Symbolbild: Eine Lieferung von 400.000 Atemschutzmasken wird von einem LKW abgeladen. (Quelle: dpa/Ole Spata)
Audio: Inforadio | 05.04.2020 | Bild: dpa/Ole Spata

Lieferung aus China - Zwei Millionen Schutzmasken in Berlin eingetroffen

Während der Senat noch rätselt, wo die von der Berliner Polizei bestellten Schutzmasken geblieben sind, ist in der Nacht zum Samstag eine andere Lieferung aus China eingetroffen - mit zwei Millionen Masken und 300.000 Schutzkitteln.

Was Sie jetzt wissen müssen

In Berlin sind am Samstag zwei Millionen Atemschutzmasken und 300.000 Schutzkittel aus China am Flughafen Leipzig/Halle angekommen. Die Bundeswehr habe sie dort abgeholt und nach Berlin gebracht, sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch am Sonntagmorgen. Die Schutzmasken und -kittel sollen ab Montag in Berlin unter anderem an Kliniken, Pflegeheime und die Polizei verteilt werden. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) twitterte zu der Lieferung der in Berlin dringend benötigten Schutzausrüstung, das seien "gute Nachrichten". In den vergangenen Tagen hatten sich Meldungen über fehlendes Material in Berliner Krankenhäusern und Arztpraxen gehäuft.

Gesundheitsverwaltung dankt Bundeswehr

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte die Bundeswehr für den Transport der Schutzausrüstung nach Berlin um Amtshilfe gebeten. Am Sonntag bedankte sich die Gesundheitsverwaltung für die Unterstützung. "Für unsere Bestellung gab es kurzfristig keine Luftfrachtkapazität nach Berlin, sondern nach Leipzig, und da halfen die Fähigkeiten der Bundeswehr aus", twitterte Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz am Sonntag. Die Lieferung sei ein Zwischenerfolg für die Bemühungen beim Kauf von Schutzausrüstung für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und die Gesundheitsämter in Berlin, hieß es. Eine Weitergabe an Privatpersonen ist demnach nicht vorgesehen.

Zum Thema Schutzausrüstung sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD)der  "Berliner Morgenpost" am Sonntag: "Die Ärzte und Pflegekräfte haben derzeit gerade das Nötigste. Alle Bereiche im Krankenhaus, aber auch Pflegeheime, niedergelassene Ärzte oder Dialysezentren sind ausgestattet - für wenige Wochen."

200.000 bestellte Masken verschwunden

Der Berliner Senat hatte zuletzt auf die Lieferung von 400.000 bestellten Schutzmasken aus Asien gewartet. Doch eine erste Charge von 200.000 Masken war nach Senatsangaben auf dem Flughafen der thailändischen Hauptstadt Bangkok verschwunden. Der Grund war am Samstag noch unbekannt, der Senat forsche nach, hieß es. Die Masken waren für die Berliner Polizei bestimmt.  

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte dem "Tagesspiegel", Berlin werde Ersatz für die bestellten 200.000 Schutzmasken bekommen. Dafür werde der Vertragspartner der Polizei Sorge tragen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

37 Kommentare

  1. 37.

    Leute, da sind 2 Millonenn EINFACHER OP MUNDSCHUTZ angekommen !!!!!!! Das sind die Masken die den Träger bekanntlich NICHT schützen und NICHTS aber auch gar NICHTS mit den FFP2 Atemschutzmasken zu tun haben die die Polizei, Feuerwehr etc. dringend brauchen. Warum hier nicht differenziert wird, ist absolut unverständlich.

  2. 36.

    Na dann steht mal zu hoffen, das diese Masken auch zeitnah in den Gesundheitsämtern ankommen. Noch ist die Ermittlung von Kontaktpersonen und das Aussprechen einer angeordneten Quarantäne Aufgabe der Gesundheitsämter und der Amtsärzte, nicht von Apps...
    Die Vorräte an einfachen Masken sind so gut wie erschöpft.... diese Woche reichen Sie noch - also schnellstmöglich an Ort und Stelle bringen.

  3. 34.

    Finde auch dass vor allem die Arztpraxen mehr unterstützt werden sollten, schließlich sind sie oft die ersten Ansprechpartner für Patienten.
    Und nicht vergessen es gibt noch andere, teilweise viel schlimmere, Krankheiten, nicht nur Covid19!

  4. 33.

    Sehe ich genauso... wann kommt mal etwas bei den Praxen an, wir haben einen OP-Bereich, und die Vorräte werden knapp... es gibt keine Infos von der Firmen für Medizinproduktebedarf... ab und zu kommt was sporadisch, und dann aber kein Desinfektionsmittel, kein vernünftiger Mundschutz... es kotzt einen an... wo sind die angeblich gebunkerten Vorräte etc.

  5. 32.

    Habe noch nichts von den Herren Geisel und Müller gehört, dass diese Lieferung umgeleitet wurde. Ironie aus.
    Ich hoffe aber, dass sie an die richtigen Stellen verteilt werden und nicht geklaut werden!

  6. 30.

    ganz im "ERNST" .....
    Ich hoffe wirklich, dass die Sachen diesmal von der Polizei bewacht werden!! Bis Montag kann viel passieren!!
    Sonst sind bei Ebay und Co noch mehr zu ersteigern!!!

  7. 29.

    Schön, dass es nun Schutzkleidung geben soll. Auch dass Kliniken, Feuerwehr und Pflegeheime damit versorgt werden sollen, war alles überfällig und ist vollkommen richtig. Aber wann und wie bekommen denn endlich die Arztpraxen etwas; diese stehen neben den Kliniken in „vorderster Front“ und haben und bekommen nichts?
    Seit Wochen hören wir nur, es gibt nichts. Wenn Bach und nach alle Praxen schließen muss sich niemand wundern.

  8. 28.

    Sollen sie ja nicht. Die sind nur für medizinisches Personal und FÜR DIE WERDEN sie nicht reichen,da muss permanent für Nachschub gesorgt werden.
    Lesen Sie nur Überschriften?

  9. 27.

    Toll, dass das eigentlich für den protokollarischen Ehrendienst bei Staatsbesuchen und andere staatliche Anlässen zuständige Wachbataillon das übernommen hat! Danke, das nenn ich mal Dienst an/für die Bevölkerung. Super, und das alles per Hand und in Leipzig (warum eigentlich? War hier zu viel Flugverkehr?)und rasch - super! Mehr davon :-)

  10. 26.

    Anders als Changing Cities halte ich die Berliner U-Bahn als Ersatz für LKW-Verkehr bekanntlich für ungeeignet. Ich wunderte mich lediglich, dass das Wachbataillon der Bundeswehr für die rund 30 Tonnen Ausrüstung aktiv werden musste, die mit einem Linienfrachtflug in Leipzig angekommen sind. Schmidt und Konsorten hätten dafür wahrscheinlich Lastenradfahrer rekrutiert.

  11. 25.

    Wie kommen Sie denn auf die Idee, dass an jeden und jede Berlinerin und Berliner eine Schutzmaske zu verteilen ist?
    Hier geht es um die Schutzausrüstung für medizinisches und pflegendes Personal.
    Und nicht um Ihr haltloses Forderungsmanagement.

    Im nächsten Kommentar von Ihnen bitte einmal beschreiben, was SIE nützliches beizutragen haben.

  12. 22.

    2Mio Masken. Sehr gut das reicht dann für jeden 2. Berliner für 30 Minuten Schutz. Läuft

  13. 21.

    Nein. Das kann doch gar nicht sein das Schutzausrüstung in Berlin angekommen ist. Die Opposition in Person des sympathischen, umfänglich informierten und sachkundigen Herrn Burkhard Dregger hat doch gerade erst dem Innensenator Geisel und RRG versagen vorgeworfen. Da können doch jetzt nicht einfach Sachverhalte widersprechen!
    Wo kommen wir denn da hin!

  14. 19.

    Eien zivile 747-8F brachte neben anderen Gütern die 26 Tonnen Schutzausrüstung nach Leipzig. Erst in Schkeuditz kam die BW ins Spiel. Dort wurde die Fracht auf deren LKW (u.a. 7t mil gl mit Wechselbrücke) umgeladen und nach Berlin getruckt. Für Wechselbrücken geeignete LKW hat aber auch die BSR.

  15. 18.

    "hatte die Bundeswehr die Lieferung aus China am Samstag vom Flughafen Leipzig/Halle abgeholt und in die Hauptstadt gebracht." Wegen der paar Kartons mit Schutzausrüstung hatte sich das Umleiten des Fliegers von Leipzig nach Schönefeld offensichtlich nicht gelohnt, deshalb wurde von Schkeuditz in Sachsen (Deutschland) nach Berlin getruckt.

Das könnte Sie auch interessieren