Fabian Wiede und Mattias Zachrisson bei einem Spiel des Heide-Cup. Quelle: imago images/Beautiful Sports
Bild: imago images/Beautiful Sports

Handball - Berliner Füchse verlieren Heide-Cup-Finale gegen Wetzlar

Die Handballer der Füchse Berlin haben beim Finale des internationalen Heide-Cups gegen Ligakonkurrenten HSG Wetzlar verloren. Die Füchse unterlagen den Hessen nach einer schwachen ersten Hälfte mit 30:33 (14:20) und verpassten somit die Titelverteidigung des international besetzten Turniers.

Viel Arbeit für Velimir Petkovic

Zunächst waren die Berliner noch gut in die Begegnung gestartet. In einer ausgeglichenen Anfangsphase blieben die Berliner Wetzlar auf den Fersen, ließen den Gegner kein größeres Punktepolster aufbauen. Mitte der ersten Halbzeit verlor das Team dann allerdings den Faden und Wetzlar konnte erstmals mit sechs Punkten davonziehen. Besonders in der Defensive klafften zu große Lücken. Gerade im Deckungszentrum bekam Petkovics Mannschaft Wetzlars Angriff nicht in den Griff.

Das besserte sich im zweiten Durchgang: Die Füchse agierten defensiv deutlich aggressiver und kamen durch häufige Tempogegenstöße zu einfachen Toren. So konnten die Berliner den Rückstand zwar verkürzen, die Aufholjagd kam aber zu spät. Der Finalsieg der Hessen kam nie ernsthaft in Gefahr, näher als drei Treffer kamen die Füchse nicht mehr heran.

Für Trainer Velimir Petkovic bleibt bis zum Pflichstspielauftakt am kommenden Wochenende damit noch viel Arbeit. Seine Mannschaft trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals am kommenden Samstag (16:30 Uhr) auf die HSG Krefeld. Im ersten Bundesligaspiel treffen die Berliner am 25. August (13:30 Uhr) auf den SC DHfK Leipzig.

Sendung: rbb24, 11.08.19, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. / imago images/Contrast
imago images/Contrast

0:4-Pleite gegen Bayern - Herthas Realität heißt Abstiegskampf

Verbal spielte Hertha im Wintertrainingslager schon mit den Großen. Auf dem Platz gab es gegen Bayern aber eine heftige Niederlage. Eine zahnlose Offensivleistung bereitet Sorgen, während die Kommentare des Trainers aufhorchen lassen. Von Till Oppermann

Jordan Torunarigha (links) und Santiago Ascacibar (rechts) im Zweikampf mit Robert Lewandowski. Bild: imago/Jan Hübner
imago/Jan Hübner

0:4 zum Rückrunden-Auftakt - Hertha gegen Bayern chancenlos

Hertha BSC hat zum Rückrunden-Auftakt deutlich mit 0:4 gegen Bayern München verloren. Eine gute Stunde konnte das Team von Jürgen Klinsmann dem Favoriten zwar mit äußerst defensivem Fußball Probleme bereiten, dann erhöhten die Gäste das Tempo.