Berlin: Ein DJ legt im Volkspark Hasenheide bei einer Party auf. (Quelle: dpa/Soeder)
Audio: Abendschau | 27.07.2020 | Norbert Siegmund | Gespräch mit Dilek Kalayci | Bild: dpa/Soeder

Abgeordnetenhaus zu illegalen Feiern - Kopfschütteln über "Partyexzesse" und Regel-Verstöße

Rund 3.000 Menschen haben am Samstagabend in der Neuköllner Hasenheide gefeiert. Die Polizei löste die Feier auf. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet trotzdem mit Konsequenzen und fordert das Eingreifen der Bezirke. Auch eine Erhöhung der Bußgelder sei möglich.

Nach den Partys im Volkspark Hasenheide in Neukölln rechnet Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit Konsequenzen. Sie gehe fest davon aus, dass der Bezirk Ordnungswidrigkeiten verfolge, sagte die SPD-Politikerin am Montag im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Partys bezeichnete Kalayci als "nicht hinnehmbar" und "illegal", etwa mit Blick auf den Schutz der Grünanlagen und den Immissionsschutz.

Die Veranstalter, die das Equipment dorthin brachten, müssten ausfindig gemacht werden. Alle Verstöße zusammengerechnet, ergebe sich eine "beträchtliche Summe", sagte sie. Dies gelte es durchzusetzen. Über die Partyteilnehmer sagte sie: "Ich verstehe diese Menschen nicht." Sie schauten wohl keine Nachrichten oder bekämen vom Weltgeschehen nichts mit. "Pandemiezeit ist keine Partyzeit", bekräftigte sie. Nicht umsonst seien die Clubs als erstes geschlossen worden.

Kalayci befürchtet Anstieg der Fallzahlen

Kalayci warnte vor Nachlässigkeit im Umgang mit der Corona-Pandemie. Die Fallzahlen in Berlin seien zwar vergleichsweise niedrig. Weltweit herrsche aber eine besorgniserregende Lage. Zwei Entwicklungen bereiten der Gesundheitssenatorin Sorge. Zum einen das Reisegeschehen und hier besonders Rückkehrer aus Risikogebieten. Zum anderen ein dynamisches Infektionsgeschehen an Arbeitsplätzen oder auch in der Gastronomie.

Die vom Bezirk berichteten Verstöße in der Bar in Mitte wie unvollständige Kontaktlisten, die in der Vorwoche bekannt geworden waren, bezeichnete Kalayci als "eklatant". Auf Nachfragen von Ausschussmitgliedern bekräftigte sie, es seien mehr Kontrollen und mehr Bußgelder gefragt. Dieses Signal bräuchten einige in der Stadt. Auch für eine Erhöhung der Bußgelder zeigte sich die Senatorin grundsätzlich offen.

Auch wenn noch alle drei Berliner Corona-Ampeln grün leuchten, befürchtet Kalayci einen Anstieg der Fallzahlen.

Auch andere Mitglieder des Berliner Gesundheitsausschusses haben das Verhalten mancher Menschen in der Corona-Krise angeprangert. Der SPD-Politiker Thomas Isenberg etwa sagte, für "Partyexzesse" wie zuletzt in der Hasenheide habe er nur Kopfschütteln übrig. Von Erwachsenen hätte er demnach rationaleres Verhalten erwartet. Alle müssten sich einschränken. Weitere Ausschussmitglieder kritisierten außerdem, dass etwa in der Gastronomie und quer durch die Gesellschaft Corona-Regeln nicht eingehalten würden und es zu wenige Kontrollen gebe.

Sendung: Abendschau, 27.07.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

82 Kommentare

  1. 82.

    Es ändert doch trotzdem nichts an der Statistik.

