Wahlen im September - Berlin sucht 34.000 Wahlhelfende

Symbolbild: Wahlhelferinnen und Wahlhelfer kontrollieren in einer Außenstelle des Statistischen Amtes Wahlunterlagen auf ihrer Richtigkeit. (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)
Bild: dpa/Christoph Schmidt

Berlin sucht für den Wahlsonntag am 26. September rund 34.000 ehrenamtliche Wahlhelfende. Das sind 14.000 mehr als bei vergangenen Wahlen, wie die Geschäftsstelle der Landeswahlleiterin Petra Michaelis am Donnerstag mitteilte.

Der Grund dafür ist, dass deutlich mehr Wahllokale und Briefwahllokale geplant sind als üblich, weil am selben Tag Wahlen zum Deutschen Bundestag, zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen anstehen.

Landeswahlleiterin wirbt um Erstwähler als Wahlhelfende

Die Landeswahlleiterin wirbt aus diesem Grund auch bei den 57.950 Berlinerinnen und Berlinern, die am 26. September erstmals wählen können, darum, sich als Wahlhelfende zu engagieren. Die Erstwähler und Erstwählerinnen erhalten in den kommenden Tagen einen Brief mit einem Flyer, der über Aufgaben im Wahlvorstand eines Wahllokals oder bei der Briefwahl informiert, wie es von der Landeswahlleiterin heißt.

Er enthält den Angaben zufolge auch einen QR-Code, mit dessen Hilfe Interessierte ihre Bereitschaft zur Übernahme des Ehrenamtes erklären könnten. Für die Arbeit am Wahltag erhalten Wahlhelfer 60 Euro beziehungsweise 50 Euro im Briefwahlvorstand. Grundsätzlich ist es möglich, mit einer Freundin oder einem Freund im gleichen Wahlvorstand eingesetzt zu werden.

Anspruch auf Corona-Schutzimpfung

Seit dem 10. März sind Wahlhelfende laut Corona-Impfverordnung des Bundes Teil der Personengruppe mit erhöhter Priorität (Gruppe 3) und haben damit Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Die Bescheinigung des Bezirkswahlamtes über die Eigenschaft als Mitglied eines Wahlvorstandes für die Wahlen am 26. September 2021 reicht nach Angaben der Landeswahlleiterin für die Vereinbarung eines Impftermins aus [berlin.de]. Nach derzeitigem Stand werde mit den Impfungen dieser Prioritätsgruppe nicht vor Ende Mai 2021 gerechnet, heißt es.

Sendung: Inforadio, 08.04.2021, 14.03 Uhr

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Mein 1. Kommentar wurde leider nicht veröffentlicht, aber es bleibt die Frage für mich, warum einerseits Wahlhelfende, aber keine Erstwählenden, da wieder -wähler und -wählerinnen, sehr inkonsequent.

  2. 25.

    Wenn schon gegendert wird (ist ganz schrecklich und überflüssig ) , dann aber bitte auch konsequent. Wahlhelfende kümmern sich um Ersrwähler.........Ich weiss nicht, ob es nur mir so geht, aber es schmerzt bis in die Haarspitzen. “ Wer hats erfunden ??"

  3. 24.

    Wenn schon gegendert wird (ist ganz schrecklich und überflüssig ) , dann aber bitte auch konsequent. Wahlhelfende kümmern sich um Ersrwähler.........Ich weiss nicht, ob es nur mir so geht, aber es schmerzt bis in die Haarspitzen. “ Wer hats erfunden ??"

  4. 23.

    Wenn schon gegendert wird (ist ganz schrecklich und überflüssig ) , dann aber bitte auch konsequent. Wahlhelfende kümmern sich um Ersrwähler.........Ich weiss nicht, ob es nur mir so geht, aber es schmerzt bis in die Haarspitzen. “ Wer hats erfunden ??"

  5. 22.

    Sorry RBB. Aber da ist der Text eben männlich: „ . Für die Arbeit am Wahltag erhalten Wahlhelfer 60 Euro beziehungsweise 50 Euro im Briefwahlvorstand“. Ihr habt in der Überschrift „Wahlhelfende“. Lest mal erst euren Text, bevor ihr Kommentare beantwortet ;-)))))

  6. 21.

    Warum sagen Sie mir als Mann, dass ich mich als Frau nicht angesprochen zu fühlen habe? Ich fühle mich ganz klar angesprochen. Das generische Maskulinum bezieht sich nicht auf das sexus sondern auf die Grammatik. Ein Deutschkurs hilft! Wenn in Ihrer Vorstellung nur Männer angesprochen werden, dann hakt es doch eher an einem beschränkten Verständnis der Sprache?

  7. 20.

    Dann haben Sie aber deutsche Sprache nicht ganz durchstiegen, lieber Volker. Oder sehen Sie bei Vorsitzende auch immer einen Mann?

    Grüße

  8. 19.

    Ist doch Klasse, die Chance für 34.000 Bürger vorzeitig geimpft zu werden und Astrazeneca ist auch vom Tisch. Läuft doch Prima prächtig mit dem guten Impfstoff von Biontech/Moderna in den Adern sollte sich doch jeder darum reißen. Hoffentlich haben auch cron.Kranken die Möglichkeit so an einen Termin zu kommen. Oder ist es zu gefährlich... Die könnten ja krank werden.
    Warum kein neg.Test zur Auszählung und reine Briefwahl. Pandemie passend.
    Na, die Jobs werden wohl an Senatsbekannte schnell vergeben sein.


  9. 18.

    Sauerei, dass nur männliche Wahlhelfende eine Vergütung erhalten, Frauen aber leer ausgehen! So zumindest steht es in diesem sorgsam gegenderten Artikel.

  10. 17.

    Wahlhelfende, was für ein schreckliches Kunstwort. Es heißt richtig. Wahlhelfer und damit sind auch Damen gemeint.

  11. 16.

    Beamte müssen keine Beiträge zur Sozialversicherung (Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung) zahlen. Wird der Beamte krank, bekommt er vom Staat 50 bis 80 Prozent der Krankheitskosten als Beihilfe gewährt. ... Der Beamte muss sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen.

  12. 14.

    Sollten bis dahin die Maskenpflicht aufgehoben sein könnte ich mir das durchaus vorstellen

  13. 13.

    Das letzte Mal wurden noch Wahlhelfer für Wähler gesucht...diesmal Wahlhelfende für Wählende und Briefwählende!
    Das Aufgabenprofil ist wohl trotzdem identisch...

  14. 11.

    Beamte zahlen auch Steuern. Alles andere ist nicht mehr als eine urban legend.

  15. 10.

    @3. Genauso ist es. Bei den ehrenamtlichen Aufgabeb treffe ich auch immer viele, die Beamte sind und
    @ 4. Genau die di d immer pünktlich und zuverlässig
    @5. in allen Bundesländern ausser in Berlin
    @6. Ja wir Beamte tatsächlich auch und auch auf die Pension
    Da sind manche aber schlecht informiert und zurück zu 3. Das frage ich mich auch, warum die Besserwisser und Meckerer nicht selbst Beamte werden. Da könnten sie doch was bewirken, alles besser machen usw.Dafür ist man am Wahltag auch um 7.00 vor Ort und nach Abgabe des Koffers mit den Unterlagen auch schon um 22.00 fertig. Diesmal wegen der Mehrfachauszähkung eher später. Und trotzdem machen wir das, weil wir Verantwortung übernehmen .

  16. 9.

    Ich hatte mich zur Europawahl schriftlich als Wahlhelfer angeboten, - und nicht mal eine Antwort darauf erhalten...Obwohl auch dazu angeblich so viele Helfer gesucht wurden.

Nächster Artikel