1:1 gegen Dynamo Kiew - Union in Testspielen weiter ungeschlagen

Union Berlin im Testspiel gegen Dynamo Kiew (imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Union Berlin ist in der Vorbereitung zur neuen Saison der Fußball-Bundesliga weiter ungeschlagen. Bei einem Testspiel im Rahmen ihres Trainingslagers in Tirol trennten sich die Köpenicker am Freitag 1:1 vom ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew. Zuvor gelangen den Eisernen Siege gegen Drittligist Viktoria Berlin (5:2) und Zweitligist Dynamo Dresden (3:0).

Neuzugang Andreas Voglsammer sorgte in Kematen für die Berliner Pausenführung (37.), wobei sein eigentlich deplatzierter Schuss erst durch Dynamo-Verteidiger Illya Zabarnyi unhaltbar und in Richtung Tor abgefälscht wurde. Kurz nach dem Seitenwechsel glich Benjamin Verbic (48.) für Kiew aus.

Mehr zu Union

Vier Neuzugänge in der Startelf

Torlos blieb FCU-Stürmer Taiwo Awoniyi, der drei Tage nach seiner Rückkehr aus Liverpool 90 Minuten auf dem Platz stand. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer agierte im 4-1-3-2 und bot in der Startelf neben Voglsammer auch die Neuzugänge Timo Baumgartl, Levin Öztunali und Genki Haraguchi auf.

Schon am Samstag trifft Union in einem weiteren Testspiel auf den französischen Erstligisten OGC Nizza. Dann vermutlich mit einer anderen Startaufstellung.

Sendung: rbb24, 23.07.2021, 22 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Hauptsache im Chor mitgebrüllt.
    Muss gegen unterklassige Mannschaften dreistellig gewonnen werden, damit man sich nicht blamiert ?

  2. 1.

    Während sich der "Big-City-Club" bei 2. und Regionalligaclubs blamiert, zeigt Union Berlin wie es geht.
    Das lässt auf die Bundesliga hoffen.

Nächster Artikel