Symbolbild: Tochter verabschiedet sich von Mutter im Pflegeheim (Quelle: dpa/Emilio Morenatti)
Bild: dpa/Emilio Morenatti

Positionspapier mit Amtsärzten und Kliniken - Berliner Senat und Verbände verständigen sich auf bessere Bedingungen für Pflege

Mehr Anerkennung, mehr Geld: Der Berliner Senat will in Abstimmung mit Verbänden und Krankenhäusern die Bedingungen für Personal und Einrichtungen in der Pflege verbessern. So sollen etwa mehr Corona-Schnelltests zur Verfügung stehen - vor allem an Weihnachten.

Der Berliner Senat, Amtsärzte, Verbände und Krankenhäuser haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen für eine starke und sichere Pflege in Corona-Zeiten verständigt. In einem gemeinsamen Positionspapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, verpflichten sich alle Beteiligten unter anderem zur Einhaltung von Hygieneregeln, zur Bereitstellung von ausreichend Schutzkleidung und Schutzmasken für das Pflegepersonal und zur gegenseitigen Unterstützung bei Engpässen.

Vereinbart wurde auch, Pflegekräfte möglichst einmal wöchentlich auf Corona zu testen. Die Pflegebedürftigen sollen regelmäßig "stichprobenhaft" getestet werden, vor allem in stationären Einrichtungen. Bei Corona-Ausbrüchen seien alle betroffenen Heimbewohner in die Testungen einzubeziehen, hieß es. 1,8 Millionen Schnelltests stünden dafür zur Verfügung.

Besondere Regelungen über Weihnachten

Besuche von Angehörigen in Pflegeheimen sollen der Vereinbarung zufolge weiter möglich sein - wobei der Schutz der Bewohner im Vordergrund stehe. Um solche Besuche über die Weihnachtstage zu gewährleisten, sollen Schnelltests gezielt auch für Besucher zum Einsatz kommen. Zusätzlich zu den bereits im November verteilten 200 FFP2-Masken pro Pflegeeinrichtung stellt die Gesundheitsverwaltung für Weihnachten weitere je 200 solcher Schutzmasken zur Verfügung.

"Weihnachtliche Kultur steht nicht im Widerspruch zu konsequenter Hygiene: Hofkonzerte, Tagesgedichte, Weihnachts(haus)post können und sollen weiterhin stattfinden", heißt es in dem Papier. Bei einem Besuchsmanagement, das auch die Mitarbeiter entlaste, könne eine Entzerrung helfen: "Pflegebedürftige freuen sich auch vor und nach den Feiertagen über Besuche oder Einladungen ihrer Familien." Für Familienkontakte sollen Heimbewohner zudem dabei unterstützt werden, digitale Möglichkeiten nutzen zu können.

"Deutliches Signal zur Unterstützung"

Zur Impfstrategie heißt es in dem Positionspapier, Ziel müsse ein frühestmöglicher Impfschutz für pflegebedürftige Menschen und Pflegende sein. Für Bewohner von Pflegeheimen sei deshalb ein Angebot mit mobilen Impfteams entwickelt worden. Bei Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung dieser historisch einmaligen Massenimpfung unterstützten alle Beteiligten die Pflegeeinrichtungen.

Das Papier wird getragen von der Berliner Krankenhausgesellschaft, Pflege- und Behindertenverbänden, den Amtsärzten der Stadt und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). Sie verstehen ihr Positionspapier als "deutliches Signal zur Unterstützung Pflegender und der Pflegeeinrichtungen". Die Menschen in der Pflege leisteten während der Pandemie Außerordentliches. Angesichts der aktuellen Infektionslage sei es wichtig, alle Kräfte darauf zu setzen, sie und ihre Patienten zu unterstützen und die enorme Dauerbelastung im Alltag zu mildern.

