Archivbild: Das Hauptgebäude der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg in Cottbus am 17.04.2019. (Quelle: dpa/Andreas Franke)
Bild: dpa/Andreas Franke

Präsenznotbetrieb - Hochschulen in Brandenburg schließen auch für Mitarbeiter

Was Sie jetzt wissen müssen

DIe Brandenburger Hochschulen fahren ab der kommenden Woche auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Betrieb zurück. An der TH Wildau und der FH Potsdam beginnt der Notbetrieb am Montag, den 23. März, an den anderen Hochschulen des Landes am Dienstag, den 24. März, teilte das Wissenschaftsministerium Brandenburgs am Samstag mit. Für Studierende sind die Hochschulen schon seit dem 13. März geschlossen.

"Wir wollen und müssen dazu beitragen, dass die Infektionsketten unterbrochen werden und sich die Ausbreitung der Corona-Pandemie verlangsamt", sagte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD). Die Gesundheit der Beschäftigten, Studierenden sowie der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besäße an Brandenburgs Hochschulen höchste Priorität. 

Weitere Einschränkungen seien möglich

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Pandemie seien weitere Einschränkungen in den kommenden Tagen möglich, sagte Schüle. "Wir haben im Ministerium eine Taskforce eingerichtet und stehen im engen Kontakt mit allen Einrichtungen, um sie in dieser Krise bestmöglich zu unterstützen.“ 

Auch der Präsident der Universität Potsdam, Oliver Günther, bezeichnete die Maßnahme als richtig. Auch weil Studierende und Lehrende viele Sozialkontakte hätten, sei das Gefährdungspotenzial hoch. "Der jetzt beschlossene Präsenznotbetrieb ist die richtige Entscheidung für Brandenburg, zumal digitale Lehre und systemrelevante Forschung weiterhin möglich bleiben", so Günther weiter.

Die Einrichtungen hätten bis Anfang der Woche Zeit, um ihren Betrieb und die Labore einzustellen, teilte das Ministerium weiter mit. Welche Schlüsselpersonen zur Aufrechterhaltung des Präsenznotbetriebes vor Ort erforderlich seien, müssten die Hochschulen anhand ihrer aktualisierten Pandemiepläne entscheiden.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.