Archivbild: Studenten lernen in Berlin im Hoersaal am Institut fuer Mathematik an der Freien Universitaet Berlin. (Quelle: dpa/K. Krämer)
Bild: dpa/K. Krämer

Regelstudienzeit verlängert - Berliner Studierende bekommen wegen Corona Semester geschenkt

Aufgrund der teils massiven Einschränkungen an den Berliner Hochschulen durch die Corona-Pandemie wird die Regelstudienzeit verlängert. Das hat der Berliner Senat am Dienstag beschlossen.

Per Gesetz werde eine "individuelle Regelstudienzeit" eingeführt, die "abweichend von der Regelstudienzeit um ein Semester verlängert wird", teilte der Senat mit. Damit werde sichergestellt, dass sich die pandemiebedingten Einschränkungen im Sommersemester 2020 und eine damit verbundene Verzögerung des Studiums für die Studierenden nicht nachteilig auswirke, vor allem auch bei der Förderungshöchstdauer nach dem Bafög.

Digitale Prüfungen werden eingeführt

Zudem gilt das Sommersemester nicht als Fachsemester, was speziell bei den in den jeweiligen Prüfungsordnungen festgelegten Fristen für Prüfungen wichtig wird. Mit dem neuen Gesetz wird erstmals in den Studienordnungen auch die Möglichkeit von digitalen Prüfungen möglich gemacht.

"Das Sommersemester 2020 war für unsere Studierenden mit vielen pandemiebedingten Herausforderungen verbunden", sagte der Berliner Regierende Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD). "Mit diesen und weiteren Maßnahmen, wie etwa dem bundesweit einmaligen Technikfonds für Studierende sowie neuen Überbrückungshilfen, reagieren wir immer wieder auf die Bedarfe der gut 200.000 Studierenden in unserer Stadt", so Müller.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    Dann aber bitte auch StudentIINNEN! Leider ist die Gender-inklusive Sprache nicht immer schön, aber wichtig!

  2. 17.

    "Berliner Studierende bekommen wegen Corona Semester geschenkt" Diese Überschrift finde ich ein klein wenig unangemessen. Die Studierenden bekommen nichts geschenkt - sie verlieren ein halbes Jahr. Zwar kein halbes Jahr Lebenszeit, aber ein halbes Jahr das ihnen später im Berufsleben fehlt und das ihnen ihre Zukunftspläne durcheinander wirbeln wird. Ich finde es gut, dass die Regelstudienzeit verlängert wird, aber freuen tut sich niemand über die Corona-Situation.

  3. 16.

    Es gibt nun mal Dinge, die für eine Prüfungszulassung erforderlich sind.

    Ich selbst kenne zwei junge Frauen (eine davon in Großbritannien und eine hier in Berlin). Beide promovieren im naturwissenschaftlichen Bereich und müssen für ihre Doktorarbeiten auch verschiedene Untersuchungs- und Testreihen im Labor machen, ohne die sie nicht zum Rigorosum zugelassen werden. Aber bis vor kurzem durften die Labors, sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland nicht benutzen.

    Und diese Reihen macht man nun mal nicht an einem Tag. Zudem müssen sie sich Termine geben lassen, um in die Labors zu kommen.

    Und so zieht sich das durch alle Fachgebiete, dass verschiedene Dinge erst jetzt wieder erlaubt sind.

    Man sollte auch solche Dinge sehen, ehe man motzt.

  4. 15.

    Wenn Sie unter "richtigem" Studium ein Schnelldurchlauferhitzen verstehen, liegen Sie falsch. Ihre Rabulistik ist nicht nur themenfremd, sondern unterstreicht eine massive anti-intellektuelle Einstellung. Lieber keine Gesellschaftskritik, was?

    Ähnlich rechts und ebenso rabulistisch sind Einwürfe, die sich gegen Gender Mainstreaming richten, gegen vermeintliche Umerziehung und ebensolche betreiben wollen.

    Studium und Lehre bedeuten, ganz zwangsläufig, Aussschlüsse und Selektion, angefangen bei sozio-ökonomisch bedingten Biografien, die schon die Schulempfehlung als Damokles-Schwert aufbauen bis hin zu chronisch unterfinanzierter Lehre, die gegen unternehmerische Hochschulen und vermeintliche Exzellenz-Initiativen ausgespielt wird. Die Ausgrenzungen wurden durch Corona verstärkt, werden noch sichtbarer und materieller. IT ist bei vielen leider immer noch ein unbekanntes Gebiet. Und Lehrende überblicken virtuell den Studierendenalltag noch schlechter als bisher.

  5. 14.

    Der Vergleich ist Schwachsinn.
    Den Studierenden wurden die Noten zu den einzelnen Prüfungen ja auch nicht geschenkt. Da haben garantiert auch einige schlechter abgeschlossen
    Hier geht es lediglich um den Bezug von BAföG, der ja auf die Regelstudienzeit befristet ist.

  6. 13.

    Deutsche Sprache schwere Sprache: Was sind "Berliner Studierende"?
    Wenn ich mir eine Berliner Zeitung kaufe und mich mitten in die Uni setze um die Zeitung zu studieren, bin ich ein die Berliner Studierende, aber noch lange kein Student! In einer Berliner Universität sollte der Bildungsgrad auch bei Ausfall eines ganzen Semesters hoch genug sein, um zwischen Student und Studierender einen Unterschied zu erkennen. Wie ist das bei rbb24 ?

  7. 12.

    Verstehe ich nicht ganz. Studenten dürfen länger studieren, unabhängig davon, dass es den Studenten zugute kommt, die wenig Einkommen haben. Es scheint beim Studium also um Wissensvermittlung zu gehen. Schüler und Schülerinnen hingegen werden auf Biegen und Brechen einfach mit Ausgabe des Halbjahreszeugnis vor Coronazeit versetzt, unabhängig davon, ob Homeschooling funktioniert hat oder nicht. Hier scheint es nicht um Wissensvermittlung zu gehen? Dass man sein Kind deswegen zurückstellen lassen könnte, damit es das Schuljahr wiederholt, stimmt nicht. Zumindest kenne ich keinen, bei dem der Rückstellungsantrag funktioniert hätte...

  8. 11.

    Und die Schüler (die Dank Corona) das Schuljahr deutlich schlechter abgeschnitten haben, werden benachteiligt! Wieder mal eine ganz ganz "tolle" Idee vom Senat!

  9. 10.

    Wenn ich an Dauer-Studenten denke, fällt mir gleich die Wehrpflicht ein, es ist wie verhext.

  10. 9.

    Gute Nachrichten für meine Studierenden. Das Semester war herausfordernd! Es gibt so viele Inhalte die Semester gebunden sind und im zurechtgestutzten Bachelor/Master mit dem größten Engagement angeboten wurden.

    Weitestgehend haben wir Lehrende das mit extremen Mehraufwand (mal besser, mal schlechter) gestemmt. Gut, dass die Studierenden es trotzdem nachholen können.

    Mir stellt sich eine andere Frage: Mehr Regelstudienzeit bedeutet automatisch mehr Studierende, jeweils im Master und im Bachelor. Die Lehrenden haben größtenteils ein komplettes Semester überlast gefahren - Lehrinhalte neu aufgearbeitet und digitalisiert - das wird im nächsten Semester nicht anders + wir werden durch die verlängerte Regelstudienzeit einen erheblich höheren Betreuungsschlüssel haben, und nicht etwa ein Semester, sondern bis der jetzige erste Bachelor Jahrgang abgeschlossen hat (mitunter 6Jahre?). Jetzt kommt das Hybrid-Semester mit neuen Herausforderungen und wer weiß was dann kommt. Es braucht dringend Entlastung und Unterstützung, damit Inhalte nachträglich und zusätzlich angeboten werden können, wir können das nicht mit den knappen Ressourcen stemmen die wir schon vor Corona hatten, weil wir eh schon am Limit gefahren sind: Sonst leiden Lehre und Bildung. Ich hoffe auf einen neuen Corona-bedingten Qualitätspakt Lehre?!?

  11. 8.

    Gebt den Kindern auch das notwendige KLEINGELD um EIN / ZWEI / DREI zusätzliche Semester zu überleben.

  12. 7.

    Ach mach dir da mal keine Sorgen, hatte nun schon eine Online Klausuren und diese werden so gestellt, dass man kaum Zeit zum Pfuschen hat, leider sind diese auch deutlich schwieriger geworden, also eher unfairer.

  13. 6.

    Das wird ein Online- Gepfusche ohne Ende.

  14. 5.

    An Universitäten gibt es keine ''Studierenden'', sondern nur Studenten! Auch wenn die Medien den Auftrag der sprachlichen Umerziehung mit Fanatismus umsetzten, ändert sich nichts daran. Es bleibt bei Studenten!

  15. 4.

    Kinder von Politikern beziehen kein Bafög. Es bekommen nur die wenigsten Studenten Bafög. Und die paar Arbeiterkinder, die Bafög bekommen, genau denen hilft diese neue Regelung.

  16. 3.

    Ein Studium ist komplexer, als viele sich vorstellen. Dank Corona fehlt Zeit, die auch online nicht nachgearbeitet werden konnte.
    Gute Entscheidung für alle Studierenden. Man sollte deren Lebenssituationen niemals pauschal und voreingenommen beurteilen.

  17. 2.

    Studierende sind Studenten nur, wenn sie gerade studieren. Ansonsten sind Sie Studenten.

  18. 1.

    Das ist absolut VERFASUNGSWIDRIG!
    Dann will ich meine Steuern geschenkt bekommen oder ein Auszubildender sein Lehrjahr!

    Nur weil die Kinder von Politikern überwiegend studieren... gibt ja kaum noch einen "Arbeiter" im Bundestag oder anderen Parlarmenten... erklärt einiges...

Das könnte Sie auch interessieren