2:1 nach Verlängerung - Union Berlin müht sich in Chemnitz in die zweite Runde des DFB-Pokals

Mo 01.08.22 | 20:32 Uhr
  17
Janik Haberer im Zweikampf mit Tobias Müller (IMAGO / Picture Point)
IMAGO / Picture Point
Video: rbb24 | 01.08.2022 | Jörg Klawitter | Bild: IMAGO / Picture Point

Holpriger Pflichtspiel-Auftakt für den 1. FC Union: Die Köpenicker sind in Chemnitz nur mit viel Mühe in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Über weite Strecken des Spiels war der Bundesligist zu harmlos und jubelte erst in der Verlängerung.

Der Fußball-Bundesligist Union Berlin steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals - tat sich beim Regionalligisten Chemnitzer FC aber lange Zeit schwer. Am Ende siegten die Köpenicker am Montagabend nach Verlängerung mit 2:1 (0:0, 1:1). Tobias Müller hatte den Viertligisten mit einem Kopfball vor rund 13.000 Zuschauern im Stadion an der Gellertstraße in Führung gebracht. Jordan Siebatcheu und Joker Kevin Behrens drehten die Partie zugunsten des Favoriten.

Hälfte 1: Union zu harmlos

Union dominierte von Beginn an die Partie - brauchte aber ein wenig, um zum ersten Mal wirklich gefährlich zu werden. Sheraldo Beckers Schüsschen in der fünften Minute brachte Jakub Jakubov zwar das erste Mal ins Spiel, eine Herausforderung für den CFC-Keeper war es aber nicht.

Deutlich enger wurde es im Stadion an der Gellertstraße zehn Minuten später - und das gleich zweimal. Erst rauschte Christopher Trimmels Abschluss aus halbrechter Position nach 14 Minuten ans Außennetz. Zwei Minuten später forderte Robin Knoche Jakubov richtig heraus: Nach einer Ecke von Niko Gießelmann köpfte er aus rund acht Metern wuchtig aufs Tor, der 33-jährige Keeper des Regionalligisten parierte stark (16.).

Es sollten jedoch Situationen mit Seltenheitswert bleiben. Die Köpenicker waren in der Folge zwar weiter bemüht, aber harmlos. Der Bundesligist machte es der Defensive des CFC einfach. Zu ungenau, zu langsam und zu inspirationslos war vieles, was das Team von Urs Fischer in der gegnerischen Hälfte zeigte. Distanzschüsse von Gießelmann (29.) und Janik Haberer (41.) sowie ein Kopfball von Knoche (33.) gingen über oder deutlich neben das Tor - und blieben doch die einzigen überhaupt nennenswerten Offensiv-Aktionen der Berliner bis zur Pause.

Hälfte 2: Offener Schlagabtausch

Chemnitz brachte das Tor von Union in der ersten Hälfte kein einziges Mal in Bedrängnis - holte das dann aber direkt nach der Pause nach. Es waren die Minuten des Max Roscher. Im ersten Anlauf stürmte der 18-jährige Chemnitzer über die rechte Seite nach vorne, flankte scharf nach innen - und Trimmel konnte gerade noch klären. Vier Minuten später forderte er dann mit einem Schuss aus 14 Metern aufs kurze Eck Frederik Rönnow heraus (47./51.).

Es war nun ein Spiel, in dem von den drei (!) Ligen, die zwischen den Teams liegen, nichts mehr zu sehen war. Und der Regionalligist belohnte sich für seinen Mut. Kilian Pagliuca brachte einen Ball aus dem rechten Halbfeld in den Köpenicker Strafraum, Tobias Müller schraubte sich vor dem Tor höher und höher und köpfte aus sechs Metern unhaltbar für Rönnow zum 1:0 für den Außenseiter ein (62.).

Union reagierte prompt. Der eingewechselte Andreas Voglsammer fand im Strafraum mit etwas Glück Neuzugang Jordan Siebatcheu, der den Ausgleich erzielte - und das mit einer artistischen Meisterleistung: Aus der Drehung bugsierte der 26-Jährige den Ball mit einer fallrückzieherähnlichen Einlage ins Tor (64.). Die Dominanz kehrte damit jedoch nicht zurück ins Spiel der Köpenicker.

Erst in der Schlussphase gelang es den Berlinern, ein Powerplay aufzuziehen. Nun gab es die Großchancen, die über weite Strecken des Spiels gefehlt hatten. Jakubov rettete glänzend gegen Andras Schäfer (81.) und Trimmel knallte den Ball von der Strafraumgrenze an den Pfosten. Den Nachschuss von Julian Ryerson klärten der CFC-Keeper und Robert Zickert gemeinsam zur Ecke (85.). So schaffte es Chemnitz mit Mühe und Not in die Verlängerung.

Verlängerung: Nur noch Union

In der setzte das Team von Urs Fischer seinen Dauer-Druck fort. Chemnitz - nun sichtbar k.o. - kam nur noch sporadisch aus der eigenen Hälfte. Doch gegen die grätschenden und kämpfenden Sachsen kam Union nun zunächst nicht mehr zu den ganz großen Tor-Gelegenheiten. In der 109. Minute war es dann Trimmel, der den Ball aus halblinker Position fast ins lange Eck schlenzte. Der Kapitän war es dann auch, der kurz vor Schluss die Köpenicker Erlösung einleitete: Eine Ecke des 35-Jährigen erreichte am Fünfmeterraum Kevin Behrens und der Joker köpfte zum 2:1-Siegtreffer für den Fußball-Bundesligisten ein (114.).

Der Liveticker zum Nachlesen

Sendung: rbb24 Inforadio, 01.08.2022, 20:15 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Das wäre ja eine wirklich gute Idee. Allerdings habe ich erst mal entschieden hier bei RBB24 immer wieder mal einen Kommentar zu schreiben.
    Auch wenn diese nicht jeder wie #12 versteht.
    Bis Samstag dann

  2. 16.

    Und Sie wären wohl 1999 gerne zur Champions League ins Olympiastadion gegangen, mussten aber mit den Eltern zum FC Stahl nach Eisenhüttenstadt?

  3. 15.

    Beides! Und sie wären wohl 1999 gerne zur Champions League ins Olympiastadion gekommen, mussten aber mit den Eltern nach Eisenhüttenstadt zum FC Stahl?

  4. 14.

    Sie sollten einen Satire Blog o. ä. starten. Denn Ihr wortgewaltiger, von scharf analytischem Geschreibsel nur so strotzender Kommentar, dürfte sicher viele potenzielle Follower interessieren.

  5. 13.

    Nu ja, ein Viertligist zwar, der aber seit der Saison 11/12 immerhin achtmal in der dritten Liga gespielt hat. Und dass sich die Favoriten, auch gerade in der ersten Pokalrunde, bei ambitionierten "Unterklässlern" nicht selten schwer tun, zumal wenn wichtige Abgänge zu kompensieren und mehrere Neuzugänge zu integrieren sind, dürfte nicht allzu sehr überraschen.

    Hauptsache eine Runde weiter; über das wie spricht schon am übernächsten Tag später niemand mehr.

  6. 12.

    Hmmm , schauen sie Fussball und analysieren sie dann ?
    Oder sind sie Hertha Fan und rauchen gern mal ?

  7. 11.

    Nachdem man den hochdotierten Regionalligisten aus Chemnitz!!! mit einer grandiosen Leistung, unwiederstehlichem Kombinationsfussball und einem tollen Schiri, der sogar Schwalben pfeift, aus dem Weg geräumt hat sollte dem Pokalsieg des ruhmreichen 1.FCU in dieser Saison nichts mehr im Wege stehen.
    Leider müsste man dann ins gehasste Olympiastadion. Der Präsident hat aber bestimmt schon nach einer Verlegeung an die AF angefragt. Wird aber sicher abgelehnt da immer mal wieder Imbisswagen brennen.
    Sollte man am Samstag auch noch den Stadtrivalen schlagen sieht es auch für die deutsche Meisterschaft 21/22 recht gut aus.

  8. 10.

    Na ein Glück, dass es diesmal "nur" ein Viertligist war. Da lassen sich solch lustige Sprüche schneller veräußern bei der Nummer 1 aus (in Berlin (und Brandenburg)).

  9. 9.

    Hallo Nils Gratuliere zum Sieg ob verdient oder nicht wer fragt da schon .
    Ich sage ja ein bisschen Glück gehört dazu.
    Aber schön für Berlin weiter so Eisern

  10. 8.

    Eine runde weiter, nur das zählt. Aber man hat gemerkt, dass vieles noch nicht rund läuft und noch viel bis zum BL Auftakt zu tun ist. Haraguchi war für mich ein Totalausfall, mit Schäfer von Anfang an wären wahrscheinlich mehr Impulse für den spielaufbau gekommen. Aber was solls, in der ersten Runde kann man sich gegen eine unterklassige Mannschaft eigentlich nur blamieren. Wichtig ist das weiterkommen. Und jetzt noch ein Sieg zum Auftakt der Liga, dann passt es.
    UNVEU

  11. 7.

    Das zeichnet eine Nummer Eins aus ( in Berlin und Brandenburg ). Auch wenn es nicht so läuft, es wird gewonnen. Leider muss Union ja im Finale doch ins Olympiastadion. Na ja, wenn es sein muss.

  12. 6.

    Schweres Stück Arbeit.
    Letztlich aber zählt das Ergebnis.
    Gratulation.
    Wenigstens ein Berliner Bundesligaverein ist noch im Wettbewerb.
    Und am kommenden Wochenende wird es einfacher gegen den BCC.
    @Peter Bachhaus - nun, der RBB klammert sich schon aus Tradition an den BCc, wie auch die Vielzahl der Berichterstattungen zeigen. Hertha gehört eben, wie der politische Filz, zu Berlin.

  13. 5.

    Für Samstag muss eine Leistungssteigerung her. Runde weiter, Mund abputzen ,Samstag besser machen und die alte Dame schlagen. Viel Glück für Samstag und für die gesamte Saison 2022/2023!

  14. 4.

    De Kommentator sollte sich besser vorbereiten. 1. Verwechselt er Union mit Augsburg und 2. weiss er über aktuelle Ergebnisse nicht bescheid. Zitat '
    Ich glaube Hertha ist schon ausgeschieden. Und das beim RBB

  15. 3.

    Na dann mal glückliche Verlängerung und Elferschießen!
    Gestern waren irgendwie mehr Tore - wie früher mehr Lametta.

  16. 2.

    Möge der bessere gewinnen oder der mit Glück wie gestern Braunschweig Fußball ist nicht immer gerecht.

  17. 1.

    Es kann nur besser werden .....

Nächster Artikel