Einschätzung der Corona-Lage - "Die Krankenhausauslastung zeigt nur die halbe Wahrheit"

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Intensivstation einen an Covid-19 erkrankten Patienten. (Quelle: dpa/Ole Spata)
Video: Abendschau | 30.08.2021 | Dorit Knieling | Bild: dpa/Ole Spata

Zur Beurteilung der Corona-Pandemie soll statt auf die Sieben-Tage-Inzidenz in Zukunft auf die Auslastung der Krankenhäuser geschaut werden. Am Krankenhaus in Rüdersdorf wird dieser Vorschlag kritisch gesehen.

An diesem Tag liegt in der Immanuel Klinik Rüdersdorf kein einziger Patient, der an Covid-19 erkrankt ist. In vielen Krankenhäusern der Region dürfte es im Moment ähnlich aussehen. Wie aus dem Intensivbettenregister hervorgeht, sind aktuell in Brandenburg nur 1,5 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt, in Berlin sind es 4,5 Prozent.

Auch Jüngere leiden mitunter an Spätfolgen

Trotzdem hält es Geschäftsführer Alexander Mommert für falsch, bei der Einschätzung der Corona-Situation nur noch auf die Auslastung der Intensivbetten zu schauen: "Der Wert berücksichtigt nicht die teils schwereren Verläufe bei jüngeren Menschen, die gar nicht ins Krankenhaus kommen müssen", sagt Mommert. So könne das Gefühl entstehen, dass alles in Ordnung sei. "Aber das ist nur die halbe Wahrheit", so Mommert.

Denn immer wieder litten auch jüngere Patienten an Spätfolgen. Er befürwortet eine Ampel-Lösung wie in Berlin. Die Corona-Ampel als Warnsystem hatte der Berliner Senat im Mai 2020 eingeführt. Je nachdem welche Farbe die Ampel anzeigt, muss der Senat die Lage erörtern oder handeln. Ausschlaggebend sind die Sieben-Tage-Inzidenz, die Auslastung der Intensivbetten und die Veränderung der Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche.

Für viel entscheidender hält Daniel Merkel, Chefarzt der Inneren Medizin und Leiter des Covid-Isolationsbereiches in Rüdersdorf, hingegen das kostenlose Testen. "Wir wissen, dass viele Tests helfen, Infektionen früher zu erkennen", sagt Merkel. Hierauf könne dann reagiert werden. "Wenn als Folge aus kostenpflichtigen Tests weniger getestet wird, schneiden wir uns ins eigene Fleisch."

Pflegekräfte denken über Berufswechsel nach

In der Immanuel Klinik in Rüdersdorf wird jeder Patient, der Corona-Symptome zeigt, getestet - inzwischen deutlich schneller als noch zu Beginn der Pandemie. Die Klinik habe dazugelernt: Bei einer Überbelastung kann sie auf ein Netzwerk mit umliegenden Krankenhäusern zurückgreifen. Eine Taskforce aus Mitarbeitern bespricht regelmäßig, auf was aktuell geachtet werden muss.

Weniger Belastung für die Mitarbeiter hieße das aber nicht, sagt Chefarzt Merkel: "Wir arbeiten alle die letzten anderthalb Jahre auf 100, 120 Prozent und könnten eine Phase zum Durchatmen gebrauchen." Diese sei bisher nicht absehbar. Mehrere der rund 300 Pflegekräfte des Klinikums würden auch deswegen darüber nachdenken, den Beruf zu wechseln.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.08.2021, 16:10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Marie Stumpf

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Auf Basis der Nicht-geimpften ist auch nicht so ganz dran, da man da ja die PCR-Positiv-Befunde bei Geimpften nicht zählen dürfte.
    Man kann ja Hausarzt-Besuche (also Infektion mit Krankheitsfolge) auch mal als Wert dazu nehmen. Nur weiß ich nicht ob es dazu Statistiken/Meldungen aus den letzten 1,5 Jahren gibt, sonst ist das auch wieder nur ein Wert ohne wirkliche Referenz (zumindest für den Laien).

