Kunstaktion - Friday for Future vor dem Bundestag am 24.04.2020 (Quelle: dpa/Reuhl)
Video: rbb|24 | 24.04.2020 | Material: rbb|24, ARD-Aktuell, Livestream Youtube | Bild: dpa/Reuhl

Globaler Klimastreik - Fridays for Future demonstriert vor Bundestag

Etwa Zehntausend Schilder hat die Fridays-For-Future-Bewegung im Vorfeld ihres globalen Klimastreiks gesammelt und 72 Stunden eingelagert, um Infektionen auszuschließen. Am Freitag verteilten wenige Aktivisten diese Schilder vor dem Bundestag.

Um trotz der Corona-Krise für den Klimaschutz zu demonstrieren, verteilen die Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) am Freitag Schilder vor dem Berliner Bundestag, statt sich in großen Gruppen zu versammeln. FFF schätzt, dass für die Kunstaktion etwa Zehntausend Schilder allein für Berlin zusammengekommen sind. 

"Zwischen Zehntausend Schildern ist genug Platz, um Abstand zu halten"

Unter dem Motto "Fight every Crisis" ("Bekämpft jede Krise") will die Bewegung weiterhin darauf aufmerksam machen, dass die Klimakrise auch während und nach der Corona-Pandemie nicht in Vergessenheit geraten darf. Denn im Gegensatz zur Corona-Krise betreffe die Klimakrise nicht nur die Menschen, die aktuell auf der Erde leben. "Umweltprobleme haben auch Auswirkungen auf die nächsten Generationen", sagte die Aktivistin. 

Bei der Demonstration in Berlin würden alle aktuellen Corona-Regelungen beachtet, sagte FFF-Aktivistin Carla Reemtsma am Freitag dem rbb. "Wir haben eine Versammlung angemeldet von 20 Leuten, die die Schilder auf der Reichstagswiese verteilen", sagte die FFF-Aktivistin radioeins. Dabei würden die Teilnehmer den Abstand wahren. "Zehntausend Schilder sind ja auch genug, um viel Platz einzunehmen", so Reemtsma. Außerdem sind Mundschutze verteilt worden, teilte die Bewegung mit.

 

Schilder lagerten 72 Stunden ein

An der groß angelegten Aktion sollen sich auch FFF-Ortsgruppen aus Brandenburg beteiligen. "Viele haben in den vergangenen Tagen Plakate mit dem Lastenrad oder per Post nach Berlin gebracht", sagte Wiegmann. Zudem soll es in einigen brandenburgischen Kommunen ebenfalls vereinzelt Aktionen geben. "Jede Ortsgruppe entscheidet das autonom. Aber die meisten planen Banner-Aktionen", sagte die Pressekoordinatorin.

Auch in vielen anderen deutschen Großstädten sind an diesem Freitag Kunstaktionen geplant, bei denen ebenfalls gesammelte Schilder verteilt werden sollen. Alle gesammelten Plakate seien vor der Aktion für mindestens 72 Stunden in Boxen versiegelt worden, um Infektionen auszuschließen, teilte die Bewegung mit.

Mehr Möglichkeiten im Netz

Zusätzlich zu den Schilder-Aktionen in mehreren deutschen Städten wollen die Aktivisten ihren Protest größtenteils ins Netz verlegen, da aufgrund der Corona-Pandemie derzeit ein Kontaktverbot gilt und Menschenansammlungen verboten sind: Streikende können sich demnach über den Hashtag #Netzstreikfürsklima in Form von Livestreams, Videobeiträgen oder Bildern in den sozialen Medien am Protest beteiligen.

"Es wird einen Demonstrations-Livestream geben, der das klassische Bühnenprogramm mit Musik und Rednern ersetzt, es wird Reden geben mit AktivistInnen und WissenschaftlerInnen mit prominenten Rednern, AktivistInnen", sagte FFF-Sprecherin Carla Reemtsma. Dieses digitale Format biete zudem auch neue Möglichkeiten, "die wir bei normalen Demonstrationen auf der Straße nicht machen können - zum Beispiel eine Liveschalte in den Amazonas-Regenwald".

FFF zeigt Verständnis für Einschränkungen

Um Fridays for Future war es in den vergangenen Wochen ruhiger geworden. Aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung des Coronavirus, hatte die Klimabewegung zuletzt verstärkt auf Online-Inhalte gesetzt, um auf die Umweltprobleme aufmerksam zu machen. Doch mit dem Klimastreik am Freitag soll der Protest wieder lautstärker werden: "Man spürt wieder den Spirit der Bewegung", sagte FFF-Pressekoordinatorin Karla Wiegmann.

Und auch Carla Reemtsma betont: "Natürlich wird die Klimakrise während der Corona-Krise in den Hintergrund gerückt. Die Frage ist, ob wir in Berlin die Antworten auf Corona geben, auch für die Klimakrise Antworten bekommen, die ökologisch und sozial gerecht sind." Denn die Klimakrise mache auch in Corona-Zeiten keine Pause. 

Für die Corona-Auflagen und die damit verbundene Einschränkung der Versammlungsfreiheit zeigen die Aktivisten Verständnis. Für die Organisation des nun etwas anderen Klimastreiks hätten die Organisatoren deswegen in den vergangenen drei bis vier Wochen eng mit Ordnungsamt und Polizei zusammengearbeitet, sagte Karla Wiegmann. "Sie haben uns beraten, wie wir den Klimastreik trotzdem stattfinden lassen können", so die Pressekoordinatorin.

FFF fordert ökologisch gerechte Konjunkturpakete

Zudem habe durch die derzeitige Situation auch ein Umdenken stattgefunden: Neben virtuellen Protestformen habe die Bewegung auch an ihren Botschaften gearbeitet, so Reemtsma: "Wir setzen uns gerade ganz viel mit den Konjunkturpaketen auseinander, die Antworten geben sollen während und vor allem nach der Pandemie, und die eine Wirtschaftskrise abfangen soll. Aber diese Pakete müssen ökologisch und sozial gerecht sein." Es dürften danach nicht einfach Konzerne gerettet werden, ohne dass sie sich an bestimmte Verpflichtungen halten, fordert Reemtsma.

Beim bislang letzten globalen Klimastreik Ende November beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter rund 630.000 Menschen deutschlandweit an den Klimaprotesten. Allein in Berlin sprach die Polizei von knapp 100.000 Teilnehmern.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentarfunktion am 28.04.2020, 13:50 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

142 Kommentare

  1. 142.

    Sorry, da hab ich Sie überschätzt. Gerne helfe ich ihnen:
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0195670120300463?via%3Dihub

  2. 141.

    Potsdamer:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 26.04.2020 um 15:42
    Warum antworten Sie nicht auf eine eine recht einfache Ja oder Nein Frage von Peter Kohlenmunk vom 26.04.2020 um 07:44
    "Sie geben somit also zu dass Menschenleben von Fridays for Future wenn auch nicht erheblich und unverantwortlich gefährdet werden ?""

    Aber in meiner Antwort steht doch eindeutig drin, dass diese Schlussfolgerung Unsinn ist, dass dies nirgends in meinen Kommentaren steht, sondern der freien Fantasie des Kohlen-Peters entstammt. Haben Sie etwa auch solche großen Probleme mit dem verstehenden Lesen wie der Kohlen-Peter?

  3. 140.

    Einfach einmal informieren und nicht meckern. Im Internet auch beim RBB finden Sie genügend Informationen über die nötigen Maßnahmen gegen Corona.

  4. 139.

    N1, Montag, 27.04.2020 | 13:40 Uhr:
    "Verantwortungslos ist das Verhalten von Fridays for Future. Die haben echt nicht verstanden wie sie andere Menschen mit ihrer mediengeilen Aktion gefährden."

    Wer hat hier wen durch was wie gefährdet?
    Ich kann nirgends eine Gefährdung sehen!

  5. 138.

    Warum antworten Sie nicht auf eine eine recht einfache Ja oder Nein Frage von Peter Kohlenmunk vom 26.04.2020 um 07:44
    "Sie geben somit also zu dass Menschenleben von Fridays for Future wenn auch nicht erheblich und unverantwortlich gefährdet werden ?"

  6. 136.

    Den Artikel aufmerksam lesen und sich über das Virus informieren, dann kommen Sie schon dahinter.

  7. 135.

    Worin besteht denn ihrer Meinung nach die Gefährdung? Durch das Auslegen von Plakaten mit Masken und Sicherheitsabstand?

  8. 134.

    Verantwortungslos ist das Verhalten von Fridays for Future. Die haben echt nicht verstanden wie sie andere Menschen mit ihrer mediengeilen Aktion gefährden.

  9. 133.

    Preuße, Berlin (West), Sonntag, 26.04.2020 | 10:33 Uhr:
    "DDR 2.0"

    Da hat aber jemand heftig das Thema verfehlt! Was soll das Ganze mit DDR zu tun haben? NICHTS!

    Es gibt immer noch Leute, die bei JEGLICHER gesetzlichen Regelung reflexhaft und völlig zusammenhanglos "DDR" brüllen, ohne dass es da IRGENDEINEN Zusammenhang gäbe, und dem skurilen Wahn unterliegen, zu glauben, damit einen qualitativen Beitrag zur Diskussion geleistet zu haben.

    Er sollte sich mal lieber mit der Vergesellschaftung der Kosten der Energieproduktion insbesondere aus Primärenergie befassen, wie z.B. Umweltverschmutzung und deren Folgen für die Gesellschaft und das Klima, deren Kosten NICHT von den Energiekonzernen bezahlt werden.

  10. 132.

    Peter Kohlenmunk, Sonntag, 26.04.2020 | 07:44 Uhr:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 25.04.2020 um 16:27
    Auch Ihnen einen recht herzlichen Dank für die Bestätigung meiner Worte " Immer dies unsachliche Meckern der grünen Weltenretter. " Ohje Sie merken leider nicht mal wie sie sich mit 1 und 2 selber widersprechen."

    Ohje, dieses "unsachliche Meckern der Gegner einer Weltrettung"!

    Sie haben Schon an anderer Stelle gezeigt, dass Sie Schwierigkeiten mit dem verstehenden Lesen haben. Sonst könnten Sie verstehen, dass es da keinen Widerspruch gibt! Sie könnten es nochmal versuchen, meinen Kommentar zu lesen UND inhaltlich zu verstehen. Ich habe da aber inzwischen wenig Hoffnung. Denn Sie lesen gern zwischen den Zeilen etwas, was Sie unbedingt lesen wollen, dort aber nicht steht, auch nicht zwischen den Zeilen.

  11. 131.

    Peter Kohlenmunk, Sonntag, 26.04.2020 | 07:32 Uhr:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 25.04.2020 um 16:03
    Zitat "Immanuel": Welche Menschenleben werden hier erheblich und unverantwortlich gefährdet?
    Sie geben somit also zu dass Menschenleben von Fridays for Future wenn auch nicht erheblich und unverantwortlich gefährdet werden ?"

    Wie kommen Sie auf diesen Unsinn? Verstehendes Lesen scheint eine Kunst zu sein, die Sie nicht beherrschen. Unterstellungen ist da wohl eher Ihr Fachgebiet.

    Meine Frage haben Sie aber immer noch nicht beantwortet!!!

    P.S.
    Das Leben ist lebensgefährlich. Sobald ich auf die Straße gehe gefährde ich Leben. Ich könnte auf der Straße einen Herzinfarkt bekommen, gegen eine Oma fallen, die unglücklich stürzen und sich das Genick brechen. Ich könnte auf dem Fahrrad einen Schlaganfall bekommen, auf die Straße stürzen, eine Auto mir ausweichend gegen eine Menschenmenge fahren. Nur wer nichts tut und zuhause sitzt, gefährdet keine Menschenleben.

  12. 130.

    tommy, Berlin, Samstag, 25.04.2020 | 22:37 Uhr:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 25.04.2020 um 16:05
    Unglaublich, ihre Kommentare sind weltfremd, naiv und von fanatischer Ideologie geprägt. Sie sollten sich erstmal richtig informieren, danach können Sie sich mit Erwachsenen unterhalten."

    Wie soll man auf solch einen inhaltsleeren Kommentar antworten? Am besten mit seinen eigenen Worten:

    Unglaublich, ihre Kommentare, tommy, sind weltfremd, naiv und von fanatischer Ideologie geprägt. Sie sollten sich erstmal richtig informieren, danach können Sie sich mit Erwachsenen unterhalten.

  13. 129.

    Soviel geschriebener Dummfug auf einen Haufen. Aber wer sich "schon "Preuße" nennt...der kann nur von vorgestern sein.

    Würde man die tatsächlichen Kosten, die Atomstrom und Kohle kosten einberechnen, kämen ihnen die Kosten für die EEG wie Peanuts vor.

  14. 128.

    Was genau haben sie an "die EEG Umlage gerne als Feigenblatt benutzen um ihre exorbitanten Gewinne zu kaschieren" nicht verstanden?

  15. 127.

    Na klar, wer nicht sofort auf den Zug der Öko-Verschwörungstheorethiker aufspringt, der hat " von vorn bis hinten nicht verstanden".

    Bleiben sie mal lieber bei ihren DEFA Märchen. Die sind glaubwürdiger.

  16. 126.

    Soviel geschriebener Dummfug auf einen Haufen. Aber wer sich schon "Preuße" nennt...der kann nur von vorgestern sein.

    Würde man die tatsächlichen Kosten, die Atomstrom und Kohle kosten einberechnen, kämen ihnen die Kosten für die EEG wie Peanuts vor.

  17. 125.

    Na klar, wer nicht sofort auf den Zug der Öko-Verschwörungstheorethiker aufspringt, der hat " von vorn bis hinten nicht verstanden".

    Bleiben sie mal lieber bei ihren DEFA Märchen. Die sind glaubwürdiger.

  18. 124.

    Was genau haben sie an "als Feigenblatt benutzen um ihre exorbitanten Gewinne zu kaschieren" nicht verstanden?

  19. 123.

    Ihr Unsinn wird nicht besser wenn Sie ihn ständig wiederholen.
    WK Anlagen werden heute ohne Zuschüsse installiert.
    Den Preis den Braunkohlestrom haben müsste wenn die Umweltschäden eingepreist würden ignorieren Sie völlig.

Das könnte Sie auch interessieren