ine Straßenbahn, ein Bus und eine U-Bahn sind an der Warschauer Straße im Einsatz. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Audio: Inforadio | 24.11.2020 | Thorsten Gabriel | Bild: dpa/Jens Kalaene

14.500 Beschäftigte - BVG-Mitarbeiter bekommen 900 Euro Corona-Prämie

Noch im Herbst waren sich Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband spinnefeind, mehrfach gab es Warnstreiks im Berliner ÖPNV. Umso überraschender die Einigung jetzt: Der alte Tarifvertrag gilt vorerst weiter und für die BVG-Mitarbeiter gibt es Geld steuerfrei.

Ein neuer Tarifvertrag für die rund 14.500 Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist vorerst vom Tisch - dafür erhalten alle Mitarbeiter eine steuer- und sozialabgabenfreie Corona-Prämie in Höhe von 900 Euro. Darauf haben sich die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband in ihren Tarifverhandlungen für den Nahverkehr verständigt, wie beide Organisationen mitteilten.

Vereinbart wurde, dass die BVG-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Corona-Prämie in Höhe von 900 Euro erhalten, und zwar steuer- und sozialabgabenfrei. Sie soll bis zum Jahresende ausgezahlt werden. Für Auszubildende liegt die Prämie bei 225 Euro, wie es im Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes für Azubis vorgesehen sei, teilte die Gewerkschaft Verdi mit.

Außerdem verständigten sich Verdi und der Arbeitgeberverband darauf, den eigentlich gekündigten Manteltarifvertrag aufgrund der Corona-Situation vorerst weiter gelten zu lassen. Die Tarifverhandlungen wurden bis Ende Mai nächsten Jahres vertagt. Ab April wollen beide Seiten dann über einen neuen Manteltarif verhandeln.

Warnstreiks im Herbst

"Vor dem Hintergrund der herausfordernden Gesamtsituation und der derzeit nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Mitglied BVG begrüßen wir die Vertagung", teilte Anke Stier mit, Verhandlungsführerin des KAV. Verdi sprach von einem "Kompromiss", der nach "intensiven, konstruktiven Gesprächen" zustande gekommen sei.

In jedem der 16 Bundesländer gelten unterschiedliche Tarifverträge im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Sie alle waren Ende Juni ausgelaufen. Der Verdi-Bundesverband fordert seither, die regionalen Tarifregelungen um einen bundesweiten Einheitsvertrag zu ergänzen.
Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnt diese Forderung strikt ab. Im Herbst war es deshalb in zahlreichen Bundesländern zu Warnstreiks im ÖPNV gekommen, auch in Berlin.

Sendung: Abendschau, 24.11.2020, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

68 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 67.

    Wurde nicht auch für bessere Zustände/Zugtaktungen für die Kunden demonstriert?
    Kommen die?

  2. 66.

    Ich als Krankenhausmitarbeiter (JSD) würde mich auch sehr über eine Prämie freuen. Gerade weil bei uns das OP Programm zu keinem Zeitpunkt runtergefahren wurde :(

  3. 65.

    Aha..das auch noch. Dann bezeichnen wir die 900 doch als Schweigegeld, damit in den nächsten 3 Monaten nicht gestreikt wird. Peinlich. Gut, dass ich mein Moped habe....sauberer, schneller, pünktlich , unabhängig.

  4. 64.

    Liebe Gerda, ganz so, wie Sie schreiben ist/war es nicht.
    Die "Corona-Prämie" ist mit ihrer Steuerfreiheit ein Bonbon, das der Bundesfinanzminister bietet - nicht der Berliner Finanzsenator, der ja noch nicht mal die Finanzierung des letztjährigen Tarifabschlusses mittragen will.
    Dass die Tarifverhandlungen bis Ende Mai 21 "eingefroren" werden, hat auch damit zu tun, dass derzeit für beide Verhandlungsseiten überhaupt nicht absehbar ist, wie etwaige Ergebnisse finanziert werden können, da zum einen die Belastungen durch die Pandemie unklar sind, und zum anderen deren Kompensation durch Bund und/oder Land Berlin.
    Da war die "Prämie" als Bonbon gerade noch richtig.

  5. 63.

    Andreas heute um 11.22 Uhr:
    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/04/2020-04-03-GPM-Bonuszahlungen.html
    Ist vom Bund so geregelt worden.
    Diesmal nicht nur tarifvertraglich. Über einen Tarifvertrag wird die konkrete Zahlung und Verteilung geregelt (Wer kriegt wieviel usw.)

  6. 62.

    Son­der­zah­lun­gen jetzt steu­er­frei
    Bundesfinanzminister Scholz

    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/04/2020-04-03-GPM-Bonuszahlungen.html

  7. 61.

    Son­der­zah­lun­gen jetzt steu­er­frei
    Bundesfinanzminister Scholz

    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/04/2020-04-03-GPM-Bonuszahlungen.html

  8. 60.

    Und Mittwoch liest man, Berlin nimmt WEITERE 500 Mio Schulden auf. Weiter so. Ein normaler Mensch würde entmündigt und bekäme auch gar keinen Kredit bei so einem wirtschaften.
    Für mich ist das Wählerstimmenkauf auf Kosten nachfolgender Generationen. Wo sind denn die Friday Leute und demonstrieren für ihre Zukunft, die RRG den Bach runter fährt. Die haben dann vielleicht Tofubananen und Vegetarische Schuhe und vegane Fahrradreifen aber entscheiden können sie nichts mehr. Das entscheiden übernimmt dann China.

  9. 58.

    Auf welcher Gesetzlichen Grundlage werden Schichtlohnzuschläge steuerfrei ausbezahlt? RICHTIG., aus Tarifverhandlungen, Arbeitgeber (KAV/Senat) und Arbeitnehmer (Verdi/Mitarbeiter Fleißig) haben das so ausgehandelt.
    Ein Tarifvertrag samt Anwendungsvereinbarungen ist was anderes als ein Handshake-Job, er ist nämlich gesetzlich garantiert.
    Es wurde verhandelt, dass Tarifverhandlungen vorerst ausgesetzt werden (Mai 2021) und eine Einmalzahlung an die Stelle tritt.
    Rechnen Sie 900 geteilt durch 6 (Monate bis Mai) = 150 Euro, das wäre die Lohnerhöhung (Brutto) wenn der Tarifvertrag ausgehandelt wäre.
    Ist er aber nicht. Und damit wegen Corona noch was übrig bleibt, hat der Senat gesagt (Lohnsteuer = Landessteuer), Scheiß was, das bleibt steuerfrei.
    Was suchen Sie nach einer Gesetzlichen Grundlage? Der Finanzsenator von Berlin ist sein eigener Herr. Und Sie bleiben neidisch.

  10. 57.

    Auf welcher gesetzlichen Grundlage werden denn die 900 € steuerfrei ausbezahlt?

  11. 56.

    Wer bei der BVG bekommt ein Nettoeinkommen kaum unter 2000 Euro?
    Die Altbeschäftigten der BVG arbeiten 36,5 Stunden der Rest drei Stunden mehr.
    Schreiben Sie bitte nicht so einen Blödsinn wenn Sie keine Ahnung haben bzw. sich falsch informieren. Danke.
    Wenn Sie vom Gehalt her plus Zulagen empfindlich mehr verdienen als die Kollegen bei der BVG/BT dann hören Sie doch bitte auf sich zu beschweren, oder kriegen Sie nicht genug ? Urlaubsgeld gibt es bei der BVG schon lange nicht mehr. Und die Weihnachtszuwendung wird versteuert.

  12. 55.

    Erfolgreiche Verhandlungen: Corona-Prämie für BVG/BT
    Für Auszubildende liegt die Prämie bei 225 Euro.
    BVG-Mitarbeiter bekommen 900 Euro Corona-Prämie
    https://www.bz-berlin.de/berlin/bvg-tarifverhandlungen-verschoben-dafuer-gibts-900-euro-corona-praemie

    https://www.steuerberater-advisa-berlin.de/aktuelle-themen/mitarbeiter-mit-corona-praemie-belohnen

  13. 54.

    Los Leute, bewerbt euch bei der BVG und meckert nicht nur.

  14. 53.

    Meine Nachbarin fährt Tram (BVG) ihr Ehemann fährt Bus bei der BT! Er muss etwas mehr monatlich leisten an Stunden wie die Kollegen/in bei der BVG!
    Mir machst du nichts vor! Und kommt mal alle von euren hohe Ross runter.

    PS: Ich arbeite als Reisebusfahrein u. Flixbusfahrerin, habe zwar vom Gehalt + Zulagen empfindlich mehr im Monat wie der Angestellte Fahrer bei der BT/BVG, aber dafür kein Urlaubsgeld noch Weihnachtsgeld und weniger Urlaubstage!
    Es steht jetzt nicht zur Debatte das zur Zeit wegen der Corona-Krise bei uns nichts geht. Das Gehalt ist das selbe geblieben.
    Also überdenkt mal euer Anspruchsdenken.

  15. 52.

    "Die Pflegekräfte und andere, die eine solche Prämie erhalten (haben), dürfen diese versteuern"
    Das stimmt nicht !
    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/04/2020-04-03-GPM-Bonuszahlungen.html

  16. 51.

    Corona-Prämie - falsche Bezeichnung!
    Heutzutage wird alles mit "Corona" bezeichnet, um Zustimmung zu bekommen. Auch falsch! Wie wäre es mit Applaus gewesen. Auf dieses Gesicht der BVGler wäre ich gespannt gewesen.
    Damit haben sie sich für die wichtigsten Probleme kaufen lassen. Die nächsten Streiks werde ich kritischer sehen. Ach übrigens hat nicht jeder Kommentar mit Neid zu tun. Ich bin Rentner und habe mein Auskommen. Im übrigen wird diese Prämie mit der nächsten Preiserhöhung ausgeglichen? Einer zahlt immer die Zeche. Viel Spaß beim Ausgeben.

  17. 50.

    Das stimmt nicht ganz so. BVG/BT haben die gleichen Arbeitszeiten. Das ist im Tarif vereinbart. Ich komme aus der Privaten und auch dort wurde Corona Prämie gezahlt. Hab immer noch sehr guten Kontakt dorthin. Kerforderungen von Verdi sind die 36,5 Stundenwoche für alle Beschäftigten, bei vollem Lohnausgleich. Zum Thema Abschottung das stimmt so nicht ganz. Die Folien halten nichts ab. Es gibt eine gemeinsame Lüftung im Bus. Also bekommen wir Fahrerinnen und Fahrer genauso die Luft von unten wie die Fahrgäste unsere bekommen.

  18. 49.

    Und die Prämie bekommen jetzt alle BVG-Mitarbeiter, auch die irgendwo alleine in einem Büro sitzen?
    Typisch Land Berlin und die Mitarbeiter der freien Kliniken und Kitas gehen leer aus?
    Danke für nichts.

Das könnte Sie auch interessieren