Archivbild: Dilek Kalayci (SPD), Gesundheits Senatorin von Berlin, besichtigt das Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Audio: Antenne Brandenburg | 23.08.2020 | Elisabeth Müller-Timm | Bild: dpa/Michael Kappeler

Vor Konferenz der Gesundheitsminister - Kalayci fordert bundeseinheitliche Regeln für Feiern

Die Corona-Fallzahlen steigen - auch in Berlin. Laut der Gesundheitssenatorin Kalayci ist das auch auf private Feiern zurückzuführen. Sie will deshalb eine bundesweit einheitliche Regelung zu Feiern und Großveranstaltungen. Am Montag könnte es eine Einigung geben.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hält eigenen Worten zufolge einheitliche und gegebenenfalls auch neue Corona-Regeln in Deutschland für Feiern und andere Veranstaltungen für nötig.

"Zurzeit beobachten wir auch in Berlin, dass das Freizeitverhalten und private Feiern das Infektionsgeschehen nach oben treiben", sagte die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei daher eine bundeseinheitliche Regelung für private Feiern und öffentliche Großveranstaltungen. In der Hauptstadt dürfen sich zu solchen Anlässen aktuell bis zu 500 Menschen treffen.

Unterschiedliche Reaktionen in den Bundesländern

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen Kalayci zufolge bei einer Telefonschalte an diesem Montag über das Infektionsrisiko bei solchen Events sprechen. Über die Frage, ob es neue Obergrenzen für Familienfeiern geben sollte, wird bereits seit einiger Zeit diskutiert.

Laut einer dpa-Umfrage stößt eine einheitliche Regelung in mehreren Bundesländern auf Widerstand. Demnach befürworten etwa die Landesregierungen von Berlin, Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz grundsätzlich eine einheitliche Obergrenze für Familienfeiern, Geburtstagspartys oder Hochzeiten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Länder wie Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern lehnen diese ab. Einige Regierungen, darunter die Bayerns und Baden-Württembergs, ziehen eine Verschärfung der Auflagen für private Feiern in Erwägung.

Nach Ansicht der Bundesregierung tragen vor allem private Feiern, bei denen die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden, sowie Rückkehrer aus Risikogebieten zu den steigenden Infektionszahlen in Deutschland bei.

Sendung: Inforadio, 23.08.20, 10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

70 Kommentare

  1. 70.

    Aktuell: Internet, Information 25.08.2020 rbb Abendschau
    covid-19-lagebericht des Landes Berlin
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html



  2. 69.

    Die Gesamtzahl steigt .... klar.
    Und sonst ... auf und nieder immer wieder..... letzte Woche mal 120, diese 60 ..... steigende Zahlen kennen nur eine Richtung.
    Da muss man jetzt nicht soviel deuten.

  3. 68.

    Man muss halt die Zahlen deuten können, dass fällt vielen schwer. Die Corona-Fallzahlen steigen und steigen in Berlin. Jeden Tag steigende Infektionszahlen in Deutschland durch viele Freizeitgestaltungen. In Berlin demonstrieren Tausende ohne Maske gegen die Corona-Maßnahmen. Und wie immer müssen die Vernünftigen unter der Spaßgesellschaft leiden. Abstand halten und Nasen-Mundschutz, wie lange noch. Sehr lange???

  4. 67.

    Ist schlimm das man das immer voranstellen muss weil man ja sonst gelyncht wird.
    Das ist nur das Nennen von Zahlen ohne Bewertung.
    Einfach mal auf die Webseite des statistischen Bundesamtes gehen......dort stehen die nackten Zahlen der Toten pro Jahr/Monat usw.
    2018 sind pro Monat im Schnitt 3.000 Leute mehr gestorben als die Jahre davor und die Jahre danach ...einschließlich 2020....wer mag kann nun mal drüber nachdenken was war denn in 2018 anders.

  5. 66.

    Zum Glück hat noch keiner von uns so eine aus dem Ruder geratene Pandemie erleben müssen.
    Also ist es für ALLE. Neuland.
    Also ist es besser wir halten uns an die Vorgaben.
    Wenn es auch schwer ist.

  6. 65.

    Genau.
    Das muss man sich nicht bieten lassen.
    Jeder Verbrecher bekommt ja auch seine Rechte zugesprochen - egal wie viel er verbrochen hat.
    Die Bürger lassen sich nicht weiterverschaukeln.

  7. 64.

    Der „Spaß“ beginnt nun langsam...
    1200 Gastwirte haben Klage eingereicht..... geklagt wird auf Schadenersatz .... weil es da im Infektionsschutz Gesetz oder wie das heißt eine kleine Unstimmigkeit gibt....in Sachen zwangsschließung.

    Das dürfte vermutlich nur der Anfang des Ganzen sein.....denn wie wir wissen....urteilt ein Gericht nicht nur von Beginn des Urteils in die Zukunft, sondern wenn ein Gesetzt nich5 ok war dann gilt dieses Urteil rückwirkend von in Kraft treten des Gesetzes.

  8. 63.

    @ Kommentar Nr. 13
    War gerade letzte Woche in Berlin.
    Hier gibt es "Corona " nicht.
    Keine Anmeldung im Restaurant, keine Maske beim Bäcker.
    Kam mir ganz seltsam vor.
    Bleibt gesund

  9. 62.

    Filme wo sich Zeichentrickmänchen die Hände waschen.
    Star-Auftritte stay@home von Leuten, die Villa und Garten haben.
    + Lockdown
    + Andersdenkende beschimpfen
    Sind wir doof?

