Archivbild: Der Anti-Corona-Protest auf der Straße des 17. Juni am 01.08.2020. (Quelle: imago images/C. Spicker)
Audio: Inforadio | 03.08.2020 | Helena Daehler | Bild: imago images/C. Spicker

Recherchen von ARD-faktenfinder - Falschinformationen über Größe der Berliner Corona-Demo

Die Veranstalter der Corona-Demo in Berlin wollen am Samstag Hunderttausende, gar 1,3 Millionen Teilnehmer gezählt haben. Nach Recherchen von ARD-faktenfinder und Datenanalyst Philip Kreißel sind diese Zahlen unrealistisch – werden offenbar aber gezielt verbreitet.

Die Demonstration in Berlin am Wochenende gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung hat viel Kritik ausgelöst. Streit gibt es dabei auch um die Zahl der Teilnehmer. In den sozialen Netzwerken tauchen seit Samstag massenhaft Postings auf, in denen ohne Beleg behauptet wird, es hätten rund 1,3 Millionen Personen an den Protesten teilgenommen.

Die Schätzungen der Polizei liegen dagegen weiter darunter: Zunächst zogen demnach seit dem Vormittag etwa 17.000 Menschen auf einer "Versammlung der Freiheit" durch Berlin Mitte. Auf einer anschließenden Kundgebung unter dem Motto "Das Ende der Pandemie - Tag der Freiheit" auf der Straße des 17. Juni zählte die Polizei etwa 20.000 Demonstranten.

Zehntausendfach in sozialen Medien geteilt

Datenanalyst Philip Kreißel hat bis Sonntagnachmittag mehr als 120 Facebook-Gruppen und Profile dokumentiert, die Inhalte mit wesentlich höheren Teilnehmerzahlen verbreiten. Darunter seien zahlreiche Rechtsradikale und Verschwörungsideologen, sagte Kreißel dem rbb. Auch von Rednern auf der Kundgebung selbst sei die Zahl von angeblich 1,3 Millionen Teilnehmern per Lautsprecher kommuniziert worden.

Die entsprechenden Beiträge werden derzeit zehntausendfach geteilt, unter anderem von AfD-Politikern, wie eine Auswertung für den ARD-faktenfinder zeigt. Rechtsradikale Medien greifen die Behauptungen demnach ebenfalls auf; diese Berichte werden ebenfalls wiederum von AfD-Funktionären verbreitet - so beispielsweise von dem Bundestagsabgeordneten Petr Bystron. Er teilt eine Meldung, der zufolge "Hunderttausende" demonstriert hätten. Sein Kommentar: "Wie lange kann sie [gemeint ist Merkel] das noch aussitzen?" Auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka twitterte von angeblich 1,3 Millionen Demonstranten.

Kritik an Facebook

Facebook tue unterdessen nach Ansicht Kreißels viel zu wenig gegen die Verbreitung von Fake News. Obwohl in diesen Gruppen schon seit Wochen oder Monaten Falschinformationen über das Corona-Virus verbreitet würden, schaue die soziale Plattform bisher einfach nur zu.

Wie viele Menschen passen auf die Fläche?

ARD-faktenfinder und Datenanalyst Philip Kreißel verweisen auf Tools wie "MapChecking", um die Teilnehmerzahlen zu überprüfen. Mit dem Tool lassen sich Schätzungen berechnen, wie viele Menschen auf eine bestimmte Fläche passen.

Beziehe man dies auf den betreffenden Abschnitt der Straße des 17. Juni, erklärt Philip Kreißel, werde relativ schnell klar, dass das unmöglich hunderttausende Teilnehmer gewesen sein könnten. Laut ARD-faktenfinder kommt man selbst bei großzügigen Berechnungen nicht auf deutlich über 20.000 Menschen am Samstag. Auf diesen Wert kommt man mit 0,7 Menschen pro Quadratmeter. Nimmt man sieben Menschen pro Quadratmeter - was ausgesprochen eng ist - kommt man auf rund 200.000 Menschen. Bei der Loveparade in Duisburg, bei der 21 Menschen starben, sollen laut taz.de acht bis zehn Menschen pro Quadratmeter gestanden haben.

Vergleich zur Loveparade hinkt

In zahlreichen Postings wird zudem ein Vergleich zur Loveparade 2001 gezogen, als mehr als eine Million Menschen durch das Zentrum der Hauptstadt tanzten. Bei der Loveparade war allerdings die Straße des 17. Juni vom Brandenburger Tor bis weit hinter der Siegessäule überfüllt, ebenso die angrenzenden Straßen und Parks sowie der gesamte Große Stern selbst. Auch beim Vergleich von Bildern von beiden Veranstaltungen durch ARD-faktenfinder werden die Unterschiede zwischen Loveparade und der Kundgebung deutlich. Auch immer wieder geteilt wurden Fotos von Straßenfesten in Zürich, "Black Lives Matters"-Demos in Berlin und Köln sowieso alte Bilder von Massenaufläufen auf der Fanmeile.

Die Initiative "Querdenken 711" hatte bereits bei ihrem ersten Internet-Aufruf zur Kundgebung auf der Straße des 17. Juni sehr hoch gegriffen und von 500.000 Teilnehmer gesprochen. Bei der Polizei angemeldet hatten sie dann allerdings für Samstag 10.000 Teilnehmer. Hinter diesen überzogenen Zahlen stecke Programm, so der rbb-Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer in seiner Analyse des Demo-Geschehens am Samstag. Damit solle das Bild einer Massenbewegung vermittelt werden.

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

78 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 78.

    Hier noch ein paar interessante Quellen, für Leute, die meinen, dass 1,3 Millionen Menschen auf der Demo waren.

    Veranstalter meldet für nächste Demo 17000 an!
    https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/nur-17-000/

    Widerlegung, dass das Foto 13:30 aufgenommen wurde
    https://www.volksverpetzer.de/analyse/sonnenstand-fake/

    Zu mal, wenn es 1,3 Millionen gewesen wären, woher kamen die? Man hätte es in der Stadt bereits merken müssen. Zur Love Parade hat man gemerkt, dass mehr als 1 Millionen Menschen sich mehr in der Stadt aufgehalten haben. Bei einer so großen Anzahl an Menschen, müssten Hotel ausgebucht, Züge überfüllt und die Straßen Richtung Berlin voll gewesen sein. Oder sind die Demoteilnehmer per Fallschirmsprung in Berlin eingeflogen?

  2. 77.

    Das Bild wurde um Mitternacht aufgenommen, das ist MEINE Meinung. Die Fakten reden aber eine andere Sprache.

  3. 76.

    Könnt Ihr bitte ein Bild mit besserer Auflösung irgendwo hochladen?
    Ich würde mir gerne selbst meine Meinung bilden um wie viel Uhr das Bild aufgenommen wurde.

    Zugleich die Frage was es für Belege gibt:
    "drei Belege dafür, dass es exakt 15:39 Uhr aufgenommen wurde".

    Könnt Ihr die Belege bitte teilen?

  4. 75.

    Mooooooment liebe FaktenExperten hier meldet ihr komplett falsch
    denn das Obige Bild was hier zeigt stamm von ca 14.30 Uhr da waren ein großteil der Teilnehmer noch in stadt zum Marsch.
    Und ihr wollt euch auf Fakten berufen wo 5 Unterschiedlicje Kamerateams da waren und von 1ner millionen Teilnehmer berichten.

  5. 74.

    Hallo Frank,
    <"Warum muss man eigentlich die einfachsten Sachverhalte erklären?">
    Das habe ich ja mit meinen drei einfach zu verstehen Größenvergleichen
    versucht. Es geht natürlich auch anders.
    Also Viren haben eine größe von 20 bis 400 Nanometern (Milliardstel).
    Die Wellenlänge des für uns sichtbaren Lichtes ist also größer als
    die Partickel welche als Viren in uns eindringen. Selbst mit einen
    noch so großen Lichtmikroskop können wir sie nicht sehen. Ein sehr dichtes
    Stoffgewebe hat eine Maschengröße von mindestens 1 Mikrometer (Millionstel).
    Somit können die Vieren ungehindert durch das Gewebe fliegen. Corona-
    vieren werden mit ungefähr 100 Nanometern angegeben. Also passen da
    sogar 10 Vieren nebeneinander.

    MfG Torsten

  6. 73.

    Hallo Frank,
    "Lass dir mal von einem Experten die Funktionsweise des Mund-Nasen-Schutzes erklären."
    Ja, ich bin schon lange auf der Suche nach einer vernünftigen und plausiblen Erklärung wie eine Gesichtsmaske gegen Viren funktionieren soll. Vieleicht kannst du mir da ein paar Vorschläge machen.

    "Warum kann man Wissen nicht einfach via Bluetooth ins Gehirn übertragen?"
    Und wenn wir es könnten ... ???
    Mit Bluetooth können nur Daten übertragen werden. Daten als solche nutzen
    nur dann etwas wenn Sie mit logischen Denken verarbeitet werden und denken
    will eben gelernt sein. Somit würde es nicht viel nutzen.

    "Warum werden Fakten in Abrede gestellt?"
    Welche Fakten habe ich eigentlich in meinen Kommentar in Abrede gestellt?

    MfG Torsten

  7. 71.

    Für das Ablesen der Sonnenuhr gibt es eine kostenlose Seite:
    SunEarthTools.com

    Ich komme selbst auch auf spätestens 13:30 Uhr (wie du anfangs auch). Zu dieser Zeit hat die Demo noch nicht angefangen, sondern erst um 15:30 Uhr.

    Laut RBB in Kommentar #63 wurde das Bild um 15:39 Uhr aufgenommen. Das würde zum offizielen Beginn passen.
    Wenn es denn korrekt ist.

    Vielleicht bist du einfach schon einen Schritt weiter als ich.

    Deine Rechnung und Ableitung der Uhrzeit kann ich (einfach) nachvollziehen.
    Aber, deine Eingangsparameter die sehe ich anders auf dem Referenzbild oben:

    Du schreibst vom Schatten:" 0,7m nach links und 1,5m nach hinten". Das ergibt einen Winkel von 65°. Jetzt sind Winkelangaben relativ, daher gebe ich den Winkel als Uhrzeit an:
    Vereinfacht enspricht dies 11:00 Uhr (fast senkrecht von unten nach oben).

    Aus meiner Sicht geht der Schatten von rechts nach links, 10° (fast waagerecht).

    Wo ist ein Foto mit besserer Auflösung?

  8. 70.

    Haben Sie sonst noch irgendwelche Sprüche aus der Mottenkiste auf Lager, um Menschen davon abzuhalten, sich die Fakten vor Augen zu führen? In diesem Sinne: Veritas est adaequatio intellectus et rei!

  9. 69.

    Für alle, bei denen das Latinum schon etwas länger zurückliegt:

    sapere aude = Wage es, weise zu sein! Oder nach Immanuel Kant: Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

  10. 68.

    sapere aude

  11. 67.

    Ich habe mir die Sache mit dem Sonnenverlauf angeguckt - das täuscht, wegen der Perspektive. Ich war auch zunächst überzeugt, dass das Bild gegen 13:30 Uhr aufgenommen wurde, aber es ist vermutlich eher gegen 16:00 Uhr. Erklärung: Gucken Sie sich einmal die Fahrbahnmarkierungen an. Auf wie lang schätzen Sie einen Markierungsstreifen, wenn Sie es mit der Größe der Menschen vergleichen? Ich habe bei Google Maps nachgeguckt: Es sind ca. 3 Meter! Das hätte ich nicht gedacht. Daran sieht man, wie stark verzerrt die Perspektive ist. Der Schatten der Menschen geht vielleicht 70cm nach links, aber er geht in etwa 1,5m nach hinten, wie man am Vergleich mit der 3m langen Fahrbahnmarkierung schätzen kann. Damit passt sowohl die Schattenlänge als auch der Winkel zu 16 Uhr.

  12. 66.

    Lass dir mal von einem Experten die Funktionsweise des Mund-Nasen-Schutzes erklären.

    Warum kann man Wissen nicht einfach via Bluetooth ins Gehirn übertragen? Warum werden Fakten in Abrede gestellt? Warum muss man eigentlich die einfachsten Sachverhalte erklären? Versuch mal, bei deiner Informationsbeschaffung QAnon zu meiden.

