25. August bis 19. September - Zweites Lausitz-Festival startet am Mittwoch

Das Staatstheater in Cottbus. (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)
Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul

In Südbrandenburg und Nordsachsen beginnt am Mittwoch das zweite Lausitz-Festival. Bis zum 19. September gibt es Theateraufführungen, Filme, Konzerte, Gespräche und Lesungen an verschiedenen Spielorten in der Lausitz.

"Das Lausitz-Festival fördert und fordert ein auf Kultur gegründetes Selbstverständnis von Europa in der Kunst, in dem es die zu unbekannte, aber kulturell reiche Region der Lausitz in performativen Austausch mit der Welt bringt", heißt es auf der Internetseite des Festivals [www.lausitz-festival.eu].

Zum Auftakt am Mittwoch gibt es ein Gespräch zu den Rechten von Arbeitern und ein Konzert der Opernsängerin Elina Garanca im Staatstheater Cottbus.

Intendant zufrieden mit Kartenverkäufen

Das Festival steht in seinem zweiten Jahr unter dem Motto "Zwischensamkeit", eine Wortneuschöpfung, die den Wandel in der Lausitz darstellen soll. Rund 80 Veranstaltungen an 50 Spielorten sind vorgesehen. Nach dem Auftakt im vergangenen Jahr hat Intendant Daniel Kühnel bereits Erfahrung mit Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen.

"Ich sehe an den Kartenverkäufen in diesem Jahr, dass sich das sehr gut anlässt und dass viele Menschen in der Region und von außerhalb beginnen, Vertrauen zu schöpfen", so Kühnel. Er sieht das Festival auf einem sehr guten Weg, erklärt aber auch, dass eine neue Veranstaltung wie diese in ihrem zweiten Jahr nicht die Popularität erreichen wird, wie beispielsweise die Salzburger Festspiele.

Das Lausitz-Festival soll gezielt die Lausitzer ansprechen, die Region aber auch Menschen von außerhalb vorstellen, so Kühnel.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.08.2021, 15:10 Uhr

Nächster Artikel