Fragen und Antworten - Warum beim U2-Pendelverkehr am Alex keine schnelle Lösung in Sicht ist

Mi 25.01.23 | 18:27 Uhr
  40
Symbolbild: U2, U-Bahnhof Alexanderplatz, in Berlin Mitte. (Quelle. dpa/Schoening)
dpa/Schoening
Audio: rbb24 Inforadio | 25.01.2023 | Thorsten Gabriel | Bild: dpa/Schoening

Seit Monaten nervt der Ersatzverkehr der U2 in Berlin-Mitte die Fahrgäste. Während der Bauarbeiten für ein Hochhaus ist die Tunnelröhre um fast vier Zentimeter abgesackt. Fest steht: Die Einschränkungen werden noch lange fortbestehen.

Was ist bei der U2 am Alexanderplatz passiert?

Zwischen dem Senefelderplatz und dem U-Bahnhof Klosterstraße brauchen Fahrgäste seit Oktober viel Geduld. Dort gibt es nur noch einen eingleisigen Pendelverkehr im 15-Minuten-Takt.

Grund für die Sperrung der zweiten Gleise ist die ungewollte Absenkung des Tunnels um 3,5 Zentimeter - er hat sich also regelrecht bewegt. Ursache dafür sind dem Senat zufolge Bauarbeiten am Alexanderplatz.

Das französische, börsennotierte Immobilienunternehmen Covivio will dort ein Hochhaus bauen und 2026 fertigstellen. Die Baugrube für das Gebäude wurde in direkter Nähe zu den Gleisen der U2 ausgehoben. Die BVG überwachte den Bereich und stellte den Schaden bereits vergangenes Jahr fest. Aus Sicherheitsgründen entschied sie im Oktober, die U2 nur noch auf einem Gleis fahren zu lassen.

Wer ist für den Schaden verantwortlich?

Die Berliner Senatsverwaltung, der Bezirk Mitte und die BVG ziehen am selben Strang: Ein Sprecher der Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) erklärte, dass Covivio als "Verursacher des Schadens" sich nun um die Reparatur kümmern müsse.

Zu einem offiziellen Schuldeingeständnis seitens Covivio ist es bisher nicht gekommen - womöglich aus versicherungstechnischen Gründen. Das Unternehmen erklärte aber bereits im Oktober, dass die Bauarbeiten gestoppt wurden. Derzeit werde gemeinsam mit den Berliner Behörden an einer Lösung gearbeitet.

Handelt es sich um einen schweren Schaden?

Ja. Es ist davon auszugehen, dass die Instandsetzung teuer wird und vor allem auch komplex in der Planung ist. Wann der U-Bahnverkehr der U2 wieder zweigleisig läuft, ist somit derzeit auch völlig unklar.

Bezüglich der Instandsetzung ist geplant, dass die Stützwand an der Baugrube, die für das künftige Hochhaus ausgehoben wurde und an den U2-Tunnel angrenzt, stabilisert werden muss. Offenbar gab diese teils nach oder verformte sich - mit Auswirkungen auf den U-Bahnhof.

Außerdem ist die Anhebung der um ein paar Zentimeter abgesackten Tunnelröhre im Gespräch, was mit Hilfe von eingespritztem Beton gelingen soll. Um diese ingenieurstechnische Herausforderung zu meistern, ist ein Konzept notwendig, das der Berliner Senat nun von Covivio fordert. Die übergebenen Dokumente sollen schließlich von der technischen Aufsichtsbehörde der Senatsverwaltung geprüft werden.

Kommt der Plan schnell genug voran?

Bislang noch nicht, weil wichtige Dokumente des Bauherrn fehlen. Am Mittwoch (25. Januar) trafen sich Vertreter des Immobilienunternehmens Covivio mit der Staatssekretärin der Verkehrsverwaltung, Meike Niedbal. Die teilte nach dem Treffen dem rbb mit, dass die Berliner U2 voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien, also bis Ende August unterbrochen bleibt.

Laut Niedbal hat Covivio als Bauherr des Hochhauses in dem Gespräch zugesagt, in Kürze alle Unterlagen bei den zuständigen Behörden einzureichen. Diese würden dann umgehend geprüft und genehmigt, wenn sie vollständig seien. Danach könnten die Bauarbeiten im Tunnel beginnen. "Covivio hat Schätzungen zur Bauzeit vorgelegt. Demnach kann eine Wiederinbetriebnahme des Tunnels nach jetzigem Stand zum Ende der Sommerferien erreicht werden", so die Staatssekretärin.

Was genau soll vor Ort geschehen?

Den bisherigen Aussagen des Senats, der BVG und Covivio zufolge herrscht zumindest Konsens über die Maßnahmen, die ergriffen werden müssten, um die Tunnelröhre instand zu bringen (siehe oben).

