Fußball-EM - Berliner Fraktionen der Linken und Grünen lehnen kostenlose Ticketkontingente ab

Di 11.06.24 | 18:57 Uhr
  12
Das Berliner Olympiastadion (Quelle: IMAGO / Xinhua)
IMAGO / Xinhua
Audio: rbb24 Inforadio | 11.06.2024 | Boris Hermel | Bild: IMAGO / Xinhua

Die Berliner Linken- und Grünen-Fraktionen lehnen kostenlose Tickets für Spiele der Fußball-Europameisterschaft ab. Die Senatssportverwaltung hatte allen Abgeordneten Eintrittskarten der teuren Kategorie 1 und den Fraktionsspitzen sogar VIP-Tickets angeboten.

Die Linken argumentieren, die kostenlosen Eintrittskarten seien besser bei Ehrenamtlichen aus dem Sport aufgehoben. Die Fraktion habe entschieden, die von der Sportverwaltung angebotenen Tickets für ihre 21 Abgeordneten nicht anzunehmen. Insgesamt belaufe sich der Wert der Tickets für die Linken auf rund 7.000 Euro.

AfD will Tickets annehmen

Ähnlich äußern sich die Grünen. Auch sie würden die Tickets für ihre Abgeordneten nicht annehmen, so eine Fraktionssprecherin. Als Zeichen der Wertschätzung sollten sie lieber an Trainerinnen und Trainer gehen, denn der Berliner Breitensport verdiene alle Anerkennung.

Sportsenatorin Iris Spranger (SPD) erklärte, sie wolle sehen, was sie tun könne. "Die Anzahl steht fest. Und für diese Anzahl der Karten können sie uns Namen nennen. Das werden wir dann weiterreichen", so Spranger. "Die Linksfraktion kann sich jetzt schon mal Gedanken machen, wen sie gerne einladen möchten. Ich stehe dem offen gegenüber."

Die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU wollten sich zur Nutzung ihres Ticketkontingents bislang nicht äußern. Die AfD-Fraktion hingegen möchte einige der Tickets für ihre Abgeordneten annehmen.

VIP-Karten für Bürgermeister und Sportsenatorin vorgesehen

Neben den Abgeordneten sollen auch die Senatorinnen und Senatoren, das Präsidium des Abgeordnetenhauses, die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs sowie die Bezirksbürgermeisterinnen von Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf kostenlose Tickets für einzelne EM-Spiele erhalten.

Für den Regierenden Bürgermeister Kai Wegner und Sportsenatorin Spranger sind VIP-Karten für alle sechs Berliner Begegnungen vorgesehen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 11.06.2024, 18:15 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Kommen die Tickets vom Veranstalter oder werden die von der SenVerw bezahlt? Im ersten Fall Bestechung und Korruption, im zweiten Verschwendung öffentlicher Gelder.

  2. 11.

    Warum keine VIP Tickets für die systemrelevanten Arbeiter die selbst zu Corona-Zeiten keinen einzigen Krank-Tag hatten und nie positiv getestet wurden? Das sind die wahren Helden!

  3. 7.

    Ääh,weil sie einige Karten annehmen?Wäre ihr Aufschrei auch so gewesen,wenn es andersrum wäre.Sicher nicht.

  4. 6.

    Hab die AfD zwar nicht gewählt, aber meinetwegen können sie die Tix annehmen. Grünlinks will nur punkten, mehr nicht.

  5. 5.

    Entlarvend die Annahme der Tickets durch die AfD-Fraktion. Angeblich Bürgernah, aber in Wirklichkeit nur an sich denkend. Alle AfD-Wähler sollten sich überlegen, wessen Interessen die AfD betritt. Jedenfalls nicht die der einfachen, hart arbeitenden Bürger.

  6. 4.

    Nein, in Potsdam geht es um etwas ganz Anderes!
    Dort hat der Mann die Tickets, die er als Amtsträger bekommen hat offensichtlich privat genutzt.
    Ob jemand bei der EM die Tickets privat nutzt, kann jetzt noch gar keiner wissen.
    Im Übrigen verstehe ich den Aufschrei nicht, denn das ist nicht die erste Veranstaltung, bei denen es Freitickets für die Ausrichter gibt. Letztlich wird hier Niemanden etwas weggenommen.

  7. 3.

    Wer wenn nicht die Sportverwaltung weiß welche Ehrenämter im Berliner Sport sich diese Tickets verdient haben.
    Umständlich wäre genau das was Sie vorschlagen.

  8. 2.

    Ich denke mal, ein Blick nach Potsdam lohnt sich. Da geht es um ähnliches. M.Schubert

  9. 1.

    Sie hätten die Karten aber doch annehmen können und dann selbst nach Gutdünken - oder wie auch immer - selbst verteilen können?!
    Warum so umständlich.

Nächster Artikel