Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, trägt nach der Kabinettssitzung auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Innenminister Stübgen und Gesundheitsministerin Nonnemacher über die neuen Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie einen Mund-Nasen-Schutz. (Quelle: dpa/Stache9
Bild: dpa/Stache

"Wir erleben fast täglich neue Höchstzahlen" - Woidke rechnet nicht mit baldigen Lockerungen

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke fordert ein einheitliches Vorgehen der Länder bei den Corona-Maßnahmen, weil Alleingänge die Glaubwürdigkeit beschädigten. Er geht nicht davon aus, dass die derzeitigen Regeln in zwei Wochen wieder gelockert werden.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) geht nicht davon aus, dass die derzeitigen Corona-Beschränkungen schon nach dem nächsten Treffen von Bund und Ländern wieder gelockert werden können.

"Wir erleben fast täglich neue Höchstzahlen. Damit rechne ich auch für die kommenden Tage", sagte Woidke. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass es nach dem 5. Januar - der nächsten Konferenz mit der Bundeskanzlerin – deutliche Lockerungen der jetzigen Einschränkungen geben kann." Zuletzt hatte sich in Brandenburg die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden mehr als verdoppelt: von 774 neu registrierten Corona-Fällen binnen eines Tages am Dienstag auf 1.580 Fälle am Mittwoch.

Akzeptanz "Grundvoraussetzung für Erfolg"

Woidke fordert mehr Gemeinsamkeit der Länder bei der Abstimmung über neue Corona-Regeln. "Wir alle stehen gemeinsam in der Verantwortung. Wir haben den Einzelhandel geschlossen, aber nicht den Jahrmarkt der Eitelkeiten", sagte Woidke der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. "Das beschädigt die Glaubwürdigkeit von Politik."

Am meisten geärgert hätten ihn in den vergangenen Monaten wiederholte Alleingänge von Kollegen: "Erst bei der Verschärfung, wo einer meint, mehr 'harter Hund' sein zu müssen als andere, was am Ende nicht geholfen hat, genauso wie beim Wettlauf, wer der größte Lockerer ist." Diese widersprüchlichen Meldungen verwirrten, machten die Menschen müde und minderten die Akzeptanz. "Die aber ist Grundvoraussetzung für Erfolg", so Woidke.

Die Länderchefs hätten nach seiner Ansicht früher härtere Maßnahmen gegen das Coronavirus ergreifen sollen. "Trotz des absehbar höheren juristischen Risikos aufgrund der Verhältnismäßigkeit hätten wir Ende Oktober deutschlandweit mehr tun sollen", sagte Woidke.

Woidke "stinksauer" auf Corona-Leugner

Für die steigende Zahl an Infektionen sieht Woidke mehrere Gründe. "Dazu gehören Hotspots, die sich ergeben können, weil nur ein einzelner unvorsichtig war", sagte er. "Die Sommermonate haben auch zu Leichtsinn geführt. Und in manchen Regionen scheint die Gefahr nicht ernst genug genommen worden zu sein." Viele hätten ihr Verhalten nicht geändert trotz der zweiten und gefährlicheren Welle. "Deshalb bin ich stinksauer auf jene, die die Pandemie kleinreden oder sogar leugnen. Sie gefährden damit sich und andere."

Der Brandenburger Regierungschef war im November selbst mit dem Coronavirus infiziert. "Das positive Testergebnis war für mich zunächst ein Schock", sagte Woidke. "Die plötzliche persönliche Betroffenheit macht bewusst, dass es jeden unerwartet treffen kann. Und es macht demütig. Ich bin glücklich und froh, dass ich ganz glimpflich davongekommen bin." Er treibe auch wieder Sport und habe bisher keine Nachwirkungen feststellen müssen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.12.2020, 08:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

81 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 81.

    Hätte, hätte Fahrradkette... Hinterher ist man immer schlauer. Einheitliche Vorgehensweise während des derzeitigen Lockdowns ? Keine Spur, wenn sich unsere Politiker uneins sind, warum soll der Bürger dann diese für voll nehmen? Ich schalte mein Hirn ein und denke an meine Lieben, also halte ich mich zurück und treffe mich am Gartenzaun. Ich halte mich an die derzeitigen Vorschriften in Brandenburg, die für Berlin wiederum nicht gelten. Das verstehe wer will, ist mir aber schnurz.
    Ich will nicht an Covid 19 erkranken und möchte das meine Lieben auch gesund bleiben. Deshalb verhalte ich mich dementsprechend, egal war für unverständliche Regelungen von oben kommen.

  2. 80.

    " Woidke rechnet nicht mit baldigen Lockerungen "

    das wäre auch unrealistisch, eigentlich keine Meldung wert

  3. 79.

    "Die Zahlen werden erst wieder sinken, wenn das Wetter besser wird." genauso wird es kommen. Unser Hausarzt hatte von Frühfahr bis Herbst sein Wartezimmer "draußen". Im Freien fand der überwiegende Teil des gesellschaftlichen Lebens in dieser Zeit statt. Erst wenn das wieder eintritt werden die Zahlen zurück gehen.
    Das Problem sind die Aerosole. Das kriegt man nicht über Abstandsregeln gelöst, sondern nur über die "Konzentrationsreduzierung" der Aerosle in der Atemluft. Um das abschätzen zu können sollte es Minimalempfehlungen geben, wieviel m³ pro Person und die Häufigkeit des Luftaustausches eines m³. Aber ob die Masse damit was anfangen kann?
    Ein anderes wichtiges Problem ist der Abbau von Aerosolkonzentrationen durch technische Hilfsmittel. Man hört von vielen guten Ideen (z.B. Supermärkte mit UV bzw. komplizierten Filtersystemen). Das sind die richtigen Wege, aber sie werden zu zögerlich beschritten. Wir hoffen alle, dass es irgendwann vorbei ist, die Frage ist nur wann.

  4. 78.

    Nein, wird er nicht. Die Zahlen werden erst wieder sinken, wenn das Wetter besser wird.

    Und ich werde noch eine Prophezeiung abgeben zwischen dem 28. bis 30.12. werden die Zahlen absolut durch die Decke gehen.

  5. 77.

    Ein Heilmittel könnte helfen, aber daran scheint die Politik kein sonderliches Interesse zu haben...

  6. 76.

    "Vorschläge gab es schon genug. Aber bisher arbeitet die Regierung wie ein schlechter Arzt."
    Und Teile der Bevölkerung verhalten sich wie trotzige,unvernünftige Patienten,gegen die Ärzte nicht viel ausrichten können. U. A. deshalb haben wir diese hohen Zahlen von Infizierten Erkrankten und Toten. Mit solchen " Patienten" wird es noch länger dauern. Wir kämpfen nicht nur gegen COVID19 sondern auch gegen Unvernunft.

  7. 75.

    Ich weiß wie es ist geliebte Familien Mitglieder zu verlieren.... Deswegen bin ich froh wenn ich dieses Jahr Weihnachten keinen sehen muss.

  8. 74.

    Oh danke. Habe das Jahr durchgeackert, daher kann ich mit der momentanen Ruhe gut leben.
    Ich kenne aber auch andere Menschen, die mit der Einsamkeit gerade zu Weihnachten nicht gut klar kommen,
    verstorbene Kinder oder Partner kann man nunmal mit Telefonaten oder einem kurzen Spaziergang nicht ersetzen.

    Das ganze Jahr über haben hier Kommentatoren gefragt, ob wir bei jedem Virus mit nem Lockdown reagieren wollen.
    Berechtigte Frage. Daher bin ich noch immer der Meinung, so wie jetzt kann es nicht weiter gehen.
    Vorschläge gab es schon genug. Aber bisher arbeitet die Regierung wie ein schlechter Arzt.
    Wir behandeln die Symthome teuer und lassen die Ursachen außen vor.
    DAS kann sich selbst das "reiche" Deutschland nicht ewig leisten. Auch nicht bis alle vllt durchgeimpft sind.

  9. 72.

    Es werden nicht alle durchgeimpft, da es keine Impfpflicht gibt.
    Man geht eher von 50% aus. Auch Ärzte, Pfleger, Krankenschwestern und auch Bewohner von Altenheimen werden sich nicht alle impfen lassen.

  10. 71.

    "Was gedenkt man bis dahin zu unternehmen?" na nichts, zumindest nichts was Geld kostet. Die sollen sich alle eine vernünftige Sterbegeldversicherung zulegen und dann ist doch gut.

  11. 70.

    Sie haben meine 100prozentige Zustimmung und all denen,die nun mit dem Finger auf die Politik zeigen,sei gesagt:" wer mit dem Finger auf andere zeigt,richtet 3 Finger gegen sich selbst".
    Die Ausbreitung von Corona,die steigenden Zahlen der COVID19 Infizierten,Erkrankten und Toten sind Spiegelbild des Verhaltens noch all zu großer Teilen der Bevölkerung. Wer Vernunft walten lässt,nimmt sich zurück,ohne auf Verbote zu warten um sich dann über Freiheitsbeschränkungen zu beschweren. Wir hoch müssen die Opferzahlen von COVID19 werden,bis auch der letzte Ignorant bemerkt,dass es auch um seine Verantwortung und Rücksichtnahme geht.

  12. 69.

    Impfen vorerst "ohne Einfluss" Der Corona- Impfstart am Sonntag in ganz Deutschland wird nach Einschätzung des Kieler Infektionsmediziners Prof.…"die Epidemie vorerst nicht beeinflussen". Dies liegt daran, dass wir einfach viel zu viele Leute zu impfen haben und noch längere Zeit nicht genügend Impfstoff zu Verfügung haben werden, sagte Prof...
    Vor Ostern rechnet Prof....nicht mit deutlichen Lockerungen der Corona- Auflagen.

    Und die Mutation?
    Dann hoffen wir, dass der Impfstoff auch gegen das mutierte Virus aus Großbritannien wirksam ist - bislang wird das nur "vermutet". Sollte der Impfstoff gegen die Mutation nutzlos sein, dann gute Nacht.








  13. 68.

    Diese Einheitlichkeit der Länder wünschen sich deren Bewohner schon länger aber seit Ausbruch der Pandemie scheren ja etliche Landesfürsten trotz angeblicher Absprachen schnell wieder aus. Nach dem letzten Lockdown lieferten sie sich dann ein Rennen,wer am schnellsten Beschränkungen lockert oder aufhebt. Da war die Glaubwürdigkeit wohl kein Thema. Jetzt wurde sogar das mutierte COVID19 aus England in BadenWürttemberg nachwiesen und vermutlich gibt es das auch schon in anderen Bundesländern. Das ist eben der Preis für die vielfach geforderte Freiheit,im Alltag und beim Reisen. Wer damit nicht gerechnet und seine Schlupflochsuche wehement verteitigt hat,ist einfach nur naiv. Bei CORONA muss man sich entscheiden,die große Freiheit oder Einschränkungen für mehr Sicherheit. Die Menschen ,die in den Krankenhäusern um Leben kämpfen,haben sicher eine eindeutige Meinung dazu,doch auf die hört leider keiner.


  14. 67.

    Mit Ihrer Bemerkung im letzten Satz "taub gegenüber Vorschlägen...in Brandenburg noch schlimmer als in anderen Bundesländern." haben sie das Dilemma auf den Punkt gebracht.
    Es sterben Menschen, hauptsächlich Risikopatienten, und es werden täglich immer mehr.
    Wir haben uns bereits im Mai über eine MdL an Frau Nonnemacher gewandt und eine Konzeption zum Schutz vulnerabler Gruppen gefordert, mit eingereichten Vorschlägen (FFP2/3, Sterillium, asymptomatischen Test). Vor acht Wochen wurden die Landtagsfraktionen eingeschaltet. Es interessiert die Regierung nicht.
    Vor sechs Wochen wurden Vorschläge der Opposition (Linke und FW) abgeschmettert. Sogar die AfD (!) hat vor Wochen solche Vorschläge unterbreitet.
    Wie lange soll dieser passive Kurs noch weiter gehen. Da helfen auch keine Wutreden im Parlament. Bis alle durchgeimpft sind haben wir 2022, sagen Experten. Was gedenkt man bis dahin zu unternehmen?

  15. 66.

    Sicher hat die Politik nicht alles richtig gemacht, war und ist teilweise überfordert, muss damit leben, Verordnungen von Gerichten kassieren zu lassen, sich mit Leerdenkern und Queridioten auseinander zu setzen. Eines aber haben Politiker ganz sicher nicht gemacht: massenhaft Leute mit Covid 19 angesteckt. Das waren wir alle. Und stinksauer auf all die Verharmloser, Leugner, Ignoranten, all die, die glauben/glaubten unverwundbar zu sein und deshalb keine Regeln beachten zu müssen oder sämtliche Vorsichtsmaßnahmen von vornherein als unsinnig zu diffamieren, ja, auf die bin ich auch und genauso, wie Woidke, stinksauer, weil sie es sind, die uns diese für Niemanden auf Dauer zu ertragenden Zustände eingebrockt haben, Mißmanagement der Politik hin oder her.

  16. 65.

    #Nancy ist aber heute ganz schön mies gelaunt! Weihnachten alleine zu Hause? Doch nicht so prickelnd ?
    #Selbstständig kann ich gut verstehen. So wie ihr geht es vielen vielen Menschen in diesem Land.
    Dennoch musste ich gestern und auch heute wieder feststellen, dass sich zwischen Berlin und Brandenburg wild besucht wird und nicht nur in kleinen Gruppen. Welche Auswirkungen das hat, wird sich zeigen. Ich habe kein gutes Gefühl.
    Die Politik muss sich endlich mit dem Thema richtig beschäftigen und Lösungen finden. Das neue Jahr wird noch nicht die Wende bringen. In Österreich plant man Öffnung von Sport, Kultur, Gastro mit vorherigen Schnelltests. Diese müssten viel mehr zur Verfügung stehen. Es braucht vernünftige Konzepte für die Schulen. Aber die Politik ist taub ggü der Vorschläge und Kritik der Bevölkerung. Das ist Fakt und in Brandenburg noch schlimmer als in anderen Bundesländern.

  17. 64.

    OK, danke. Hab ich verstanden und gebe Ihnen recht.

    Nächstes Jahr sind Wahlen, da könnte der Wähler den derzeit regierenden Parteien die m .E, wirklich verdiente Quittung erteilen und diese ganz einfach abwählen, aber ich fürchte, dass das nicht geschehen wird....

  18. 63.

    Ich jammere, wann ich möchte.

    Natürlich hätte ich es besser gemacht, wie viele andere Selbstständigen in unserer Lage.
    Aber stellen Sie sich vor, die da Oben beantworten nicht mal Mails geschweige denn Briefe mit Ideen.

    Solche Menschen wie die gehen mir auf den Sack, wahrscheinlich ein festes Gehalt und noch nichts selbstständig auf die Beine gestellt

  19. 62.

    Klar.... Die Regierung ist Schuld an der Pandemie. Dann machen Sie es doch besser, ihr Gejammer geht mir auf den Sack.

  20. 61.

    Guten Morgen und einen schönen ersten Weihnachtsfeiertag. Eigentlich wollte ich hier heute nichts schreiben, aber auf ihren Kommentar muss ich antworten.
    Mit permanenten Ja-Sagern kann eine Demokratie auf Dauer nicht überleben. Das beste Beispiel waren die Zustände in der DDR und ihr Untergang. Wenn sie also der Meinung sind, dass wir solche Zustände wieder haben sollten ist das ihre rein persönliche Meinung, die sie gerne haben können, die gesellschaftlich aber unbedeutend ist.
    Wer heute sein Amt nicht erfüllt wird zur Verantwortung gezogen. Das Brandenburger Parlament hat bereits einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss gebildet. Ich hoffe, dass er seine Arbeit in den nächsten geschätzt zwei Jahren erfolgreich durchführen wird. Es ist sehr viel, was es zu klären gilt.

  21. 60.

