Programm veröffentlicht - Scorpions spielen zur Silvesterparty am Brandenburger Tor

Mo 21.11.22 | 08:23 Uhr
  18
Archivbild:Silversterparty am Brandenburger Tor am 30.12.2019.(Quelle:imago images/snapshot)
imago images/snapshot
Audio: rbb 88,8 | 21.11.2022 | Anke Michel | Bild: imago images/snapshot

Mit einem Bühnenprogramm, aber ohne Höhenfeuerwerk wird der Silvesterabend in diesem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin gefeiert. Unter den Bands und Musikern sind die Scorpions, Alphaville, Calum Scott ("You Are the Reason"), Sasha und Kamrad ("I believe"), wie die Veranstalter mitteilten. Das ZDF überträgt die Show live mit der Sendung "Willkommen 2023".

Mauerfall-Hymne - und kein Feuerwerk

Höhepunkt der Live-Acts in der Silvesternacht werden die Scorpions mit ihrem Jahrhunderthit "Wind of Change". Auf der Bühne stehen außerdem die Singer-Songwriter Moncrieff ("Warm"), DJ Bobo, die Münchner Freiheit, Malik Harris, Laurell, YouNotUs, Jupiter Jones, Alex Christensen, Mael Jonas und Aura Dione.

Nach zwei Jahren strikter Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie findet die Silvesterfeier unter dem Motto "Celebrate at the Gate" wieder mit zahlreichen Besuchern vor Ort statt. Aus Sicherheitsgründen dürfen nur wenige Tausend Menschen auf dem abgesperrten Pariser Platz auf der Westseite des Tores dabei sein.

Zutritt gibt es nur mit kostenlosen Eintrittskarten, die ab dem 1. Dezember über das Internet bestellt werden können. Einlass für das Publikum ist am 31. Dezember von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr. Sitzplätze werden nicht angeboten, aber Essen und Getränke von Imbissbuden. Ein Silvesterfeuerwerk wird es nicht geben. Gezeigt werden sollen aber optische Effekte von den Machern des "Festival of Lights" mit Projektionen auf der Fassade des Brandenburger Tors und eine Lichtshow mit Farbspielen.

Sendung: rbb 88,8, 21. November 2022, 10.30 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Nichts gegen die Scorpions.
    Aber wenn ich mir eine Sache an Silvester weder analog noch digital antun werde, dann diese Show.
    Da lobe ich mir doch die 3. Programme (NDR usw.).
    Ist denn mittlerweile geklärt, ob uns Feuerwerk an Silvester gnädigerweise gestattet wird?

  2. 17.

    Was von der ganze Welt seit 50 Jahren verehrt wird , das scheint für ein "Provinzkanickel" aus Berlin nicht das Richtigege zu sein, und schon wird er beleidigend und respertlos.

    Die Scorpions sind im diesen Jahr die beste Wahl, nicht nur wegen den altbekannten Welthit "Wind of Change", sondern weil sie diesen Song im März 22 für die Ukraine im Text angepasst haben, und die ganze freie Welt möchte ihn hören, nur ....., obwohl die Scorpions eine deutsche Band sind.

  3. 16.

    "Konsequent wäre dann vor allem auch ein Verzicht (Verbot) von privater Böllerei." Die Lawine wollte ich nicht lostreten :~)

  4. 15.

    Scorpions? Darauf ist gepfiffen.

  5. 14.

    Sie müssen ja sehr jung sein. Aura Dione (37), Malik Harris (25), Jupiter Jones (Schnitt U30)- ist zwar nicht "meine" Mukke, hat mich aber mal interessiert. Wer's mag, soll dort ruhig die Wutz rauslassen.

  6. 13.

    Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Satz umformuliert. Wer das Lineup liest, soll sich selber seine Gedanken dazu machen. Beste Grüße!

  7. 12.

    nun ja… vom „ hochkarätigen Musikprogramm „ kann man wohl nicht sprechen. Alles etwas in die Jahre gekommen und wie aus Willy Schwabes Rumpelkammer. Jedes Jahr die gleiche Langweiligkeit wo es als Berliner nicht lohnt hin zugehen.

  8. 10.

    Ich schätze den feinen Sinn für Ironie des rbb doch sehr: Eine Greisenband, einen singenden Konditor und blondierte Fönwellen der 80er-Jahre als "hochkarätiges Musikprogramm" anzupreisen, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Wer moderiert diese Ansammlung vorgestriger Barden? Rudi Carrell?

  9. 9.

    super, dass es kein Feuerwerk gibt, sollte auf die ganze Stadt projeziert werden

  10. 8.

    Na, das ist doch mal wieder ein schönes Gemeckere. Die Musik passt nicht, das Licht passt nicht, man kann nicht sitzen . Rat an die Meckerer - bleibt daheim, platziert Euren A...... auf der weichen Couch, und macht Euch Euer eigenes Programm. Es werden sicher genug Leute kommen, um fröhlich und in der Gemeinschaft das Neue Jahr zu begrüssen.

  11. 7.

    Konsequent wäre dann vor allem auch ein Verzicht (Verbot) von privater Böllerei. So wird ein Schuh draus.

  12. 6.

    Ist den Veranstaltern kein deutscher Name eingefallen ? Dieser Hang zu Anglizismen kann einem schon gehörig auf den Wecker gehen

  13. 5.

    "Zutritt gibt es nur mit kostenlosen Eintrittskarten, die ab dem 1. Dezember über das Internet bestellt werden können." Gute Maßnahme, aber warum kostenlos? Ein kleiner Preis würde die Kosten, z. B. für die Reinigung mindern!
    "Ein Silvesterfeuerwerk wird es nicht geben." Sehr gut, alles andere wäre inkonsequent.

  14. 4.

    In welchem Universum ist das ein "hochkarätiges Programm"? Da wurde die letzten Mumien des Pop- und "Rock"-Business' ausgegraben, welche Rentner sollen sich denn da in der Kälte hinschleppen, um sich dieses Schnarch-Lineup zu geben?

  15. 3.

    Da werden aber die bösen Geister schwer beeindruckt sein ob der optischen Effekte. Eine Begründung dafür in der Meldung wäre auch informativ gewesen.

  16. 2.

    Wer schaut sich die langweilige Übertragung im ZDF eigentlich an?

  17. 1.

    Wer körperlich nicht in der Lage ist, fünf Stunden zu stehen darf nicht mitmachen. So sieht Inklusion also aus.

Nächster Artikel