Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch) eilt zum einfahrenden Zug im historischen U-Bahnhof Hermannplatz (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: U-Bahnhof Hermannplatz - Der Kiosk am U-Bahnhof

Perfektes Zwanzigerjahre-Design wie für Babylon Berlin gemacht: Der U-Bahnhof Hermannplatz wurde 1926 eröffnet - und hat sich seitdem nicht viel verändert. Eine Besonderheit: die ersten Rolltreppen im Berliner Nahverkehr.  

Der U-Bahnhof Hermannplatz ist das Prachtstück der heutigen U-Bahnlinie 7: ungewöhnlich hoch, breit und lang, eine Halle, getragen von mächtigen Pfeilern. Ungewöhnlich ist auch die Farbgebung, die Pfeiler und die Wände sind mit grauen und grellgelben Fliesen verkleidet. Der Halleneindruck wird nur durch den kreuzenden oberen Bahnsteig abgeschwächt, auf dem die heutige U-Bahnlinie 8 verkehrt. Denn dieser hängt quasi an der Decke der Halle in einer schwebenden Brückenkonstruktion. Der untere Bahnhof eröffnet im April 1926, der kleinere, oberer erst ein gutes Jahr später, im Juli 1927.

Gedreht wurde nur nachts

Am Kiosk des Bahnsteigs trifft Gereon Rath mehrmals seinen Informanten Krajewski. Auf U-Bahnhöfen kann nur nachts gedreht werden, wenn der U-Bahnverkehr ruht. Diese Zeit ist knapp, die nötigen Umbauten – Schilder müssen verdeckt, Kioske umdekoriert werden – finden daher bei laufendem Betrieb und unter den Augen Tausender Fahrgäste statt.

Als mit der Eröffnung der heutigen U-Bahnlinie 8 der U-Bahnhof Hermannplatz zum Umsteigebahnhof wird, hat er noch eine Besonderheit zu bieten: Hier gibt es die ersten Rolltreppen des Berliner Nahverkehrs. Denn der Siegeszug der Rolltreppe hat in
Berlin gerade erst begonnen: Die erste Berliner Rolltreppe wurde im Vorjahr im Warenhaus Tietz in der Leipziger Straße eingeweiht, die zweite im Sommer 1926 im Berliner Lunapark. Auf U- und S-Bahnhöfen müssen die Berlinerinnen und Berliner laufen – nur wer am Hermannplatz umsteigt, kann sich mit den neuen Fahrtreppen vertraut machen. Und es kommt noch besser: Als im Juni 1929 Karstadt am Hermannplatz eröffnet, kann die Kundschaft direkt vom U-Bahnhof aus ohne Umweg über die Straße in das Warenhaus gelangen – und zwar rollend, über Fahrtreppen.

Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch, rechts) trifft Informant Krajweski (Henning Peker) im U-Bahnhof Hermannplatz. (Quelle: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Babylon Berlin im Ersten

ARD BABYLON BERLIN: Free-TV-Premiere im Ersten am 30. September 2018 (Quelle: ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky)
ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky

Sendetermine

Die Serie läuft erstmalig am 30.09. um 20.15 Uhr im Ersten, danach immer am Donnerstag um 20.15 Uhr. Zur Homepage der Sendung

Beitrag von Johanna Niedbalski

Weitere DRehorte

Standbild aus Babylon Berlin: Das Publikum verfolgt gespannt die Wochenschau, die in einem kleinen Kinosaal vorgeführt wird. (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Kammerspiele Kleinmachnow - Im Kiez-Kino

Ein ruhiger Ort zum Knutschen sind auch die Berliner Kinos der Zwanzigerjahre. Greta und Fitz kommen sich bei Klavierbegleitung und Wochenschau näher. Gedreht wurde diese Szene in den Kammerspielen in Kleinmachnow.

Standbild aus Babylon Berlin: Pater Wilczek (Frank Küster) betritt durch das schwere Gefängnistor die Haftanstalt. (Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Gefängnis Lehrter Straße - Vor dem düsteren Gefängnistor

Das durch zwei Uniformierte bewachte Tor, das in der Serie zu sehen ist, gehört zu einem Gefängnisbau in der Lehrter Straße, ebenso der Gefängnishof, in dem die hohen Militärs gemütlich und bei Bier ihren Staatsstreich planen.