Polizisten und Demonstranten stehen sich auf dem Hermannplatz gegenüber. Im Hintergrund das sich im Bau befindliche Karstadt Warenhaus. (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta
Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Filmort: Karstadt am Hermannplatz - Vor dem Warenhaus am Hermannplatz

Das Kaufhaus ist ein Spektakel: Türme mit Lichtsäulen, eine Fassade aus Muschelkalk. 4.000 Menschen arbeiten hier, der Dachgarten ist legendär. Im Krieg zerstört, ist es immer noch ein Karstadt - allerdings viel bescheidener und im Film nur als Baustelle zu sehen.  

Der Hermannplatz ist ein Verkehrsknotenpunkt an der Grenze zwischen den dicht besiedelten Quartieren Kreuzberg und Neukölln. Für den U-Bahnbau müssen Häuser an der Westseite des Platzes abgerissen werden. Die Rudolf Karstadt AG sucht zur selben Zeit nach einem großen und verkehrsgünstig gelegenen Bauplatz für ihre Berliner Filiale und greift gerne zu, als ihr der Bauplatz über dem neu entstehenden Umsteigebahnhof angeboten wird.

Das Kaufhaus soll überwältigend wirken

1929 eröffnet das gigantisches Warenhaus am Hermannplatz: Die nach oben strebende Fassade aus Muschelkalk ist spektakulär. Das neue Warenhaus verfügt auf sieben Verkaufsetagen über mehr als doppelt so viel Fläche wie das berühmte und edle Kaufhaus des Westens am Wittenbergplatz. Im Untergeschoss gibt es eine Badeanstalt und auf dem Dach ein Café mit Dachgarten. 4.000 Menschen arbeiten hier, das Haus ist bereits bei seiner Eröffnung mit 24 Aufzügen und 25 Rolltreppen ausgestattet. Nachts strahlen die Fassade und die beiden 56 Meter hohen Türme, die wiederum mit nochmals 15 Meter hohen blau leuchtenden Lichtsäulen gekrönt sind.

Die Fassade von damals gibt es nicht mehr

In Episode 4 ist nur die Baustelle des Warenhauses zu sehen, davor eine kommunistische Demonstration am 1.Mai. Gedreht wurden die Szenen nicht etwa am Hermannplatz, sondern unter großem Aufwand und mit einigen digitalen Tricks in der Neuen Berliner Straße auf dem Gelände des Studio Babelsberg. Eigentlich sollte das Warenhaus eine größere Rolle spielen. Im Roman von Volker Kutscher findet hier die Verfolgungsjagd zwischen Rath und Krajewski auf dem Baugerüst des entstehenden Warenhauses statt.

Vergangener Shopping-Glamour

Leider ist der ursprüngliche Warenhausbau aber nicht erhalten. Denn 1945 sprengt die SS das Gebäude, damit die dort gelagerten Lebensmittel nicht von der siegreichen Roten Armee genutzt werden können. Der Nachkriegsbau ist weniger groß und spektakulär als das Warenhaus der Zwanzigerjahre und eine Rekonstruktion erwies sich – im echten Leben ebenso wie für die Dreharbeiten – als zu aufwändig. Nur ein kleiner Rest der ursprünglichen Fassade ist erhalten und kann heute an der Straße Hasenheide besichtigt werden.

Babylon Berlin im Ersten

ARD BABYLON BERLIN: Free-TV-Premiere im Ersten am 30. September 2018 (Quelle: ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky)
ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky

Sendetermine

Die Serie läuft erstmalig am 30.09. um 20.15 Uhr im Ersten, danach immer am Donnerstag um 20.15 Uhr. Zur Homepage der Sendung

Beitrag von Johanna Niedbalski

Weitere DRehorte

Standbild aus Babylon Berlin: Im Spot eines Scheinwerfers singt Sängerin Swetlana Sorokina (Severija Janusauskaite) auf einer Kleinkunstbühne ihr schwermütiges Lied. (Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Kleine Nachtrevue - Im Cabaret in Paris

Eine schwarze Bühne, ein muschelförmiger Leuchtkörper überspannt die Decke und Swetlana Sorokina singt ein allerletztes Mal - in Paris und nicht in Berlin. Gedreht wurde dennoch in einer Berliner Theaterbar, der Kleinen Nachtrevue.

Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch) eilt zum einfahrenden Zug im historischen U-Bahnhof Hermannplatz (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: U-Bahnhof Hermannplatz - Der Kiosk am U-Bahnhof

Perfektes Zwanzigerjahre-Design wie für Babylon Berlin gemacht: Der U-Bahnhof Hermannplatz wurde 1926 eröffnet - und hat sich seitdem nicht viel verändert. Eine Besonderheit: die ersten Rolltreppen im Berliner Nahverkehr.  

Standbild aus Babylon Berlin: Alfred Nyssen (Lars Eidinger) spricht in der Kirche St. Martin auf einer Gedenkveranstaltung für gefallene Soldaten. (Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Kirche St. Martin - Die Gedenkfeier für gefallene Soldaten

Der Zufall führte das Babylon-Team in die St.-Martin-Kirche nach Kaulsdorf. Lars Eidinger sollte als Afred Nyssen unbedingt in einem modernen Kirchenbau der gefallenen Soldaten des 1. Weltkriegs gedenken. Klare Worte gegen den Waffenproduzenten kommen von Helga Rath.