Ilona Spottke (l) und Karl Gegner unterhalten sich durch eine Fensterscheibe im Erdgeschoss eines Pflegeheims. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
Bild: dpa/Christophe Gateau

Weniger strenge Corona-Maßnahmen in Berlin - Besuchsregeln für Pflegeheime und Kliniken werden gelockert

Es gibt gute Nachrichten für alljene, die Sehnsucht haben nach ihren Angehörigen oder Freunden in Pflegeheimen und Krankenhäusern: Ab Samstag dürfen in Berlin Patienten täglich von einer Person besucht werden, auch die Dauer spielt keine Rolle mehr.  

Der Berliner Senat lockert mehrere Corona-Maßnahmen im Gesundheits- und Pflegebereich. So sollen Patienten in Krankenhäusern und Bewohner in Pflegeheimen täglich von einer Person besucht werden können. Die Regelung gilt auch für besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderungen. Schwerstkranke und Sterbende unterliegen demnach keinen Besuchsbeschränkungen, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am Freitag mit.

Einschränkungen nur noch bei Covid-19-Infektion möglich

Im März war das Besuchsrecht in Krankenhäusern und Pflegeheimen in Berlin stark eingeschränkt worden. So durften etwa nur Patientinnen unter 16 Jahren und Schwerstkranke einmal am Tag für eine Stunde eine Person empfangen, ausgenommen waren Besucher mit Atemwegserkrankungen. Pflegeheimbewohner durften nur einmal am Tag Besuch empfangen, allerdings keine Kinder unter 16 Jahren oder Menschen mit Atemwegserkrankungen.

Einschränkungen in Heimen und den besonderen Wohnformen sind nach dem neuen Beschluss nur noch möglich bei einer bestätigten Covid-19-Infektion und "nach Maßgabe einer Gefährdungsabschätzung, an der das Gesundheitsamt mitwirkt". Sie müssen dann auch befristet sein.

Lockerungen der Maßnahmen auch in Krankenhäusern

Krankenhäuser, die an der Notfallversorgung teilnehmen, sollen laut Senatsverwaltung, soweit medizinisch vertretbar, grundsätzlich planbare Aufnahmen, Operationen und Eingriffe weiterhin aussetzen. Bisher hatte es gehießen, dass sie diese aussetzen "müssten".

Auch die Sonderregelungen für die Begleitung Gebärender und den Besuch von Müttern und Neugeborenen fallen weg. In Krankenhäusern, Pflegeheimen, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen gilt laut Senatsverwaltung Mundschutzpflicht.

Die Entscheidungen erfolgten laut Senatsverwaltung auf Grundlage des Beschlusses aus der Schalte von Bund und Ländern am 6. Mai.

Sendung: Abendschau, 08.05.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

25 Kommentare

  1. 25.

    Im Seniorenheim "Am Tierpark" des VLS werden generell ohne weitere Begründung nur einer Person der Familie Besuche gestattet (letzte Nachfrage am 15.05.). Alle anderen Angehörigen bekommen keinen Termin und somit bleiben außen vor. Vielen Dank!

  2. 24.

    Leider ist es auch im Pflegeheim meines Vaters in Biesdorf-Süd so, dass man seine Angehörigen weiterhin nicht besuchen darf. Die einzige "Lockerung" besteht darin, dass de Bewohner in den Garten an den Zaun kommen kann (so er denn kann). Weiterhin gibt es auch nach wie vor keinerlei, dringend notwendige, Physio- und Ergotherapie, da die Therapeuten auch außerhalb des Heimes Behandlungen haben.

  3. 23.

    Leider werden die Neuerungen der Besuchsregelungen in Pflegeeinrichtungen vom 09.05.2020 nicht umgesetzt. Es wird wie im Corona-Quarantänefall vorgegangen.Das betrifft mindestens den Bezirk Reinickendorf/Tegel-Stand 12.05.2020

  4. 22.

    Es wäre sehr schön wenn der RBB nicht nur die Pressemitteilung vom Senat abdruckt sondern eventuell mal kurz bei den Pressestellen der großen (Vivantes und Co) anzurufen und mal zu fragen ob und wann das denn umgesetzt wird.

    Vivantes am Friedrichshain lässt (stand jetzt) immer noch keine Besucher rein. Am Wochenende Arbreitet die Geschäftsführung natürlich nicht, gestern war somit auch nichts passiert und heute wartet man erstmal auf die Frühschicht für ein eventuelles Update.

    Ich kann mir vorstellen dass das an vielen anderen Orten auch so ist.

  5. 21.

    Nix ist mit Lockerung! Das Pflegeheim meiner Schwiegermutter (Vivantes) teilte uns heute mit, dass auf Weisung des jeweils zuständigen Gesundheitsamtes gewartet wird. Bis dahin bleibt sie im "Pflegeknast". Herr Müller wollte wohl mit der Verlautbarung ein ruhiges Wochenende haben.

  6. 20.

    Emotio versus Ratio
    Emotio: Schade dass die Einrichtung meiner betroffenen Person noch Berufsverbot hat.
    Ratio: Selbst medizinischen Beruf ausübend, sagt mir die Regel 'Safety first' was.

  7. 19.

    Emotio versus Ratio
    Emotio: Schade dass die Einrichtung meiner betroffenen Person noch Berufsverbot hat.
    Ratio: Selbst medizinischen Beruf ausübend, sagt mir die Regel 'Safety first' was.

  8. 18.

    Emotio versus Ratio
    Emotio: Schade dass die Einrichtung meiner betroffenen Person noch Berufsverbot hat.
    Ratio: Selbst medizinischen Beruf ausübend, sagt mir die Regel 'Safety first' was.

  9. 16.

    Ich verstehe nicht warum das Pflegepersonal angegriffen wird. Wenn dann sollte die Heimleitung dafür Rede und Antwort stehen. Und auch ich sehe es so, dass die Heimleitung dafür genug Vorlaufzeit hatte um entsprechende Maßnahmen zu erfüllen um die Angehörigen in die entsprechende Einrichtung Einlass zu gewähren. Im Übrigen hasse ich das Wort "HEIM". Eigentlich ist es eine Wohngemeinschaft wofür der Bewohner bzw. der Staat bezahlt.

  10. 15.

    Was hat das denn damit zu tun?
    Ich habe in keinster Weise das Personal angegriffen und es ist logisch, dass es nie genug Personal gibt(übrigens nicht nur bei Pflegekräften), aber Sie scheinen Besucher ja als Belastung oder Mehrarbeit zu sehen. Schon mal daran gedacht, dass es den Bewohnern gut tut, wieder mit Angehörigen in Kontakt zu kommen? Zufriedene Bewohner machen den Pflegekräften das Leben ja wohl auch leichter. Es sterben auch Menschen aus Einsamkeit, sollte man als Pfleger eigentlich wissen.

  11. 14.

    Ich freue mich für all die Heimbewohner und man kann nur hoffen, dass es gut geht, für alle Beteiligten.
    Schönen Muttertag morgen :-)

  12. 13.

    Nicht böse sein, aber die Pflegeheime hatten in den vergangenen Wochen ebenfalls reichlich Zeit sich Konzepte zu überlegen, wie man Besuche sorgenfrei gewährleisten kann.
    Der Umstand, dass der Zugang irgendwann wieder möglich sein wird, war abzusehen und sollte in den Planspielen einer Heimleitung nicht erst jetzt erfolgen.
    Die Info zu Lockerungen erfolgte auch vor dem Feiertag in Berlin - zur Not muss die Heimleitung am Wochenende arbeiten und nicht die Sonne genießen mit der Familie, während die Angehörigen vor verschlossenen Türen stehen.
    Bis dato hat man sich immer hinter Verordnungen versteckt und die Schotten dicht gemacht.

  13. 12.

    Das große Problem wird sein, wer hat Oma auf dem Gewissen, der Sohn oder der Pfleger!?

  14. 11.

    Glauben Sie ernsthaft, dass sich 5 von 10 Besuchern vom Personal wegschicken und auf übermorgen vertrösten lassen? Gastronomie, Schulen usw. bekommen Vorlauf zur Vorbereitung, die Heime nicht. Daran ist leider erkennbar, wie hoch der Stellenwert dieser Einrichtungen bei der Politik ist. Da hilft auch kein Beifall klatschen.

  15. 10.

    Ich sage Mal so, so wie es oft in den Medien dargestellt wird st es ja nicht da wir eine Terrasse und einen Garten haben sind die Bewohner ja nicht völlig isoliert gewesen sondern konnten mit Sicherheitsabstand mit den Angehörigen reden, aber das Problem es gibt halt zu viele unvernünftige Menschen.
    Klar ich freue mich auch für meine alten Menschen, dass sie wieder Besuch bekommen dürfen, aber naja gehe noch skeptisch ran

  16. 9.

    Netter Vorschlag. Aber so richtig eine Vorstellung der Personaldecke in Heimen haben sie nicht,oder? Nicht jedes hat nen Garten, wir nicht annähernd genug Personal.
    Sollte es nun wieder in Heimen zu Massensterben kommen, ist vermutlich wieder das Personal Schuld, das dann ja immer angeblich schlampig arbeitet. Natürlich nicht die Besucher...

  17. 8.

    Ich kann Ihre Sicht auch verstehen, aber freue mich so sehr für diese Bewohner, da Kontakt so wichtig für sie ist!
    Ich weiß nicht, wie groß Ihr Heim ist, aber vielleicht kann man ja regeln, dass nicht alle Besucher am gleichen Tag kommen sondern pro Etage nur für 2-3 Bewohner pro Tag Besuch kommt. Müsste doch irgendwie machbar sein. Soweit der Bewohner mobil ist, kann der Besuch doch nach draußen in den Garten gelegt werden. Personal bringt Bewohner zur Tür, Besuch empfängt ihn und bringt ihn zur bestimmten Zeit zurück.
    Sie werden in viele dankbare und glückliche Augen sehen!

  18. 7.

    Na endlich! Ich freue mich so sehr für alle einsamen Heimbewohner. Da wird es sicherlich bald sehr viele Freudentränen geben! Das wird emotional sehr belastend sein und ich wünsche all den Leuten empathisches Pflegepersonal, das sie nach dem Besuch verständnisvoll begleitet!

  19. 6.

    Ich bin im Pflegeheim tätig.
    Ich finde es nur wieder Mal schlimm das genau so ne wichtige Regelung auf einem Freitag beschlossen bzw gelockert wird, ohne dem Pflegeheimen Vorlauf zu geben und alles zu organisieren.
    Weil was bringt es uns wenn die Bew. Besuch empfangen können und denn das ganze Haus voll ist?!?!
    So sind wir wieder in Erklärungsnot warum bei uns noch zu ist und die Regierung was anderes sagt, den Stunk bekommen wir wieder ab, da keine Leitung da ist um dies zu regeln.

Das könnte Sie auch interessieren