Eine Schülerin trägt auf dem Schulhof eine Maske, Symbolbild (Quelle: DPA/Arne Dedert)
Audio: Inforadio | 30.07.2020 | Thorsten Gabriel | Bild: DPA/Arne Dedert

Gilt nicht im Unterricht - Berlin führt Maskenpflicht an Schulen ein

Wenn in Berlin am 10. August der Schulbetrieb nach den Ferien wieder beginnt, werden Schülerinnen und Schüler einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen - auf Fluren, in Aufenthalts- und Gemeinschaftsräumen oder der Toilette, nicht aber im Unterricht.

Berlin wird im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht an Schulen einführen. Die Regelung soll nach Ferienende in gut einer Woche für Schüler, Lehrer und andere Beschäftigte in Schulgebäuden gelten, wie Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Donnerstag mitteilte.

Sie müssen einen Mund-Nasen-Schutz zum Beispiel auf Fluren, in Aufenthalts- und Gemeinschaftsräumen oder der Toilette tragen, also dort, "wo Gruppen sich mischen", wie Scheeres ausführte. In Unterrichtsräumen oder im Hort soll diese Verpflichtung nicht gelten - entgegen ursprünglicher Pläne auch auf dem Pausenhof. Darauf verständigten sich Vertreter der Senatsverwaltung und von Schulleitungsverbänden am Donnerstag.

Der Leiter der Vereinigung der Oberstudiendirektoren, Ralf Treptow, sagte: "Wir wollen alle den Regelbetrieb. Wir wollen alle, dass die Schüler wieder zur Schule gehen können. Und wir wollen alle den Regelbetrieb so lange wie möglich aufrecht erhalten." Da könne man jetzt nicht einfach so tun, als wenn die Pandemie beendet ist.

Grundsätzliche Zustimmung, Kritik an Kurzfristigkeit

Mit der Maskenpflicht, die der Berliner Senat am kommenden Dienstag noch formal beschließen muss, ist die Hauptstadt eine Art Vorreiter unter den Bundesländern. In Berlin beginnt der Schulbetrieb nach Ferienende am 10. August.

Bei den Fraktionen im Abgeordnetenhaus stieß die neue Regel überwiegend auf Zustimmung. Während SPD, Linke, Grüne, AfD und mit Abstrichen auch FDP sie befürworteten, übte lediglich die CDU Kritik und sprach von "Panik statt Planung". Unklar sei zum Beispiel, was mit Schülern passiere, die keine Maske trügen, oder solchen, bei denen die Eltern das ablehnten. Die Schulen würden alleingelassen, sagte CDU-Bildungsfachmann Dirk Stettner.

Auch Vertreter der anderen Fraktionen bemängelten zwar, dass die Maskenpflicht sehr kurzfristig komme und kein komplettes Hygienekonzept ersetzen könne, grundsätzlich befürworten sie aber eine Maskenpflicht dort, "wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann", wie es etwa AfD-Gesundheitsexperte Herbert Mohr sagte.

Brandenburg plant keine Maskenpflicht

Auch anderswo in Deutschland könnte der Mund-Nasen-Schutz nach Ende der Ferien zum Schulalltag gehören, entsprechende Überlegungen gibt es bereits. Offen ist aber vielfach noch, ob und in welchem Umfang das verpflichtend sein soll.

In Baden-Württemberg etwa ist nach den Sommerferien eine Pflicht geplant. In einigen anderen Ländern wie Nordrhein-Westfalen wiederum ist von freiwilligen Maskengeboten die Rede, oder es liegt - wie in Hessen oder Sachsen - im Ermessen der Schulen.

Brandenburg plant aktuell keine Maskenpflicht. "Unser Hygieneplan sieht erstmal die Maskenpflicht an Schulen nicht vor", sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Donnerstag, "wir müssen bei unseren Maßnahmen immer auf die aktuellen Infektionszahlen schauen, aber auch, wie das Verhältnis der Angemessenheit von Eingriffen in die Grund- und Freiheitsrechte zum Infektionsgeschehen ist." Die Entscheidung fällt allerdings in den Bereich der Bildungsministerin Britta Ernst (SPD).

In Brandenburg soll der reguläre Schulbetrieb ebenfalls ab 10. August losgehen. Lehrern wird im neuen Hygieneplan empfohlen, im Kontakt zu Kollegen, Eltern und anderen Besuchern, bei der Schülerbeförderung und in Pausen auf dem Schulhof Masken zu tragen, wenn der Abstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Die Abstandsregel gilt für den Kontakt zwischen Lehrern, zwischen Lehrern und Eltern und anderen Besuchern - vor allem im Lehrerzimmer, in Pausenbereichen oder der Teeküche.

Ausnahme für Förderschulen

Nach dem Willen des rot-rot-grünen Berliner Senats sollen die Schulen im neuen Schuljahr trotz Corona-Krise wieder weitgehend im Regelbetrieb arbeiten - also mit Präsenzunterricht und wegen der großen Schülerzahl in den Räumlichkeiten ohne Mindestabstand. Ausnahmen gelten für Schüler mit Vorerkrankungen.

Die Maskenpflicht ist als Teil von Hygieneplänen nun ein Baustein, um den Schutz vor Ansteckung mit dem Virus zu verbessern. Außerdem ist geplant, Klassenverbände den ganzen Tag im selben Raum zu beschulen, um Begegnungen mit anderen Schülern zu vermeiden. Wichtig ist in dem Zusammenhang auch das regelmäßige Lüften der Räume.

Die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt laut Bildungsverwaltung grundsätzlich für alle Schulformen. Für Förderschulen, an denen behinderte Menschen lernen, wird es aber Ausnahmen geben. Offen ist noch, ob an den Schulen Masken vorgehalten werden für Schüler, die keine oder diese vergessen haben. Dazu seien noch Gespräche geplant, hieß es.

Sendung: Inforadio, 30.07.2020, 16:00 Uhr

68 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 68.

    Ich lasse diese Antwort nur hier um deinen Kommentar zu unterstützen.

  2. 67.

    Wer haftet wenn die Gesundheit der Kinder durch das tragen der Masken beeinträchtigt wird?????
    Liebe Frau Merkel und Co. ich möchte sie sehen wie sie von 07.00 - 17.00 Uhr eine Maske tragen und damit Fussball spielen oder sich unterhalten und arbeiten. !!!!

  3. 66.

    Warum eigentlich nicht auch nachts eine Maske tragen und hoffen, morgens nicht mehr aufwachen zu müssen...???!!!

  4. 65.

    interessante Studie aus Sachsen, zu der Schulzeit Mai Juni Juli in den Grundschulen etc.
    " Zur Zeit ist nicht davon auszugehen, das Kinder häufiger oft das Virus in sich tragen usw."
    Und es wurden in 2500 Blutproben nur 14 mit Antikörper auf Covid 19 gefunden. Auch wurden D-weit 900 Schüler auf die Auswirkungen von Schulschließungen befragt. Verlust von Lebensqualität, Zukunftssorgen und Zunahme von Spielen an Computer etc...
    Schade, das wir uns nicht besinnen, das die Jugend von heute die Zukunft von morgen ist.
    Aber dafür haben wir ja den MNS, der wird das schon machen...
    Übrigens nicht jede neue Infektionsmeldung ist eine akute Infektion, z.B, 3.8. bestätigte Infektionen 758, davon 158 aktive Infektionen.D-weit sollen es Stand 3.8/ 8281 sein.

  5. 64.

    Ich finde, dass die Lehrkräfte in Berlin ausreichend Geld erhalten. Keine Ahnung, wo Sie diese Interpretation hernehmen, dass es mir immer darum geht.
    Es ist mir auch wurscht; ich hab eh schon gekündigt.

  6. 63.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-weltweit-news-who-neuinfektionen-1.4980080

    Hilft das für Ihr Verständnis?

  7. 62.

    Warum keine Maskenpflicht im Unterrichtsraum? Zählt für mich als Gemeinschaftsraum. Schließlich müssen die Kinder auch Ein-u. Ausatmen und es kommt auch zur Tröpfcheninfektion! Gerade nach den Ferien!!!

  8. 61.

    Was mich mal interessieren würde. Wir sind ein Handwerksunternehmen und haben zurzeit 6 Auszubildende.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann gilt auch für den Berufsschulunterricht der Mindestabstand nicht, d. h. es gibt keinen wirksamen Infektionsschutz mehr.

    Müssen im Fall einer Infektion in einer Berufsschulklasse die Firmen der Azubis dieser Klasse ebenfalls in Quarantäne, also schließen?

  9. 60.

    Sorry, diese Argumentation ist Quatsch. Wer die im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ja sowieso schon recht große Disziplin in Deutschland mit der in China vergleicht, nimmt in Kauf, dass das auch nur mit einer Staatsform wie in China zu erreichen ist! Wenn schon Vergleiche, dann doch bitte eher mit skandinavischen Ländern wie Dänemark usw.
    Aber sowas kommt halt davon, wenn z.B. durch das RKI Angst und Panik geschürt werden. Und davon, dass fast nur Virologen gehört werden. Hätte man mal Psychologen dazugenommen, dann wüsste man, dass Angst über einen längeren Zeitraum bei Menschen zu Ermüdungserscheinungen und langfristig zum Zerfall der Gesellschaft führt.

  10. 59.

    „ Das ist die Theorie.... also theoretisch ist die Schule absolut safe.
    Blöd ist ..... das reale Leben hält sich einfach nicht an die Theorie nicht mal mit Strafen. “ Nope, nicht „das ... Leben“ sondern der Mensch. Fragt sich, wie es Chinesen u.a. schaffen, den ganzen Tag Maske zu Tragen. Es liegt am Wollen der Einzelnen. Bei uns ist einfach (noch) nicht genug passiert, so dass wir alle sorglos sind. In den USA tragen immer mehr Menschen Masken in der Öffentlichkeit.

  11. 58.

    Es wurde seitens von der Behörde alles gut vorbereitet und auf die praxistauglichkeit untersucht.
    Sieben Wochen Sommerferien sollten ausreichend sein.
    Frau Scheeres wird sich sicherlich auf die Umsetzbarkeit vor Ort informieren.
    Ich wünsche gutes Gelingen wie in den Kitas auch. Satire Ende

  12. 57.

    Das beste System war halbe Klasse vormittags früh Unterricht, dann Hort, andere Hälfte der Klasse vormittags spät Unterricht und davor Hort. Ca. 3 Stunden Unterricht am Tag, 1h Pause mit Essen, 3 Stunden Hort. Kommt man auf 7 h Außerhaus- Betreuung. Eltern wechseln sich mit Abholung ab. Alleinerziehende und Systemrelevante bekommen mehr Hort. Bei 3 Stunden Hort ist es vielleicht auch möglich jedem Schüler an Einzelplätzen Hausaufgaben und Spiele und Balsteln anzubieten, im Wechsel mit Rausgehen.
    Diese Schulöffnung mit ganzen Klassen und maskenlosem, abstandslosem Hort bringt uns in die 2. Welle. Wer das Virus kontrollieren will, braucht ein Konzept mit etwas mehr Disziplin, das man lange Zeit durchhalten kann.

  13. 56.

    Wie entwickeln sich denn die Zahlen? Nur die Testzahlen steigen, das Verhältnis der positiven Tests (nicht der Infizierten und schon gar nicht der Erkrankten) zu den Gesamtzahlen bleibt bei 0,6-0,8 Prozent.

    In vielen Ländern gab es nie eine Maskenpflicht, z.B. in gesamt Skandinavien. In Dänemark gehen die Kinder ohne Maske und Abstand seit Mitte April ALLE wieder in die Schule, es sind weder Kinder noch Lehrer erkrankt. Die Kommentare hier können doch nicht von Eltern kommen!? Wie kann man Kindern sowas antun wollen?

  14. 55.

    Dann kann man es ganz lassen. Was soll das bringen!! Im hort am Nachmittag, sind manchmal 25 Kinder in einem Raum. Da gilt es nicht mehr... ??!! Die Urlaubszeit hat die Infektionen wieder ansteigen lassen nicht der Schulbetrieb.

  15. 54.

    Hinzu kommt jedoch, dass die Kinder aus verschiedenen Klassenverbänden im Hort zusammenkommen und da besteht die Maskenpflicht nicht. Das ist unlogisch!!!
    Und bei dem Personalmangel bezweifle ich auch, dass iwelche Lehrer/Erzieher die Regeln aufm Hof oder sonst wo so genau kontrollieren (können).

  16. 53.

    Das Problem wäre dann aber wer, wann, wie oft getestet werden soll. Funktioniert auch nicht, aber eine für alle zufriedenstellende Lösung wird es nicht geben können.

  17. 52.

    Im Prinzip ist das die Logik die dahinter steckt.
    Fester Klassenverband keine Maske ... wird einer Krank ist klar wer in Quarantäne kommt...naja wenn einer krank wird, sonst merkt man ja nix.
    Auf dem Flur oder dem Klo Maske damit man sich nicht infiziert, weil dort eine Durchmischung ist.
    Auf dem Pausenhof .... da kommen dann alle zusammen keine Maske, dafür Abstand.... was dann wohl die üblichen 2 Lehrer als Pausenaufsicht kontrollieren.
    Beim verlassen des Schulgeländes .... da sind alle brav und gehen getrennte Wege.
    Das ist die Theorie.... also theoretisch ist die Schule absolut safe.
    Blöd ist ..... das reale Leben hält sich einfach nicht an die Theorie nicht mal mit Strafen.


  18. 51.

    Ich muss berufsbedingt auch der Maskenpflicht nachkommen...8 -10 Std.am Tag. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und man fühlt sich erschöpft. Sicherlich der ,nicht ausreichende, Sauerstoff. Keine guten Voraussetzungen für einen lehrhaften Unterricht. Es ist ein Dilemma und mir tun die Schüler leid, zumal nach Schulschluss sowieso die Köpfe zusammen gesteckt werden.

  19. 50.

    Endlich können wir stolz auf unsere Brandenburgisches Krisimanagement sein!!! Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben.

  20. 49.

    Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Und ob es so gesund ist ,die maske den ganzen tag zu tragen sei auch in Frage gestellt,denn im Mund sind die meisten keime. Tests würde ich besser finden.Frau scheeres tolle durchdachten Ideen....!!!

Das könnte Sie auch interessieren