  2. 18.

    "Warum nicht die Inzidenz der nicht geimpften…." - weil es ab Oktober durch Wegfall der kostenlosen Bürgertests keine breite Basis mehr für ein vernünftiges Screening gibt.

  3. 17.

    Ich verstehe nicht, warum die Berliner Ampel so gelobt wird. Sie erfasst neben der reinen Inzidenz noch andere Faktoren, auch gibt es eine Regelung über Handlungsbedarf je nach Ampelfarbe. Aber bei den explodierenden Zahlen im Herbst reagierte der Senat nicht etwa schneller und besser als andere Bundesländer. Einen Automatismus, z. B. bei drei roten Ampeln muss das und das passieren, gab es sowieso nicht. Die Grenzen bei den Inzidenzen liegen für die heutigen Zeit (Impfungen/Schnelltests) viel zu niedrig und müssten dringend angepasst werden. De fakto ignoriert der Senat diese Ampelfarbe, das erhöht aber nicht gerade die Akzeptanz.
    Ich wünsche mir, dass endliche erörtert wird, welche Krankenhausbelegung bzw. besser welche Zahl von Neuaufnahmen denn nun vom Gesundheitssystem zu stemmen sind und wie man gegenzusteuern gedenkt.

  4. 16.

    die 20% Durchbrüche, von denen die Ärztin beim RBB sprach, bezogen sich auf ihre Praxis. Wie genau diese Zahl bezogen auf ihre Praxis ist, sei mal dahingestellt, repräsentativ für Deutschland ist sie nicht, die Zahlen sind geringer, vor allem aber die schweren Verläufe sind sehr gering. Auch gesichert ist, dass die Ansteckungsgefahr von Geimpften auch um ein vielfaches geringer, als bei Nichtgeimpften ist.

  5. 15.

    Nach den Wahlen ist dann eh wieder alles anders. Da erinnert sich keiner mehr daran, dass er was von "nie wieder Lockdown" gefaselt hat, da werden Friseure (zuerst) und Schulen geschlossen. Blindflug bei geschlossenen Impfzentren und der nachlassenden Immunität der (zuerst geimpften) Alten wird uns Weihnachten wieder nachhaltig verderben. Achtet auf Oma und Opa...

  6. 14.

    Warum nicht die Inzidenz der nicht geimpften….
    Unstrittig ist wohl das es überwiegend bei nicht geimpften zu einer Infektion kommt. Die ungeimpften sind in der Minderheit.
    Damit dürfte klar sein es würde eine sehr hohe Inzidenz geben.
    Und was wäre dann die Konsequenz aus dieser Zahl ?

  7. 13.

    " Wahrheit" ? .....fiel hier ernsthaft der Begriff " Wahrheit" ?
    Ich bin weder geschockt noch " überrascht",das Lügen und Spinnen hat System...seit Jahren......

  8. 12.

    Die Krankenhausauslastung ist ein Spätindikator. So ähnlich wie Autofahren "nach Gehör". Verstehe nicht, warum man nicht weiterhin bei der Inzidenz bleibt, berechnet auf Basis der nicht Geimpften. Inzwischen sollte man doch daraus die Anzahl der Krankenhauseinweisungen 2 Wochen im Voraus abschätzen können. Angst vor den coronamüden Wählern?

  9. 10.

    Merkwürdige Logik, die Sie da im letzten Viertel von sich geben.
    Die geringere Belegung von Intensivbetten in Spanien ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in Spanien wie überhaupt in vielen Ländern Südeuropas Schwerkranke in den Familien versorgt werden, wo sie hier auf sich alleingestellt sind.

    Über eine Übervorsorgung oder (un)vergleichliche Schwere sagt dies nichts aus, nur über klassische Rollenverständnisse, Orts- und Familiengebundheiten.

  10. 9.

