Saisonstart im September - Union Berlin will mit Corona-Tests Stadion wieder voll auslasten

1. FC Union-Fans während eines Spiels im Stadion Alte Försterei, Berlin (Quelle: dpa/Rolf Schulten)
Bild: dpa/Rolf Schulten

Das erste Ziel von Union Berlin für die nächste Saison steht schon fest - es ist allerdings kein sportliches. Die Alte Försterei soll ab dem ersten Heimspiel wieder komplett ausverkauft sein, so der Verein. Schaffen will man das mit über 22.000 Corona-Tests.

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin strebt zum Start der neuen Saison trotz der Coronavirus-Pandemie ein volles Stadion an. Wie der Club am Freitag mitteilte, soll es "spätestens ab dem 1. Spieltag der Saison 2020/21" eine "Vollauslastung" geben.

Erreicht werden soll dieses ehrgeizige Ziel mit Hilfe von Coronatests für alle 22.012 Karteninhaber sowie alle Anwesenden vor Ort. "Zugang zum Stadion erhält man dann mit einer gültigen Eintrittskarte und einem negativen Testergebnis, das zum Zeitpunkt der Stadionschließung nicht älter als 24 Stunden sein darf", hieß es in der Mitteilung.

Zingler: "Enorme organisatorische und wirtschaftliche Herausforderung"

"Unser Stadionerlebnis funktioniert nicht mit Abstand, und wenn wir nicht singen und schreien dürfen, dann ist es nicht Union. Gleichzeitig steht die Sicherheit unserer Besucher und Mitarbeiter im Mittelpunkt unserer Überlegungen", sagte Club-Präsident Dirk Zingler in der Mitteilung. "Wir wollen bestmöglich gewährleisten, dass sich in unserem ausverkauften Stadion niemand infiziert - das gilt für Unioner und gleichermaßen auch für Gästefans."

Ein solches Konzept umzusetzen, sei "eine enorme organisatorische und wirtschaftliche Herausforderung, der wir uns gerne und mit aller Kraft stellen", betonte Zingler und kündigte an, dass der Verein die Kosten für dieses Vorhaben selbst tragen will.

Konzept für Tests in Arbeit

Aktuell werden verschiedene Möglichkeiten ausgelotet, die in ausreichender Menge zur Verfügung stehenden Testkapazitäten binnen 24 Stunden einsetzen zu können. Sobald die Rahmenbedingungen konkreter werden, will Union das Konzept den Behörden vorstellen. Zu überwinden gibt es sehr viele Hürden, so sind in der Hauptstadt aktuell noch bis 24. Oktober Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen untersagt.

Der Start der neuen Bundesliga-Saison ist für den 18. September geplant.

DFL führt Gespräche mit Gesundheitsministerium

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) verwies auf Anfrage der Nachrichtenagentur SID auf eine Pressemitteilung von Freitag, die sich grundsätzlich der Rückkehr von Zuschauern in die Stadien widmete. Demnach führe die DFL derzeit Gespräche mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), "um Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine mögliche Wiederzulassung von Besuchern" zu erörtern.

Das Ministerium habe dabei ausgeführt, "dass die konsequente Einhaltung höchster Infektionsschutzstandards Grundvoraussetzung" dafür sei, Fußballspiele mit Publikum wieder zu ermöglichen. Die lokalen Konzepte der Klubs seien für eine (Teil-)Zulassung von Zuschauern entscheidend, diese müssten "von den zuständigen Gesundheitsbehörden vor Ort freigegeben werden". Darüber hinaus wollte sich die DFL am Freitagabend nicht zu den Plänen der Berliner äußern.

Sendung: Inforadio, 10. Juli 2020, 20:15 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

61 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 61.

    Unfassbar ist das. Ein Schlag ins Gesicht für die vielen Familien, deren Kinder wegen eines leichten Schnüpfchens erneut - nach so langer Schulschließung - für mehrere Tage nicht in ihre Einrichtungen dürfen. Getestet wird von diesen Kindern keines, auch nicht auf Wunsch der Eltern mit Bereitschaft, es selbst zu zahlen - zu milde die Symptome. Allerdings zu schwerwiegend für Beschulung. Und für Fußball geht ein Test dann also auch symptomfrei??? So liegen also die Prioritäten. Vielleicht sollten dann alle Familien mit diesem Problem eine Karte für ein Fußballspiel kaufen????

  2. 60.

    Zitat: "Was soll denn einen Konzertveranstalter davon abhalten von den Besuchern einen neg. Test zu verlangen ?"

    Hallo "anderer" Andreas. ;-) Nun, die Veranstaltungsbranche hat mit erheblichen Einbußen zu kämpfen, die sie sicher nicht noch mit vorgeschalteten Hürden verschlimmern möchte. Und bei dem zur Diskussion stehenden Vorschlag des FCU ist doch die Kostenübernahme der Tests durch den Verein ein wesentlicher Aspekt. Das dürfte ein Indoor-Veranstalter nicht leisten können und auch nicht wollen.

  3. 59.


    Wird irgendjemand dazu gezwungen ins Stadion zu gehen und sich vorher testen zu lassen? Ich denke, nein! Also, was soll dieser Kommentar?

  4. 58.

    Die Aussage ist unglaubwürdig. Die Kosten wären höher als die Einnahmen. Und die Vereine jammern teilweise jetzt schon über die Einnahmeverluste. Was Funktionäre so sagen und dann machen ...... Aber bitte, wenn Sie es glauben.

  5. 57.

    Paul Breitner hat das ereits vor ein paar Tagen prognostiziert. Die Befürworter solcher Zwangstests sollten sich darüber im klaren sein dass die Bundesliga nur der Türöffner für weitere Aktionen dieser Art sind. Weiter geht es dann mit allen öffentlichen Veranstaltungen, dann folgen Auslandsreisen, die Arbeitsstelle, das Verlassen der Wohnung und am Ende steht die Zwangsimpfung. Wollt Ihr das wirklich? Wäre Ich Fußballfan wäre das für mich ein Grund zukünftig auf einen Stadionbesuch zu verzichten.

  6. 56.

    Paul Breitner hat das ereits vor ein paar Tagen prognostiziert. Die Befürworter solcher Zwangstests sollten sich darüber im klaren sein dass die Bundesliga nur der Türöffner für weitere Aktionen dieser Art sind. Weiter geht es dann mit allen öffentlichen Veranstaltungen, dann folgen Auslandsreisen, die Arbeitsstelle, das Verlassen der Wohnung und am Ende steht die Zwangsimpfung. Wollt Ihr das wirklich? Wäre Ich Fußballfan wäre das für mich ein Grund zukünftig auf einen Stadionbesuch zu verzichten.

  7. 55.

    Als gäbe es in diesen Zeiten nichts wichtigeres als sich darüber Gedanken zu machen und zu Diskutieren, wie man für irgendwelche Fußballfans eine Extrawurst generiert. Es gibt verbindliche Corona-Regeln und an die hat sich auch "Prinzessin Fußball" zu halten.
    Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt das RKI oder die zuständige Stelle entscheidet, Veranstaltungen mit X Personen sind erlaubt, dann können die Veranstaltungen stattfinden, wenn nicht dann nicht.

  8. 54.

    Ja bin ein anderer Andreas.
    Das mit den Schwimmbäder sind offen und das ohne irgendwas nachweisen zu müssen und daran ändert sich nichts ....
    Na klar ...
    In der Verordnung die bis Ende Juni galt .....
    Fitnessstudios.... keine Maske .... jetzt Maske wenn man nicht auf dem Gerät sitzt.
    Alle gewerblichen Freizeitgestaltungen im Innenraum keine Maske ..... jetzt alles was gewerblich ist mit Maske

    Was soll denn einen Konzertveranstalter davon abhalten von den Besuchern einen neg. Test zu verlangen ?

  9. 53.

    Einfach Klasse! Dieser Verein macht sich wirklich Gedanken.
    Was die Konzertbesuche angeht: Habe noch von keinem Veranstalter gehört, der so was Kreatives geäußert hat.
    Und ja, klar würde ich auch zu einem Konzert gehen.
    Union ich drücke die Daumen!
    Irgendwie muss es ja weitergehen.

  10. 52.

    Zitat: "Wo steht denn, dass Union das bezahlen will?"

    Im obigen Bericht, Sunny: "Ein solches Konzept umzusetzen, sei "eine enorme organisatorische und wirtschaftliche Herausforderung, der wir uns gerne und mit aller Kraft stellen", betonte Zingler und kündigte an, dass der Verein die Kosten für dieses Vorhaben selbst tragen will."

  11. 51.

    Prinzipiell stimmt es. Konzertbesuch mit Negativnachweis müsste dann auch möglich sein. Oder andere Events. Ja, eine Idee führt zur nächsten.

  12. 50.

    Wo steht denn, dass Union das bezahlen will? Nö, darf der bezahlen, der ins Stadion will. Wie bei Reisen. Union sagt nur, dass man neben der Eintrittskarte ein Negativtest nachweisen muss.

  13. 49.

    sehr gut! Volle Zustimmung. Wird wohl leider trotzdem kommen bei all der Unvernunft.

  14. 48.

    Testkapazität ist da? Ach ja? Schon mal den Zuschauerdurchschnitt der BL gesehen? Und das dann von Freitag zu Samstag? Alle klar....

  15. 47.

    Also, Sie verstehe einer, Andreas. Zuerst wettern Sie gegen den FCU, weil er angbl. unter vorgeheuchelten Aspekten Zuschauer ins Stadion lassen will. Und nun soll dieser Konzeptvorschlag auch noch ein Tür- und Toröffner, für die Zwangsvorlage von neg. Testergebnissen, für andere Anbieter von Freizeitveranstaltungen sein?! Eine sehr merkwürdige Argumentation Ihrerseits, wie mir scheint.

    Falls Sie ein anderer Andreas als der mit dem Beitrag #31 sind, was ja sein kann, halte ich Ihre Befürchtungen bzgl. Schwimmbäder etc. für reichlich weit hergeholt. Bäder sind, anders als Fussballstadien, heute schon ohne Tests zugänglich und daran wird sich auch nichts ändern.

  16. 46.

    Eine eig absurde Idee. Samstag Nachmittag sind die meisten Spiele. 24 Stunden alter Test heißt, man muss Freitag Nachmittag zum Test. Und die Labore arbeiten dann in der Nacht zu Samstag. Testergebnisse bekommt man dann Samstag Vormittag. Das glaubt doch keiner. Also, Spieltag verlegen? Sonntagsspiele kann man gleich mal vergessen. Und vermutlich wird es eher so sein, dass man sich um den Test selbst kümmern muss. Wie bei Reisen. Man kommt nur ins Hotel oder ins Stadion, wenn man einen negativen Test nachweisen kann. Oder will Union das über die Mannschaftsärzte abwickeln? Das Konzept würde mich mal interessieren

  17. 45.

    Der übliche Satz für die Laborkosten eines Covid-Tests liegt bei 59 Euro. Da kommen normalerweise noch die Vergütung für das medizinische Personal oben drauf. Aber rechnen wir mal nur die Laborkosten für eine vollbesetzte Försterei hoch, dann liegen wir ohne Stadionpersonal schon bei mehr als 1,3 Mio Euro. Pro Spieltag!

    Also mal völlig davon abgesehen, dass Berufstätige in Risikobereichen zu recht Schaum vorm Mund bekommen, ist der Ansatz von Union Berlin nicht nur logistisch kaum zu stemmen, sondern von ihnen selbst nicht finanzierbar. Die könnte besser jedem einen Fünfziger geben, der NICHT ins Stadion geht.

    Und es schockiert mich etwas, dass diesen Gedankengang nach 40 Kommentaren noch niemanden anderes hatte.

  18. 44.

    Worauf basieren die 24 Stunden? Na ja, nette Idee, aber das wird wohl der DFB mit dem Bund klären müssen. Wenn es gut geht, dann dürfen die Stadien vlt. zu einem Drittel „gefüllt“ werden. Aber auch das wird ein organisiertes Chaos. An- und Abfahrt kommen ja hinzu. Es ist nicht nur das Stadion. Wenn Tausende von Fans der Gastvereine quasi zeitgleich quer durch Deutschland fahren.

  19. 43.

    Oh je, Eve, noch immer so aggressiv unterwegs ? Da kann man ja nur hoffen, dass es überhaupt mal einen Impfstoff gibt bzw. das Sie in der Verantwortung für unser weiteres Leben nichts zu sagen haben.
    Ich finde es richtig, dass über Konzepte für den Sport nachgedacht und hoffentlich auch verwirklicht wird.
    Hier geht's nicht nur um die Bundesliga, sondern im Weiteren auch um die Förderung von Kinder -, Jugend- und Behindertensport.
    Auch braucht es Konzepte für andere Sportarten.
    Da gibt's noch Einiges zu regeln, ob es Ihnen gefällt oder nicht!

  20. 42.

    Also erstmal, ich bin langjähriger Fan und stehe dem Verein natürlich sehr positiv gegenüber. Dass der FCU mir wenig Anlass zu Kritik bietet, ist so, auch wenn es Ihnen als Aussenstehender vllt. wie reine Lobhuddelei vorkommen mag. Was es widerum nicht ist.

    Natürlich geht es dem Verein wie allen anderen Clubs auch um wirtschaftliche Interessen, das leugnet doch auch niemand. Bei dem aktuellen Vorschlag bzw. Konzept zur Rückkehr der Fans ins Stadion geht dem FCU aber hauptsächlich darum, das Erlebnis Fussball für die Fans wieder möglich zu machen und auch die Einkommen der etwa 1000 Beschäftigten rund um jeden Spieltag zu sichern.

    Und was Ihren Verweis auf den Klassenerhalt betrifft: das ist ein Phrase, die bar jeglicher Realität ist. Der FCU hat den Verbleib in der Liga nicht gegen Köln erspielt, sondern durch die Leistungen über die gesamten Saison erreicht, Andreas.

  21. 41.

    Das Problem ist, dieser Test ist zwang ... sonst kommt man nicht rein.
    Damit ist der erste Schritt getan .... warum sollten es andere dann anders machen ....Schwimmbad nur mit Test usw.

  22. 40.

    Ja, wenn das funktioniert und alle Labore zukünftig Freitags nur für die Union arbeiten. Warum können wir nicht einfach bis nächstes Jahr etwas zurückstecken?

    Mal drüber nachdenken!

  23. 39.

    Es sind genug Testkapazitäten da. Nur ist halt immer die Frage, wer die Kosten übernimmt. Und wenn der Verein es übernimmt, wo ist das Problem?

  24. 38.

    So ist es. Vorschläge darf jeder machen. Wenn es schlüssige Konzepte gibt, dann kann man auch mal sachlich darüber reden. Ich persönlich hab gerade keine Idee, wie das mit vollen Stadien funktionieren kann, aber mit einer begrenzten Zuschauerzahl, Abstand und Maske zb. könnte ich mir so etwas vorstellen. Bei Tests sehe ich als Laie erstmal mehr Hürden als Möglichkeiten. Aber bis zum Herbst sollte eine Lösung gefunden werden können.

  25. 37.

    Was für eine absolut bescheuerte und selbstsüchtige Idee. Die Testkapazitäten komplett blockieren nur dafür, dass man ein Fußballspiel abhalten kann? Geht's noch? Und wer bezahlt die Corona Tests? Der Verein? Die Fußball-Fans, die ins Stadion gehen? Man, bleibt doch bitte alle zuhause und schaut euch das Spiel im TV an. Bis es einen Impfstoff gibt kann es keine Normalität geben, und das ist auch richtig so. Findet euch endlich damit ab und bleibt mit diesen Mist-Ideen zuhause.

  26. 36.

    Sorry, war ein Tippfehler. Meine Frau ist NICHT sauer auf Union sondern auf den Senat, der eben kein Konzept hat, dass ausgereift ist und Tests beinhaltet.

  27. 35.

    Ich frage mich ob jetzt alle irgendwie bekloppt sind, wir sehen alle was in Israel und USA passiert und wollen auch totale Lockerungen, lernen wir denn nicht, soll es so kommen wie jetzt in den USA?
    Wenn die Fußballvereine alles in Spieler investiert haben und keine Rücklagen haben sind sie selbst schuld
    das sage ich als Fußballverrückter, denn irgendwo hört es auf.

    LG

  28. 34.


    Es ist ein Vorschlag, nicht mehr und nicht weniger. Bei allen Kommentaren sollte man das nicht vergessen. Und alles steht unter dem Vorbehalt der Gesundheitsbehörden. Vorschläge zu unterbreiten ist doch nicht verkehrt, was die DFL draus macht, ist was ganz anderes. Bis jetzt geht das bis Oktober sowieso nicht. Also warum die ganze Aufregung???

  29. 31.

    @glaudino, so kritiklos Sie dem Verein gegenüber sind und es ständig betonen wie toll und besonders der Verein ist, scheinen Sie aus dem Presseteam zu kommen. Als wenn es dem Herrn Zingler um die Fans geht. Hier stehen doch wohl eher wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Man hat doch in der Vergangenheit gesehen, wo Union ohne seine Fans stehen würde. Und jetzt bitte nicht die Phrase, wir haben den Klassenerhalt souverän geschafft. Klassenerhalt gegen Köln geschafft: war ein Abstiegskandidat.

  30. 30.

    Der 1. FC Union ist kein Fussballverein er ist Weltanschauung. Wenn es die Stasi mit dem BFC Dynamo nicht schaffte Union in die niedrige Ränge zu deklassieren wird dies Corona auch nicht schaffen. Einmal Unioner immer Unioner auch mit 2 Eintrittskarten.

  31. 29.

    Also für alle Schwarzseher und Hosensch.....,die deutsche Mentalität ist einfach grauenhaft

  32. 28.

    Man könnte ja mal die Falsch Negativ Rate bei 22.000 Menschen ausrechnen. Schönes WE

  33. 27.

    Alleine an der Vorgehensweise kann man erkennen, dass ein gewisser Teil der Bevölkerung der totalen VERBLÖDUNG entgegen geht!

  34. 26.

    und hinterher fragen sich alle: wie konnte es zu so einem heftigen Ausbruch im Osten der Stadt kommen.

  35. 25.

    Da sieht man wieder, wo in unserem Land die Prioritäten liegen. "Brot und Spiele", äh "Fußball und Billigfleisch".

  36. 24.

    WTF? Krankenpfleger*innen, Altenpfleger*innen, Ärzt*innen, Erzieher*innen und Lehrer*innen arbeiten täglich ungetestet mit Risiko, aber Hauptsache der Fußballfan ist getestet?

  37. 23.

    ...es wird ja auch niemand gefragt, ober er oder sie von jemand, der nicht gezwungen wurde da hinzugehen angesteckt werden möchte um dann seinen Großvater damit anzustecken, damit der gute Mann daran stirbt... Ihr denkt alle nicht weiter als zum nächsten Privatvergnügen. Es geht nicht ums Risiko füe sich selbst, sondern für Andere !

  38. 22.

    Tobitab: Also in der Meldung die ich gestern gehört und gelesen habe sagt der Präsi "... auf eigene Kosten". Was hat das mit Schulen zu tun? Der eine nimmt das Heft in die Hand, der andere dümpelt rum und hat keinen Plan. Und das sit eben oft die öffentliche Hand. Die Beschäftigen sich lieber mit Umbenennungen und Mietendeckel. Schule ist also nicht so wichtig. Und es freut die über 100 bei Union in Kurzarbeit geschickten Mitarbeiter.

  39. 21.

    Sollte dies tatsächlich so passiert, bin ich entsetzt.
    Solange das mit den Schulen nicht läuft, sollte der Sport nicht besser da stehen.

    Kinder sind unsere Zukunft....jetzt sollten sie an der Reihe sein.

    Zumal ein negativer Test nicht heisst, das er 1 min später nicht doch positiv ist.

  40. 20.

    Erst wenn dieses Land komplett geschrottet ist. Siehe aktuelle Studie zur Auswirkung auf Kinder und Jugendliche.

  41. 19.

    Wenn es wirksame Medikamente oder eine Schutzimpfung gibt. Vorher passiert ansonsten das Gleich wie in den USA oder Israel oder,oder,oder.....

  42. 18.

    Es wird doch niemand gezwungen ins Stadion zu gehen.

  43. 17.

    Ich möchte ergänzen: Schüler und Lehrer werden ohne Maskenpflicht in enge Klassenräume gepfercht ohne die Möglichkeit von Coronatests!!!

  44. 16.

    Der Senat sind wir, das heißt nicht irgendein kleiner Kreis muss das bezahlen sondern wir alle!
    Da kann sie stocksauer sein wie sie will, am Ende sehe ich nicht ein für Hinz und Kunz jeden Test bezahlen zu müssen.
    Wenn sie solche Angst hat soll sie es selber finanzieren.
    Und was Union vorhat finde ich vollkommen richtig und in Ordnung und wird leider wieder von vielen spießbürger hier boykottiert werden.
    Leute lernt endlich dass wir mit dem Virus leben müssen.

  45. 15.

    Geld regiert die Welt. Langsam entfernt sich Union von seinem eigentlichen Stammpublikum.
    Während Kitapersonal, Lehrer und Mitarbeiter in Behinderteneinrichtungen Tag täglich dem Infektionsrisiko ungeschützt ausgesetzt sind und bis heute nicht die Möglichkeit auf regelmäßige Tests haben leistet sich Union dann für ein Spiel tausende von Tests.

  46. 14.

    In einem Jahr oder so, wenn ausreichend viele Menschen geimpft sind. In den USA hat Corona jetzt schon mehr amtlich bestätigte Todesopfer gefordert als der erste Weltkrieg. Wenn die da so weiter machen knacken sie auch die Zahlen des zweiten Weltkriegs. Wollen Sie dass das auch bei uns so läuft?

  47. 13.

    Ich finde es richtig und auch mutig, dass der 1. FC Union an einem Konzept zur Rückkehr der Fans ins Stadion arbeitet und dies auch so offen kommuniziert, auch wenn ich mir momentan eine Umsetzung dessen noch nicht recht vorstellen kann.

    Grundsätzlich muss man aber vllt. auch mal in Betracht ziehen, dass eine sichere Impfung gegen das Covid-19 Virus mglw. noch sehr lange auf sich warten lassen, oder wie bei Hepatitis C oder Aids evntl. in nicht absehbarer Zeit gar nicht zur Verfügung stehen wird. Letzteres wäre natürlich der schlimmst mögliche Fall, der hoffentlich nicht eintritt.

    Aber man kann nicht einfach nur abwarten und der Dinge harren, sondern muss nach vorne denken. Dafür ist der Anstoss des FCU ein wichtiger, für den Fussball gennerell. Meinen Respekt an die Verantwortlichen, die wieder mal belegen, dass der 1. FC Union nach wie vor ein besonderer Verein ist.

  48. 12.