    Eine intelligente Talkshow oder mal über wirksame Maßnahmen reden und tiefgründig erklären. Fehlanzeige!
    Hygiene-Schule
    Virenkunde
    statt Desinfektionsmittel, die unsere Haut, unseren Schutz, zerstören.
    Und das lassen die noch überall anbringen!
    Die schaffen nicht mal, der S-Bahn anzuweisen, die Fenster im Sommer zu öffnen. Nach 6 Monaten!!!

  10. 60.

    Endlich mal jemand, der auch die ungenannten Sorgen kleiner Kinder inmitten des Corona-Wahnsinns erwähnt.

  11. 59.

    Das sehe ich ähnlich.
    Keiner - bis auf Ranelow - versucht das noch halbwegs vernünftig einzuordnen.
    Der Lockdown war überzogen.
    Man könnte auch mal ehrlich sagen, wir hatten richtig Angst, merken aber jetzt mit den Erkenntnissen, dass wir überreagiert haben.
    Merkel wird ihren Kurs aber erst ändern, wenn mal einige MP Druck machen. Ich glaube, alles steht und fällt mit den Umfrageergebnissen der CDU.
    14. März Wahl Baden-Württemberg.
    Da kennen wir auch die Firmenpleiten dort.
    Die rennen dann in Scharen zu FDP und AfD.
    Wenn nämlich die Kündigungen in die Familien flattern.
    Der SPD sind 10% egal. Da gibt's keine Revolte. Die machen auch Groko 4, wenn es Posten gibt.

  12. 58.

    Ein neuer blödsinniger Vergleich ... Wespen und Viren. Wird immer skurriler. Wirkt sich das Alu auf dem Kopf so aus?

  13. 57.

    Soweit ich weiß sind Wespenstiche aber nicht ansteckend und auch die lieben Kleinen können diese Stiche nicht in der Kita oder Schule "weiter verteilen". Und auch im Herbst und Winter scheint die Gefahr von Wespenstiche gegen Null zu gehen. Die Viren verhalten sich dann wohl doch anders als Wespen und Bienen.

  14. 56.

    Egal ob mich jetzt jemand "Aluhut-Träger" oder "Schwurbler" nennt, mich beschleicht immer mehr das Gefühl, als wenn unsere Politiker die Sache immer mehr Aufpumpen müssen, um nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden! Der Lockdown war eigentlich viel zu krass, gemessen an anderen Krankheiten! Mit etwas mehr Augenmaß hätten scheinbar Reisebeschränkungen und die Hygiene-, Abstands-, Masken-Regeln völlig ausgereicht! Eine nachträgliche Rechtfertigung zu finden, teilweise im Vergleich mit Ländern die ein katastrophales Gesundheitssystem haben, fällt schwer! Da wird ein "Angstgebilde" mit Strafen und Repressalien aufgebaut, um das Gesicht zu waren!

  15. 55.

    @Verzweifelt
    Das kann sie nicht ,da Frau Kalayci beruflich nicht aus dem Gesundheitsfach kommt.Sie ist auf Experten aus dem Gesundheitsfach angewiesen.

  16. 54.

    Es braucht nicht mehr als die AHA-Regeln!
    Abstand - Hygiene - Masken
    Außer die extrem steigenden Zahlen sollte auch nichts mehr kommuniziert werden.
    Für Vernunft gibt es kein Gesetz.
    Corona ist gefährlich! In Kombination mit dem Mensch droht noch immer eine Katastrophe, welche immer wahrscheinlicher wird. Es war sodann der Mensch und nicht Corona.

  17. 53.

    Was ist denn bei der ersten einheitlichen Regelung für ganz Deutschland bei rausgekommen ?
    50 Infizierte/100.000 Einwohner dann passiert ....
    Berlin waren die ersten die gleich sagten ...nö das geht nicht wir machen 30 Neuinfektionen (das ist keine Bewertung ob das gut oder schlecht oder richtig /falsch ist).

    Also was wird diesmal bei einem erneuten Versuch was einheitlich zu machen bei rauskommen..... wir setzen 50 Personen pro Feier fest .... aber man kann davon abweichen !

  18. 52.

    Nach einem Wespenstich seien 14 Kinder verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.“
    Das ist natürlich eine Katastrophe und der Beleg dafür, dass Wespen wohl doch gefährlicher für die Kleinen sind, als das Corona-Virus.
    Denn je mehr sich der Sommer dem Ende zuneigt, desto aggressiver können Wespen sein. Besonders dramatisch: Im Kindesalter erleidet eins von hundert Kindern eine anaphylaktische Reaktion durch einen Wespenstich.
    Es geht also um das Leben vieler Schulkinder. Und da es in Deutschland rund 11 Millionen Kinder davon betroffen.
    Zeit zu Handeln, Zeit für einen neuen Lockdown zumindest für die Kleinen und Schwachen in unserer Gesellschaft

  19. 51.

    Man liest nur noch über Verbote, Regeln, Zügel anziehen, Verschärfen, Bußgelder, Strafen, Verfolgen, Kostenpflichtige Tests und was bleibt? Ein chaotisches Bild der Lage, eine verzerrte Wahrnehmung in der Öffentlichkeit! Ich glaube man sollte unsere Politiker langsam etwas an die "Kette" legen! Es reicht! Wir haben es mit einer Pandemie zu tun und mit einer realen Gefahr für Leib und Leben! Aber mit purer politischer Augenwischerei um sich als "Macher" zu präsentieren, ist uns nicht geholfen! Selbst Wissenschaftler zweifeln den Einsatz der Tests und die gewonnen Ergebnisse, in ihrer Relevanz, an! Herr Drosten fordert so gar ein Stop der Tests an den Flughäfen, da wir Material und Kapazitäten vergeuden. Dann doch lieber ganz klar: Keine Auslandsreisen, keine großen Events und eine klare Analyse wo und wie entstehen Hotspots!

Das könnte Sie auch interessieren