    Pflegemitarbeiter denken immer über einen Berufswechsel nach. Die Belastung liegt immer bei 120 Prozent oder mehr. Mit Corona hat das gar nichts zu tun. Und das ist Fakt.

  11. 8.

    Die Politik wird weiterhin an der Inzidenz festhalten. Das ist einfacher für die Politiker, die wichtigeres zu tun haben und einfacher für die Menschen. Bald kommt wieder die Ausgangssperre ab 22 Uhr. Leider vergessen bei welcher Inzidenz, 165? Lustig fand ich auch den 15 Kilometerradius um den Wohnort. Allerdings wird es bald etwas komplizierter für die Geimpften und Genesenen, weil bis lang die Zeitspanne noch nicht geklärt ist wie lange man fast immun ist.

  12. 7.

    Die Politik wird weiterhin an der Inzidenz festhalten. Das ist einfacher für die Politiker, die wichtigeres zu tun haben und einfacher für die Menschen. Bald kommt wieder die Ausgangssperre ab 22 Uhr. Leider vergessen bei welcher Inzidenz, 165? Lustig fand ich auch den 15 Kilometerradius um den Wohnort. Allerdings wird es bald etwas komplizierter für die Geimpften und Genesenen, weil bis lang die Zeitspanne noch nicht geklärt ist wie lange man fast immun ist.

  13. 6.

    Schön, wenn man das eigene jahrelange Versagen nun endlich auf Corona schieben kann. Das Personal rennt schon seit Jahren davon, die Zustände sind seit Ewigkeiten miserabel und der Stress für die Beschäftigten zum Teil unerträglich, in Summe aber zumindest zermürbend. Wir pumpen Milliarden ins Gesundheitssystem und trotzdem verbessert sich im Einzelnen nichts, weil es unverändert in Deutschland eine Überversorgung gibt, die sich kein anderes Land in Europa leistet. So gab es in Deutschland umgerechnet drei mal mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen als in Spanien, ohne dass es dort deswegen mehr Todesopfer gegeben hätte. Dieses Geld fehlt dann in der normalen Pflege, das ist das Problem.

  14. 5.

    Die Berliner Ampel hat eigentlich gezeigt, wie es mustergültig geht. Dass nun von einem Extrem (dem bloßen R-Wert) ins andere Extrem (ausschl. zur Krankenbetten-Auslastung) gesprungen werden wird, ist wohl nur darauf zurückzuführen, dass alles andere medial als viel zu kompliziert, als viel zu unspektakulär und zu wenig schlagzeilenträchtig gilt.

  15. 4.

    Juchuuu, ab Oktober im Blindflug durch die schlimme Delta-Pandemie - das soll man der Politik glauben? Dann wären Tests weiterhin kostenlos und Geimpfte müssten in sensiblen Bereichen ebenfalls zum Test. Wie die Impfärztin beim RBB berichtete sind das 20% Durchbrüche bei den Geimpften ...

    Daher fragt man sich, nach was die Politik ihre Entscheidungen fällt oder ob es nur um den Aufbau von Impfdruck geht.

  16. 3.

    Gerade in der Welt gelesen! 80% der Toten die dem covid Virus zugesprochen wurden sind gar nicht daran gestorben!

  17. 2.

    mit diesen "tricks" lügt man sich weiter in die eigene Tasche.

  18. 1.

    https://report24.news/163-mio-dosen-betroffen-tote-durch-metallpartikel-in-moderna-impfung/

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Spieler nach der Niederlage in Leipzig. Quelle: imago images/Revierfoto
imago images/Revierfoto

Debakel in der Bundesliga - Warum sich Hertha BSC in Leipzig blamierte

Mit 0:6 verliert Hertha BSC das Auswärtsspiel bei RB Leipzig. Die Gründe dafür reichen von der falschen Aufstellung über fehlende Mentalität bis zu einer desolaten Kaderplanung. Die Spieler stellen sich trotzdem hinter Trainer Dardai. Von Till Oppermann