1:1-Unentschieden im Nachholspiel - Union Berlin holt einen Punkt im Kellerduell in Mainz

Mi 07.02.24 | 23:23 Uhr
  26
Aissa Laidouni (Union Berlin) im Duell mit dem Mainzer Danny da Costa (Bild: IMAGO/Nordphoto)
Audio: rbb24 Inforadio | 07.02.2024 | Florian Winkler | Bild: IMAGO/Nordphoto

Union Berlin hat im Nachholspiel des 18. Spieltags auswärts bei Mainz 05 einen Punkt geholt. Beim verregneten 1:1-Unentschieden erzielte Robin Gosens das erste Auswärtstor der Köpenicker in der Liga seit vier Monaten.

  • Wegen starken Regens war der Platz in Mainz nur schwer bespielbar.
  • Per eingesprungenem Volley erlöste Robin Gosens Union Berlin nach sechs Bundesliga-Auswärtsspielen ohne eigenen Treffer.
  • Auch Unions mitgereiste Fans protestierten mit Tennisbällen und Flummis gegen den geplanten Investoren-Einstieg bei der DFL.
  • Kevin Vogt und Janik Haberer kassierten ihre jeweils fünfte Gelbe Karte der Saison und fehlen Union im kommenden Spiel gegen Wolfsburg.

Der 1. FC Union Berlin hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen Punkt eingefahren, einen wichtigen Sieg jedoch verpasst. Am Mittwochabend kamen die Köpenicker im Nachholspiel des 18. Spieltags bei Mainz 05 nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. In dem von schlechten Platzverhältnissen geprägten Spiel gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf konterte Robin Gosens kurz vor der Pause eine Mainzer Führung.

Union rotiert und startet stark

Vor dem letzten Spiel ohne den gesperrten Trainer Nenad Bjelica mussten dessen Stellvertreter Danijel Jumic und Co-Trainerin Marie-Louise Eta improvisieren. Sie ersetzten den rot-gesperrten Kapitän Christopher Trimmel und den frisch gebackenen Vater Lucas Tousart durch Rani Khedira und Aissa Laidouni und und zogen Janik Haberer auf die damit vakante rechte Außenbahn. Dazu kehrte Frederik Rönnow ins Tor zurück und im Sturm begann der wiedergenesene Kevin Volland anstelle des jüngst verpflichteten Yorbe Vertessen.

Allen voran Volland startete stark: Nach einem ersten Union-Schuss durch Benedikt Hollerbach (4. Minute) war der kompakte Stürmer bei einer Flanke von Haberer im Strafraum vor seinem Gegenspieler am Ball. Aus spitzem Winkel flog der Ball über Mainz-Torwart Robin Zentner hinweg, klatschte dann aber an die Latte. Eine Aktion, die in eine insgesamt ereignisreiche Anfangsphase passte. Union prägte diese mit ungewohntem Offensivdrang und auch die Mainzer Gastgeber begannen gut. In der neunten Minute verhinderte Unions Rönnow mit zwei starken Paraden gegen Sepp van den Berg und Leandro Barreiro innerhalb weniger Sekunden einen frühen Berliner Rückstand.

Mainz geht in Führung, Union kontert ansehnlich

Kurz darauf wurde es erneut kritisch für Union: Nach einer Ecke traf Abwehrchef Robin Knoche bei einem Klärungsversuch den Mainzer Ludovic Ajorque mit dem Fuß im Gesicht. Zwar hatte Ajorque seinen Kopf leicht nach unten Richtung Ball bewegt, Knoche hatte den Ball auch gespielt, über einen Elfmeterpfiff hätte seine Mannschaft sich dennoch keinesfalls beschweren dürfen. Insgesamt passte die Szene ins Bild des sehr physischen und von vielen, teils auch harten Zweikämpfen geprägten Spiels.

Nachdem Unions starker Volland einen Fernschuss an den Pfosten setzte (39.), wurde die Partie kurz vor der Pause wegen einer Protestaktion der Union-Fans gegen den Investoren-Deal der DFL mehrere Minuten unterbrochen. So fiel der 1:0-Führungstreffer für die Mainzer Gastgeber durch Jonathan Burkardt erst in der achten Minute der Nachspielzeit. Bei einer Ecke stieg der Stürmer am höchsten und ließ Rönnow per platziertem Kopfball keine Chance.

Union Berlin konterte allerdings prompt: Nach einem kurz ausgeführten Einwurf schlug abermals Haberer eine punktgenaue Flanke auf den langen linken Pfosten. Dort kam Gosens eingeflogen und schob den Ball in der Luft stehend und per technisch feinem Volley zum 1:1-Halbzeitstand an Zentner vorbei ins kurze Eck.