    Ich verstehe überhaupt nicht,wieso du darauf kommst,dass es nur um mich gehen soll in meinen Beiträgen und auch nicht warum ich angeblich nicht rücksichtsvoll wäre. Wenn ich dagegen viele Menschen sehe,die glauben,mit ihrer Maske wären sie von ihrem Umfeld komplett isoliert..
    Mir geht es um Transparenz im Umgang mit dem Virus,nur leidet die ziemlich stark,wenn ich mir Medien und Politik betrachte. Wenn zum Beispiel keine Testzahlen genannt werden,wenn man die Neuinfizierten verkündet,ist das hochgradig unseriös.

  2. 81.

    Leider ist es inzwischen kein Einzelfall mehr. Ich kenne nun in meinen Umfeld inkl mir mehrere die mind einen Angehörigen hatten der dies durchgemacht hat. Und eins kann ich Ihnen sagen, das ist nicht eine normale Grippe. Die Menschen die diesen Virus durch machen haben noch Wochen danach damit zu tun. Lunge, regelmässige Dialyse, starkes Schwächegefühl... und diese Symptome kamen nur aus meinen Bekanntenkreis. Alles junge, gesunde Menschen vorher. Also Alte und Risikogruppen müssen es wahrscheinlich noch schlimmer über sich ergehen lassen. Es geht nicht immer nur um sich selber. Sondern es leben auch sicherlich Menschen in Ihrem Umfeld die geschützt werden sollten. Etwas Rücksicht mal auf andere ist geboten. Ich lese ja jetzt schon länger Ihre Beiträge und verstehe dieses Ich-Denken in Ihrer Person gar nicht. Ich selber bin auch jung, habe Kinder und auch meine Kinder schaffen es Rücksichtsvoll gegenüber andere mit dieser Situation umzugehen. Ein bisschen Abstand und MNS, nicht schwer

  3. 80.

    Das hört sich gut an, Kompliment. Nun müssen sie nur noch die Club Betreiber, Politiker und Mediziner von ihrer Idee überzeugen. Viel Erfolg und...... DANKE!

  4. 79.

    genau so klingt es mir auch noch in den Ohren:

    "Das Gesundheitssystem darf nicht überlastet werden..."

    Mittlerweile schreien die Krankenhäuser und Arztpraxen nach staatlicher Unterstützung wegen fehlender Auslastung, andererseits werden wichtige Behandlungen zwecks Freihalten von Kapazitäten verschoben. Mich würde mal interessieren, wie viele Menschen wegen dieser verschobenen Behandlungen Schäden erlitten haben. Aber solch eine Statistik wird es wahrscheinlich nie geben...

  5. 78.

    Genau, in Südkorea wurde das völlig anders gehandhabt als hier. Dort wurde ab Beginn massenhaft getestet und Einreisende wurden unter ÜBERWACHTE 14tägige Zwangsquarantäne gestellt. Schulen und öffentliche Bereiche waren zwar kurzfristig geschlossen. Einen Lockdown wie in Europa gab es aber nicht.

    In Deutschland wurde stattdessen ein ganzes Land nach Hause geschickt. Die Wirtschaft wurde abgewürgt. Getestet wurde nur im alleräußerst begründeten Fall. Rückkehrer / Einreisende aber wurden weder getestet (dazu beginnt man JETZT Vorbereitungen zu treffen), noch wurde eine Quarantäne auch nur ansatzweise überwacht., es wurden ja nicht mal die vorgesehenen Erhebungsbögen eingesammelt. Statt zu handeln wurden hier einfach Verbote ausgesprochen, die völlig übertrieben waren und daher auf immer weniger Akzeptanz stießen. Und bei jeder Menschenansammlung wird jetzt laut gerufen "Die 2 Welle kommt!" Das ist der große Unterschied.

  6. 77.

    Haudi, Gänge runter fahren? Ja, auch ich war mal jung und wild, ist gar nicht so lange her, aber, anderen gesundheitlichen Schaden zufügen oder das Risiko eingehen, tut mir leid, das Ehrgefühl hatten wir. Aber, dann sollten die Partyteilnehmer im Nachgang mit Schild rumrennen "ich war bei ner wilden illegalen Party, weiß nicht, ob ich infiziert bin, von mir bitte besonders Abstand halten", damit Leute im Supermarkt oder sonstwo der Gefahr aus dem Weg gehen können. Übrigens, in DE sind 21 Mill. Risikopersonen. Und mittlerweile, es sterben immer mehr junge, eigentlich gesunde Menschen. Keiner hat was gegen Party, aber dann mal bisschen weiter als von zwölf bis Mittag denken.

  7. 76.

    Ja die habe ich..

    Personalisiertes Ticketsystem welches Ausschließlich für Berliner Bürger zur Verfügung steht ! Es gibt ein Club der am Sa öffnet. Registriert über das Ticketsystem ist es möglich nur ein Ticket und in abständen von 1-2 Wochen zu buchen. Legitimation mit dem Personalausweis ist Pflicht, bei Betrug ist das Geld weg.. So wird das wandern zwischen den Clubs verhindert. Jedem muss klar sein das man bei auftreten eines positiven Falls in Quarantäne kommen kann. Mundschutz und die App wird empfohlen! Der Versuch wird medizinisch betreut und sollte sich doch herausstellen das die Infektionsgefahr zu hoch ist hat man es zumindest versucht. Outdoor ist die Gefahr deutlich geringer allerdings ist der Zutritt der Veranstaltung auch schwieriger zu kontrollieren. Das Ticketsystem gibt es schon, personalisierte Tickets sind ja nichts neues ! Wer unbedingt will soll auch feiern, andere quetschen sich auch Freiwillig in volle Flugzeuge.

  8. 75.

    Ich hab nichts unterschlagen,darum ging es mir nur nicht.
    Natürlich ist jeder schlechte Einzelfall tragisch,aber wie ich im ersten post schon gezeigt habe,ist das ja wohl zum Glück sehr selten.

    Die Maßnahmen wurden damit begründet das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und nicht darauf zu warten bis ein Impfstoff zur Verfügung steht. Wenn dann muss man das der Bevölkerung klar vermitteln und braucht nicht die Fristen immer nur ein paar Monate verlängern..

  9. 74.

    Ähm... BerlinerE, hier geht es nicht um Arbeit, die Schule, wo ja zum Schutz Maßnahmen eingeleitet wurden, damit das anlaufen kann,hier geht es um illegale Partys von vielen Leuten, die dabei nicht mal einfachste pGrundregeln einhalten...

  10. 73.

    ...und alle Leute mit Übergewicht, Bewegungsmangel, Raucher, Trinker zahlen dann auch die Behandlungskosten selber, weil Sie ja unvernünftig sind. Am besten, wir schaffen die gesetzliche Krankenversicherung ab und überlassen jedem seinen Schicksal. Leute: Auch Ihr ward mal jung und habt in Eurer Jugend das eine oder andere gemacht, was nicht erlaubt war. Fahrt doch mal ein bis zwei Gänge runter.

  11. 72.

    "Macht die Clubs unter gewissen Bedingungen wieder auf !"
    Unter welchen Bedingungen? Machen sie der Party-Spaß-Gesellschaft und den Betreibern der Clubs mal Vorschläge wie as gehen könnte! Besonders interessant könnte es dann am Eingang werden wenn sie z.B. 250 Menschen Einlass gewähren und 1000 Leute draußen bleiben müssen.
    Ich bin gespannt auf ihre Ideen zur Lösung der Probleme/Bedingungen!

  12. 71.

    Mike,

    nur mal heute die Schlagzeile bei N-TV.de "Praktikanten verbreiten Virus wohl beim Feiern".
    Ein logisch denkender Mensch vergleicht mal mit den Ländern, wo Maßnahmen getroffen wurden und Ländern, wo keine Maßnahmen getroffen wurden. Südkorea war und ist mit Maßnahmen ganz bestimmt nicht zimperlich. Die Asiaten sind wohl klüger als manch Deutscher. Vergleichen wir mal Mike: Die großen nationalpopulistischen Vorbilder Trump (USA) und Johnson (GB), erst den Virus verleugnet, dann kleingeredet, nichts gemacht, ein viertel der weltweit Infizierten und Toten allein in den USA. GB in Europa auf Platz zwei. Den Italienern kann man keinen Vorwurf machen, die waren die ersten so richtig Betroffenen, als man fast noch nichts wusste. Aber, in den Ländern brach das Gesundheitssystem zusammen. Johnson wurde munter, die Maßnahmen, die dann getroffen wurden, waren viel einschneidender als in DE. Und auch in GB gingen erst dadurch die Zahlen zurück,nicht,weil das Virus ausgepowert war.

  13. 70.

    Aber Euch ist schon klar, daß bislang niemand genug über das Virus weiß und letztlich gerade einfach die Vorsicht siegen sollte. Oder wäre ein anderes Szenario lieber gewesen? Dann lieber eine Weile Vorsicht walten lassen und hinterher feststellen, daß es nicht so schlimm kam, als umgekehrt. Ihr, die Ihr nur am meckern und jammern seid - wie laut wäre das Geschrei, wenn es tatsächlich schlimmer käme mit der Pandemie. Dann sind auch alle anderen schuld

  14. 69.

    Bitte nicht so laut! Erfahrung und Fakten dürfen bei der mehrheitlich allgemeingewollten Panikverbreitung keine Rolle spielen!

  15. 68.

    Machen Sie sich keine Sorgen, den armen Leuten wurde das Equipment beschlagnahmt, mein Kumpel war bis 2:15 und weiß von Freunden, was gegen 2:30 passiert ist.

  16. 67.

    Südkorea? Wie wär's stattdessen mit Israel? Tiefststand mit täglichen Neuinfizierten im einstelligen Bereich im Mai, in den letzten Tagen jeweils Rekordwerte zwischen 1.600 und 2.000 Infizierten pro Tag. Ausgangspunkt der zweiten Welle (die deutlich höher als die erste ist) ab Ende Mai: Schulen, Kindergärten und Restaurants. Im Iran oder Südafrika ist es ähnlich, nachdem man sich zwischendurch mal gelockert hatte. Einfach mal das jeweilige Land + Corona als Suchbegriffe googeln und in der Seitenleiste links "Statistik" anklicken. Zweite Wellen gibt es u.a. auch schon in Serbien, Kroatien oder Australien.

  17. 66.

    Nö, ich stimme eben nur Herrn Schäuble zu. Aber dessen Worte werden ja leider nicht gebetsmühlenartig tagtäglich in den Medien zitiert.

    Man muß einfach nicht alles unreflektiert glauben was man so vorgesetzt bekommt. Schaut Euch einfach mal die vielfach herangezogene "2. Welle" in Südkorea an. Aktuell 25 Fälle am Tag bei 50 Mio Einwohnern. Und mehr als 50 am Tag warns auch nicht. Aber jeder plappert es ungeprüft nach.

  18. 65.

    Ich schüttel über die Politiker den Kopf, deren Coronapanik und über das Oberlehrerhafte Zeigefingergetue.

    Vor gut einem Monat gab es auf dem Landwehrkanal eine Riesenparty mit 5000 Menschen. Schon damals haben die gleichen Poltiker den Finger gehoben und gewarnt und sich wie DDR Politagitatoren aufgeführt.
    Was ist dann passiert? Die Coronafälle sind weiter gefallen.

    Daher kann ich solche Wichtigtuer in der Politik nicht mehr ernst nehmen. Denen geht es um die Macht.


  19. 64.

    Preisfrage: Ab wann spätestens herrschen überall auf der Nordhalbkugel "Tönnies"-Verhältnisse, mit 10°C Lufttemperatur oder weniger, schlechter Belüftung und geringer UV-Intensität? Wie praktikabel wären dann acht Meter Mindestabstand?

    Egal, freuen wir uns doch einfach, dass in warmer und UV-starker Sommerluft bislang vergleichsweise wenig passiert ist...

Das könnte Sie auch interessieren