Standbild aus Babylon Berlin: Blick in das vollbesetzte Restaurant Aschinger am Alexanderplatz. Hier gibt es Bier und Schrippen zum Einheitspreis von 10 Pfennigen. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta
Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Rathaus Schöneberg - Im Aschinger

Das Rathaus Schöneberg hat - wie es sich geziemt - einen ordentlichen Braukeller. In der Serie ist hier das "Aschinger" und damit quasi die Kantine des Polizeipräsidiums. Am Set musste nicht viel verändert werden. Nur das Geschirr mit Formenlogo fehlte.  

Im Rathaus Schöneberg werden neben den Paternoster- und Polizeipräsidiumsszenen auch die Filmszenen gedreht, die bei Aschinger spielen. Der Siegeszug dieser Berliner Restaurantkette erinnert an ein modernes Märchen: Zwei nahezu mittellose Brüder aus der schwäbischen Provinz ziehen in die wachsende Reichshauptstadt. Dort erschaffen sie – quasi aus dem Nichts – ein gigantisches Gastronomieunternehmen.

Carl und August Aschinger, der eine Koch, der andere Kellner, eröffnen 1892 ihr erstes Lokal, die Bierquelle in der Neuen Rossstraße 4. Wie in allen weiteren Filialen, die in kurzer Folge eröffnen, gibt es hier Bier und belegte Brötchen zu einem Einheitspreis von 10 Pfennigen. Nach und nach kommen weitere Speisen hinzu, nun stehen auch Erbsensuppe und Würstchen, Eier im Glas und saure Heringe auf der Speisekarte – alles zu günstigen Preisen und in gleichbleibend hoher Qualität. Berühmt sind die Aschingerlokale für den immer bereitstehenden Schrippenkorb, aus dem sich jeder Gast bedienen kann.

Schnell und billig bei Aschinger essen

Das Angebot der Bierquellen richtet sich vor allem an das wachsende Heer der großstädtischen Angestellten: Frauen und Männer, die viel arbeiten und wenig Zeit und Geld für Essen zur Verfügung haben. Denn hier kann jeder schnell und preiswert satt werden. Dennoch ist das Ambiente gediegen, das Angebot an kalten Speisen ist appetitlich hinter Glasvitrinen aufgebaut, die Kellner tragen Uniform.

Um 1910 besitzt das expandierende Unternehmen rund 30 Bierquellen und 12 Konditoreien. Hinzu kommen in den folgenden Jahren auch Edellokale und Hotels. Der Aschingerkonzern unterhält außerdem große Lebensmittelfabrikationen an der Saarbrücker Straße, in denen die angebotenen Speisen und Zutaten zentral produziert oder vorproduziert werden: unter anderem eine Großbäckerei, Wurstfabriken, eine Speiseeisfabrik und eine Mineralwasserfabrik. 1938 übernimmt Aschinger den konkurrierenden Gastronomiekonzern Kempinski, den dessen jüdische Besitzer unter Zwang verkaufen müssen, und profitiert damit direkt von der Politik der Nationalsozialisten.

Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch) trifft sich mit Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) im Restaurant Aschinger am Alexanderplatz. (Quelle: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)

Sozusagen die Kantine der "Roten Burg"

Am Alexanderplatz liegt eine der bekanntesten Aschingerfilialen. Sie befindet sich zunächst im Gebäude des ehemaligen Königstädtischen Theaters, ab 1932 im neu erbauten Alexanderhaus. Glaubt man Volker Kutscher, dem Autor der Romanserie über den Kriminalkommissar Gereon Rath, so ernähren sich die Beschäftigten des Polizeipräsidiums am Alexanderplatz nahezu ausschließlich von Aschingerprodukten.

Gefilmt wird im Ratskeller des Rathauses Schöneberg. Der Saal des ehemaligen Weinkellers passt nahezu perfekt: Er ist groß, holzgetäfelt und dezent dekoriert. Für die Dreharbeiten decken die Szenenbildner lediglich passendes Geschirr mit dem Firmenlogo des Aschingerkonzerns ein. Charlotte Ritter und Greta treffen sich hier zum Mittagessen.

Kollisionsgefahr am Paternoster

Als die Schöneberger Stadtverordneten 1914 zum ersten Mal in ihrem gerade fertiggestellten Rathaus zusammenkommen, fehlen etliche, unter anderem der Oberbürgermeister Alexander Dominicus. Denn sie sind bereits zur Armee eingezogen, der Erste Weltkrieg hat begonnen, eine feierliche Einweihung des Rathauses gibt es unter diesen Umständen nicht. Nach dem Ersten Weltkrieg ist Schöneberg keine selbstständige Großstadt mehr, sondern ein Stadtbezirk Berlins, das Rathaus nur noch Amtssitz eines Bezirksbürgermeisters. Nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch kommt es zu ungeahnten Ehren, denn es beherbergt nun das Westberliner Abgeordnetenhaus und ist Sitz der Westberliner Regierung. Im nach dem Krieg vereinfacht wieder aufgebauten Turm schlägt seit 1950 die Freiheitsglocke.

Das Schöneberger Rathaus ist, verglichen mit anderen Bauten des Kaiserreichs, verhältnismäßig einfach, fast schon modern gestaltet. In der Eingangshalle tragen zehn Pfeiler die umlaufende Galerie. Sie sind mit rotbraunen Keramikplatten verkleidet, dekorativ, aber schlicht. Hier werden die Filmszenen aufgenommen, die im Foyer des Polizeipräsidiums am Alexanderplatz spielen.

Standbild aus Babylon Berlin: Polizeipräsident Zörgibel (Thomas Thieme) bei der Ansprache vor hunderten Polizisten in der beeindruckenden Empfangshalle der Roten Burg. (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Eine Hauptrolle hat der Paternoster

Auch ein Paternoster darf im Film mitspielen. Die beiden Paternosteranlagen des Rathauses Schöneberg werden von der Firma Carl Flohr gebaut, einem Berliner Maschinenbauunternehmen, das unter anderem die Aufzüge im Berliner Schloss oder im Funkturm konstruiert. Bis 2017 darf im Rathaus Schöneberg jeder die Paternoster benutzen, seitdem allerdings stehen sie still. Denn immer wieder flammt die Debatte über ihre Betriebssicherheit auf. Mehrmals versucht der Gesetzgeber, sie zu verbieten. Auch hält sich hartnäckig das Gerücht, die Kabinen würden sich am jeweiligen Wendepunkt um 180 Grad drehen, und wer nicht rechtzeitig aussteige, müsse kopfüber weiterfahren.

In der Filmszene der Serie Babylon Berlin wird deutlich, dass die Benutzung eines Paternosters durchaus Aufmerksamkeit verlangt: Gereon Rath und Charlotte Ritter sind beim Aussteigen unvorsichtig und rennen ineinander.

Gereon Rath (Volker Bruch) vor dem Pater Noster (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Babylon Berlin im Ersten

ARD BABYLON BERLIN: Free-TV-Premiere im Ersten am 30. September 2018 (Quelle: ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky)
ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky

Sendetermine

Die Serie läuft erstmalig am 30.09. um 20.15 Uhr im Ersten, danach immer am Donnerstag um 20.15 Uhr. Zur Homepage der Sendung

Beitrag von Johanna Niedbalski

Weitere DRehorte

Das imposante Polizeipräsidium, "die rote Burg" am Alexanderplatz (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Filmort: Die "Rote Burg" - Das Gebäude ist so groß wie der Apparat

Die Rote Burg am Alex ist riesig und respekteinflößend für jeden Menschen im Berlin der 1920er. Die Berliner Polizei residiert hier, genau wie wichtige Ämter der Stadt. Später wüten hier Nazi-Schergen, heute shoppen Touristen auf dem Gelände.

Standbild aus Babylon Berlin: Im Spot eines Scheinwerfers singt Sängerin Swetlana Sorokina (Severija Janusauskaite) auf einer Kleinkunstbühne ihr schwermütiges Lied. (Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Kleine Nachtrevue - Im Cabaret in Paris

Eine schwarze Bühne, ein muschelförmiger Leuchtkörper überspannt die Decke und Swetlana Sorokina singt ein allerletztes Mal - in Paris und nicht in Berlin. Gedreht wurde dennoch in einer Berliner Theaterbar, der Kleinen Nachtrevue.

Standbild aus Babylon Berlin: Fritz (Jacob Matschenz) und Greta (Leonie Benesch) warten im Säulengang der Kirche Sacrow am Großen Wannsee auf die Fähre. (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Heilandskirche und Fähre in Sacrow - Der Sonntag an der Havel

"Keine Angst Puppe", beruhigt Fritz Greta, die nach einem Picknick-Sonntag am Sacrower See und an der Heilandskirche zur Arbeit muss. Er rudert sein Fräulein über die Havel. Brautpaare lieben die Heilandskirche heutzutage - und kommen auch am liebsten per Boot.