Union zunehmend ohne Durchschlagskraft

Die zweite Halbzeit bot anschließend ein ganz anderes, weil zunächst sehr einseitiges Bild. Waren es in Halbzeit eins noch die Unioner, die dank verbesserter Offensive und gutem Zusammenspiel auf den Flügeln etwas mehr vom Spiel hatten, dominierte nun Mainz. Gleich mehrfach musste Union-Schlussmann Rönnow gute Gelegenheiten der beflügelten Gastgeber entschärfen. Union hingegen offenbarte defensiv nun einige Lücken mehr und verzeichnete offensiv kaum noch entlastende, geschweige denn gefährliche Aktionen.

Wohl auch deshalb reagierte Unions Trainerteam mehrfach, brachte ab der 63. Minute nach und nach Yorbe Vertessen, Diogo Leite, Alex Kral, Brenden Aaronson und Jerome Roussillon. Aber auch das Quintett von der Bank konnte auf dem Platz anschließend nur noch wenig bewirken. Während Karim Onisiwo per Kopf eine Großchance für Mainz ausließ (73.), war ein deutlich zu ungenauer Abschluss von Vertessen Unions beste Chance in Halbzeit zwei. So blieb es beim 1:1-Unentschieden, nach dem Union in der Tabelle weiterhin auf Platz 15 steht.

Das Spiel im Liveticker

Sendung: rbb24, 07.02.2024, 21:45 Uhr

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Doch, die Kategorie "schön gespielt" gibt es. Sogar in Verbindung mit fast poetischer Sportprosa: <https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2023/09/fussball-champions-league-real-madrid-groesster-verein-union.html>. Oder hier eine weitere Verfechterin: <https://taz.de/Aesthetik-des-Fussballs/!5731032/>. Auch in Brasilien wird dieses Ideal gepflegt:< https://brasilien.de/themen/o-futebol-bonito-schoener-fussball/>, ebenso wie in der Kreisliga: <https://tsvb-fussball.de/bericht/schoen-herausgespielte-tore-und-ein-ueberzeugender-sieg-beim-heimspielauftakt/>. Mir selber bereitet das Zusehen bei einem eleganten, schnellen Spiel ebenfalls Freude. Zugegeben, es ist keine offizielle Kategorie. Aber sicher nicht die unwichtigste.

  2. 25.

    Wunschdenken!
    Köln erholt sich und Union hat höchstes den Relegationsplatz

  3. 24.

    "Schade, dass nicht vier Mannschaften absteigen. "
    Finde ich nicht, denn dann wäre eine andere Berliner Mannschaft schon ein paar Jahre vorher abgestiegen und ich hätte die schönen Derbys nicht sehen können ;-)

    "Union gehört nicht in diese Liga."
    Zum Glück entscheidest nicht du das, sondern einzig Unions Leistung auf dem Platz.

    "Das ist wirklich schlechter Fußball"
    Was ist für dich schlechter bzw. kein guter Fußball?

    "diese Erfolge"
    Merkste selber, oder? ;-)



  4. 23.

    Nun gibt es im Fußball aber nicht die Kategorie "schön gespielt", sondern es ist, wie bei vielen anderen Sportarten ein reiner Ergebnissport. Insofern hat Union die letzten Jahren offensichtlich viel richtig gemacht und muss sich jetzt erstmal wieder ein bisschen neu erfinden, um wieder in die erfolgreichere Spur zurückzufinden.

    Bei Hertha z.B. wurden zuletzt viele Schönspieler gekauft. Unter Sandro Schwarz hieß es am Anfang immer " Hertha spielt wieder attraktiven Fußball. Wir alle wissen, wo das jetzt hingeführt hat.

    Ich als Herthaner wäre froh über den Kampfgeist, der immer noch in der Unioner Mannschaft steckt.

    Ha Ho He

  5. 22.

    Schade, dass nicht vier Mannschaften absteigen. Union gehört nicht in diese Liga. Das ist wirklich schlechter Fußball, eigentlich schon seit einer Dekade, aber diese Erfolge haben darüber hinweg getauscht, dass das einfach kein guter Fußball ist...

  6. 21.

    Da der Mainzer im Abseits stand, ist alles, was danach passiert hinfällig. Auch ein etwaiges Foul wäre ja nicht mehr gepfiffen worden. Also regelkonform keine gelbe Karte. Trotzdem natürlich unsportlich.

  7. 20.

    Falsch. Da wurde vorher auf Abseits entschieden, daher kein
    Gelb.

  8. 18.

    Wieder ein Beispiel, wie der VAR nicht richtig genutzt wird. Schade, so wird die Akzeptanz weiter schwinden.
    Schiedsrichter Petersen hatte nach dem Spiel die Fehlentscheidung eingeräumt (Kicker.de) und bedauert, sich die Situation nicht angeschaut zu haben.

  9. 17.

    Also es gibt bestimmt viele Schiedsrichter, die gestern gegen Knoche gepfiffen hätten, auch wenn er den Ball trifft und der Kopf des Mainzer etwas runter geht. Insofern schon Glück gehabt in dieser Situation. Sieht natürlich jeder anders. Wäre diese Situation aber so auf der anderen Seite passiert, wäre die Empörung hier jetzt sicher groß beim Unioner Anhang.
    Aber beide Mannschaften hatten ja genug Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Muss man wohl zufrieden sein mit dem Punkt und hilft Union mehr, als Mainz.

  10. 16.

    Ein Blick auf die Tabelle würde auch Ihnen helfen. Union wird am Ende wohl mindestens drei Mannschaften hinter sich lassen.
    Wichtiger Punkt gestern bei sehr widrigen Verhältnissen. Wäre mehr drin gewesen, hätte man aber auch verlieren können. Sa. gegen verunsicherte Wolfsburger ist sicher wieder was möglich.

  11. 15.

    Meinst Du ernsthaft, Charlottenburg schafft noch den Aufstieg?
    Ich drücke die Daumen!

  12. 14.

    Galaktisch!
    Nie wieder 2. Liga!

  13. 13.

    Das wird bei Union wohl nichts mit dem Klassenerhalt. Da muss man gegen einen schwachen Gegner auch auswärts mal gewinnen. Ich freue mich auf das Lokalderby in der nächsten Saison!

  14. 12.

    Was erwartet man von einem Spiel im Abstiegskampf?
    Antwort: Natürlich keinen guten Fussball.
    Letztendlich zählen die Punkte.
    Es geht um Klassenerhalt und nicht um CL!!!

  15. 11.

    Vielleicht meint er/sie/es :

    13.
    Es gibt keinen Elfmeter. Ajorque muss minutenlang behandelt werden, aber das Schiedsrichtergespann und der VAR sehen keinen Grund für einen Elfmeterpfiff. Anscheinend haben sie das Spielen des Balles höher bewertet als den Treffer im Gesicht. Das ist eine komische Entscheidung.
    11.
    Gibt es jetzt Elfmeter? Nach der nächsten Ecke kommt es zu einem Kuddelmuddel im Union-Strafraum. Am Ende geht Ajorque wenige Meter vor dem Tor mit dem Kopf zum Ball. Knoche kommt ihm zuvor. Er haut den Ball weg, aber dann trifft der Verteidiger den Stürmer mit dem Fuß im Gesicht. Das war ein Foul von Knoche und es müsste eigentlich Elfmeter geben.

  16. 10.

    Schönes Spiel wars nicht, aber das erwartet wohl auch niemand im Abstiegskampf. Wer es trotzdem tut, ist hier fehl am platze. Insgesamt hätte union heute gewinnen können, 2 x alu spricht dafür, und auch müssen. Ich denke es sind 2 Punkte verloren gegangen. Nicht verstehen kann ich das bankdrücken der Spieler, die ja geholt wurden um die offensive zu verstärken.
    Samstag müssen 3 Punkte gegen die Wölfe geholt werden, wie ist völlig wurscht.
    EISERN UNION

  17. 9.

    Zitat: "Mainz ein verdienten Elfer nicht bekommen..."

    Welche Situation schwebt Ihnen da genau vor, Herr/Frau "Grusel"?

  18. 8.

    Welchen klaren elfermeter meinen sie den? Der elfer bzw. die schwalbe nach dem absteits? ..wo beide spieler (unioner und mainzer) schon gelb hatten und eigentlich einer nun rausfliegen müste..was dank abseits nicht geahndet wurde... Letztlich ein angemessenes unentschieden. Bei dem platztverhältnissen überhaupt zu spielen (das pokalspiel wurde wegen solchen platztverhältnissen abgesagt). Naja. Abstiegskampf.

  19. 7.

    OMG. Was für ein Grottenkick. Not gegen Elend und die Köpenicker Überflieger können sich mal richtig beim Schiri bedanken dass ein verdienter Elfer nicht gegeben wurde und sie nicht das Spiel mit 9 Mann beenden durften. Aber weiter so ihr schafft die CL diese Saison noch…

Nächster Artikel