Nur wenige Fahrgäste sitzen in der U-Bahn Richtung Hermannstraße. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

Maskenpflicht in Bus und Bahn - Warum BVG-Fahrgäste FFP2-Masken tragen müssen, Kontrolleure aber nicht

BVG-Kontrolleure tragen in Bussen und Bahnen nur einfache OP-Masken - was Unverständnis bei einigen Fahrgästen auslöst. Die BVG verweist auf unterschiedliche Regelungen, räumt aber ein, dass das nur schwer vermittelbar ist und arbeitet an einer Lösung.

Die FFP2-Maskenpflicht in Bussen und Bahnen der BVG gilt nicht für das Kontrollpersonal. Das teilte das Verkehrsunternehmen auf Twitter mit - und erntete teils massive Kritik von Nutzern. Die BVG verweist derweil auf eine Ausnahme in der Infektionsschutzverordnung.

Jeder Fahrgast ist seit 31. März dazu verpflichtet, in Bussen und Bahnen und an den Wartebereichen und Bahnsteigen eine FFP2-Maske zu tragen. Dies gilt dem besseren Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus. Allerdings tragen die Kontrolleure der BVG bei ihrem Einsatz in den Bussen und Bahnen lediglich die bislang vorgeschriebenen OP-Masken.

"Und sie brauchen auch genau auch nur diese Masken", bestätigte die Pressesprecherin der Berliner Verkehrsbetreibe, Petra Nelken, am Freitag auf Nachfrage von rbb|24. "Das ist ein Widerspruch, das sehen wir auch, und suchen hier nach einer Lösung."

Unterschiedliche gesetzliche Regelungen

Hintergrund dieser unterschiedlichen Praxis sei, dass sich die Kontrolleure im dauerhaften Arbeitseinsatz befänden, die Fahrgäste aber nach nur wenigen Haltestellen die BVG-Fahrzeuge und Bahnhöfe verließen und ohne Maske unterwegs sein könnten, so Nelken weiter. Die Kontrolleure seien bis auf wenige Pausen ununterbrochen in den Bahnen und Bussen tätig.

"Dass das für einen Fahrgast nur schwer zu verstehen ist, ist uns allen klar", so Nelken. Sie habe diesen Widerspruch selbst im Supermarkt am Freitag erlebt, wo Angestellte mit OP-Masken arbeiteten, Kunden aber nur mit FFP2-Masken der Zutritt gestattet werde.

"Böser Wille ist dies in den Geschäften nicht", sagte Nelken. "Und auch nicht bei der BVG." Allerdings sei klar, dass diese Unterscheidung den Kunden nur schwer zu vermitteln sei.

Widerspruch zwischen Arbeitsschutzverodung und Senatsbußgeldkatalog

BVG-Sprecherin Nelken beruft sich auf die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes [externer Link]: Demnach ist auch das Tragen von OP-Masken am Arbeitsplatz zulässig.

Der Berliner Corona-Bußgeldkatalog [externer Link] sieht diese Ausnahme allerdings nicht vor. "Jeder Fahrgast oder jede/r Mitarbeiter/in, die oder der nicht fahrzeugführend ist; jede Person in Einzelhandelsgeschäften..., jede/r Mitarbeiter/in mit Gästekontakt" ist verpflichtet sei, die FFP2-Masken zu tragen. Bei Nichtbeachten droht ein Bußgeld von 50 bis 500 Euro.

Allerdings gibt es laut BVG-Sprecherin Nelken bereits Überlegungen, dass auch die Kontrolleure künftig FFP2-Masken tragen müssen - sofern das Unternehmen genug davon zur Verfügung stellen kann. Zudem müssten die Kontrolleure dann öfter Pausen einlegen, damit sie die Masken regelmäßig absetzen können.

79 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 79.

    Auf/an/in jedem öffentlichen Verkehrsmittel steht: Zustieg nur mit FFP2-Maske. Meiner Meinung nach völlig klar, dass Kontrolleure in der Bahn/im Bus diese Masken zu tragen haben, so wie jeder andere Fahrgast auch.
    Die Argumente dagegen sind m.E. lediglich vorgeschoben.
    Auch Lehrer/Erzieher tragen FFP2 Masken, es “geht“ also...
    Seit der Pandemie bin ich so oft kontrolliert worden wie noch nie, den Kontrolleur*innen Ausweis hingegen gibts meistens nur auf Nachfrage zu sehen...

  2. 78.

    Man sollte auch nicht vergessen das die Masken ihre Wirkung verlieren ... dadurch geht der Schutz verloren und es wird das Personal gefährdet. Personalmangel herrscht immer und daher ist das Thema Personalressource extrem wichtig und das vorhandende Personal richtig einzusetzen.