    MfG

    Frank

  13. 65.

    "gegen ein lebensrettendes Stück Stoff protestieren"
    lass dir bitte mal von einen Experten die größe eines Virus erklären.
    Warum kann man eigentlich ein Virus nicht mit den Staubsauger aufsaugen?
    Oder kann man ein Maschendrahtzaun als Moskitonetz verwenden?
    Versuch mal im Einkaufsnetz loses Mehl zu transportieren.

    MfG Torsten

  14. 64.

    Die Versuche, Medien den Versuch der Manipulation vorzuwerfen, werden immer lächerlicher. Jetzt kommt man schon mit Schattenwurf à la Mondlandungs-Konspiration. Was als Nächstes? Dass der den Kameramann bespuckende Typ ein Schauspieler gewesen sein soll? Oder dass die Fahnen und ihre verfassungsfeindlichen Symbole digital eingefügt wurden?

  15. 62.

    Schon mal darüber nachgedacht, dass man anhand des Schattenwurfs auf dem Foto feststellen kann, wann es etwa gemacht wurde. In diesem Fall ca. 13:30 Uhr.
    Zu dieser Zeit war die Masse der Menschen noch auf dem ebenfalls stattgefundenem Umzug in der Stadt und traf erst vor offiziellem Veranstaltungsbeginn um ca. 15:00 Uhr nach dem Umzug dort ein.
    Das Foto wird von der Presse stolz präsentiert und zeigt eben nicht das wahre Ausmaß der Teilnehmerzahl.
    Ich frage mich immer mehr, was mit dem guten Journalismus geworden ist....
    Sehr traurig diese Entwicklung.

  16. 61.

    Wie leicht Sie sich doch täuschen lassen. Schon mal darüber nachgedacht, dass man anhand des Schattenwurfs auf dem Foto feststellen kann, wann es etwa gemacht wurde. In diesem Fall ca. 13:30 Uhr.
    Zu dieser Zeit war die Masse der Menschen noch auf dem ebenfalls stattgefundenem Umzug in der Stadt und traf erst vor offiziellem Veranstaltungsbeginn um ca. 15:00 Uhr nach dem Umzug dort ein.
    Das Foto wird von der Presse stolz präsentiert und zeigt eben nicht das wahre Ausmaß der Teilnehmerzahl.

  17. 60.

    "Polemik scheint so ein Modewort zu sein."

    Nö, Polemik hat eine Bedeutung, nämlich laut Duden "scharfer, oft persönlicher Angriff ohne sachliche Argumente". Das ist zutreffend.

    "Was wollen Sie? Anderen Individuen die Welt erklären?"

    Wenn diese Individuen die Welt bzw. Zusammenhänge nicht verstehen oder bewusst leugnen, dann sollte man sie ruhig korrigieren.

    "Haben Ihre Quellen mehr zu bieten? Nein."

    Doch. Seriosität, Objektivität, Fakten und vor allem Rationalität bzw. keine abenteuerlichen Verschwörungs-Hirngespinste.

  18. 59.

    @Juhu wir sind freiBerlinDienstag, 04.08.2020 21:12 Uhr

    "Es gibt mind. 800.000 Zeugen, die live dabei waren"

    Die gibt es eben nicht - und das wissen Sie auch.

    Jeder, der noch einigermaßen bei Verstand ist in dieser Stadt weiß, dass diese Zahlen via Telegram an Jünger wie Sie verbreitet wurden, um das "Anliegen" aufzublasen. Die individuelle Weiterverbreitung der erlogenen Zahlen war Teil der Agenda dieses Aufzugs der Spinner und ihrer naiven Mitläufer.

    Wenn Sie mal hunderttausende oder 1,3 Mio. Menschen auf dem 17.Juni sehen wollen, schauen Sie sich die Videos von der Fanmeile 2006 oder 2012 oder von der Loveparade 1999 an. DAS waren Hunderttausende. Wenn Sie mal den Schritt aus ihrer Blase machen würden, können Sie die deutlichen Unterschiede zu "ihrem" Happening sehen.

    D.M.

Das könnte Sie auch interessieren