Oberstabsgefreiter Tino Mai bei der Arbeit im Barnimer Gesundheitsamt
Bild: rbb / Maximilian Horn

Corona im Barnim - Bundeswehrsoldaten helfen im Gesundheitsamt aus

Etwa hundert uniformierte Soldaten leisten derzeit in brandenburgischen Gesundheitsämtern Amtshilfe. Auch im Landkreis Barnim hilft die Truppe im zivilen Kampf gegen Corona. Ein Besuch.

Es wirkt ein bisschen, als fände eine unorthodoxe Militärparade im Paul-Wunderlich-Haus, dem Sitz des Landkreises, in Eberswalde statt: Ein Tross uniformierter Soldaten zieht durch das Gebäude zum Gesundheitsamt. Der Landkreis Barnim hat am Donnerstag hohen Besuch. Generalmajor Carsten Breuer ist "zur Erkundung" im Haus der Kreisverwaltung, der Landrat hat ihn vor der Tür abgeholt.

Der Grund des Besuchs: Im Gesundheitsamt sind seit Mitte April 15 Soldaten im Einsatz. Sie gehören zum Fernmeldebataillon 610 aus der Uckermark-Kaserne in Prenzlau. Die Truppe leistet in Eberswalde Amtshilfe in der Corona-Pandemie. Generalmajor Breuer ist gekommen, weil ihm das "Kommando Territoriale Aufgaben" unterseht. Die Abteilung ist zuständig für Einsätze der Bundeswehr im Inland.

Ein bisschen wie ein Gefechtsstand

Einer der Soldaten, die derzeit im Gesundheitsamt arbeiten, ist der Oberstabsgefreite Tino Mai aus Finowfurt. Er ist für die Datenerfassung zuständig: "Wir tragen in die Datenbank die positiven und negativen Fälle ein, die wir dann registrieren, so dass man die in der Datenbank wiederfinden kann," sagt er. Sonst arbeite er im Personalwesen der ersten Kompanie, das sei so ähnlich.

Herrscht hier im Gesundheitsamt eigentlich eine andere Stimmung als in der Kaserne? "Äh... Ne, ist beides locker", sagt Mai. "Und entspannt", fügt er hinzu und lacht schüchtern. Eine andere Antwort hätte auch überrascht: Schließlich ist der Raum voller Kollegen – in Zivil und in Uniform. Es wirkt ein bisschen wie ein Gefechtsstand.

Generalmajor Carsten Breuer, Barnim-Landrat Daniel Kurth und Amtsärztin Katharina Duja im Gespräch (v.l.n.r.)Generalmajor Carsten Breuer, Barnim-Landrat Daniel Kurth und Amtsärztin Katharina Duja im Gespräch (v.l.n.r.)

Bundeswehr wird noch wochenlang gebraucht

Die Chefs im Raum – der General und der Landrat – geben sich beim Pressetermin im Gesundheitsamt sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit. "Jede und jede der Soldatinnen und Soldaten, die hier eingesetzt sind, sagen mir: Sie entlasten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes", sagt der General. "Und das ist genau das Ziel."

Landrat Daniel Kurth geht davon aus, dass er die Bundeswehr noch einige Wochen zur Unterstützung brauchen wird. Zwar habe man gerade eine Beruhigung, doch angesichts der aktuellen Lockerungen müsse man "sehr aufmerksam schauen, wie sich die Zahlen entwickeln." Im Gesundheitsamt Barnim geht es also weiterhin militärisch zu – jedenfalls ein bisschen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.05.2020, 17:30 Uhr.

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren