Matthias Kollatz (SPD), Berliner Finanzsenator, spricht am 18.02.2020 bei einer Pressekonferenz des Berliner Senats. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Corona-Krise - Finanzsenator Kollatz plant im April Nachtragshaushalt

Sinkende Steuereinnahmen bei steigenden Ausgaben: Berlin muss durch die Corona-Krise seine Finanzen wohl komplett neu ordnen. Dabei kann im Moment das Ausmaß der Folgen noch niemand abschätzen.  

Was Sie jetzt wissen müssen

Um die Folgen der Corona-Pandemie besser bewältigen zu können, will Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) im April einen Nachtragshaushalt für das Land Berlin vorlegen. Kollatz sprach am Montag im rbb von einer ersten Antwort auf die finanziellen Herausforderungen durch die Pandemie.

Der Senat hat in den vergangenen Tagen mehrere Hilfspakete im Umfang von einigen hundert Millionen Euro geschnürt, darunter eines für sogenannte Solo-Selbständige. Finanzsenator Kollatz stellte klar, dass diese Programme für einen längeren Zeitraum und für mehrere Monate ausgelegt seien. Darüber hinaus bewilligte der Senat auch außerplanmäßig 25 Millionen Euro für die Krankenhäuser.

Zweiter Nachtragshaushalt könnte nötig sein

Gleichzeitig stellt sich die Finanzverwaltung auf sinkende Steuereinnahmen ein. Zahlen wollte der Finanzsenator nicht nennen. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre das unseriös, so Kollatz. Zunächst müsse man die Steuerschätzung im Mai abwarten.

Für die zweite Jahreshälfte rechnet der Finanzsenator wegen der Corona-Krise mit einem weiteren Nachtragshaushalt.

Sendung: Inforadio, 23.03.2020, 17:00 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Auf welchen Zahlen beruht der Haushalt?!!
    Ich warte seit März 19 auf einen Steuerbescheid für 18. Soll ich den für 19 einreichen? Die Finanzämter sind down. 10% Notbesetzung schafft nichts. Derweil wird weiter der Soli abgezogen, obwohl der ab 20 verfassungswidrig ist.
    Derweil verlangen andere Behörden mit Nachdruck den Steuerbescheid für 18 und drohen mit Schätzungen. Die Folgen übernimmt dann auch das Land?

Das könnte Sie auch interessieren