Katrin Vernau ist rbb-Interims-Intendantin - Die Alternativlose

Mi 07.09.22 | 23:18 Uhr | Von Stephan Ozsváth
  30
Katrin Vernau, neue Interimsintendantin beim RBB, spricht bei einer Pressekonferenz nach der rbb-Rundfunkratssitzung (Bild: dpa)
Video: rbb24 Brandenburg aktuell | 07.09.2022 | Bild: dpa

Sie wird als "Meisterin der Zahlen" beschrieben - nun soll Katrin Vernau beim rbb aufräumen. In ihrer beruflichen Vergangenheit sammelte die bisherige Verwaltungsdirektorin des WDR bereits Erfahrung bei Themen, die auch den rbb zurzeit umtreiben. Von Stephan Ozsváth

"So nicht, das ist keine Wahl" – so empfingen Mitarbeiter des rbb die "Neue" aus Köln zur Sitzung des Rundfunkrates in Potsdam. Die bisherige WDR-Verwaltungsdirektorin Katrin Vernau hatte sich als einzige Kandidatin dem Gremium präsentiert – und fiel im ersten Wahlgang durch. Nur 12 von 20 votierten zunächst für sie, sieben stimmten mit Nein, es gab eine Enthaltung.

Erst im zweiten Wahlgang erreichte Katrin Vernau dann die erforderliche Mehrheit von 14 Ja-Stimmen. Die Kandidatin war von einer Findungskommission vorgeschlagen worden, die der Rundfunkrat bestimmt hatte. Im Vorfeld der Wahl hatte es Kritik gegeben, auch aus der Politik. Keine Ostdeutsche. Einzige Kandidatin. Buhrows Statthalterin, so war zu hören. "Die Arbeit, die vor uns liegt, wird nicht einfach sein", sagte Vernau nach ihrer Wahl zur neuen Interimsintendantin.

Feuerwehr aus Köln

Vernau soll für mindestens ein Jahr den rbb aus dem schweren Fahrwasser lotsen, in das Patricia Schlesinger den Sender der Hauptstadtregion geführt hatte. Fernsehjournalistin Schlesinger hatte als Intendantin und ARD-Vorsitzende zurücktreten müssen, weil ihr Vorteilsnahme und Vetternwirtschaft vorgeworfen wird.

Seit Juni hatte es zahlreiche Presseveröffentlichungen um Boni, Luxus-Ausstattung des Intendantinnenbüros, teure Dienstwagen und Beraterverträge gegeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlesinger, ihren Mann und den früheren Vorsitzenden des RBB-Verwaltungsrates Wolf. In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" wies Schlesinger die Vorwürfe zurück und erklärte, sie habe die Wut der Mitarbeiter im Sender unterschätzt.

DJV: "Meisterin der Zahlen"

Nun soll also Katrin Vernau beim rbb aufräumen. Sie stammt aus Villingen-Schwenningen wurde 2015 Verwaltungsdirektorin des WDR. Davor war die Wirtschaftswissenschaftlerin Kanzlerin der Universitäten Ulm und Hamburg. Lange war sie auch für Unternehmensberatung Roland Berger tätig.

Studiert hat sie in St.Gallen und New York, ihre Doktorarbeit legte sie in Potsdam vor. Sie sei eine "Meisterin der Zahlen und Ausgaben", sagt Steffen Grimberg, der Vorsitzende des Berliner Ablegers des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) dem rbb. Es gebe einige "interessante Parallelen" zwischen den beiden Häusern.

Beim WDR habe sie "diverse Schieflagen erkunden und wegräumen müssen", hausintern verpassten ihr die Kölner Mitarbeiter den Spitznamen "Stahlbesen". Sie war auch zuständig für das Großprojekt WDR-Filmhaus in der Kölner Innenstadt. Weil die Kosten explodiert waren, hatte die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) Gelder eingefroren.

Am Ende sollte es fast eine Viertelmilliarde Euro kosten, statt der ursprünglich veranschlagten 80 Millionen. Beim rbb ist das Projekt "Digitales Medienhaus" derzeit gestoppt, weil es zum Millionengrab zu werden drohte. "Da gibt es die eine oder andere Gemeinsamkeit", sagt Grimberg. Die Gewerkschaften haben Vernau als "harte Verhandlerin" kennen gelernt, heißt es beim DJV in Nordrhein-Westfalen, sie sei aber verlässlich und klar. In Münster habe sie den geplanten Neubau des WDR-Landesstudios abgespeckt, bestätigen Mitarbeiter des Senders.

Expertise beim Thema Bonus-Zahlungen

Bei der Unternehmensberatung Roland Berger erwarb sich Vernau ausgerechnet Expertise zum Thema Bonus-Zahlungen. "Ein Fun-Fact", spottet DJV-Chef Grimberg, denn zuletzt hatten Bonuszahlungen für leitende rbb-Mitarbeiter für Unmut in der Belegschaft aber auch bei Beitragszahlern gesorgt, wie ein Blick in Online-Kommentarspalten zeigt. "Ich hoffe, dass sie aus dieser konkreten Beschäftigung damit weiß, dass das für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine gute Idee ist", so Grimberg. Die Bonuszahlungen sollen im RBB abgeschafft werden.

Solo mit Stirnrunzeln

Dass mit Vernau nur eine Kandidatin als Interims-Intendantin des rbb zur Verfügung stand, sorgt in der Belegschaft, aber auch beim DJV für Stirnrunzeln. "Das ist eine Wahl, bei der man nur durch Zustimmung oder Nicht-Zustimmung wählen kann", so Steffen Grimberg, "da wären mehrere Kandidatinnen oder Kandidaten sinnvoller gewesen".

Die hätte es sogar gegeben, erklärte Dagmar Bednarek, die Vorsitzende der Freienvertretung im rbb auf Radiodins, und nennt zwei. Das Prozedere, keine Alternative zu haben, sei "ein höchst undemokratisches Verfahren", urteilt sie deshalb. "Wir als Personalvertreter hatten nur die Aufgabe: Daumen hoch oder Daumen runter."

Die Interimsintendantin wird mit Gegenwind rechnen müssen, einen ersten Vorgeschmack bot das Durchfallen im ersten Wahlgang. Der rbb-Redaktionsausschuss äußerte Zweifel, "dass das gewählte Verfahren ohne echte Auswahl für die Rundfunkräte geeignet ist, das Vertrauen der Belegschaft in die Interimsintendantin zu fördern". Es müsse auch der Eindruck vermieden werden, dass "eine Statthalterin des WDR" nach Berlin komme, beschreibt der Redakteursausschuss das Minenfeld, in dem sich Vernau nun bewegen muss. Der WDR hat nach dem Rücktritt von Patricia Schlesinger wieder den ARD-Vorsitz übernommen.

Vernau will "Kassensturz" machen

Vernaus Aufgabe im rbb wird es sein, die Strukturen im Sender neu zu ordnen und den Weg für die Wahl einer regulären Senderspitze zu ebnen. Die Belegschaft des rbb hat bereits konkrete Forderungen formuliert, will eigene Vertreter in einen zu gründenden "Beirat" von Intendanz und Geschäftsführung entsenden. DJV-Chef Grimberg warnte, es müsse jetzt eine "schonungslose Bestandsaufnahme" geben. "Was wir jetzt gar nicht brauchen, ist weitere Geheimniskrämerei oder Versuche, hinter die Fichten zu führen, wie es zuletzt bei der Frage nach den Boni war, die es angeblich nicht gab".

Halbwegs zufrieden mit der Wahl Vernaus zeigte sich der Brandenburger SPD-Medienpolitiker Erik Stohn: "Frau Vernau bringt die nötige Kompetenz mit, sie hat das Zeug, unseren Heimatsender wieder auf Kurs zu bringen". In ihrem Statement nach der Wahl erklärte sie, einen "Kassensturz" machen zu wollen, Projekte auf den Prüfstand zu stellen, auch das derzeit gestoppte digitale Medienhaus. Sie wolle ein Team in der Geschäftsleitung schaffen, "das kann ich nicht alleine", aber auch "Foren schaffen" für den Austausch mit der Belegschaft. "Es ist auch wichtig, dass jeder Einzelne begreift, dass es auch an ihm liegt, den rbb aus dieser Krise zu führen."

Sendung: rbb24 Brandenburg aktuell, 07.09.2022, 19:30 Uhr

Beitrag von Stephan Ozsváth

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Der DJV lobt Frau Vernau, weil sie beim Landesstudio in Münster eingespart hat. Warum hat sie gespart, um die üppigen Gehälter beim WDR zu sichern, oder hat sie damit die Prämienzahlungen gesichert?

  2. 29.

    Frau Vernau möchte also Foren für die Belegschaft schaffen. Dringen diese Foren auch bin in die 13. Etage? Der letzte Satz im Artikel erzeugt bei mir eher den Eindruck die Mitarbeiter müssen auf Kurs gebracht werden.

  3. 28.

    Hallo RBB Redaktion, leider habe ich noch keine Antwort auf meine Frage #1 erhalten. Aber gerne noch einmal: Warum waren bei der Wahl von Frau Vernau nur 20 Mitglieder des Rundfunkrates anwesend, wenn er doch 29 Mitglieder hat?

  4. 27.

    Was mir besonders beim rrb auffällt: Ganz klar in der Mehrheit Frauen, die so geldausgabe- und geltungsbedürftig sind.

  5. 26.

    "Bonusexpertin" Das lässt ja schlimmes befürchten. Beim wdr heisst das nicht Boni. Da sind es Auslagen und Prämien. Beim Buhrow sind das noch mal 40000 EUR extra. Die seiner königlichen Pension angerechnet werden. Unfassbar, wie der RBB zur Sau gemacht wird.

  6. 25.

    Einfach unsauber, so ein Geschummel der Liebebeziehungen. Im NDR ist übrigens auch sein ein Pärchen am wirken.
    NEIN, kein Verdacht der privaten Bereicherung.

  7. 24.

    "Alernativlose"?
    Soll hier die Personalie schön geredet werden. Durch hauseigene RBB Medien hochgejubelt?
    Mag ja sein, dass diese Person nur den Übergang gestalten soll, bis der Sumpf trocken gelegt, der Schmutz abgewaschen ist, die heile Medienwelt des links ausgerichteten Senders wieder hergestellt wurde. Wohin aber der Weg des RBB gehen wird, wird durch die Stadthalterin von Buhrows (der schon seit 2018 von den Zuständen beim RBB wußte)Gnaden zeigen.
    Noch mehr Regierungsjubel, noch mehr Haltung, noch mehr Erinnerungen an die Propaganda des ehemaligen DDR-Staatsfunk?
    Es kann nur besser werden?
    Dann wartet ab, bis das RBB-Hinterzimmergeklüngel eine Kandidatin, wie Tina Hassel, gebährt.
    Immer mehr Bürger trauen dem ÖBB nicht mehr und täglich,ich werden es mehr.
    Nach der Inthonisierung einer Buhrow-Vertrauten werd noch weiteres Vertrauen schwinden

  8. 23.

    Der Anfang wäre, dass Ehepaar aus der Führungsspitze das RBB zu entfernen.
    Damit auch nach Außen ein Neuanfang signalisiert wird.

  9. 22.

    Gerne! Ich danke für die Reaktion. Menschen müssen zusammenhalten und sich gegen solche Missstände wehren. Danke auch für Deine treffenden Kommentare hier im Forum.

  10. 21.

    Bundesweit muss der gesamte Finanzsektor unter die Lupe genommen werden. Übertarifzahlungen, Boni, Chauffeure und Luxuskarossen, alles auf den Prüfstand und danach die Tatsächlichen Rundfunkgebühren neu berechnen. Ich schätze mal so ca. 11,50 Euro monatlich.

  11. 20.

    Mein Vertrauen in diese Wahl hält sich sehr in Grenzen. Mit einem Kandidaten in eine Wahl zu gehen hat nicht nur den Anflug von Arroganz, hinzu kommt, dass offensichtlich innerhalb der ARD die Strippen gezogen wurden und nun der WDR gestalten darf. Niemand kann mir erklären, dass es in der Region Berlin/ Brandenburg keine honorige Person für diese Aufgabe gibt. Es bleibt der Eindruck, das war nicht gewollt und gewünscht.

  12. 18.

    Das wunderbare an der Anonymität - Man kann ehrlich und direkt sein. Dann legen wir mal los:
    Die rechte Hand von Herrn 400k€-Buhrow und Profiteurin und Repräsentantin der visionslosen Selbstbedienungs- und Führungselite der ARD kommt zum RBB um eben jede Missstände zu beseitigen. Wie soll das gehen? Moment mal: Missstände beseitigen - das erwartet der Gebührenzahler und Menschen die das Programm machen. Sie sagt aber was anderes: "Belegschaft motivieren, Situation beruhigen". Tom Buhrows komplett undemokratisch installierte Beruhigungspille. Die Wahl - Eine Farce. Die nächste Verwalterin im System, die uns Geld kostet. Der RBB braucht auch nicht die nächste Bürokratin/Unternehmensberaterin, sondern eine kreative, moralische, Generalist/in die Ihr PRODUKT und den Menschen versteht. Die über den Tellerrand hinausguckt, begreift dass das System Deutschland eine Zerreißprobe erlebt, die unser bunten, problembeladenen Region BB mit Mut/Verstand den Spiegel vorhält.

  13. 17.

    Der gesamte öffentlich-rechtliche Bereich gehört von Grund auf neu strukturiert. Verwaltung effizienter machen, das Angebot auf die GRUNDversorgung fokussieren und die Finanzierung dahingehen umstellen, dass ein fester Prozentteil der Mehrwertsteuer hier zur Finanzierung der informativen GRUNDversorgung verbindlich festgelegt wird. Entlastet alle: Die Sendeanstalten, weil sie keinen Beitragsservice mehr betreiben müssen, die Bürger, weil Sie hier sofort mindestens 18 EUR pro Monat netto entlastet werden. Nun muss sich die Politik nur mal mit der Krise als Chance endlich befassen!

  14. 16.

    Ich dachte nur der Kanzler leidet unter Gedächtnisschwund, scheinbar sitzt dieser Tom Buhrow mit den selben Symptomen in seinem Chef-Sessel. Hat angeblich nichts von Boni-Zahlungen gewusst? Wär schön wenn der auch aus dem Programm fällt.

  15. 15.

    Die Frau mag sicher was können. Das System der Finanzierung ist aber nicht zu heilen. es muss weg.

  16. 14.

    Ob es sich um eine Intrige handelt, wird bestimmt durch die Staatsanwaltschaft festgestellt werden. Der RBB und insbesondere auch die ARD werden nicht mehr viel zur Aufklärung beitragen? Herr Buhrow hat ja seine rechte Hand mit Erfolg installiert.

  17. 13.

    Viel Hoffnung, auch dass es bald ein Ende der Dauerberichterstattung zu Interna beim rbb gibt.
    Allerdings, genau hingehört, was auf dem rbb gestern Abend gebracht wurde. Und da bleiben einfach die kurzen, aber bedeutsamen Aussagen von ihr hängen, die zunächst nicht wirklich vertrauenserweckend sind.
    Spiele dabei insbesondere auf ihre Antworten zur Frage von Sarah Oswald, wie lange sie brauchte, von Angebot des Postens, bis zum ja und warum. Selbstüberschätzung?

  18. 12.

    Und nun?
    Wenn ich mir ansehe, dass aus dem ganzen Theater um Patricia Schlesinger Frau Vernau hervorging, bin ich mir nicht sicher, ob es das ist, was diejenigen, welch diese ganze Intrige auf den Weg brachten, tatsächlich erreichen wollten.
    Glückwunsch!
    Gute Wahl!

  19. 11.

    Berninho:
    "Dass ein SPD-Politiker ganz begeistert ist, sollte nicht überraschen. Schließlich war Katrin Vernau im Schattenkabinett der SPD Baden-Württemberg 2011. Unabhängig und staatsfern ist was anderes."

    Nach dieser Denke ist - konsequent bis zuende gedacht - staatsfern und unabhängig nur, wer noch nie in einer Partei und noch nie im Staatsdienst war, also völlig neu und unerfahren ist. Ob das dann die bessere Wahl ist?

    Im übrigen: Schattenkabinett heißt, nicht in der Regierung. War soll eine Rundfunkchefin nicht in einer Partei gewesen sein dürfen und nicht für ein Amt zur Verfügung gestanden haben, ohne dieses inne gehabt zu haben?

Nächster Artikel