Wie die Berliner Zeitung aber berichtete [berliner-zeitung.de], halten "Experten es für möglich", dass eine Variante zur Behebung der Schäden am U-Bahnhof Alexanderplatz darin bestünde, den Tunnel neu zu bauen. Die BVG teilte dazu auf Nachfrage von rbb|24 mit: "Wilden und noch dazu anonymen Spekulationen, der Tunnel müsse komplett neu gebaut werden, erteilen wir eine deutliche Absage."

Der Berliner Fahrgastverband IGEB kritisiert dennoch den Senat, nicht konsequent genug zu handeln. "Am Alexanderplatz ist kein Ende der für die Fahrgäste unerträglichen Situation in Sicht. Seit über einem Vierteljahr wird gestritten, wer was wann an wen an Dokumenten übergeben hat und wer für welche Entscheidung zuständig ist. Damit ist noch immer kein Beginn der Reparatur, geschweige denn ein Datum der Wiederinbetriebnahme erkennbar", erklärte der Verband.

Er schlägt vor, dem französischen Immobilienunternehmen eine konkrete Deadline zu setzen - inklusive Datum zum Sanierungsabschluss. Nach Ablauf der Frist solle die BVG auf Kosten von Covivio die Sanierung umsetzen - in dem Fall müsste wohl Berlin also die Finanzierung vorschießen und auch die Planung der komplexen Instandsetzung übernehmen.

Sendung: rbb24 Abendschau, 25.01.2023, 19:30 Uhr

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    Ist das diese Verkehrswende, von der alle sprechen?

  2. 39.

    Hallo,
    muß das wirklich immer so lange dauern, vielleicht sollte man die Verfahren auch entbürokratisieren...Früher ging der Bau einer U-Bahn mit einfachsten Mittel in einer viel kürzeren Zeit vonstatten...

  3. 38.

    Auszug aus Wiki zum Stichwort Verantwortungsdiffusion:
    >>>
    Alternativ kann unter dem Begriff eine nicht eindeutige Zuordnung einer Aufgabe einer verantwortlichen Stelle oder Person verstanden werden. Das Problem ist regelmäßig in der freien Wirtschaft und im Umgang mit Behörden bekannt, wenn eine Zuordnung einer fehlerbehafteten Erledigung oder Entscheidung keinem einzelnen Verursacher mehr zugeordnet werden kann.
    <<<
    Noch Fragen? Nur noch peinlich...Amateure halt.

  4. 37.

    Ich gehe davon aus, dass die U2 im Jahre 2050 wieder fahren kann.

  5. 35.

    Ganz einfache Lösung: Der Immobilienkonzern bezahlt Taxifahrten.

  6. 34.

    Hallo,
    Das Hotel und das damalige Centrum-Warenhaus (jetzt Kaufhof) wurde auf Stelzen direkt neben der U-Bahn gebaut ohne in die Tiefe zu gehenhz6jm7u, dad hat damals besser funktioniert, als jetzt, aber man weiß ja heute eh alles viel besser, als zu DDR-Zeiten...

  7. 33.

    Vielleicht gibt es eine Möglichkeit die U2 mit der U8 zu verknüpfen, auch wenn es sich um zwei unterschiedliche Tunnelprofile handelt, einen Verbindungstunnel muß es je geben, der Klostertunnel zur U5 ist ja auch kaputt, wie so vieles jetzt nach der Schröter-Merkel-Ära in Berlin....

  8. 32.

    Was hat die BVG mit den Taktzeiten zu tun ?
    Willkommen in der Realität.
    Der Fahrgast bekommt, was das
    Abgeordneten*Innenhaus durch den/die/
    div. Verkehrssenator*in bestellt und dem/
    der/div. Finanz*Senator*In bezahlt wird.
    Wenn denn - bezahlt wird ? !
    Vom 9-€-Ticket fehlen wohl noch 40 Mio €.
    Bezahlt dann wohl der CDU-Senat mit Schwimmbad-, Schul- und BürgerAmt- Schließungen. G-R-R ist dann persil-gereinigt.

  9. 31.

    Nur - Pendel-Verkehr - !
    Von Pendel, siehe
    ältere analoge schwerkraft-gesteuerte
    Zeitanzeigegeräte.
    Deshalb der Name, Brat-Kartoffel.

  10. 30.

    Bus, Tram-, U-, S-, R-Bahn, RE, IC, ICE, Schiff, Helikopter, Alle haben je nach
    Aufgabe, unterschiedliche Haltestellen-
    Abstände.
    Die Bus-ICE will keiner, StationsAbstände
    zu groß.
    Den ICE-Bus will keiner, hält zu oft, fährt zu
    langsam.
    Warum darf Senatsgefördert, weitergebaut
    werden ? Werden Tatsachen geschaffen ?
    Zum Schaden der Fahrgäste, BVG ?
    Warum wehrt sich die BVG nicht ?
    Wie profitieren die vom Senat angestellten
    Vorstände*Innen ?

  11. 29.

    Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Verkehrsmittel! Würden sie in Frankfurt auf die Idee kommen die S-Bahn vom Haupt- zum Südbahnhof auf der Straße über den Römer verkehren zu lassen?

  12. 28.

    Zum Historischen:
    Es gab sogar eine Strecke die zwischen Stralau und Treptow (Nähe Zenner) als Tunnel unter der Spree hindurch führte. Auch hier leider kaum eine Erinnerung erhalten….

  13. 27.

    Haben sie evtl schon einmal einen Berliner U-Bahnzug und eine Straßenbahn (nebeneinander) gesehen??? Vermutlich nicht…..
    Es besteht ein gewisser Unterschied zwischen einer Unterpflasterstrassenbahn und einem Eisenbahnartigen Verkehrsmittel!

  14. 26.

    " Historisches: Es gab in Berlin schon mal einen Straßenbahntunnel (Straßenbahn als U-Bahn), den Lindentunnel. "

    Und auch in Stralau gab es einen Straßenbahntunnel unter der Spree .

  15. 25.

    >"Das geht aber aufgrund der unterschiedlichen Systeme in Berlin derzeit leider noch nicht."
    Das wird auch in Zukunft nicht passieren. U-Bahn und Strapazenbahn werden auch weiterhin in Berlin 2 getrennte Verkehrssysteme bleiben. Das ist historisch so gewachsen. Straßenbahnen habe ein anderes Lichtraumprofil als die U-Bahn in Berlin.
    Das in FFM oder Köln ist eine sg. Stadtbahn. Eine Straßenbahn, die teils im Straßenverkehr fährt, teils auf eigenen oberirdischen oder unterirdischen Trassen.
    Historisches: Es gab in Berlin schon mal einen Straßenbahntunnel (Straßenbahn als U-Bahn), den Lindentunnel.

  16. 24.

    Leider ist das System so unflexibel. In Frankfurt am Main sind Tram und U-Bahn technisch eins. Somit könnte man die U2 in Berlin einfach ab Alexanderplatz oberirdisch als Tram entlang der Schönhauser Allee kostengünstig weiterführen. Das geht aber aufgrund der unterschiedlichen Systeme in Berlin derzeit leider noch nicht.

  17. 23.

    Den Bauherren zum Gespräch "bitten" ist ja wohl der falsche Ansatz. Baustopp bis der Schaden vom Bauherren behoben wurde. Dann würden das BITTEN ganz schnell von der anderen Seite kommen!

  18. 22.

    Die haben einfach nicht genug Fahrer um mal eben die Linie dauerhaft zu verstärken

  19. 21.

    Die U2 wird nie mehr wie gewohnt fahren, da zumindest der betroffene U-Bahnhofteil abgerissen und neu gebaut werden wird.

    Abschied von der alten Struktur.

  20. 20.

    So mancher ist über die berichtigte Kritik an der an Berlins oberster Tesla-Fahrerin extrem erbost.

    Alfred Neumann

  21. 19.

    So mancher ist über die berichtigte Kritik an der an Berlins oberster Tesla-Fahrerin extrem erbost.

    Alfred Neumann

  22. 18.

    Das Wort schreibt sich „Reparatur“, nicht „Reperatur“ (zweite Frage, erster Absatz).

  23. 17.

    Die BVG hatte im Herbst 2022 über 100 Busse weniger im Bestand als im Herbst 2021 und hatte deshalb den Fahrplan auf einigen Linien ausdünnen müssen. Auf welchen weiteren Linien würden Sie weniger Busse fahren lassen wollen? Kurzfristig wären wohl Diesel-Busse verfügbar (vergl. Wiesbaden). Die sind zu Recht aber nicht gewollt. Die Ausweitung des Bestandes an E-Bussen wurde aber auch verschleppt.

  24. 16.

    Politiker, die solches Kasperletheater veranstalten und/oder sich von "Investoren" auf der Nase herumtanzen lassen, schaden unserer Demokratie mehr als jede extremistische Partei es könnte.


  25. 15.

    "französische, börsennotierte Immobilienunternehmen Covivio" Ich verstehe nicht, was die Adjektive inhaltlich hier bringen - ist es für den vielleicht verursachten Schaden (in dubio pro reo gilt auch hier, bis ein Gutachten das eindeutig feststellt) wesentlich, daß es ein französisches Unternehmen ist oder gar, daß es börsennotiert ist? Die Bauunterlagen werden doch sicher wie bei jedem Bau vorher eingereicht und geprüft worden sein - also ist mindestens der Prüfer der Bauunterlagen und die genehmigende Stelle bei Bestätigung der vermuteten Ursache mit schuldig.

  26. 14.

    Im Zweifel muss das Land Berlin als Dienstherr für Fehler der Genehmigungsbehörde haften.

  27. 13.

    "Zu einem offiziellen Schuldeingeständnis seitens Covivio ist es bisher nicht gekommen - womöglich aus versicherungstechnischen Gründen."

    Die offiziell Gestaltenden sind Diejenigen, die demokratisch gewählt worden sind. Auf der faktischen Ebene sieht es anders aus: Demokratie, vorbehaltlich einer versicherungsrechtlichen Absicherung. Zugespitzt: Fast mehr als in einer Bundesrepublik Deutschland, leben wir in einer durchgängig waltenden Rechtsanwalts-, mehr noch: Versicherungsrepublik Deutschland.

  28. 12.

    Man könnte für diese Zeit ja wenigstens den Takt für den 200er Bus verkürzen, der durch den Pendelverkehr hoffnungslos überfüllt ist. Zumindest im Berufsverkehr. Aber bei der BVG stößt man mal wieder auf taube Ohren.

  29. 11.

    Wiedereröffnung 2040...

  30. 10.

    Was ich nicht so richtig verstehe ist das man nach den Erfahrungen des Wassereinbruchs an der U2 am Leipziger Platz während des Baus der Mall of Berlin und den jahrelangen Planungen des Hines Turms auf Grund von Sicherheitsbedenken für die U5 offensichtlich hier nicht ganz so genau hin geschaut hat auch und erst recht im Bezug auf das sehr hohe Alter des U2 Tunnels in diesem Bereich . Ich bin echt gespannt wer für den Schaden aufkommen soll .

  31. 9.

    "..., wen trifft die Verantwortung? Bauherr, BVG oder Genehmigungsbehörde?" - darf man auch den Senat mit aufführen?
    Da wäre auch im aktuellen Wahlkampf ne Ansage vertretbar gewesen, besonders zum Thema ÖPNV.
    Den Pendelverkehr im 15-Minuten-Takt (!!! - je Richtung) ist nicht nur eine absolute Zumutung, es zeigt mir wie anfällig und hilflos da die Absichten für ein attraktiveren ÖPNV sind.
    Und na klar, würde es weniger Individual-Verkehr innerhalb des S-Bahn-Ringes geben wäre das Alles sicher nur halb so schlimm - stimmts???

  32. 8.

    Es geht hier nicht um die Musikgruppe U2, sondern um die Berliner U-Bahn-Linie 2.
    Ich hoffe das ist Ihnen klar.

  33. 7.

    >"Das ist wieder typisch für die Grünen!"
    In einem früheren Leben hießen Sie Alfred Tetzlaff und Schuld war immer die SPD? ;-)) *Satire Ende*
    Witzitschkeit beiseite: Wenn ein Bebauungsplan durch die Parlamente durchgegangen ist, dann darf auch so gebaut werden. Für die Absicherung des Bauumfelds und evtl. dadurch entstehende Schäden ist gesetzlich der Bauherr in der Pflicht. Warum in diesem eh schon auch im Untergrund eng bebauten Areal solch ein Bebauungsplan aufgestellt wurde, bleibt nicht nur bei mir fragwürdig.

  34. 6.

    Das ist wieder typisch für die Grünen!

  35. 5.

    Wie immer in Berlin, das wird wieder Jahre dauern,zur Zeit ist wieder Baustopp da sieht mann keinen bauen.

  36. 4.

    Angeblich nach früheren Artikeln ist vertrag vereinbart, dass der Bauherr für Schäden aufkommt, die durch die Bauarbeiten auftreten. Natürlich haben noch etliche Gutachter das Wort.
    Auch hier gilt wie immer: Never change a running system! Berlin schwimmt sozusagen auf einem weichen Untergrund. Das ist alles ausgependelt. Wer da in das System eingreift, hat den Schaden...

  37. 3.

    Wurde da eventuell die Statik nicht korrekt berechnet? Und wenn ja, wen trifft die Verantwortung? Bauherr, BVG oder Genehmigungsbehörde?

  38. 2.

    Im Artikel der Berliner Zeitung ist von einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag für die Reparatur die Rede. Hoppala, mal eben 50 Millionen, vielleicht auch 60, wenn der Untergrund tückischer ist, als bisher vermutet.

  39. 1.

    Was macht U2 da am Banhoff? ich dachte die kommen nächsten Monat zur Berlinale.

Nächster Artikel