Bild: dpa

Müller-Ankündigung - Kita-Beschäftigte können sich ohne Symptome testen lassen

Wer in Berlin in einer Kita arbeitet, kann sich ab diesem Montag auch ohne Symptome auf Corona testen lassen. Für sie soll es eigene Zeitfenster geben. Für Beschäftigte an Schulen stellt der Regierende Bürgermeister das für Mitte Juli in Aussicht.

Beschäftigte in Berliner Kitas können sich ab Montag auch ohne Symptome auf das Coronavirus testen lassen. Die Charité stelle dafür "gesonderte Zeitfenster an ihrer Teststelle zur Verfügung", hieß es in einer Pressemitteilung des Landespressedienstes vom Montag. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" berichtet.

Die Berliner Kinder werden von rund 32.000 pädagogischen Mitarbeitern - Erziehern und Quereinsteigern - betreut. Viele davon gehören Corona-Riskisogruppen an und fallen derzeit für die Betreuung der Kinder aus.

Müller kündigte an, das Angebot der Testung ohne Symptome "voraussichtlich in der zweiten Juli-Hälfte" auch für alle Beschäftigten von Schulen und in den kommenden Wochen auf für weitere Bereiche zu öffnen.

Im Virchow-Klinikum im Wedding wird getestet

Für die Tests, die freiwillig und kostenfrei sind, sollen die Beschäftigten einen Termin für die zentrale Teststelle der Charité im Virchow-Klinikum ausmachen. Die Senatskanzlei appelierte an die Kita-Mitarbeiter, vereinbarte Termine auch einzuhalten oder gegebenenfalls abzusagen. Denn bisher gäbe es eine "Nichterscheinungsquote" von 20 Prozent.

Seit dem 22. Juni können alle Berliner Kinder in der Theorie wieder in vollem Betreuungsumfang in ihre Kita. In vielen Einrichtungen gibt es aber, unter anderem wegen fehlendem Personal, weiterhin Einschränkungen.

Bayern handhabt es anders

Mit Blick auf Bayern sagte Müller: "Es ist richtig, mehr Testmöglichkeiten anzubieten." Die Gesundheitsministerin des Freistaats, Melanie Huml (CSU), hatte am Sonntag angekündigt, dass sich in Bayern bald jeder, auch ohne Symptome, auf das neuartige Coronavirus werde testen lassen können.

Die Kosten will der Freistaat übernehmen, sofern die Kassen nicht einspringen. Berlin weite die Tests schon seit einigen Wochen mit der landesweiten Teststrategie aus, sagte Müller dazu.

Neue Teststrategie seit Anfang Juni

In Berlin werden seit 8. Juni stichprobenartige Corona-Tests bei Personal in Schulen und Kitas durchgeführt. Getestet werden hierbei ein Jahr lang Menschen ohne Symptome, die an 24 Grund- und Sekundarschulen sowie in 24 Kitas arbeiten. Die Tests sind freiwillig und gehören zur einer breit angelegten Teststrategie Berlins, die helfen soll, Infektionen früh zu erkennen und etwaige Ausbrüche einzudämmen.

In Berlin sind derzeit knapp 60.000 Tests pro Woche möglich. Aber nicht jeder bekommt den Test von der Krankenkasse bezahlt. Während die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe in einer Empfehlung den sogenannten Selbstabstrich als bezahlte Kassenleistung zugelassen hat, gilt er in Berlin weiterhin als Privatleistung [kvwl.de]. Die Preise für die Tests als Privatleistung schwanken erheblich, sagt ein Sprecher der Berliner Ärztekammer. Zwischen 150 und 300 Euro können sie kosten, je nach Labor, Versicherungs- und Testart.

Sendung: Fritz, 29.06.2020, 7 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

29 Kommentare

  1. 29.

    Wichtige Ergänzung: ich habe mich allerdings nicht symptomlos testen lassen, sondern bin aus akutem Anlass hin. Bei Erziehern, die sich symptomlos testen lassen, dürfte eine Quarntäne-Anordung bei negativem Test vielleicht weniger wahrscheinlich sein als bei jenen, die schon mit Symptomen erscheinen.

  2. 28.

    Das Problem mit den Tests ist - was ich vorher nicht wusste - dass man auch bei negativem Testergebnis die Auflage bekommt, 2 Wochen in Quarantäne zu bleiben. Begründung: Es könne sein, dass zu früh oder zu spät getestet wurde und das Virus entweder noch zu wenig vorhanden oder schon zu tief gewandert sein könnte, um beim Test erfasst zu werden. Soll heißen, egal wie das Ergebnis ausfällt, man muss damit rechnen, 2 Wochen auf der Arbeit auszufallen. Das ist mir leider passiert, das Ergebnis war negativ, aber ich muss daheim bleiben. Wenn sich jetzt in kurzer Zeit viele Erzieher testen lassen, bleibt bald kaum noch jemand übrig, der zur Arbeit gehen kann, weil alle zu Hause bleiben sollen.

  3. 27.

    "Bei den Bayern ist das natürlich auch was andere,. Berlin ist mal wieder 2. Klasse"
    Die Testung ist Ländersache. Die Bayern haben in der Beziehung einfach die bessere Landesregierung. Die Frage ist also nicht, welche Klasse wir sind, sondern wieviel der Bürger den Regierungen Wert ist!

  4. 25.

    Das habe ich mich auch gefragt. Und wie oft dürfen sie sich testen lassen? Sie könnten sich ja auch einen Tag nach der Testung bei der Arbeit infizieren. Lehrer in der 2.Julihälfte. Sind nicht grad Ferien?
    "Berlin weite die Tests schon seit einigen Wochen mit der landesweiten Teststrategie aus, sagte Müller dazu." Ach ja???

  5. 24.

    Es gibt nicht nur die Charite‘, die testet und der Test ist für die Mitarbeiter/innen der Kitas kostenfrei, aber er wird doch sicher vom Senat finanziert, da die Krankenkasse nicht zahlt oder?

  6. 23.

    Es gibt nicht nur die Charite‘, die testet und der Test ist für die Mitarbeiter/innen der Kitas kostenfrei, aber er wird doch sicher vom Senat finanziert, da die Krankenkasse nicht zahlt oder?

  7. 22.

    Was genau sollen die Tests bringen? Wenn ich keine Symptome habe, lass ich mich auch nicht testen. Die Tests sind eine reine Momentaufnahme. Das kann direkt nach dem Test schon wieder anders sein. Außerdem wird zusätzlich noch ein falsch-positiv riskiert. Und dann 2 Wochen frei? Na schönen Dank auch.
    Besser wären doch mal zuverlässige Antikörpertests.
    Mal davon abgesehen, lässt diese blöde Testerei und die zwanghafte Aufrechterhaltung der Zahlen. Man sollte wissen, wenn man sich zurück ziehen sollte ;)

  8. 21.

    Ich war heute wegen einer akuten Problematik dort - im Glauben, es wäre wie im Text bis 16 Uhr geöffnet.
    War es theoretisch auch, aber Anmeldungen werden eigentlich nur bis 13 Uhr angenommen und müssen vorab telefonisch erfolgen, wie mir vor Ort gesagt wurde. Zum Glück kam ich mit einiger Wartezeit dann doch noch dran. Also möglichst vorher anrufen und einen Termin geben lassen!

  9. 20.

    Gilt diese Testmöglichkeit auch für Mitarbeiter von Dienstleisterfirmen wie Reinigung und Essensversorgung? Oder werden die mal wieder vergessen?

  10. 19.

    Also ich finde es unmöglich das man sich als Risikogruppe nicht kostenlos testen lassen kann. Ab August wieder Normalbetrieb in den Schulen, die Infektionszahlem bei Kindern steigt jetzt schon und als Eltern darf man sich nicht testen lassen. Außer man ist reich und hat das Geld. Bei den Bayern ist das natürlich auch was andere,. Berlin ist mal wieder 2. Klasse.

  11. 18.

    Weiß jemand ob das nur für die Kita-Eigenbetriebe von Berlin gilt oder auch für die Kitas der freien oder kirchlichen Träger?

  12. 17.

    Tests täglich von 8-16 Uhr... Die wissen aber schon wie so die Öffnungszeiten für Kitas sind, oder? Die Kernzeit liegt meist bei 7-17 Uhr, manche sogar länger.
    Gut mitgedacht.

  13. 16.

    Wir wurden doch noch nie beachtet! Knuffen die ganze Zeit, sind für die Kinder und Eltern während dieser harten Zeit da. Sind Erzieher, Lehrer, Fahrdienst und Mülleimer. Es geht immer um die Kitas der Stadt Berlin. Die freien Träger, aber auch viele Beschäftigte in den Krankenhäusern fallen hinten runter. Am Anfang noch Applaus und jetzt der Arschtritt von RRG. Bin mal gespannt, wer die Zeche zahlen muss. Ich denke mal, dass es Einsparungen im Bereich der HzE geben wird. Aber dann sollten wir auf die Straße gehen!

  14. 15.

    Natürlich gibt es ein Recht auf freie Arztwahl. Der testet allerdings nicht auf Corona. Eigentlich logisch oder?

  15. 14.

    Was ist mit Mitarbeitern der Jugendhilfe und Behindertenhilfe? Kommen die in den Testplänen gar nicht vor? Auch dort ist es nicht möglich Abstände zu halten.

  16. 12.

    Liebe Mitarbeiter von rbb. Könnt Ihr es eigentlich noch mit Eurem Gewissen vereinbaren, nur senatskompatible Kommentare zu veröffentlichen? Wären klare Fakten in Kommentaren nicht durchaus wichtiger denn je?

  17. 11.

    Ines/ Vor Ort werden , von den ca. 2700 Kitas in Berlin ,nur etwa 28 regelmäßig getestet und ausgewertet. Mehr ist finanziell vom Senat nicht geolant. Die Reaktionen auf diese Ignoranz, müssen aus meiner Sicht, die Träger und Gewerkschaften klären.

  18. 10.

    Wo bleibt hier das Recht auf die freie Arztwahl ?
    Oder gibt es Donderkonditionen ?

Das könnte Sie auch interessieren