    Trotz der Lage wurde der Arbeitsschutz nicht ausgesetzt und gilt daher weiter.
    Sie sollten sich mal zu den Thema wirklich informieren. Haben Sie schon mal einen Feuerwehrmann/frau gesehen der länger als die 30 Minuten sein Atemschutzgerät getragen hat? Auch da herrscht Personalmangel und trotzdem wird darauf geachtet die Kräfte entsprechend einzusetzen. Da sollten sie sich mal mit dem Betriebsrat den Gerwerkschaften oder gar der BG in Kontakt setzen. Das ist gefundenes Fressen und Überprüfungen folgen. Die Folge? Besserungen ... bei erneuten Fehlerverhalten der Leitungen wird es richtig spannend.

    Arbeitsschutz hat noch immer Bestand.

  3. 77.

    Dann ist dies eine grobe Verletzung der Arbeitssicherheit und das sollte den Leitungen eigentlich bekannt sein.
    Zu mal den Leitungen es am Herzen liegen sollte das ihre Arbeitnehmer genug Pausen bekommen auch in Krisenzeiten.
    Ich als EInheitsführer achte strikt auf die Vorgaben zum tragen solcher Masken. Jeder kriegt nach 75 Minuten seine Pause von 30 Minuten. Sollte ich das nicht durchsetzen kriege ich Ärger und zwar richtig. Ergo sollten die Leitungen der Häuser penibel darauf achten. Arbeitsschutz geht alle was an und sollte in Krisenzeiten auch beachtet werden.
    Denken Sie mal darüber nach. Zu mal die Fachkräfte dies wissen sollten und die Leitungen darüber informieren. Was bringt es wenn Fachkräfte ausfallen durch grobe Arbeitsschutzverletzungen? Zu mal die Strafen der BG empfindlich sind und kein Krankenhaus sich das gerade leisten kann.

    Am besten mal dazu die BG befragen ggf. Meldungen machen an die BG. Hilft oft weiter.
    Willkommen in der Realität des Arbeitschutz

  4. 76.

    Sehr geehrter Herr Frank G.,
    bei mir ist das Problem, ich habe COPD, bin dazu noch an Epilepsie erkrankt. Ich bekomme noch nicht einmal eine Bescheinigung. Die Probleme die Sie erwähnt haben, die kann ich zu 100% nachvollziehen.
    Mit freundl. Grüßen und frohe Ostern

  5. 75.

    Eben deutsche Bürokratie mit unübersichtlichen Vorschriften !

  6. 74.

    Lieber RBB. ihr müsst schon die Verordnung als Grundlage nehmen. Im Bußgeldkatalog stehen „Adressaten“, er ist keine Regelungsgrundlage. Das ist die Verordnung. Und dort wird der Unterschied genau festgelegt. Medizinischen Masken sind notwendig, keine FFP 2 Masken. Das es Arbeitsschutz dann auch etwas dazu regelt, ist nur eine begleitende Info. Lest die Berliner Verordnung. Die Absätze sind eindeutig.

  7. 73.

    Der Grund FFP2 Masken zu tragen ist doch ganz eindeutig. Schließlich müssen die Politiker nun dafür sorgen, das die armen Maskenhrsteller auch ihre teueren FFP2 Masken los werden.

  8. 72.

    "Erika", das war richtig und gut. Dicht an der Grenze des Erlaubten. RBB24 ist da sehr aufmerksam.

  9. 71.

    Bin kürzlich mit ffp2-Maske viele Treppen in einer Poliklinik gelaufen; oben war mir sauübel. Ohne Maske passiert nix.

  10. 70.

    Mal eine Frage...?
    die SMA (Sicherheitsmitarbeiter) müssten dann mehr Pausen machen wenn sie FFP2 Masken
    tragen......
    Das ist doch ein Witz oder?
    Die machen doch schon genug Pausen in ihren Blaupunkträumen bzw Stützpunkten.

    Bin der Meinung die müssen auch FFP2 Masken tragen

  11. 69.

    Niemals verallgemeinern. Vergessen sie zudem auch nicht, dass viele Bürger einfach die Nase so voll haben weil keine einheitliche Meinung ; verlässlich richtige Entscheidungen vermittelt wurde. In einer Großstadt ist dies aber Voraussetzung.Die Probleme mit dem Astrazenekaimpfstoff haben so viel Unsicherheit erzeugt; es ist einfach zuviel Mist gemacht worden. Es fehlt das unabhängige EU-Unternehmen, das Impfstoff nur für Europa produziert. Neben den bekannten anderen; kein falscher Zungenschlag. ! So viele Existenzen kaputt; Lebenswerke. Wäre ich Politiker wären so 5-10 Fachleute meine Berater. Es sähe einiges anders aus. Kürzlich sagte eine Frau-35 Jahre: Ich könnte schreien; mir fehlt aber jetzt die Kraft. Mensch bleiben hilft immer; impfen gehört dazu.

  12. 68.

    Das stimmt nicht, auch das medizinische Personal trägt OP Maske, wo diese ausreichend ist und nur dort eine FFP2 wo es angezeigt ist. Der Arbeitsschutz steht ganz eindeutig dem dauerhaften Tragen einer FFP2 entgegen... das mag in der Praxis auf einer Intensivstation mit Covid 19 Patienten nicht immer exakt umsetzbar sein, aber eine FFP2 darf in der Arbeitszeit schlicht keine 8 Stunden am Stück getragen werden... egal was der Berliner Senat beschließt

  13. 67.

    Das Gleiche ist bei Edeka passiert. Der Filialleiter mit OP Maske kritisierte Kunden die keine FFP2 Maske trugen, es stehe doch draußen auf dem Schild. Ich musste laut lachen. Dazu noch eine Kassiererin mit OP Maske unter dem Kinn...

  14. 66.

    Na Hauptsache die Kontrolleure und das Sicherheitspersonal tragen sie richtig/vorschriftsmäßig... habe schon öfter das Gegenteil erlebt/gesehen...

  15. 65.

    „arbeitet daran“ ist ein Hinweis auf Nichtstun. Man will die vorgeschriebenen Pausen bei FFP2 einfach nicht gewähren. Und in den Schulen ist das wie geregelt? Maskenwechsel und Aufhebung der Abstandsregel bzw. lüften ist die Antwort der Verwaltungen, aus den sicheren Büros heraus mit Lüftern und Plexiglastrennwänden.

  16. 64.

    Es ist völlig ok, wenn die Mitarbeiter nur OP-Masken tragen müssen. Auch diese bieten einen sehr guten Schutz. Bei den FFP2-Masken müssen so viele Pausen eingelegt werden, dass ein vernünftiges Arbeiten gar nicht mehr möglich wäre. Und gem. der Verordnung des Senats reicht für den Verkäufer auch die OP-Maske.

    Wir müssen aus diesem ganzen Maskenwahn endlich mal vernünftig miteinander kommunizieren und nicht ständig alles hochpeitschen, wer alles was besser weis. Aber so ist leider die Mentalität der Deutschen.

  17. 63.

    Es gibt in Studien keine Hinweise darauf, das FFP2-Masken andere Personen (Fremdschutz) wesentlich besser schützen als medizinische (OP-)Masken. FFP2-Masken sollen lediglich einen etwas besseren Selbstschutz bieten, was aufgrund des hohen Atemwiderstands bei schlechtem Sitz in meinen Augen allerdings in vielen Fällen mehr als fragwürdig ist. Vor diesem Hintergrund ist die Einführung der FFP2-Masken-Pflicht des Senats ein Fall von blindem Aktionismus und reiner Symbolpolitik, was hinsichtlich der Akzeptanz von Masken vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes absolut kontraproduktiv ist. FFP2-(Handwerker)-Masken haben bei längerer Nutzung wegen des hohen Atemwiderstands das Potential, das bereits oft schon stark beinträchtigte psychische und physische Wohlbefinden weiter zu verschlechtern. Vor diesem Hintergrund empfinde ich die Einführung der FFP2-Maskenpflicht in einer als einen politischen Skandal.

  18. 62.

    Die Schildbürger lassen grüssen!!!Was ist denn mit medizinischem Personal? Die MÜSSEN TÄGLICH 8h lang FFP 2 Maske tragen... Das ist ja auch zumutbar...

  19. 61.

    Eigentlich ist dies gesetzlich wie auch ordnungswidrigkeitenrechtlich ein Unding und auch sachlich nicht gerechtfertigt, weil die Ausnahme am Arbeitsplatz nur gilt, wenn der Abstand gewährleistet ist, was hier wohl kaum der Fall sein dürfte.

  20. 60.

    Die FFP2 Pflicht ist doch eigentlich nur Ausdruck des Impfdesasters und inkompetenter Politik. Sowohl im Bund als auch in Berlin. Das Volk zu gägngeln, um dadurch von politischer Unfähigkeit und Fehlentscheidungen abzulenken, ist in dieser Pandemie wirklich groß in Mode gekommen. Wo ist denn die Merkel, die in der Flüchtingskrise allen gezeigt hat, wo es langgeht? Es kann ja nur am Wahljahr liegen, dass man sich kläglich aus jeder Verantwortung schleicht, mit Ablenkungsmanövern auffällt und nebenbei in Korruptionsfälle verwickelt ist. Aber die FFP2 Maske wird es schon richten.^^

Nächster Artikel