Direktmandat für Grünen-Politikerin - Neuauszählung bestätigt Lederer-Niederlage in Pankow

Im Rathaus Pankow werden am 30.09.2021 die Stimmen zur Wahl für das Abgeordnetenhaus Berlin neu ausgezählt. Im Wahlkreis Pankow 3 unterlag Linke-Spitzenkandidat Lederer nur knapp der Grünen-Politikern Hassepaß. (Quelle: dp/Christophe Gateau)
Bild: dpa/Christophe Gateau

Die Grünen-Politikerin Oda Hassepaß hat im Berliner Wahlkreis Pankow 3 das Direktmandat für das Abgeordnetenhaus gewonnen. Das hat die Neuauszählung der Stimmen bestätigt, wie die Bezirkswahlleitung am Montag im entsprechenden Ausschuss mitgeteilt hat.

Demnach errang Hassepaß bei der Wahl am 26. September 6.190 Stimmen und damit sechs weniger als bei der Erstauszählung berechnet. Bei Konkurrent Klaus Lederer (Linke) blieb es auch nach der Neuauszählung bei 6.166 Stimmen. Der Abstand zwischen beiden verringerte sich damit von zunächst 30 auf nun 24 Stimmen. Die Linken hatten die Neuauszählung beantragt. Das Ergebnis werde nun dem Landeswahlausschuss übermittelt, hieß es auf der Sitzung am Montag.

Lederer zieht per Liste in das Parlament ein

Der Leiter des Bezirkswahlamtes, Marc Albrecht, hatte bereits Anfang Oktober angedeutet, dass Hassepaß auch nach der Nachzählung in Führung geblieben sei: "Im Zuge der Nachzählungen ergaben sich keine mandatsrelevanten Veränderungen", sagte er am 1. Oktober dem rbb. Die genauen Ergebnisse würden aber noch anhand der ausgefüllten Niederschriften überprüft, um dann im Bezirkswahlausschuss am 11. Oktober 2021 verkündet zu werden.

Lederer zieht trotz seiner knappen Niederlage in Pankow über die Landesliste der Linken in das Abgeordnetenhaus ein.

Sendung: Abendschau, 11. Oktober 2021, 19:30 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Dann stellen Sie doch mal als Fachmann plausibel, nachvollziehbar und korrekt da, wie es richtig ist, und wer wo gelandet ist und seine Kreise im Kapitalismus zieht.

  2. 16.

    ...Stagnation in einigen Köpfen... der war gut. Von jemandem, der 30 Jahre verpennt hat. Die SED gibt's nicht mehr und die LINKE ist nicht ihre Nachfolgepartei. Aber Liebe Hilde, stagnieren sie ruhig weiter in ihrem denken. Gute Nacht.

  3. 14.

    Was für Fantasien manch einen Mitglied der Linke umtreiben, kann man sehr gut am Beispiel der Vorsitzenden Janine Wissler erkunden.

  4. 13.

    Vielleicht sollten Sie mal noch weiter differenzieren ? Alt und Neu ist ja ein bischen wenig. Wenn einer ins Olympia-Stadion geht, ist er dann schon Herthaner ??

  5. 12.

    Ihre „Nachfolgepartei der SED“ ist mittlerweile längst in der Demokratie angekommen – was sich von den geistigen Erben der NSDAP leider nicht behaupten lässt. Auch wenn sie sich demokratisch wählen lassen, hegen nicht wenige AfD-Mitglieder umstürzlerische Fantasien und würden am liebsten wieder eine Diktatur nach dem Vorbild der Nationalsozialisten errichten.

  6. 11.

    Ich nehme an, Ihnen ist entgangen, dass Herr Lederer nach Frau Giffey immerhin der zweitbeliebteste Politiker Berlins ist? Grämen Sie sich nicht; schließlich kann ja nicht immer jede:r alles mitbekommen …

  7. 10.

    Was denn jetzt Ihr Problem? Ob nun zugezogener NEU-Berliner oder eingesessener ALT-Berliner ... Berliner bleibt Berliner oder wo wollen Sie hin? Wenn's denn für Sie ganz genau sein soll, dürfte keiner, der außerhalb eines kleinen Flecken in der Mitte der Stadt Berliner genannt werden, denn die Eingemeindungen durch das Großberlin-Gesetz haben die Bedeutung "Berliner" ja doch schon erheblich verwässert. Das ist doch das, was Sie meinen, oder?

  8. 9.

    Bekanntermaßen sind ja die "echten", also die wahren, reinen Bio-Berliner über Jahrhunderte ohne jedweden Zuwanderungseinfluss aus einem aus Spreeschlamm geformten Urberliner und seiner aus seiner Rippe geschnitzten Frau hervorgegangen.
    Iss übrigens ironisch gemeint...

  9. 8.

    Wie Sie selbst richtig feststellen, ist dies eine Frage der Einwohner. Einwohner heißt aber nicht automatisch " Berliner " , wie Sie versuchen es hier so darzustellen. Vielleicht erklären Sie mal die Frage des Unterschiedes für Dummies !

  10. 7.

    Otto Krause:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 11.10.2021 um 13:06
    Wer es glaubt, wird selig !"

    Das ist keine Frage des Glaubens, soondern eine Frage der Einwohnerstatistik!

  11. 6.

    Ab wievielte Generation zählt man denn als Berliner? Mir reichen meine 35 Jahre in Berlin dazu vollkommen aus.

  12. 5.

    Also ich frohlocken und freue mich nicht, dass diese Nachfolgepartei der SED noch immer politisch aktiv ist. Zeigt es doch die Stagnation in einigen Köpfen...

  13. 3.

    Schade, keine neue Lederjacke.

  14. 2.

    Otto Krause:
    "Über den Einzug dieses Politikgenies in das Abgeordnetenhaus , werden die " Berliner " , sofern es sie noch gibt, von ganzem Herzen frohlocken und dankbar sein !"

    Es gibt ca. 3,5 Millionen Berliner!

  15. 1.

    Über den Einzug dieses Politikgenies in das Abgeordnetenhaus , werden die " Berliner " , sofern es sie noch gibt, von ganzem Herzen frohlocken und dankbar sein !

Nächster Artikel