Bessere Vergütung geplant

Wichtig sei in dem Zusammenhang auch, die Arbeit in den Pflegeberufen attraktiver zu machen und besser zu vergüten. Der bereits vor geraumer Zeit vereinbarte "Berliner Pakt für die Pflege", der auf eine nachhaltige Steigerung von Kapazität und Qualität der Ausbildung ziele, zeige erste Erfolge.

So sei die Ausbildungsvergütung inzwischen deutlich konkurrenzfähiger mit anderen Berufsgruppen. "Es gilt, Versäumnisse der vergangenen Jahre aufzuholen und dafür zu sorgen, dass zufriedene Pflegende ihre wichtige Arbeit unter guten Bedingungen leisten können", heißt es in dem Papier vom Mittwoch.

Zuletzt hatte es in mehreren Berliner Pflegeheimen größere Corona-Ausbrüche gegeben. Ältere Menschen haben ein besonders hohes Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken und in der Folge auch zu sterben.

Sendung: Abendschau, 09.12.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    In einem Bericht in der Presse im Jahr 2017 mit Fr.Merkel wo über zu wenig Pflegepersonal gesprochen wurde und Sie ganz groß getönt hat, das Sie dafür sorgen wird, das dieses Aufgestockt würde...... Bis Heute ist nichts passiert, nur heiße Luft. Typisch Politiker. Vor der Wahl ist nach der Wahl...

  2. 6.

    Das kommt mir gerade vor, als hätte die Pandemie begonnen.
    Ich habe heute die Debatte im TV gesehen zum Haushalt für 2021 und es wurden zum wiederholten Male alle Versäumnisse , die die Bundesregierung versprochen hat, angemahnt und Frau Merkel hat natürlich Wichtigeres zu tun, steht auf, geht zu Hrn. Maas, ohne MNS und auch ohne 1,5 Abstandund plaudert mit ihm.
    Nachdem nun überall die Zahlen hoch klettern, heißt es wieder: Wir müssen......., damit wir im nächsten Jahr wieder.........
    hätte hätte Fahradkette

  3. 5.

    Verpflichtung "zur gegenseitigen Unterstützung bei Engpässen" - das ist wirklich ein Hohn! Es braucht mehr Personal, und nicht, dass überlastete Pflegekräfte von einem Engpass zum anderen rennen.

  4. 4.

    Genau das! Viel Gerede ohne Inhalt. Heiße Luft zur Selbstberuhigung.

  5. 3.

    Eine zunächst positiv klingende Schlagzeile wurde im weiteren Verlauf des Textes immer weiter relativiert.
    Wenn man es trotzdem positiv sehen möchte, dann sei auf Konfuzius verwiesen, der da sagte: "Auch den längsten Weg beginnt man mit dem ersten Schritt."
    Das ist getan - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  6. 2.

    Dieses Jahr hatten die Verantwortlichen die Gelegenheit die Vergütung der Pflegeberufe zu verbessern und Versprechen des Frühjahres zu halten. Als es um neue Tarifverhandlungen, bindend für die nächsten Jahre, ging wurde vieles vergessen und die Investitionskosten für die Hygienekonzepte als Gegenargument genutzt. Dieser Artikel liest sich nach den Geschehnissen der letzten Monate dahingehend wie Höhn und leere Phrasen.

  7. 1.

    Ein Papier ohne die Betroffenen (Ärzte, Kliniken, Pfleger)?? zur Verpflichtung "zur Einhaltung von Hygieneregeln, zur Bereitstellung von ausreichend Schutzkleidung und Schutzmasken für das Pflegepersonal" - also zu Selbstverständlichkeiten? "Impfstrategie" was ist denn das nun? Und ""Berliner Pakt für die Pflege", der auf eine nachhaltige Steigerung von Kapazität und Qualität der Ausbildung ziele, zeige erste Erfolge." - welche Erfolge denn genau? Und weiter "So sei die Ausbildungsvergütung inzwischen deutlich konkurrenzfähiger mit anderen Berufsgruppen." - soll heißen immer noch zu wenig?

Das könnte Sie auch interessieren