Corona-Pandemie - Schließungstermine für Berliner Impfzentren bleiben offen

Das Impfzentrum im ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Bild: Christophe Gateau/dpa

Es bleibt auch weiterhin offen, ob die sechs Berliner Impfzentren tatsächlich wie ursprünglich geplant bis Ende September geschlossen werden. Zwar hat die Senatsgesundheitsverwaltung auf eine entsprechende Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (EPD) geantwortet, dass dieses Ziel weiter verfolgt werde, da im August voraussichtlich 70 Prozent der Menschen in Berlin eine Erstimpfung hätten. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat aber bereits mitgeteilt, dass die Impfzentren auch länger benötigt werden könnten.

Müller schließt längere Öffnung nicht aus

Es sei "nicht in Stein gemeißelt", dass am 30. September die Impfzentren vom Netz gehen, hatte Müller am Donnerstag nach der jüngsten Ministerpräsidentenkonferenz gesagt. "Wir brauchen sie möglicherweise, um nochmal einen letzten Schub in diese erste Impfkampagne zu bekommen", sagte der SPD-Politiker. "Und wir müssen immer noch mitbedenken, dass dann im Herbst auch möglicherweise das Nachimpfen beginnt."

Für diejenigen, die sehr früh eine Impfung bekommen hätten, stehe dann schon das Auffrischen der Impfungen an. "Auch dafür brauchen wir Infrastruktur", so Müller.

Der Termin 30. September galt bislang als Zielmarke für die Schließung der Berliner Impfzentren, auch weil der Bund deren Finanzierung nur bis zu diesem Datum zugesichert hat.

Lage in Brandenburg noch unklar

In der Hauptstadt gibt es insgesamt sechs Impfzentren. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Gesundheit haben rund 48 Prozent aller Berlinerinnen und Berliner bis Samstag eine erste Impfung bekommen, 23,5 Prozent wurden bereits vollständig geimpft.

In Brandenburg werden 14 Impfzentren betrieben, von denen elf unter der Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg stehen. "Der Vertrag zwischen der KVBB und dem Gesundheitsministerium endet mit Ablauf des 31. Juli", sagte ein Sprecher. Ob einzelne Impfzentren danach in kommunale Trägerschaft übergehen, kläre derzeit das Gesundheitsministerium.

Sendung: Inforadio, 12.06.2021, 13 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Was spricht gegen die Impfzentren und dafür, dass die niedergelassenen Ärzte noch mehr Arbeit und Bürokratie an die Backe kriegen? Politiker und Virologie-Experten sollten aufhören, die Geimpften-Zahlen zu veröffentlichen und stattdessen vermelden, wieviele noch zu impfen SIND, wie es sich mit den Auffrischungs-Impfungen gestalten wird und wieviel Impfstoff dafür geordert wird!

  2. 29.

    Hab jetzt nochmal nachgesehen und Eisstadion als auch Tegel bieten mehrere Termine an um den 20.7 herum an.
    Also einfach buchen oder die Hotline anrufen.

  3. 28.

    Sehe ich ähnlich ... finde jedoch die Option Impfzentren über den 30.09.21 hinaus offen zu halten nicht verkehrt.
    Wer weiß schon, was im Herbst passiert!

    Ein Kompromiss wäre doch ideal:
    z.B. Messe Berlin + Arena - offen halten, wenn eh noch keine "großen" Veranstaltungen stattfinden dürfen

    Man müsste m.E. die "Pacht" überprüfen!
    Nicht das sich der nächste an Corona "dumm und dämlich" verdient ;-(

  4. 27.

    Also wann immer ich auf die Internetseite vom Impfzentrum gehe kann man keinen Termin buchen! Die Gruppe 50 - 60 hat man scheinbar komplett vergessen? Den Rest der arbeitenden Bevölkerung wohl auch... Bei den Ärzten erhält man flotte Bandansagen... Da wird also schon über die Schließungen der Impfzentren dabattiert und über Aufhebung der Maskenpflicht, ca. 50 % der Bevölkerung haben aber immer noch nicht mal die Erstimpfung! Und in England gab es mit der Delta-Mutante schon 19 Tote bei vollständig geimpften Menschen. Mir macht das alles keinen Mut!

  5. 26.

    Also ohne jetzt die Leistung der Ärzte gering zu schätzen muss schon erwähnt werden das in Deutschland Grippeschutzimpfungen in viel geringerem Maße durchgeführt werden. Wirklich zuverlässige daten findet man nur für die Altersgruppe 60+ und von denen sind es meist um 30 %. Für die Gesamtbevölkerung gehen Schätzungen von etwa 20% aus. Jetzt ist das mindestens 4 fache zu erreichen und die Grippeimpfung bleibt trotzdem durch zu führen. Unser Betriebsarzt impft zur Grippezeit einmal die Woche für einen Monat jetzt sind es schon 2 Tage die Woche für Covid im Herbst wieder 1 Tag für Grippe macht 3 verplante Arbeitstage.

  6. 25.

    Schöne wäre es, wenn man die Orte, an denen eigentlich andere Dinge stattfinden würden, wenigstens verlagern könnte. Warum ein Impfzentrum in einem Eisstadion errichtet werden musste verstehe ich immer noch nicht. Jetzt jahrelang eines der sehr wenigen EIsstadien zu blockieren finde ich bescheiden. Zumal wir, als Eishockeyspieler schon 2 Saisons nicht spielen konnten, wird jetzt eine mögliche neue Chance dadurch gefährdet, dass eines der Stadien blockiert ist.

  7. 24.

    Das ist Unfug. ZB wird nur in Deutschland diese Kreuzimpfung diskutiert. Also, nicht jeder weiß...Der 7.7. ist absehbar. Also, einfach Geduld haben. Und Sie sind doch schon bei Ihrer Ärztin. Was rufen Sie da nach dem Impfzentrum?

  8. 23.

    Die Haus und Betriebsärzte stemmen jedes Jahr die Grippeschutzimpfungen. Nur als Beispiel. Und zum Thema Impfstoffe. Es werden Produktionen aufgebaut, es sind noch welche im Zulassungsverfahren und es sind immer mehr Menschen schon geimpft. Diese Unkerei und die Mentalität der 100% Absicherung muss auch mal in Relation zum Aufwand betrachtet werden. Unser Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. Was uns behindert ist die Bürokratie. Und die ist besonders im Zusammenhang mit den Zentren festzustellen.

  9. 22.

    „ dann wird sichtbar, was noch zu tun ist“
    Fast schon wie He. Lauterbach der verkündete „jetzt muss man noch wenige Wochen durchhalten, bis die impfquote hoch genug ist“
    Was ist denn noch zu tun ? Was ist hoch genug ?
    Spätestens wenn alle die Möglichkeiten haben sich impfen zu lassen, werden die Maßnahmen fallen und es werden nur noch Empfehlungen daraus.
    Lesen sie sich mal die Begründung des Urteils durch, dann dürfte klar sein das der Staat nicht jeden einzelnen 100% schützen muss.
    https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2020/05/rk20200512_1bvr102720.html

  10. 21.

    Ich muss bis zum 7.7. warten für meinem 2. Impfterim mit Astra bei meiner Hausärztin.
    Jeder weiß das eine Zweitimpfung mit einem mRAN besser wäre und auch schneller helfen würde.
    Und jetzt sollen die Impfzentrum auch noch zu machen?

  11. 20.

    „ Unser Gesundheitssystem ist gut genug ohne diese pandemiebedingten Einrichtungen.“

    Das möchte ich beinah zu bezweifeln wagen. Immerhin ist es ja nun auch nicht so, dass die Hausärzte zu Nicht-Pandemie-Zeiten nicht ausgelastet wären und vor lauter Langeweile Däumchen drehen würden ... Aber vielleicht könnte das irgendwann klappen, wenn alles ein bisschen eingespielt – und vor allem genügend Impfstoff verfügbar – ist.

    Und wer weiß, was mit der Delta-Variante noch so auf uns zukommt ... und das wird sicher nicht die letzte Mutation des Virus gewesen sein. Solange es sich irgendwo auf der Welt vermehren kann, wird es auch weiter mutieren – und dabei tendenziell auch eher nicht ungefährlicher werden.

    Evtl. wird die Impfstoff-Produktion irgendwann so weit hochgefahren sein, dass es immer genügend und auch an neue Mutanten angepassten Impfstoff gibt, der dann auch möglichst schnell verimpft werden will, damit hier nicht noch mal alles zusammenbricht ...

  12. 19.

    Schade, dass Sie mir hier nicht den Namen Ihrer Praxis mitteilen können. Ich wäre froh einen Kinderarzt zu haben, bei dem ich nicht stundenlang mit dem Kind warten muss.

  13. 18.

    Also meine Akutsprechstunde ist seit 4-5 Monaten leer wie nie,
    Wartezeit wenige Minuten

  14. 16.

    Hallo? Unser Gesundheitssystem ist gut genug ohne diese pandemiebedingten Einrichtungen. Die Zentren wurde eingerichtet, weil der Impfstoff am Anfang einer besonderen Kühlung bedurfte. Und weil es zu wenig Impfstoff gab. Dieser Aufwand war zum Anfang notwendig. Jetzt aber nicht mehr. Wie wollen Sie denn das alles bezahlen? Ihre Übervorsichtigkeit ist ja schon manisch.

  15. 15.

    Gut so, bitte zunächst auch die Testzentren. Langsam müssen wir zur Normalität zurückkehren. Die aktuellen Werte in Kombi mit dem Fortschritt bei der Impfkampagne rechtfertigen solche Strukturen nicht mehr.

  16. 14.

    das ist schlicht und ergreifend Blödsinn...da auch es auch in Berlin keine Priorisierung mehr gibt, kann sich praktisch jeder, der einen Termin bekommt auch impfen lassen, im übrigen auch Jugendliche und das ggf. auch gegen den Willen ihrer Eltern

  17. 13.

    Die Impfzentren zum Ende September zu schließen ist Folgerichtig. Wir haben dann einen Neuen Bundestag gewählt. Der hat dann das Recht und die Pflicht seine Schulden selbst zu verantworten.

  18. 12.

    Die sind nicht vom Tisch. Die Impfung der Kinder und Jugendlichen wurde „nach hinten gestellt“, bis mehr Daten zu dieser Personengruppe vorliegen. Hier kann die Empfehlung schon im Herbst ganz anders aussehen.

  19. 11.

    Es könnte auch das hier zu uns schwappen: https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-freedom-day-grossbritannien-delta-variante-100.html schließlich werden wir durch offene Grenzen, freien Reiseverkehr, Beendigungsvisionen der Maßnahmen und falschen Masken-Theorien im Gegensatz zu dem hier "gegängelt" und "Weggesperrt" : https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-maskenpflicht-studie-ergebnis-mundschutz-uebertragung-jena-covid-19-news-schutz-zr-13791751.html

Nächster Artikel