    Gern antworte ich auf Ihre Fragen.
    Die Einschätzung der Teil Lockdown würde die richtige Strategie sein war ein Fehler. Nur das private Leben einschränken und beruflich alles wie gehabt diente nur den Interessen der Wirtschaft. Menschen zu zwingen sich der Gefahr weiter auszusetzen. Windige Erkenntnis und Statistiken zur Ansteckung obwohl von Anfang an keine exakte Nachverfolgung möglich war.
    Den ganzen Sommer wurde abgewartet und keine Strategie entwickelt und umgesetzt im Sinne der Krankenhäuser und Einrichtungen für ältere Menschen, wie andere. Homeoffice von vielen nicht gefördert obwohl umsetzbar. Konzepte i. Schulen wurden weggelassen. In einer Katastrophe kann keine Wirtschaft wie gehabt laufen! Es wurde gegen den Schutz der Menschen entschieden! Bis zur Impfungen hätte eine Lockdown Strategie mit viel mehr Verantwortung und Bewusstsein geholfen. Die Bürger allein können die Tragweite gar nicht erfassen und benötigen Rahmenbedingungen. Im Sommer war es wie immer

  22. 59.

    Guter Plan, Herr Woidke. Hoffen auf einheitliches Vorgehen besonders bei den Konzepten zum Fernlernen. Nicht mehr jedes Dorf für sich entscheidet, sondern gute Angebote bundesweit wenistens für die Grundschule. Schauen Sie nur mal nach Sachsen, da gibt es eine gute Lernplattform. Bei uns noch handgemalte Zettel von der Lehrerin.

  23. 58.

    Totalausfälle sind die Menschen, die sich nicht an Regeln halten wollen und das Virus immer weiter munter verbreiten.

  24. 57.

    Nicht zu vergleichen. Dort gab es Ausgangssperren. Hier gibt es die nur in Bayern und BW.

  25. 56.

    Uns fragt ja keiner! Deshalb herrscht doch dieses Chaos. Woher sollen denn die Damen und Herren hinter ihren Schreib- und Labortischen auch wissen, was hier draußen los ist?

  26. 55.

    Wann will er denn endlich mal in seinem Kabinett personelle Konsequenzen ziehen? Das kann doch nicht ewig so weiter gehen. Wir haben nach vorsichtigen Expertenschätzungen noch mindestens ein Jahr, bis alles geimpft ist. Wieviel Menschen werden bis dahin noch sterben, wenn man sich weiterhin weigert die Risikogruppen zu schützen und zwar aktiv (FFP2/3, Sterillium, a symptomatisch Test) . Wenn ich mir Berlin anschaue sind die immer und ständig weiter als wir. Aber im Parlament Wutreden halten um von eigenem Unvermögen abzulenken.

  27. 54.

    Stinkesauer bin ich auch.

    Auf die Regierung die seit 9 Monaten nichts gebacken bekommt.
    Ich darf nicht arbeiten, ich darf kein Geld verdienen...bald werden meine Kinder ihr Zuhause verlieren und Herr Woidtke ist sauer. Da lache ich drüber...

  28. 53.

    Meine Fresse.... Wer jetzt gegen die Politiker meckert, macht es doch besser.

  29. 52.

    Wenn ich die schwachsinnigen Kommentare durchlese, dann brauchen wir einen Lockdown das ganze nächste Jahr, ich hätte nicht gedacht, daß es in D. so viele Idioten gibt.

  30. 51.

    Dann sollten doch die Regierenden wenigstens so ehrlich dem Wähler gegenüber sein und die Wahrheit über die Beschlüsse mitteilen, die schon in dieser Frage vor verschlossenen Türen festgelegt wurden, dass der Lockdown bis zum Ende April beschlossen wurde! Nämlich pfeifen das schon die Spatzen vom Dach, der Regierung.

  31. 50.

    Selbstverstänlich werden alle Fakten für den parlamentarischen Untersuchungsausschuss aufbereitet. Das dürfte die beste Hilfe für unsere Demokratie sein.

  32. 49.

    Hier scheinen ja heute nur Experten unterwegs zu sein. Bringen Sie doch Ihr Wissen ein und
    helfen Sie anstatt hier rumzulabern.

  33. 48.

    Dann hören Sie sich bitte mal alle Reden von Herrn Woidke und Herrn Müller seit Februar bis jetzt an. Und Kritik an den Landesregierungen zeugt eher von Charakter als permanente JA Sager. Wie gesagt, die Politiker haben es nicht einmal geschafft über den Sommer ein Pandemieplan zu erstellen. Dieser wäre übrigens nicht nur für Corona anwendbar gewesen. Und ja, es gibt Unbelehrbare, aber hat die Politik diesem Treiben durch Sanktionen ein Ende bereitet? Und der MP Söder tanzt bis heute permanent aus der Reihe. MPK? Alle sind sich angeblich einig. Und schon hören Sie von 16 MPs " Ja, aber wir machen das in meinem Land anders"! Und Berlin und BRB schaffen es nicht einmal jetzt sich abzustimmen. Danke und schöne Weihnachten!

  34. 47.

    Der Lockdown wird funktionieren, sieht man ja in Italien, Spanien etc. Nur durch Weihnachten und Sylvester wird es sich verzögern, da dies Ansteckungsfeste sind.

  35. 46.

    Hr. Woidke, schön, dass es Ihnen wieder besser geht und das Sie Sport treiben können. Aber wo? Haben Sie einen Geheimtipp oder einen Fitnessstudio im Haus? Nicht alle Menschen können Radfahren oder Joggen. Hier im LK OHV ist jedenfalls alles geschlossen. Kein Schwimmbad, kein Fitnessstudio, keine Sporthalle, keine Therme ... nicht mal Rehasport findet hier statt. Das ist wirklich eine Zumutung. Ich brauche keinen Shoppingtempel oder Club .... Aber offene Sportstätten wären schon gut. Sonst werden wir alle Lockdownkrank. Ich hoffe, Sie haben für's nächste Jahr bessere Lösungen auf Lager. Sie können uns nicht ewig für Ihr Versagen in Pflegeheimen und Krankenhäusern verantwortlich machen!

  36. 45.

    Mit was können Sie das denn belegen? Das erklären Sie jetzt mal bitte.

  37. 44.

    Frühestens Ende April wird man sich fragen ob man den Menschen in den Krematorien und Bestattern nicht auch eine Corona-Prämie zukommen lässt. Die Systemrelevant in Akkord verstorbene Covid 19 Leichen einäschern und im Anschluss unter die Erde bringen lassen!? Diese Pandemie wird alles auf diesem Planeten verändern. Auch wenn in Kürze geimpft wird, dafür sind schon zu viele verstorben und sterben weiter, um irgend wann mal wieder auf "Normal" umzuschalten. Willst Du die Lücken schließen, weil wieder Restaurants geöffnet haben? Das können einige, und völlige Egoisten, wer einen Mitmenschen verloren hat wird immer vor Fragen stehen.

  38. 43.

    Ich gehe übrigens davon aus, dass es uns auch mit den gegenwärtigen Maßnahmen UND der Impfung erst im Frühjahr gelingen wird, die Fallzahlen signifikant zu senken, wenn auch die "gewöhnlichen" Erkältungserkrankungen naturgemäß zurückgehen. Bis dahin ist es aus meiner Sicht nur möglich, einen exponentiell Anstieg zu verhindern - wie gesagt mit den Maßnahmen. Ohne würde uns wohl schon längst "alles um die Ohren fliegen"

  39. 42.

    Ein Teil der Bevölkerung ist aber auch ein total Ausfall. Und ich würde sogar sagen, dass dieser an der aktuellen Lage am meisten Schuld ist.

  40. 41.

    Das widerspricht ja nicht dem, was ich geschrieben habe. Aber ohne die Maßnahmen wäre die Zahl der Neuinfektionen vermutlich jetzt noch deutlich höher, als sie ohnehin schon ist.

  41. 40.

    Solange flugzeuge landen und Grenzen offen sind sind alle sogenannten massnahmen wirkungslos.. Denn das Virus wird wie ein Pingpong Ball eingeschleppt...

  42. 39.

    Heute auf radio1 bei "Der schöne Morgen" in einem Interview wurde klar, dass selbst der Vize-Chef der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, die von ihm verteidigten Corona-Regeln nicht begriffen hat.
    Er kündigte zum Ende des Interviews an, nach einem "sehr ausgeklügelten Stundenplan" heute Abend reichlich Leute aufzusuchen und der Moderator lachte nur dazu, statt nachzuhaken und zu hinterfragen.
    Minuten vorher gab Radek noch an, dass 4 Erwachsene heute Abend auf dem Weg zu ihren Eltern/Schwiegereltern durch die Polizei angetroffen, mit einem Bußgeld rechnen müssten.

    Quelle: https://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/_/polizei-einhaltung-corona-beschraenkungen-kontrollen.html

  43. 38.

    Der Prozentsatz Ihrer "Sündenbock"-Gruppe hat aber nicht den gewaltigen Einfluss, das Versagen der Lockdowns zu erklären.

    Bereits im Frühjahr war es überwiegend die typische Saisonalität der Beta-Coronaviren, die zum Rückgang der Infektionszahlen geführt hat. Maximum der Neuerkrankungen laut RKI-Daten am 16. März, d.h. durchschnittlich 5 Tagen Inkubationszeit Maximum der Infektionen ca. am 11. März, noch vor Rückgang der Mobilität und vor den einschneidenden Maßnahmen.

    Leider wollten sich Politiker und Wissenschaftsfunktionäre lieber die Lorbeeren für ihre Maßnahmen zuschanzen, jetzt müssen wir ausharren, bis ab Mitte/Ende Januar die Infektionszahlen saisonal wieder signifikant fallen. Im Winter gibt es - wie bekannt - ein hundertfaches Infektionsaufkommen gegenüber dem Sommer.

    Politiker und Wissenschaftsfunktionäre sollten nicht nach Sündenböcken, sondern undogmatisch nach pragmatischen Lösungen suchen.

  44. 37.

    Herr Woidke bitte zuerst vor der eigenen Tür kehren, denn auch Sie haben Fehler gemacht,
    die gemeinsame Linie hat ja nicht einmal mit ihrem Parteifreund Müller geklappt und daran tragen beide Schuld.

  45. 36.

    Das größte Problem wird sein, wie die Zahlen über Weihnachten bis Sylvester zu beurteilen sind, weil dort ja weniger getestet wird. Mal sehen ob heute die Zahlen nicht mehr steigen. Man sollte zudem immer z.B. Dienstag mit Dienstag vor einer Woche vergleichen, sonst ist es schwer eine Aussage zu treffen. Gestern von Mittwoch zu Mittwoch davor waren es wieder 2500 mehr.

  46. 35.

    Natürlich ist am Ende wieder der einzelne Bürger Schuld, Politik at its best.
    Damit hat er den eigentlich guten ersten Teil somit sofort selbst widerlegt, vor allem da er selbst erkrankt und vermutlich ein Spreader war.

  47. 34.

    Da bin ich voll auf Deiner Seite, Lockdown hatte nur Jahresanfang zu guten Ergebnissen geführt. Der jetzige bleibt völlig wirkungslos, es funktioniert nicht. Nach dem der erste Lockdown aufgehoben wurde ging es doch ende Sommer schon los. Harmlos mit einstellige Zahlen, bis ich dann auf einmal was von 80 Infizierten gelesen hatte. Fakt ist auch das Einrichtungsleiter und Stellvertreter ständig gepredigt hatten wir sollen die Masken tragen. Kam nicht bei jedem an. Die kleine Covid 19 Verschnaufpause im Sommer erinnert mich vom Verhalten her wie der Tsunami 2004. Auf einmal war das Wasser weg, weit und breit an nichts Böses gedacht. Aber es kam zurück, wie ist bekannt. Hier müssen richtige Pandemie-Experten ran, das politische gesabbel bringt uns alle unter die Erde! Die Reden mal Revue passieren lassen, von Laschet und Co!

  48. 33.

    Totalausfälle sind die „Querdenker“, sonstige erklärte Pandemie Leugner und durch Abstinenz von einfachsten Hygieneregeln die Pandemie Befördernden. Die Schuld bei den Regierenden zu suchen zeugt weder von Charakter noch Intelligenz.

  49. 32.

    Frühestens Ende April wird gelockert.

  50. 31.

    Echt jetzt. Keine Senkung der infektionszahlen?
    Wer hätte das gedacht.
    Und über den BER sorgt man zusätzlich mit Nachschub. Beide Regierungen sind Totalausfälle.

  51. 30.

    Man sollte weiter verschärfen und den Flickenteppich entsorgen. Damit überall das selbe gilt. In einem Bundesland dürfen wir aufmachen, im anderen nicht. Der Senat in Berlin taugt nichts, aber die werden eh abgewählt. Die Kleinstaaterei muss ein Ende haben. So jetzt wird erstmal unter Corona Bedingungen Weihnachten gefeiert, frohes Fest. Bleibt gesund.

  52. 29.

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dem kann ich nur zustimmen. Ich nehme mir für das neue Jahr vor da einfach nicht mehr hinzuhören bzw. zu lesen und im September bei der Wahl für mich das richtige Kreuz zu machen. Ihnen ein schönes Weihnachtsfest.

  53. 28.

    Verstehe nicht die Meckerei. Der Mann hat doch ausnahmslos recht und sagt in wesentlichen 3
    Punkten Folgendes :
    1.) Wenn sich der Hobbit aus NRW und Darth Maul aus Bayern nicht andauernd profilieren würden , hätten wir bundesweit eine einheitlichere Linie
    2.) natürlich kann man nicht damit rechnen, dass der lockdown im Januar aufgehoben wird, bei diesen hohen Zahlen und wenn man nicht möchte, dass in den Altenheimen die Leichenwagen weiter vorfahren . Und abgesehen davon: welcher persönliche Lockdown denn überhaupt ? Wir haben Ausgangsbeschränkungen und keine Sperre . Triftige Gründe sind nicht genau definiert. Der Einzelhandel hat zu und Gastronomie und Kultur leiden auch . Aber da soll mir doch keiner erzählen , dass er an die Kollegen denkt und empört ist.
    3.) und ja , natürlich ist es auch ein Versagen der Gesellschaft. Dass sich nicht unerheblich wenige Menschen nur mit einem Sabberschal auf zum Einkauf machen, weil sie sich ja nicht mit einer Maske gängeln lassen, ist Fakt. Das der
    Mund Nasen Schutz auch über der Nase zu tragen ist, ist vielen immer noch unklar. Was heraus kommt, wenn die Politik nicht vorschreibt, sondern appelliert ist: wir reisen trotzdem fröhlich durchs Bundesgebiet zu Weihnachten wir wollen ja schließlich nicht alleine feiern . Wir stehen Schlange vor dem Friseur , weil zu den Festtagen unbedingt die Frisur noch sitzen muss.
    Wer in diesem Jahr , nach all den Ereignissen, ernsthaft 1 Woche vor Weihnachten noch keine Geschenke besorgt hatte, dem spreche ich wirklich seine Intelligenz ab.
    Und da lasen sich noch ganz viele Beispiele finden, bei denen man ganz klar sagen kann : die wären auch nicht anders gelaufen , wenn man auf die Vernunft des Bürgers gesetzt hätte

    Ich glaube , am 30. Dezember ist wieder eine Demo von dem schenkungsverein angesagt, die ja ach so authentisch für unsere Grundrechte demonstrieren aber einen t-Shirt -Shop aufziehen und die Leute verarschen. Neee, für meinen Geschmack sind das noch zu wenig Einschränkungen

  54. 27.

    Irgendwie habe ich leider das Gefühl dass unsere Politiker ihre Arbeit verlernt haben und nur noch reden reden reden.

    Und jetzt sind Probleme da die sie mal anfassen müssen und nichts klappt.

    Danke

  55. 26.

    Von Totalversagen würde ich nicht sprechen. Aber es ist meiner Beobachtung nach offensichtlich, dass man dem Wähler angesichts der nahenden Wahlen nicht zu sehr auf die Füße treten möchte. Sonst wäre man im Bezug auf Weihnachten, Silvester und nächtlichen Ausgangssperren rigoroser vorgegangen.

  56. 25.

    Meine Glaskugel verrät mir: ab dem 29.12. werden die Zahlen leicht sinken ( dann sind 14 Tage seit dem Vor-Lockdown-Schnell-Noch-Shopppen-Gehen vorbei) um ab dem 2./3.1. wieder zu steigen ( da kommen die Weihnachts-Ansteckungen zum Ausbruch), der Lockdown bleibt natürlich bestehen und ab dem 14.1. sinken die Zahlen endlich richtig ( Weihnachts- und Silversteransteckungen sind vorbei).

  57. 24.

    Heute ist Tag 9 des verschärften Lockdown. Bei einer durchschnittlichen Inkubationszeit von 5 Tagen + Zeitbedarf für die Durchführung des Tests würde ich zumindest keinen solchen Anstieg mehr erwarten. Insofern bin ich nicht sonderlich optimistisch was den Erfolg betrifft. Wie auch schon Mitte November nach der Schließung von Restaurants und Kulturstätten Anfang November. Es sind meiner Beobachtung nach nicht die geeigneten Maßnahmen um die Zahlen schnell zu senken. Wenn man sich die hohen Fallzahlen im ländlichen Bereich, z.B. in Sachsen anschaut, wo es derlei Angebote (Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Kinos, Theater aber auch ÖPNV) in dem Umfang überhaupt nicht gibt, dann hätte man darauf kommen können.

  58. 23.

    "In manchen Regionen scheint die Gefahr nicht ernst genug genommen worden zu sein". Diese Region nennt sich Regierung. Den ganzen Sommee nichts unternommen, weder FFP2 Masken eingekauft. Die Krankenhäuser und Pflegeheime erst beklatscht und dann im Stich gelassen. Keine verlässlichen Pandemiepläne ausgearbeitet. Und auch beim Impfen kommt BRB nicht aus den Puschen. Und wenn es endlich mal Verordnungen gab, dann haperte es an der erfolgreichen Durchsetzung und Kontrolle bzw. Sanktionierung. Es tut mir leid, aber das ist Totalversagen auf der ganzen Linie. Und die aktuellen Zahlen belegen das leider. Ach, und wie war das nochmal mit dem Verkauf der Krankenhäuser in OSL?

  59. 22.

    Die Überschrift ist diesjahr die Weihnachtsbotschaft, für ganz Deutschland

  60. 21.

    Es ist richtig, dass die Zahlen trotz Lockdown steigen. Die Frage ist doch aber, um wie viel höher diese ohne Lockdown wären, eventuell wäre dann das Gesundheitssystem ja schon zusammengebrochen. Vielleicht bringen nicht alle Maßnahmen den erhofften Erfolg, etwas bewirken tun sie aber auf jeden Fall.


  61. 20.

    Herr Woidke hat völlig Recht mit seinen Äußerungen aber anders rum müss ich auch sagen daß Herr Woidke auch mit am Tisch Sitz und Einfluss darauf nehmen kann. Dieses hin und her muß aufhören damit der Bürger überhaupt noch durch sieht. Noch ein Wort zu den Corona Leugner da hätte die Politik viel eher mit Gesetzen gegen steuern müssen.

  62. 19.

    Frohe Weihnachten allen.

  63. 18.

    Das mag ja so richtig sein.
    Aber hat man nicht schon beim Teil-Lockdown groß prophezeit, dass die Zahlen dadurch zurück gehen werden?
    Komisch, dass sich die Zahlen nicht an die Vorhersagen der Politiker gehalten haben. und das nach 7 Wochen, böses Virus!
    Auch der jetzige Lockdown wird nicht viel bringen und das gewünschte und angekündigte Ziel schon gar nicht.
    Flughäfen, Bahnstrecken, Grenzen - alles offen und jeder kann hin, wo er will.
    "Unnötige Reisen vermeiden" tönt gerade der Söder- um dann zu Besprechung nach Berlin zu kommen und sich in die PK zu setzen..... aber er hat sein Bundesland ja im Griff, sieht man doch an den Zahlen

  64. 17.

    Egal wann die Zahlen fallen, selbst wenn es erst so weit sein sollte, wenn der Frühling kommt und die Grippesaison endet - sicher ist, dass die Regierenden es dem Lockdown zurechnen und sich auf die Schulter klopfen werden.

  65. 15.

    Warum ist Deutschland mittlerweile im internationalen Vergleich (Asien, Afrika, Südamerika)bezogen auf die Einwohnerzahl einer der Hotspots überhaupt???Und das bei dort eher geringeren Massnahmen.
    Was läuft hier schief?

  66. 14.

    Ich verstehe Ihren Kommentar irgendwie nicht, daher habe ich zwei Fragen zum Verständnis:

    1. Wer hat denn Ihrer Meinung nach welche Fehler gemacht?
    2. Was schlagen Sie denn nun vor?

  67. 13.

    Wer schürt denn hier Angst? Von offizieller Seite wir wird doch nur gesagt:" wir haben diesen Kenntnisstand und darauf sollte so und so reagiert werden. "
    Angst sollte man vor jenen haben, die sich nicht daran halten, weil sie alles besser wissen.

  68. 12.

    Es braucht meines Wissens länger als acht Tage, bis der Lockdown seine potentielle Wirkung, nämlich sinkende Zahlen zeigen kann.

  69. 11.

    Um es mit den Worten Herrn woidkes zu sagen... Ich bin stinksauer auf die PolitikerInnen.. Versager auf allen ebenen 2020...

  70. 10.

    Die Worte des Ministerpräsidenten sind zu loben. Ich nehme ihn ernst, da er selbst von der Krankheit betroffen war. Ich habe Respekt vor dem Handeln der Gesundheitsministerin Dr. Nonnenmacher.
    Aber ich wünsche mir, da es anklingt, das verschärfte, verlängerte Regeln koordinierter, verbindlicher mitgeteilt werden - nicht auf improvisierten Pressekonferenzen. Diese Ungenauigkeit war bspw. für Schulen verheerend. Uns allen viel Kraft.

  71. 9.

    Am besten ist, wenn die Politiker gar nichts mehr sagen! Trotz Lockdown steigen die Zahlen. Irgendetwas läuft doch nicht richtig. Ich will, das Weihnachten sehr schnell vorbei ist. Denn zum Feiern ist uns nicht. Bleiben sie gesund!

  72. 8.

    In meinen Augen macht die Politik den großen Fehler, immer wieder Beschränkungen einzuführen und zu sagen, dass sie zeitlich begrenzt sind, ohne zu wissen, wie die Fallzahlen sich entwickeln werden. Und wenn dann der prospektierte Zeitraum endet, wird weiter verlängert. Die klare Ansage, dass erst bei einem Inzidenzwert von 50 Lockerungen möglich sind, würde das Ziel klarer definieren. Zwar wird dieser Wert immer mal wieder angesprochen, dennoch werden Lockerungen zu bestimmten Anlässen in Aussicht gestellt, obwohl die 50 gar nicht bis dahin erreichbar ist. Keine klare Linie in meinen Augen. Der kürzeste Weg von A nach B ist nun mal nicht die Schlangenlinie.

  73. 7.

    Warum können sich die beiden Landesfürsten von Berlin und Brandenburg mit ihren Prophezeiungen nicht einfach mal zurück halten. Fast täglich werden neue Meldungen verbreitet. Der eine prophezeit eine Durchimpfung bis zum Frühsommer, der andere das der Lockdown noch eine ganze Weile dauern wird. Beide Herren sollten sich bei einer Esoterik – Line bewerben und ihren jetzigen Job quittieren.

  74. 6.

    Viele haben also ihr Verhalten nicht geändert .....
    Tja wenn man sich dann selbst infiziert sollte man mit Anschuldigungen noch vorsichtiger sein als sonst.
    Die Akzeptanz büßt man ein wenn man immer mehr und immer sinnloser regeln bzw. Verbote aufstellt.
    Und die Glaubwürdigkeit büßt man ein wenn jeder weiß was heute gilt, gilt morgen nicht mehr .... wenn man nur einen Plan hat und dieser nicht funktioniert und man permanent neue Schuldige präsentiert die daran schuld sind das es nicht besser wird.

  75. 5.

    Ist das nicht ein Anzeichen dafür, dass es mit dem Lockdown so nicht funktionieren wird?

  76. 4.

    Aufgrund der Fehler aller Verantwortlichen zum Teil Lockdown müssen wir jetzt den Zustand ertragen.
    Es war so klar was kommen kann. Ich hatte es zu Beginn geschrieben, das Virus macht nicht Halt nur weil privat die Kontakte reduziert werden. Der Schutz der Gesundheit stand nie im Vordergrund, leider. Nun sind so viele die das Leid ertragen müssen. Wer zieht die Politiker und Geschäftsführer zur Verantwortung? So viele tote und es wird noch immer mit den Finger auf uns Bürger gezeigt.

  77. 3.

    Nein, Bitte nicht Herr Woidke, das hatten wir doch schon die letzten 9 Monate, nicht wieder das Feld von hinten aufrollen!! Sind denn keine wichtigen Wahlen, oder Parteitage wo Sie ihre Kompetenz unter Beweis stellen können? Mit der Pandemie habt Ihr es nicht so, sonst hätten wir andere Zahlen, OK?

  78. 2.

    Leider hat Herr Woidke recht. Aber am Ende ist es so - die Maßnahmen werden erst akzeptiert, wenn auch der Letzte erlebt hat wie jemand im ganz persönlichen Umfeld erkrankt ist. Einige Sturköpfe müssen wohl auch erst selber erkranken.
    Ich wünsche auch diesen Mitmenschen ein frohes Weihnachtsfest und dass sie gesund bleiben mögen!

  79. 1.

    Permanent Angst schüren ist ein Mittel das man mittlerweile über hat, alle Versprechen der Regierenden vom Frühjahr (Finanzielle Aufwertung der Pflegeberufe, Bezug von Schutzmasken nicht aus Asien u.u.)wurden in keinem Punkt umgesetzt. Die Bevölkerung aber ständig ermahnen die z. T. völlig nutzlosen Vorkehrungen zu erfüllen, natürlich mit dem Hinweis auf Strafen und soziale und berufliche Folgen. Ich bin kein Querdenker, kein AfD-Wähler oder Verschwörungstheoretiker, ich bin ein logisch denkender Mitbürger.

Das könnte Sie auch interessieren