    Für mich ist die Auswahl der Verbote schon länger nicht mehr nachvollziehbar. Während sich bei diversen Demos und Freiluftpartys die Leute einen Sch. ... um Infektionsschutz kümmern, dürfen Stadien und Zirkusvorstellungen nicht einmal teilweise besetzt werden. Da kommt so ein leiser Gedanke an Willkür durch die Entscheidungsträger auf. Oder man scheut die Auseinandersetzung mit den besonders lauten Schreihälsen.

  49. 11.

    "....so sind in der Hauptstadt aktuell noch bis 24. Oktober Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen untersagt."
    Dann dürfte es also nicht durchgeführt werden, denn die Behörden müssen sich an die Beschlusslage halten.
    Oder wird für Menschen die unbedingt "...singen und schreien müssen, sonst ist es nicht Union" eine für alle Bürger gefährliche Ausnahme gemacht?
    Es gibt doch wichtigeres als Fußball...

  50. 10.

    Wenn der Verein Tests ermöglicht und bezahlt, spricht doch nichts dagegen. Ihr Argument, Schulen seien wichtiger, trifft nicht den Kern der hier diskutierten Bemühungen. Finden Sie bspw. eine Privatschule, die ebenfalls regelmässig testet, dann könnten dort die Schüler ebenso am Unterricht teilnehmen.

  51. 9.

    Was nützt denn der Test ? Gerade negativ, aber morgen sind dann doch 3 Positive dabei, deren Viren dann fröhlich durchs Stadion verteilt werden.
    Genügend Abstand ist das Einzige, was definitiv hilft.

  52. 8.

    Heiße Luft dieser Art hatten wir doch kürzlich schon mal:

    https://ga.de/sport/fussball/union-gegen-fc-bayern-findet-mit-zuschauern-statt_aid-49472621

    Sie nutzen halt jede Gelegenheit zur PR, darauf haben sie sich schon immer verstanden.

  53. 7.

    GLÜCKWUNSCH an Union, aktiv für die eigenen Interessen handeln. Und das heißt für diesen Verein: wir sind MIT den Fans, was wir sind. Und für die, die hier Vergleiche ziehen, z.B. mit den Schulkinder, die zu Hause bleiben müssen, Adresse dafür ist Frau Giffey, schöne Grüße!

  54. 6.

    Absolut der richtige Adressat, oder gibt es unendlich viele Tests und das auch noch unendlich schnell? Macht dieser Machtbeweis Schule .. mhh wohl doch kein Wortspiel in Sicht. Absolut falsche Zeit für ein volles Stadion, nehmen wir mal an da infiziert sich dann nur einer nachweislich dann werden Stadien die nächsten Jahre dicht bleiben. Man kann natürlich auch Risiko gehen, gibt ja eh zu viele Rentner oder was?

  55. 4.

    Der FCU ist aber für Deinen Kommentar der falsch Adressat! Der Verein übernimmt (anders als der Senat als AG für Lehrer) von sich aus die Kosten für die Tests. BTW meine Frau ist Lehrerin und ist stinksauer auf den Senat! Und auf Union!

  56. 3.

    Wann hört der Wahnsinn rund um Corona endlich auf, wann lässt man die Leute endlich wieder leben und etwa in die Stadien, ohne höchsten Infektionsschutzstandards genügen zu müssen? Was ist das für eine entartete Infektionsschutzbürokratie? Wann realisieren die politisch Verantwortlichen, dass das Leben nun einmal nicht keimfrei ist und es sich bei Corona nicht um Ebola oder die Pest handelt?

  57. 2.

    Das muss einheitlich geregelt werden.

  58. 1.

    Soso. Union Fans sollen getestet werden? Schüler schicken wir aber so in den Unterricht. Wann schnallt endlich mal einer, dass Schule wichtiger ist als volle Stadien? Sorry Union, ich mag euch. Wirklich. Aber in der Pandemie gibt es wirklich wichtigere Dinge als die Alte Försterei. Viel wichtigere Dinge.

Das könnte Sie auch interessieren