgs Hauptanbaugebiet rund um Beelitz südwestlich von Potsdam sind mit der zu Ende gehenden Saison zufrieden. "Es war ein gutes Spargel-Jahr", sagte der Vorsitzende des Beelitzer Spargel-Vereins, Jürgen Jakobs, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Potsdam. Dabei werde grüner Spargel bei den Verbrauchern zunehmend beliebter. Grüner Spargel wächst im Gegensatz zu seinem weißen Pendant unter Sonnenlicht - und produziert deswegen den grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll.

Die Spargelsaison dauert etwa zwölf Wochen. Sie beginnt mit dem Frühlingsanfang und geht - zumindest traditionell - bis zum Johannistag am 24. Juni. Im Süden Deutschlands sei die Ernte wegen der Regenmassen und überschwemmter Felder teils schon eingestellt, so Jakobs.

Er rechnet in dieser Saison mit einer Spargelernte von etwa 20.000 Tonnen in Brandenburg - das ist in etwa so viel wie 2023. Im Beelitzer Anbaugebiet würden insgesamt rund 10.000 Tonnen geerntet.

Nachfrage vor allem ab Mitte April

Spargel ist die bedeutendste Gemüsekultur in Brandenburg, auf vielen Anbauflächen wächst er unter Folien. Das kalorienarme Gemüse hat einen so hohen Stellenwert in Deutschland, dass ihm viele Gastronomen im Frühling eine eigene Spargel-Karte widmen.

Die Saison startete in Brandenburg bei guten Wetterbedingungen in diesem Jahr früh. Ende März konnten die ersten Spargelstangen aus heimischer Erzeugung in den Handel kommen. "Mitte April ging die Nachfrage richtig los", sagte Jakobs. Nach Ostern sei das Kilo Spargel in guter Qualität für 10 bis 12 Euro zu haben gewesen. Auch die Produzenten seien mit dem Preisniveau zufrieden. In den letzten zwei Wochen der Saison lasse der Absatz jetzt nach. "Wir sind froh, wenn noch Nachfrage da ist", so Jakobs.

Sendung: rbb24 Antenne Brandenburg, 09.06.2024, 14:01 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Stimme lächelnd zu. Aroma intensiver. Geschmackssache ok, wir lieben eben den grünen.

  2. 3.

    Zum Glück ist das Geschmackssache :-)! Ich schwöre auf den weißen Kremmener Spargel! Etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen! Schade, dass es bald vorbei ist; freue mich jetzt schon auf die nächste Saison!

  3. 2.

    Ich esse schon immer nur grünen Spargel, schmeckt einfach besser.

  4. 1.

    Zum im Bericht erwähnten Stellenwert bei Gastronomen und eigener Spargelkarte :Ist doch ganz einfach zu erklären. Damit macht man mit wenig Aufwand mehr Gewinn. Der Spargel kommt geschält (deshalb auch teurer),die Kartoffeln ebenso, die Schnitzel aus der Tiefkühltruhe und die Sc.hollandaise aus dem Eimer. Das hat mir ein Bekannter der in der Gastronomie beschäftigt war berichtet. Sicherlich trifft das nicht auf alle Gastronomen zu, auf einige aber schon.

Nächster Artikel