Behandlung von Covid-19-Patienten - DRK Cottbus sucht ehemals mit Corona infizierte Plasmaspender

DRK Blutspendedienst in Cottbus
Audio: Antenne Brandenburg | 22.02.2021 | Bild: rbb/Thomas Krüger

Im Kampf gegen das Coronavirus sucht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Cottbus Plasmaspender, die selbst schon mit Covid-19 infiziert waren. Wie Kerstin Schweiger vom DRK-Blutspendedienst rbb|24 sagte, könnten diese Spender schwer an Corona erkrankten Patienten helfen.

"Menschen entwickeln nach einer überstandenen Corona-Infektion in der Regel Antikörper und diese sogenannten neutralisierenden Antikörper können schwer aktuell an Covid-19 erkrankten Menschen unter Umständen helfen, diese Krankheit zu überwinden", so Schweiger, "die Gabe solcher Antikörper kommt dann in Frage, wenn eine sonstige Medikamantation in der Behandlung nicht in Frage kommt."

Bei Spendern werde das Plasma auf den Gehalt an diesen Antikörpern getestet, erklärt Kerstin Schweiger. Seien genug Antikörper enthalten, werde im Labor ein sogenanntes Rekonvaleszentenplasma hergestellt, das dann bei der Behandlung von Corona-Patienten eingesetzt werde.

Vor mehr als vier Wochen mit Corona infiziert

Potentielle Spender müssten allerdings einige Bedingungen erfüllen, erklärt Kerstin Schweiger: Sie müssten eine Corona-Infektion mit ausgeprägten Symptomen gehabt haben, die mindestens schon vier Wochen zurückliege. Zudem sollten die Spender zwischen 18 und 60 Jahre alt sein.

Wer Plasma spenden will, kann sich direkt telefonisch an den DRK-Blutspendedienst in Cottbus wenden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Wieso ist dieser Beitrag nicht auf der Titelseite, da wo er hingehört? Zum einen wegen der Dringlichkeit und zu anderen wegen der Genialität der Initiative, die (wie üblich) von "Unten" kommt. Wieso kommt so was nicht aus dem Hause Spahn oder dem Hause Nonnemacher ?
    Ich würde mich sofort melden, war aber noch nicht infiziert, da wir als Hochrisikopatienten (kritische Vorerkrankungen die 95% tödlich enden würden) seit einem Jahr komplett abgetaucht sind, nicht ohne Grund. Bis auf die Masken von Spahn/Merkel hat sich keine Sau für uns interessiert. Forderungen der Fraktionen an W/N zum Schutz vulnerabler Gruppen interessieren nicht. Parlamentarische Anfragen werden mit den Öffnungszeiten in Altenheimen beantwortet. Es wird SEHR VIEL aufzuarbeiten geben. Der UA 7/1 wird lange tätig sein.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren