Kurt Krömer und Annie Hoffmann
Kurt Krömer und Annie Hoffmann | Bild: rbb/Liesa Fuchs

In eigener Sache - "Und nu?" - Kurt Krömer und Annie Hoffmann im Virentalk im rbb Fernsehen

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Welt ist im Ausnahmezustand. Das wahre Leben spielt sich zu Hause ab, und keiner weiß, wie lange das noch gut geht. Nudeln gibt's noch, Klopapier-Witze sind aus. Nach dem ersten Schock ist es Zeit zu fragen: "Und nu?".

Kurt Krömer, frisch gekürter Grimme-Preisträger ("Chez Krömer"), ist ab 2. April 2020 gemeinsam mit Moderatorin Annie Hoffmann im Bulli auf den Straßen Berlins unterwegs, selbstverständlich mit gebührendem Abstand und unter Einhaltung strenger Hygieneregeln. Die beiden kommentieren in sechs Folgen die Schlagzeilen und Aufreger des Tages und sprechen mit den Menschen in Berlin, die systemrelevanten Berufen angehören.

Fünf Minuten im TV - 15 Minuten im Netz

"Und nu? Der Virentalk mit Kurt Krömer und Annie Hoffmann" läuft im rbb-Fernsehen am Donnerstag, 2. April, Samstag, 4. April, Dienstag, 7. April, Donnerstag, 9. April, Samstag, 11. April und Dienstag, 14. April 2020 – jeweils nach den rbb24-Spätnachrichten. Eine Folge dauert fünf Minuten.

Bereits zuvor gibt es eine 15-minütige Version der Serie im Netz: am Sendetag ab 21 Uhr in der ARD Mediathek, auf dem rbb-YouTube-Kanal und auf rbbmachts.de.

Sendung: Abendschau, 01.04.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Oberlehrer] vom 03.04.2020 um 22:57
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Hallo Herr/Frau k,
    bei allem Respekt für die dort geleistete schwierige Arbeit, (fast) niemand arbeitet 24 h (am Stück), ‚widrigste‘ Bedingungen gibt es z. B. eher in manchen Regionen Afrikas (auch mit negativen Superlativen sollte man besser dosiert umgehen) und vor allem...Pädagogen, auch Sonderpädagogen arbeiten für alles andere, aber nun wahrlich nicht für einen Hungerlohn!
    ...und natürlich hat jeder eine andere Meinung, was nun der systemrelevanteste Beruf sei...im Zweifelsfall der Eigene...oder der von Freunden...oder guten Bekannten, oder, oder, oder...private Einzelmeinung halt.
    Kann man zum Besten geben, kann man sich aber auch sparen. Vor allem, wenn man mit ‚alternativen Fakten‘ arbeitet.
    Sprengen wird übrigens so geschrieben, das zumindest ist Fakt.
    Beste Grüße
    und bleiben Sie gesund!

  2. 4.

    73...? Respekt... nicht viel Ahnung vom Internet... aber für diese Nachricht hat‘s gereicht....
    Ich fand die „leider, kurze Sendung“ sehr gut. Ohne die gewohnten Krömer - Späße. Ehrlich, direkt und nah.

  3. 3.

    Was befähigt einen Kurt Krömer und eine noch unbekanntere Moderatorin über solch ein Thema Witze darüber zu machen?
    Was nutzt der Hinweis zur ARD mediathek und diversen anderen Kanälen, wenn man sich dort erst umständlich durch suchen muss ? Ich bin 73 Jahre und kenne mich mit dem Internet nicht besonders aus, habe da nichts gefunden zur Sendung. Also nur Werbung in eigener Sache. Denken Sie bitte mal auch ein bisschen an uns ältere Mitbürger.

  4. 2.

    Guten Tag, wenn sie wirklich mal ernsthaft über systemrelevante Berufe berichten wollen dann kommen sie mal in den Krisendienst der Jugendhilfe, da erfahren sie was Erzieher und Pädagogen im tägl.24h mit Systemspränger unter widrigsten Bedingungen für einen Hungerlohn täglich leisten müssen!!!!

  5. 1.

    Willkommen im April. ;-)

Das könnte Sie auch interessieren

ufsteller mit der Aufschrift "Warnstreik" der Gewerkschaft Verdi
dpa/Daniel Reinhardt

Tarifverhandlungen - Im Öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Die Tarifgespräche für den Öffentlichen Dienst kommen nicht voran Nun erhöhen die Gewerkschaften den Druck: Sie drohen für nächste Woche mit Warnstreiks. Welche Branchen und Regionen betroffen sein werden, werde erst Montag bekanntgegeben.