imago images/Emmanuele Contini
Video: Abendschau | 10.10.2020 | Marcel Trocoli Castro | Studiogespräch Benjamin Jendro | Bild: imago images/Emmanuele Contini

Erste Bilanz aus der Nacht - Berliner Polizei musste Sperrstunde mehrmals durchsetzen

Seit Samstag ist in Berlin eine neue Corona-Verordnung in Kraft, nach der es eine Sperrstunde gibt. Diese musste die Polizei in der Nacht an mehreren Orten erst durchsetzen. Lokale wurden geschlossen und private Feiern beendet.

Wegen steigender Infektionszahlen in Berlin gilt in der Hauptstadt seit Samstag, 0:00 Uhr eine Sperrstunde. Das Nachtleben der Stadt pausiert nun erstmal von 23 Uhr bis 6 Uhr. Restaurants, Kneipen und die meisten Geschäfte wie Supermärkte und Spätverkäufe müssen in dieser Zeit schließen.

In der ersten Nacht mit der neuen Regelung in Berlin veranlassten Polizisten die Schließung mehrerer Betriebe. Das sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Eine Bilanz mit Zahlen sollte demnach aber erst in der kommenden Woche vorliegen. Wie die Sprecherin erläuterte, rücken die Beamten nicht zu gesonderten Einsätzen aus, sondern kontrollierten die Sperrstunde im Rahmen ihrer üblichen Dienste. Für die nächste Zeit wolle man prüfen, ob sich Schwerpunkte bilden, an denen dann gegebenenfalls verstärkt kontrolliert wird.

Mehrere Medien berichteten von Verstößen. Manche Imbisse, Kneipen und Spätis seien trotz Sperrstunde offengeblieben. Laut "Berliner Morgenpost" gab es etwa Fälle auf der beliebten Ausgehmeile Simon-Dach-Straße in Friedrichshain. Wie der "Berliner Kurier" schrieb, soll es teils zu Diskussionen zwischen Betreibern und Polizisten gekommen sein. Beide Zeitungen berichten, dass in einem Restaurant am Kreuzberger Oranienplatz mehr als 80 Teilnehmer einer Feier nicht auf Anweisungen der Polizei reagiert haben sollen.

Soziologin: Kneipen sind wichtig für Gesellschaft

Nach Meinung der Soziologin Talja Blokland, Professorin am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung an der Humboldt-Universität Berlin, unterschätzt die Politik mitunter, wie wichtig Kneipen für die Gesellschaft sind. Die Sperrstunde in Berlin sieht sie kritisch. "Es kommt rüber, als wären Bars und Cafés zum Feiern da und nichts Notwendiges", sagte Blokland.

Auch die Berliner Gastronomie kritisierte die Sperrstunde heftig. Mehrere Gastronomen gehen mit einem Eilantrag beim Verwaltungsgericht dagegen vor. Mit einer Entscheidung ist nach Angaben des Gerichts aber wohl erst in der kommenden Woche zu rechnen.

Neue Corona-Verordnung in Kraft

Am Dienstag hatte der Berliner Senat eine neue Corona-Verordnung beschlossen, die am Samstag in Kraft trat. Dort wurden die Sperrstunde sowie das Alkoholverkaufsverbot festgelegt, sowie Beschränkungen von Personengruppengrößen. Demnach dürfen sich privat in Innenräumen nur noch höchstens zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen. Nachts zwischen 23 und 6 Uhr ist es bis zu fünf Personen oder zwei Haushalten erlaubt, sich draußen gemeinsam aufzuhalten.

Sendung: Abendschau, 10.10.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 11.10.2020 um 21:20 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

103 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 103.

    Erstens habe ich Hände und keine Griffel. Zweitens machen sie sich mit ihrer Art hier nur lächerlich. Drittens, wenn sie auf meine Antwort keinen Wert legen, dann antworten sie doch einfach nicht.

    Im Übrigen....Anstand, Kritikfähigkeit, vernünftiges Argumentieren und eine gewisse Grundhöflichkeit sind ihnen offenbar völlig unbekannt. Ich schlage ihnen daher vor, diese Worte einmal im Duden nachzuschlagen.

  2. 102.

    Ihre Aussage habe ich wohl verstanden, nur steht das so eben NICHT in der Veroprdnung!
    Oder können Sie mir schlüssig erklären, wie der 10.10.2020 (das ist der Tag an dem die Verordnung in Kraft trat) sein eigener Folgetag sein kann?
    Und es steht nirgends etwas von 0.00 Uhr bis 6.00 Uhr!
    Bisher hat diese Datumsleseweise nur ein Vertreter des Senats auf einer Pressekonferenz kund getan. Leider (für ihn) gilt aber das, was in der Verordnung steht, nicht seine Interpretation.

    Beste Grüße

  3. 101.

    Was für ein wunderbarer Kommentar mang der ganzen Hetze hier,,,,,,Dankeschön.

  4. 100.

    Ach Frank, ja das sind alles ausschließlich Alkoholiker, Ungebildete und sonstige Simpel. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte die Welt auch so stupide in schwarz und weiß einteilen, wie Sie es zu tun pflegen. Sie scheinen ja zum Glück für Ihren Mitmenschen, wage ich zu behaupten, nicht allzu viel Kontakt zu anderen Menschen zu haben - sonst würde ihre zynische Weltsicht wie ein Kartenhaus zusammenfallen.
    Nein, das was ich gestern erleben konnte, waren eigentlich ganz "normale" (gut, was heißt das schon ;)) Bürger, die einfach das Wochenende genießen wollten, und es nicht einsehen sich 24/7 zu hause prophylaktisch einzukerkern - mich natürlich eingeschlossen. Warum auch nicht? Mit Abstand und Maske wo gefordert, was spricht dagegen? Überhaupt nichts.

  5. 99.

    Nein zu den gehöre ich ganz gewiss nicht.
    Ich gehöre zu den Leuten die ihre Meinung frei äußern, denn dies dürfen wir "noch" und sich nicht durch tägliche 5min. Berichte über den Virus verunsichern lassen bzw. In Panik verfallen.

  6. 98.

    So wurde es kommuniziert, ABER:

    Es heißt "...in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages...". Wenn die Verordnung am 10.10. In Kraft getreten ist, dann kann am 10.10. 0:00 Uhr kein Folgetag gewesen sein. Der erste Folgetag wäre heute.

    Somit ist die Sache interpretationsfähig und nicht so eindeutig, wie dargestellt. Würde mich nicht wundern, wenn der eine oder andere vor Gericht Erfolg hätte.

    Eindeutige Verordnungen sind ja eh nicht so die Sache der heutigen Beamtengeneration, siehe auch StVO.

  7. 97.

    "Fakten.... wie hoch ist das Risiko im Vergleich zu was ? Ganz simpel !"

    Logik! Selbstständig nachdenken und dabei bereits vorhandene Fakten kombinieren!* Ganz simpel!**



    ____________
    * funktionsfähiges Cerebrum zwingend vorausgesetzt!
    ** bei eingeschränktem Intellekt entsprechend schwieriger!

  8. 96.

    "Sie wissen alles, sie können alles, also bitte überlassen wir doch alle die Bekämpfung der Pandemie nur ihnen. Dann ist nächsten Monat alles wieder gut."

    Wow, ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Ich habe schon immer einen gesteigerten Wert auf Ihre Meinung gelegt, MW. Diese Worte aus Ihren Griffeln zu lesen, bedeutet mir daher sehr viel! Danke <3

  9. 95.

    Ich glaube das klingt so gar nicht nach ihnen...
    „Auch hier würde eine Maskenpflicht ratsam sein,“

    Nicht könnte unter Umständen vielleicht möglicherweise....
    Fakten.... wie hoch ist das Risiko im Vergleich zu was ?
    Ganz simpel !

    Das mit dem könnte .... das hört man ständig ....mal Tatsachen wären hilfreich.
    Schon vor Monaten sagte Drosden ...draußen im Restaurant ...das müssen es nicht 1,5m sein da geht auch weniger, Weil es draußen ist. Es ist das Gleiche wie mit dem desinfizieren.... es schade natürlich nicht, Tische, Stühle und Fußbälle zu desinfizieren aber es hilft auch nix..... es ist einfach nur sinnlos.

  10. 94.

    Lesen sie nochmals ihre zwei letzten Kommentare durch, dann wissen sie vllt was ich meine. Aber ehrlich gesagt bezweifle ich dies. Sie wissen alles, sie können alles, also bitte überlassen wir doch alle die Bekämpfung der Pandemie nur ihnen. Dann ist nächsten Monat alles wieder gut.

  11. 93.

    Blind befolgen - scheint das Credo hier von Einigen zu sein.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  12. 92.

    Lieber Jens! Ihr Posting zu lesen, ist ein Genuss! Vielen Dank für diesen humorigen Beitrag, der exakt das (Nacht-) Leben so beschreibt, wie ich es auch erlebe!

  13. 91.

    "... scheint den Leuten relativ wurscht zu sein, dieses Corona."

    Kein Wunder! Mit gesundem Größenwahn, überschaubarem Bildungsstand und entsprechendem Alkoholpegel gibt es nichts, was man noch fürchten müsste.

  14. 90.

    Pffff...Sport treiben, das ist doch Freizeit und somit zu unterbinden, nicht dass die Leute noch Freude haben in diesen Zeiten. ;) Ein sehr guter Kommentar von Ihnen, gibt wirklich genau wieder, was die Schreiber in den Kommentarspalten hier für ein tristes Lebensbild zeichnen.
    Die Realität sieht erfreulicherweise anders aus: die CIty ist voll am Wochenende, die Shoppingcenter und Lokale (ja, auch die so verpöhnten Alkohol-Ausschenkenden-Etablissements) sind es ebenfalls.
    Noch kann man selbst ohne Heizpilz gut für 1-2 Weinchen oder Ähnliches draußen sitzen, obwohl es auch drinnen gut gefüllt war - scheint den Leuten relativ wurscht zu sein, dieses Corona. Aber vielleicht wird es ja wirklich erst ab 23 Uhr gefährlich, dann würde die Sperrstunde sogar Sinn machen..tja...

  15. 89.

    Gehören sie etwa zu den Egoisten, die von allen geschützt werden (müssen) auch wenn sie das nicht wollen ?
    Was gut für sie ist wissen doch die anderen besser also sie.
    Ironie Ende !!

  16. 88.

    "... aber bitte von Leuten die Ahnung haben ..."

    Klingt nach mir. Ich helfe immer gerne! Also, leider ist es so, dass viele Menschen augenscheinlich noch nichts von der Pandemie mitbekommen haben. Ja, ich weiß, das kommt jetzt ganz, ganz überraschend für manche hier. Taschentücher gefällig? Na ja, jedenfalls achten diese Leute nicht auf den Mindestabstand - den man auch draußen einhalten sollte! In der Innenstadt drängen sich Menschen besonders gerne. In Berlin kann man den Hermannplatz als Vergleich heranziehen. Auch hier würde eine Maskenpflicht ratsam sein, denn es bringt nichts, sich im Freien aufzuhalten, wenn einem die Menschen fast aufs Kreuz springen und auf die Füße treten vor lauter Enge.

  17. 87.

    Na als was entlarve ich mich denn mal wieder, hm? Immer raus mit der Sprache.

    Ich wende mal Copy and Paste aus einem anderen Kommentarstrang an:

    "Kuscheljustiz statt klare Kante herrscht in Berlin! Mehr Befugnisse für die Polizei müssen dringend her, u. a. der schnellere Einsatz von Wasserwerfern, Reizgas und Gummigeschossen. Vielleicht merken diese renitenten Jünglinge dann endlich, was die Stunde geschlagen hat."

    Und wenn sich die Menschen zum Feiern in ihre Wohnungen zurückziehen - wie ja bereits die/der irrational-rebellische "Tilly" vollmundig unter einem anderen Beitrag ankündigte -, dann müssen die anderen Mieter konsequent die Polizei informieren. Hier ist der Bürger gefordert, schließlich kann die Polizei nicht überall gleichzeitig sein und in jedem Wohnhaus patrouillieren.

  18. 86.

    Erklären wäre mal richtig gut aber bitte von Leuten die Ahnung haben und nicht irgendwas studiert haben.
    Z.B. in Stuttgart ist nun in der Innenstadt MNS Pflicht.
    Da würde ich gern mal einen Fachmann zu hören wir groß das Risiko ist sich im Freien beim Gang durch die Fußgängerzone zu infizieren

  19. 85.

    Also ich sehe das so, man soll die Feste feiern wie sie fallen. Wer weiß, ob es nächstes Jahr klappt mit der Geburtstagsfeier. Kommt darauf an, wie alt das Geburtstagskind ist. Ich habe mit meinen Gästen im Freien gefeiert. Das geht auch und das Schöne daran ist, die Wohnung bleibt sauber. Abstand halten auch ohne Nasen- Mundbedeckung. Früher waren wir immer in einer Gaststätte, heute hat man die Gästeliste im Nacken mit Hygienekonzept nee, nee.

  20. 84.

    > was zwischen 23 und 6 Uhr mit dem Corona Virus passiert

    Schon immer schließt bei uns um 23:00 der Jugo an der Ecke, der Inder macht zu, der Chinese oben an der Kreuzung. Die Pizzeria liefert ab 22:00 nicht mehr. Überall dort langweilt sich das Virus, macht sich auf die Socken in das Nachtleben. Auf in die Bar, das Café, den Club, die Eckkneipe, die Shisha-Bar! Vielleicht geht's manchmal auch in den Puff, man weiß es nicht.

    Da trifft es auf Michael, der ab 1:00 immer die Emma küsst, weil sie stündlich schöner wird und williger. Dort hockt es grinsend auf der feuchten Shisha-Pfeife, wenn Achmed sie dem Ali reicht, dann Uli dran nuckelt, dann Sarah. Dort tanzt es mit, wenn sich erhitzte Ichmenschen, dauerlieb durch Ecstacy und MDMA, querbeet knuddeln und drücken müssen. Da, wo Wörter wie Maske, Abstand Hygiene vergessen werden, da geht es hin.

    Denn was ist der Unterschied zwischen einem Farbfilm und dem Corona-Virus? Das Virus freut sich, wenn es vergessen wird.

Das könnte Sie auch interessieren