Der Flughafen Tegel am 06.04.2020 (Bild: dpa/Andreas Gora)
Video: Abendschau | 29.04.2020 | Hanno Christ | Gespräch mit Engelbert Lütke Daldrup | Bild: dpa/Andreas Gora

Passagiereinbruch in der Corona-Krise - Aufsichtsrat will Flughafen Tegel vorübergehend schließen

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg will Tegel wegen der Corona-Krise für zwei Monate vom Netz nehmen. Die Betreiber stellten am Mittwoch einen Antrag auf Schließung - die Gesellschafter wollen aber in zwei Wochen erneut beraten.

Der Berliner Flughafen Tegel soll nach dem Willen der Betreibergesellschaft vorübergehend vom Netz gehen. Der Aufsichtsrat stimmte am Mittwoch einstimmig dafür, für den Flughafen einen Antrag auf temporäre Befreiung von der Betriebspflicht bei der Luftfahrtbehörde zu stellen. Das teilte Engelbert Lütke Daldrup, der Chef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), mit. Berlins Flugbetrieb würde für mindestens zwei Monate am Flughafen Schönefeld konzentriert.

Mit der vorübergehenden Schließung Tegels will die FBB auf die extrem stark gesunkenen Passagierzahlen in der Corona-Krise reagieren - und auf diese Weise 200.000 Euro pro Tag einsparen. "Wir haben alle Kosten auf den Prüfstand gestellt. Wir müssen natürlich auch dafür sorgen, dass wir nicht Terminals oder technische Anlagen betreiben, die von keiner Verkehrsnachfrage gedeckt sind", erklärte er in der rbb-Abendschau. Ein Großteil der Mitarbeiter sei in Kurzarbeit. Zwei internationale Flughäfen im Abstand von 30 Kilometern in der Region Berlin zu betreiben, sei angesichts dessen nicht sinnvoll. "Wir haben im Moment wenig Flugverkehr. Es ist nicht absehbar, dass wir wieder auf die alten Zahlen kommen", sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) dem rbb zur Situation in Tegel.

FBB braucht Zustimmung der Eigentümer nicht zwingend

Nun hat auch der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) seinen Widerstand gegen eine vorübergehende Schließung aufgegeben: Ein Vertreter des Bundesministeriums habe sich nicht gegen die Schließung gestellt, sondern enthalten. Um Tegel vorübergehend zu schließen, ist die Zustimmung der Flughafen-Eigentümer formal nicht notwendig. Allerdings wären die Gesellschafter, der Bund (26 Prozent) und die Länder Berlin und Brandenburg (je 37 Prozent), gegenüber der Geschäftsführung weisungsbefugt.

Dass sich die Eigentümer noch einmal gegen eine Schließung stellen, zeichnete sich am Mittwoch allerdings nicht ab, sagte Lüdke Daldrup. In 14 Tagen wollen die Gesellschafter noch einmal tagen - sollte es dann keine Überraschung geben, wird Tegel ab dem 1. Juni für zwei Monate schließen. "Wir werden Tegel nur so lange vom Netz nehmen wie wir keinen Verkehr haben. Nichts täten wir lieber, als Tegel am Netz zu halten, wenn wir Verkehr hätten", sagte Lütke Daldrup am Mittwoch dem rbb. Dass die Zahlen in der nächsten Zeit stiegen, sei aber nicht abzusehen.

Archivbild: Der Flughafen Tegel im Jan/Feb 2020, bei vollem Betrieb. (Quelle: rbb/Tino Schöning)Der Flughafen Tegel Anfang des Jahres bei vollem Betrieb.

Fluggastzahlen massiv eingebrochen

Über eine vorübergehende Schließung des größeren Flughafens der Hauptstadtregion wird bereits seit einigen Wochen gestritten. Engelbert Lütke Daldrup setzt sich vehement für eine vorübergehende Schließung ein, insbesondere aus finanziellen Gründen. Ende März hatte Lütke Daldrup vorgerechnet, dass die Flughafengesellschaft bis zu sieben Millionen Euro pro Monat sparen könne, würden alle An- und Abflüge vorübergehend am Flughafen Schönefeld konzentriert. Diese Kostenersparnis würde sich auch für zwei bis drei Monate rechnen. Schönefeld sei als Allein-Standort für Berlin besser geeignet als Tegel, weil es dort kein Nachtflugverbot gebe, sagt der Flughafenchef.

Der Berliner Finanzsenator Kollatz plädierte am Mittwoch nicht nur aus wirtschaftlichen Aspekten, sondern auch angesichts möglicher Corona-Infektionen für eine vorübergehende Schließung: "Wenn sie Krankenstände in den Belegschaften haben, ist es leichter, einen Flughafen zu betreiben als zwei." Prominentester Befürworter einer Offenhaltung war bislang der Bundesverkehrsminister Scheuer. Im März bezeichnete er eine Schließung eines der Berliner Flughäfen während der Pandemie als Fehler. Gerade in Zeiten der Krise müsse eine stabile Grundversorgung gewährleistet werden, so seine Begründung für eine Offenhaltung. Derzeit verzeichnen die Flughäfen Tegel und Schönefeld etwa fünf Prozent ihres normalen Flugaufkommens.

Am 31.Oktober 2020 soll der BER eröffnen, nach etlichen Fehlschlägen hat am Dienstag die zuständige Verwaltung des Landkreises Dahme-Spreewald den Bau abgenommen und die Nutzungsfreigabe erteilt. Tatsächlich spricht zum ersten Mal nur noch sehr wenig gegen eine Eröffnung. Am 8. November, so der jetzige Plan, soll die letzte Maschine in Tegel abheben. Spätestens sechs Monate nach der BER-Eröffnung muss der Flughafen TXL dauerhaft schließen.

Sendung: Abendschau, 29.04.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

83 Kommentare

  1. 83.

    Tegel muss offen bleiben.

  2. 82.

    Dann sind Sie also für eine sofortige Schließung des Flughafens Tegel. Der Flughafen Schönefeld, der zukünftig exklusiv das Kürzel BER tragen soll, ist seit Jahrzehnten in Betrieb - als Passagierflughafen und nicht nur als Werksflughafen der Fa. Henschel - und kann das aktuelle Luftverkehrsaufkommen leicht auch ohne die neuen Terminals auf nur einer Bahn bewältigen. Ein merklicher Anstieg der Passagierzahlen ist derzeit nicht absehbar.

  3. 81.

    BER ist seit Jahrzehnten das IATA-Kürzel des Berliner Flughafensystems. Es ist geplant, dies nach der Eröffnung des neuen Terminals samt vollständiger Inbetriebnahme der neuen Landebahn des Flughafens Schönefelds für diesen Flughafen weiter zu verwenden und SXF entfallen zu lassen. Es gibt keinen neuen Flughafen. Formaljuristisch handelt es sich um einen Ausbau. Das ICAO-Kürzel EDDB wird auch zukünftig für die Piloten die wichtigere Abkürzung bleiben.

  4. 80.

    Wie oft fliegen sie denn von Tegel? 1 x im Jahr oder 1 x in der Woche? Dann können sie sich auch eine Taxe zum SXF leisten.

  5. 79.

    Kapazitätsgrenzen hin oder her, es funktioniert (ja, unter schwierigen Bedindungen).
    Wem das nicht gefällt, dem steht es frei von Leipzig, Hannover oder Rostock fliegen.
    PS: Ich bin für eine Schließung von Tegel. Nach der Eröffnung des BER.

  6. 78.

    " Ich lese nirgends ein Sterbenswörtchen darüber, Schönefeld temporär zu schließen und Tegel bis zum Herbst 2020 offen zu halten. Warum nicht? "

    Diese Frage meinen Sie doch wohl nicht ernst oder ??

  7. 77.

    " ...noch schöner wäre allerdings ein zu Ende gebauter Berliner Hauptbahnhof.
    Stichwort: Glasdach "

    also gut wir können natürlich jetzt anfangen richtig albern zu werden in dem wir jedes Verkehrsprojekt um die es hier ja geht was in den letzten 120 Jahren in Berlin gebaut wurde hervorkramen und uns von allen Seiten anschauen ob wir da was entdecken was nicht ganz so fertig gebaut wurde wie geplant als da währen z.b. der Bahnhof ZOO der ursprünglich ganz anders geplant worden war oder der Flughafen Tempelhof der bis zu seinem letzten Betriebstag nie vollständig fertig gestellt wurde und bis heute zum Teil nur im Rohbau existiert oder der Flughafen Tegel der eigentlich nicht mit nur einen sechseckigen Terminal " A " gebaut werden sollte sondern auch mit einen identischen sechseckigen Schwesterterminal was aber nie fertig gestellt wurde . Stattdessen haben wir seit Jahren irgendwelche Blechhütten genannt Terminal " C " was in der Welt seinesgleichen sucht !!!

  8. 76.

    Schönefeld ist nach der Wende mehrmals erweitert worden und umgangssparchlich spricht man vom Ausbau Schönefelds, wenn man den BER meint.

    Tegel wird weit über seine Kapazitätsgrenzen betrieben, das ändern auch ihre Spitzfindigkeiten und Kümmelspalterei nicht.

  9. 75.

    Nicht jeder versteht hier die Begrifflichkeiten:
    TXL ist der Flughafen Berlin-Tegel im ehemaligen West-Berlin (ist noch am Netz).
    SXF ist der Flughafen Berlin-Schönefeld ehemals Hauptflughafen der DDR (ist noch am Netz).
    BER wird der neue Haupstadtflughafen für die Region Berlin-Brandenburg (soll am 31.10.2020 ans Netz gehen).
    Wo habe ich geschriebm, daß ich einen Neubau (welchen meinen Sie?) temporär schließen möchte?

  10. 74.

    Da wird auch nichts mehr zu Ende gebaut werden, nachdem die Bahn die Einlagerung der restlichen Scheiben beendet hat. Das witzige daran ist, dass es in aller Regel Fahrgäste der 1. Klasse in den ICE trifft, die nach aller Vorzugsbehandlung im Zug dann nach Ankunft im Regen aussteigen müssen.

  11. 73.

    Da wird auch nichts mehr zu Ende gebaut werden, nachdem die Bahn die Einlagerung der restlichen Scheiben beendet hat. Das witzige daran ist, dass es in aller Regel Fahrgäste der 1. Klasse in den ICE trifft, die nach aller Vorzugsbehandlung im Zug dann nach Ankunft im Regen aussteigen müssen.

  12. 72.

    Ich verstehe Ihre Sorgen! Danke, dass Sie trotzdem nicht auf das dämliche Sozialismus-Gequatsche hereinfallen. Dort ist es anders, aber für die Arbeiterklasse definitiv auch nicht besser. Ich hoffe und fordere, dass die Flughafengesellschaft sich endlich um die Menschen wie Sie kümmert und Sie nicht länger nur als austauschbare Masse betrachtet sondern als angestellte Menschen, denen man eben auch in der Marktwirtschaft eine Fürsorgepflicht gegenüber hat. Eine Garantie, ehemalige Beschäftigte des TXL am neuen BER oder am SXF bevorzugt weiterzubeschäftigen, ist keine Frage von Kosten sondern von Einstellung zu den eigenen Beschäftigten, auch bei Fremd- und Tochterfirmen. Es sind aber nicht die Fluggäste, die Sie jetzt im Stich lassen, die dürfen ja gar nicht reisen. Es ist die Flughafengesellschaft, in Verantwortung und Aufsicht unserer Politiker! Gerade da erwarte ich einen faireren Umgang mit den Mitarbeitern. Viel Glück für Ihre Zukunft!

  13. 71.

    Sie wollen also einen Neubau schließen und stattdessen ein Provisorium, welches aus allen Nähten platzt offenhalten? Welch eine Logik!

  14. 70.

    Ich bin auch Westberliner und ich glaube sie haben meine Zeilen mißverstanden. Ich wohne in der Einflugschneise und bin froh wenn der Terror endlich ein Ende hat. Oder das Flugaufkommen so bleibt wie es gerade ist.

    Jetzt kann man gerade erleben wie überflüssig der meiste Flugverkehr ist.

  15. 69.

    Ich lese nirgends ein Sterbenswörtchen darüber, Schönefeld temporär zu schließen und Tegel bis zum Herbst 2020 offen zu halten. Warum nicht?

    Lt. Flugplan vom 30.04.2020 gibt es heute einen einzigen Flug in Schönefeld und 10 Flüge in Tegel (immer nur bezogen auf den kommerziellen Passagierverkehr, ohne Fracht, Post, Regierungsflieger, Rettungsflüge, Positionsflüge usw).
    Im Wochendurchschnitt sind die Zahlen der täglichen Flugbewegungen nicht anders.

  16. 67.

    Ihre Quelle“ Die Bildzeitung“. So,so. Wer schreibst denn hier ab? Mehr muß ich wirklich nicht anfügen. Soweit mir bekannt ist, wird der Tegel Flughafen erst einmal für 2 Monate geschlossen.

  17. 66.

    Ich finde eher ihre Trollerei hier unwürdig. Und nervig obendrein. Aber bald können sie ja wieder zu ihrem Frisör.

  18. 65.

    Corona wird es nicht ewig geben......und dann steigen wir wieder ins Flugzeug, stechen in See und fahren mit dem Auto wohin wir auch wollen.

  19. 64.

    Ist es nicht ein bisschen spät für die Schließung? Unsere europäischen Nachbarländer werden wohl in absehbarer Zeit die Grenzen wieder öffnen, und dann muss geflogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren