Klares blau schimmerndes Wasser mit dunklen Bäumen am Ufer. Der Scharmützelsee wurde zum zweiten Mal zum besten See gewählt
Bild: rbb/Eva Kirchner

Analyse der BTU - Wasserqualität von Brandenburger Badeseen verbessert sich

Die Wasserqualität von Brandenburger Badeseen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das stellt der Lehrstuhl Gewässerschutz der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) fest. Mitarbeiter der Forschungsstation Bad Saarow würden beispielsweise regelmäßig die Wasserqualität des Scharmützelsees und anderer Badegewässer überpüfen.

"Wir untersuchen, wie sich das Gewässer als System entwickelt", erklärt Institutsleiterin Brigitte Nixdorf. Alle Seen seien in dieser Hinsicht besser geworden, so Nixdorf weiter. Dennoch seien die Gewässer laut Wasserrahmenrichtlinie nicht in einem guten Zustand. "Fast alle sind moderat, manche auch noch unbefriedigend, aber sie wandern in Richtung guter Zustand. Es dauert eben", so die Wissenschaftlerin.

Baden ist aus Sicht der Forscher dennoch bedenkenlos möglich. Die Überprüfung der Gewässer auf gesundheitsgefährdende Keime wird zusätzlich von den jeweiligen Gesundheitsämtern übernommen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.07.2020, 11:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    @rbb "Fast alle sind moderat, manche auch noch unbefriedigend" Was heißt dass denn konkret? Welche Verbesserungen stehen noch aus bzw. "dauern eben" ?!

Das könnte Sie auch interessieren