Sofian Chahed (Quelle: imago images/Christian Schroedter)
Bild: imago images/Christian Schroedter

Nachfolger von Matthias Rudolph - Ex-Herthaner Chahed wird wohl neuer Turbine-Trainer

Frauen-Bundesligist Turbine Potsdam ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Trainer Matthias Rudolph offenbar fünfig geworden. Wie die "BILD" berichtet, soll Ex-Herthaspieler Sofian Chahed künftig die Brandenburgerinnen coachen.

Beim letzten Saisonspiel von Turbine gegen die TSG 1899 Hoffenheim saß Chahed am Sonntag bereits auf der Tribüne. Auf Nachfrage des rbb bestätigte der Verein die Verpflichtung noch nicht, kündigte aber die Vorstellung des neuen Trainers für den kommenden Dienstag an.

Chahed trainierte zuletzt Herthas U16

Der frühere tunesische Nationalspieler Chahed arbeitete bislang im Nachwuchs von Hertha BSC und betreute zuletzt die U16-Mannschaft. Für den gebürtigen Berliner wird es die erste Station in der Bundesliga der Frauen.

Der bisherige Coach Rudolph, der 2016 Nachfolger von Trainer-Legende Bernd Schröder geworden war, arbeitete bislang mit einer Ausnahmegenehmigung. Er ist hauptberuflich Lehrer an einem Potsdamer Gymnasium. Für eine Vollbeschäftigung stand er aus diesem Grund nicht zur Verfügung. Der auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert.

Der Vereinsvorstand hatte beschlossen, mit einem hauptamtlichen Trainer in die nächste Saison zu gehen, um den steigenden Anforderungen im Leistungsbereich Mädchen- und Frauenfußball gerecht zu werden.

Sendung: rbb UM6, 28.06.2020, 18 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Christian Gentner im Zweikampf gegen zwei Augsburger (imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Union Berlin vor Rückrunde-Start - Mit guten Erinnerungen nach Augsburg

Die starke Hinrunden-Bilanz konnte bei Union Berlin nicht übermäßig gefeiert werden. Nur drei Tage nach der knappen Niederlage in Leipzig steht die erste Rückrunden-Partie beim FC Augsburg an. Trainer Urs Fischer muss dabei seine Abwehr umbauen. Von Simon Wenzel