Corona-Tests für alle Patienten - Klinikum Niederlausitz schaltet wieder in den Krisenmodus

Di 10.11.20 | 11:45 Uhr
Eine Mitarbeiterin der Firma Centogene in einem weißen Schutzanzug nimmt im privaten Covid-19-Testzentrum im Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) eine Probe von einem Mann. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Das Klinikum Niederlausitz mit seinen Standorten in Senftenberg und Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) hat seine Corona-Teststrategie ausgeweitet. Laut einer Mitteilung des Klinikums würden ab sofort sämtliche Patienten des Hauses vor der Aufnahme per Schnelltest auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet.

Das Ergebnis der Schnelltests liege nach 15 Minuten vor. Sollte es positiv sein, könne der Patient dadurch umgehend isoliert werden, heißt es in der Mitteilung. Auch die Mitarbeiter sollen einmal wöchentlich per Schnelltest getestet werden.

Sollten die Tests positiv ausfallen, werde das Ergebnis mit einem PCR-Test überprüft. Damit folgt das Klinikum der Teststrategie des Bundes. Dort ist für Krankenhäuser vorgesehen, dass Patienten bei ihrer Aufnahme in Krankenhäuser auf Covid-19 getestet werden. Sollten die PCR-Testkapazitäten begrenzt sein, sind dabei auch die Antigen-Schnelltests möglich.

In der Vorwoche hatte das Klinikum Niederlausitz mitgeteilt, wieder in den Krisenmodus umzuschalten. Es habe umfangreiche Umstrukturierungen an beiden Standorten gegeben. Einige Stationen seien dabei in infektiöse und nicht-infektiöse Bereiche geteilt worden. Außerdem seien Pflegekräfte verstärkt am Standort Senftenberg gebündelt worden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.11.2020, 09:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren