Party-Exzesse - Treptower Park wird nachts teilweise gesperrt

Archivbild: Viele junge Menschen und Familien am Springbrunnen im Treptower Park. (Quelle: dpa/GTI)
Video: Abendschau | 31.08.2021 | Sascha Hingst | Bild: dpa/GTI

Wegen ausufernder nächtlicher Partys werden Teile des Treptower Parks in Berlin ab sofort zwischen 22:00 und 4:00 Uhr gesperrt. Das hat das Bezirksamt Treptow-Köpenick mitgeteilt [berlin.de].

Geschlossen werden die Teilflächen nordwestlich und südöstlich des Sowjetischen Ehrenmals sowie der nordwestliche öffentliche Teil der Insel der Jugend. Eine solche Sperrung müsse verhältnismäßig sein, begründete der Baustadtrat des Bezirks, Rainer Hölmer (SPD), gegenüber dem rbb die Teilsperrung. "Sie können nicht einfach eine komplette Grünanlage quasi vom Netz nehmen. Sondern wir haben uns erst einmal auf die Hotspots konzentriert." Es gebe aber "handfeste Gründe", dieses Gartendenkmal und das Sowjetische Ehrenmal in dem Park zu schützen.

Partys "mit allen nur denkbaren Auswirkungen"

Zuletzt sei es vor allem an Wochenenden, aber auch unter der Woche zu lautstarken Partys "mit allen nur denkbaren Auswirkungen" gekommen, hieß es vom Bezirk zur Begründung, über die am Freitag informiert wurde. Mündliche Platzverweise und die Sicherstellung von Equipment hätten nicht die erwünschte anhaltende Wirkung erzielt.

Neben der Lärmbelästigung spiele auch die Vermüllung des als Gartendenkmal geschützten Parks, der Schutz des Ehrenmals sowie von Fauna und Flora eine Rolle, so der Bezirk.

Auch solle vermieden werden, dass sich illegale Zusammenkünfte aus dem James-Simon-Park in den Treptower Park verlagerten. Der Park in der Nähe der Museumsinsel ist bereits seit Anfang August wegen nächtlichen Partys sowie Auseinandersetzungen von Feiernden mit der Polizei gesperrt.

Sendung: Abendschau, 31.08.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

32 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 32.

    TOLL !! Einfach über die angebliche 'verbotsspirale' meckern, dann selbst Corona bekommen, dann weinerlich jaulen, dass der Staat zuwenig Prävention Bedacht hätte = LOGISCH ! passt wunderbar zusammen?

  2. 31.

    Zitat: ". . . die Jugend ist doch so für Natur, Muelleinsparung und Entsorgung. Sie will uns doch vorbildlich aufzeigen wo und wie es nicht geht mit der Umwelt und der Zukunft, also wie denn jetzt????"


    Es gibt nicht DIE Jugend, Charlottenburger. Die Altersgruppe zwischen 14 und 24 Jahren z. B. umfasst mehr als 9 Mio. Einwohner, von denen sich ein (glücklicherweise zunehmender)Bruchteil für Umweltthemen einsetzt und ihre Forderungen an die Verantwortlichen und die Gesellschaft allgemein auch offensiv formuliert. Bei den "Party People", die Parks verwüsten und nachts Randale machen, dürfte es sich um eine gänzlich andere Fraktion handeln - die allerdings ebenfalls nur einen Bruchteil der Jugend ausmacht.

    Aber wem 'die Jugend' generell irgendwie suspekt ist, der wirft alles in einen Topp, ne . . .

  3. 30.

    Ein frommer Wunsch, doch Werbung wird wenig bringen.
    Ein Gang zu den Müllcontainer irgendeines Mietshauses reicht für gewöhnlich, um einen davon zu überzeugen, dass viele Menschen von Mülltrennung und dem Aufheben von Danebengegangenem einfach nichts wissen wollen.
    Wer will, dass Saulus zum Paulus wird, muss Saulus halt ab und zu mal kräftig was auf die Finger geben.
    Mit Weichspüler allein kriegt man nichts sauber.
    Was ich mir übrigens auch mal wünschen würde, wären Müllcontainer für Dinge, für die sonst nirgendwo reinpassen.
    Es ist doch albern, dass man für jeden kaputten Toaster zum Recyclinghof muss.

  4. 29.

    "Wären Streifenpolizisten nicht die langfristig besere Lösung?"
    Ja, auch das wäre ein Stein im Puzzle.
    Ich denke mal da müßte viel mehr passieren: Kita, Schule, Printmedien, TV, am Arbeitsplatz, sprich überall müßte viele Jahre lang immer wieder Werbung und Mahnung für Sauberkeit gemacht werden. Das ist nicht in 5 Jahren zu erreichen.
    Begleitet mit mehr Müllbehälter und kostenloser Abholung von Sperrmüll, aber auch mit empfindlichen Strafen bei Verstößen usw usw.
    Dem Bürger muß verständlich gemacht werden das Sie ihre eigene Umwelt verschmutzen und zerstören.

  5. 28.

    Also immer wieder blitzgeschwind hinter den (schwerhörigen) Ferkeln aufräumen?
    Wären Streifenpolizisten nicht die langfristig besere Lösung?

  6. 27.

    Keine Panik, bald ist die Disse wieder auf und der Herbst naht mit Nässe und Nebel!
    Die Vermüllung der Stadt ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und muß von einem NEUEN Senat dringend angegangen werden.

  7. 26.

    Mal wieder Sippenhaft:
    Da man gegen BESTIMMTE Missetäter nichts tun kann, muss es Einschränkungen für ALLE Menschen geben.
    Nicht dass ich oft zwischen 22 undd 4 Uhr Parkspaziergänge machte, aber ich würde es gern DÜRFEN. Jederzeit.
    Und das am liebsten ohne Zwangbeschallung und Abfallslalom.
    Wie übrigens bereits an anderer Stelle erwähnt, tun mir auch die Tiere leid, die unter solchen Leuten zu leiden haben.
    Wie z. B. die im Neuköllner Jahnpark, die in einem Freigehege leben, neben dem sich oft unzählige Idioten niederlassen, die zur Verwendung von Kopfhörern zu dumm und/oder zu egozentrisch sind (und deren überlaute Musik einen ruhigen Spaziergang im gesamten Park oft unmöglich macht).

  8. 25.

    Oh Naturwissenschaft….
    Wie wäre auf jede Aktion erfolgt eine Reaktion :D
    Scheinen die verantwortlichen Politiker zu ignorieren… ist ja auch kein gesetzt das sie selbst verfasst haben.

  9. 24.

    Ick kann mich noch jut dran erinnern: wenn wir irgendwo draußen Party gemacht haben, haben wir danach unseren Müll mitgenommen und haben drauf geachtet, eben nicht die Natur zu zerlatschen und vollzupullern und vor allem den Ort des Treffs gut ausgesucht und nie mit zuvielen Leuten getroffen, damit´s übersichtlich und friedlich blieb. Ach war dit schön - dit kennen die, die sich heute so wichtich nehmen und um die sich angeblich die Erdachse dreht und quietschen soll, nur nich - ham se nicht jelernt von ihre Helikoptereltern. Wen wundert´s, dass es heute nur noch exzessiv einhergeht?

  10. 23.

    Sie sind also dafür, dass an einem Ort an dem Menschen begraben sind, ausufernde Partys gefeiert werden? Wow.

  11. 22.

    Ja ja die wertvolle Jugend, eben moch beklatscht, wie eine wirklich schwer arbeitendende Krankenschweszester, die aber nur vom klatschen nichts
    hat, wird diese Jugend zu Anstand umd Sitte angehalten und vorallem die Parks nicht wie ihren Saustall zu betrachten und zu hinterlassen. Das geht doch gar nicht diese Bedauernswerten.

  12. 21.

    Also ich feiere auch gern draussen und habe vll. auch "unorthodoxe" Ansichten - trotz rechnerischen 61 Lenzen - aber auf oder an einer Gedenkstelle oder Begräbnisstelle / Friedhof die Sau rauslassen ist einfach "Laterne ganz unten". An dieser Stelle begrüße ich die Sperrung. Mir fällt zu dem Verhalten der Feiernden nur "Barbar" ein - roher, empfindungsloser Mensch ohne Kultur.

  13. 20.

    Wer die Begriffe Fauna und Flora nicht kennt und deren Bedeutung auch nicht, der sonder natürlich solchen Dummquatsch ab....

  14. 19.

    Absolut. Vor allem machen die partygeilen Vollis ja offenbar nicht einmal vor dem Sowjetischen Ehrenmal Halt. Da liegen mehrere tausend Rotarmisten begraben, das ist eine Begräbnisstätte, ein Soldatenfriedhof. Man kann sich gar nicht so stark fremdschämen ...

  15. 18.

    Die Nachts im Park Amok laufen sind vermutlich die feierwuetigen aus den Altersheimeimen ausgerissenen Alten. Kann doch gar nicht anders sein, die Jugend ist doch so für Natur, Muelleinsparung und Entsorgung. Sie will uns doch vorbildlich aufzeigen wo und wie es nicht geht mit der Umwelt und der Zukunft, also wie denn jetzt????

  16. 17.

    Ja, ich wünsche mir auch einen langen knackigen Winter, damit sich die Parks von diesen Egoisten erholen kann.

    Ich schüttel jedes Mal mit dem Kopf, wenn jemand verlangt, doch auf unsere ach so arg gebeutelte Jugend Rücksicht zu nehmen, auf diese bestimmt nicht

  17. 16.

    Das liegt an dem tierischen Instikt der Schweine, wenn kein Grün mehr verfügbar ist, weil sie alles umgewühlt und zertrampelt haben, ziehen sie weiter …

  18. 15.

    Ja eben, MHM. In der Begründung des Bezirksamts heißt es u. a.:

    "Gemäß § 6 Absatz 4 des GrünanlG kann die Bezirksverwaltung für Anlagen oder Anlagenteile Beschränkungen auf bestimmte Benutzungsarten und Öffnungszeiten festlegen und die Benutzung durch Gebote und Verbote regeln. Der Treptower Park ist ein aufwändig saniertes Gartendenkmal. . . . "

    Hier von 'illegaler Gängelung des Bürgers' o. ä. zu schreiben oder die Maßnahme als unnütz abzutun, weil das Partyvolk dann ws. irgendwo anders hinzieht, sind ja nun nicht gerade stichhaltige Argumente gegen den Beschluss des BA Treptow-Köpenick, ne.

  19. 14.

    Leute, die von ihren Eltern nicht gelernt haben, dass man seinen Müll gefälligst zu entsorgen hat, die lassen sich dann von Politikern im Wahlkampf überzeugen? Da bin ich aber pessimistisch.

  20. 13.

    Zitat: "Ich denke, gerade die Grünen und die Jugend sind für mehr Grünflächen und dann wird alles vermüllt und zertrampelt? Wo ist das Umweltbewusstsein? Gerade diese Gruppe führt das doch ständig an."


    Ebenso wie zum Beitrag eines gewissen "Zweiradfahrers" unter dem Artikel zur Kritik am BW-Wahlkampf in BB (https://www.rbb24.de/politik/wahl/bundestag/beitraege-2021/wahlkampfhilfe-vorwuerfe-brandenburg-chancengleichheit.html) kann man auch hier fragen: Was hat das mit den GRÜNEN zu tun?

    Es sind aller Wahrscheinlichkeit nach sicher nicht "Die Grünen" und die viel gescholtenen FFF-Kids, die sich nachts in Parkanlagen versammeln und dort Müll- und Zertrampelungs-Parties feiern, Waldfreund.

Nächster Artikel