Friedrichstadtpalast im März 2020 (Quelle: dpa/Christian Behring)
Bild: dpa/Christian Behring

Corona-Krise - Friedrichstadt-Palast bleibt bis 2021 geschlossen

Der Berliner Friedrichstadt-Palast soll bis zum nächsten Jahr geschlossen bleiben. Das hat Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Mittwoch mitgeteilt. Während der Coron-Krise soll die Lüftung saniert werden. Das Theater will dann Anfang Januar 2021 wieder öffnen.

"Mit dieser Variante machen wir aus der Not eine Tugend", teilte Lederer mit. Die Berliner Theater hatten im März schließen müssen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Dem Friedrichstadt-Palast, der sich größtenteils selbst finanziert, fallen damit pro Monat rund zwei Millionen Euro Umsatz weg.

Intendant freut sich über "smarte Rettung"

Selbst wenn der Friedrichstadt-Palast im September wieder eröffnet hätte, "dürfte unter den derzeit gültigen Abstandsregeln ein wirtschaftlicher Spielbetrieb kaum möglich sein", erklärte die Senatsverwaltung. Denn es könnten weniger Plätze besetzt und entsprechend weniger Tickets verkauft werden. Statt dann mit zusätzlichen Geldern auszuhelfen und später wieder für die notwendige Sanierung zu schließen, sollen die für 2022 geplanten Arbeiten an der Lüftungsanlage nun vorgezogen werden, so Lederer. Dem muss allerdings noch das Abgeordnetenhaus zustimmen.

Im Haushalt und in der mittleren Finanzplanung des Landes seien für die Sanierung und damit verbundene Umsatzausfälle 37,5 Millionen Euro veranschlagt. "Dass in so kurzer Zeit eine so smarte Rettung gefunden wurde, erleichtert uns alle am Palast enorm", teilte Intendant Berndt Schmidt mit.

Das Theater an der Friedrichstraße zieht mit seinen Shows jährlich Hunderttausende Besucher an. Die Wiedereröffnung ist für den 2. Januar geplant.

Sendung: Abendschau, 03.06.2020, 19.30 Uhr 

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren