Tests auf Antikörper - Wer hatte schon Corona? - RKI kündigt mehrere Studien an

Do 09.04.20 | 19:24 Uhr
  12
Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) (Quelle: dpa/John Macdougall)
Bild: dpa/John Macdougall

Zur Klärung offener Fragen in der Coronavirus-Pandemie hat das Robert Koch-Institut (RKI) drei Studien in Deutschland angekündigt. Bei den Untersuchungen sollen Blutproben auf Antikörper untersucht werden, sagte RKI-Chef Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin. Ziel sei es etwa zu erfahren, wie viele Menschen im Land immun seien und wie hoch der Anteil symptomloser Fälle sei. Davon hänge auch die Sterberate bei Sars-CoV-2 ab.

Es gibt mittlerweile Schnelltests auf Antikörper - doch Experten scheuen sich vor einem Einsatz.

Tests mit Blut von Blutspendern sollen kommende Woche starten

Vermutlich bereits in der kommenden Woche starteten Tests mit Blut von Blutspendern, kündigte Wieler an. Alle 14 Tage sollen 5.000 Blutproben untersucht werden. Ebenfalls in Kürze sollen zudem Proben von Menschen in vier noch nicht näher benannten Ausbruchsgebieten analysiert werden, sagte der RKI-Chef. Ergebnisse dieser beiden Studien würden bereits im Mai erwartet. Eine dritte, aufwendigere und bundesweite repräsentative Studie mit 15.000 Teilnehmern an 150 Orten solle im Mai starten, so Wieler.

Antikörper sind Hinweis auf eine durchgemachte Erkrankung und auf Immunität

Die Infektion verläuft oft mild oder sogar unbemerkt. Antikörper lassen sich laut RKI frühestens ein bis zwei Wochen nach der Infektion nachweisen. Sie gelten als Hinweis auf eine durchgemachte Erkrankung und auf Immunität - wobei bisher unklar ist, wie lange die Immunität bei Sars-CoV-2 anhält. Eine Reihe entsprechender Tests sei seit kurzem verfügbar, dabei schwankten die Qualitätsparameter stark, so Wieler.

Die derzeit gängigen Tests auf das neue Coronavirus, für die meist Rachenabstriche genommen werden, zeigen nur an, ob ein Mensch akut infiziert ist.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren