Eine lange Schlange bildet sich vor einem Supermarkt im Stadtteil Reinickendorf. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen hat die Bundesregierung das öffentliche Leben weiter erheblich eingeschränkt. (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Berlin und Brandenburg - Supermärkte dürfen an Ostern öffnen, bleiben aber zu

Was Sie jetzt wissen müssen

Trotz Sonderöffnungsregelungen wegen der Corona-Pandemie bleiben Supermärkte in Berlin am Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geschlossen. Laut Senat dürfen Lebensmittelgeschäfte, Drogeriemärkte und Apotheken zwar bis 19. April auch an Sonn- und Feiertagen zwischen 12 und 18 Uhr öffnen. "Davon machen unsere Geschäfte aber keinen Gebrauch", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen der Nachrichtenagentur epd.

Auch in Brandenburg bleiben Einzelhandelsketten zu

Die Angestellten in den Supermärkten und anderen noch geöffneten Geschäften arbeiteten derzeit an der Belastungsgrenze und bräuchten sonn- und feiertags dringend "eine Verschnaufpause", so Busch-Petersen. Das gelte auch für die kommenden Feiertage. Karfreitag und Ostern sei das höchste christliche Fest, sagte Busch-Petersen: "Da bleiben bei uns die Geschäfte zu - auch am Ostermontag. Ausnahmen werden möglicherweise nur die Spätis machen", so Busch-Petersen.

Aus dem brandenburgischen Gesundheitsministerium hieß es am Dienstag, Geschäfte dürften wegen der Corona-Ausnahmeregelungen diesmal auch am Osterfest öffnen, nämlich so wie in Berlin zwischen 12 und 18 Uhr. Ladenöffnungen seien nach Aussagen der verschiedenen Einzelhandelsketten in der Region zu Ostern aber nicht zu erwarten, sagte ein Ministeriumssprecher der epd.

Lieber schon am Dienstag oder Mittwoch einkaufen

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg appelliert derweil an seine Kundschaft, die Ostereinkäufe nicht erst am Gründonnerstag oder am Karsamstag zu erledigen. Hauptgeschäftsführer Busch-Petersen sagte dem rbb, schließlich hätten alle ein Interesse daran, die geforderten Abstände einzuhalten. Das sei am besten möglich, wenn die Einkäufe auch am Dienstag oder Mittwoch erledigt würden.

Nach den Hamsterkäufen zu Beginn der Corona-Krise hatte sich zuletzt die Nachfrage in den Supermärkten wieder etwas normalisiert. Inzwischen ist auch Toilettenpapier in den meisten Geschäften wieder erhältlich.

Sendung: Abendschau, 7.4.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Jedes Geschäft sollte auch am Sonntag und Feiertag aufhaben, an Feiertagen ist der Umsatz immer deutlich höher und zum bezahlen braucht man keine Mitarbeiter, in Zeiten einer achso modernen Welt sind die Hälfte der Woche die Läden zu.
    Wenn die Leute arbeiten können die zu haben Mo-FR von 6 Uhr - 16 Uhr aber da haben sie auf so was nennt man ineffizient.
    Ich bestelle bald nur noch online sollen die doch alle pleite gehen.
    Am Sonntag hat man doch gerade Zeit Einkäufe im Möbelhaus zumachen die man in der Woche vergessen hat.

  2. 19.

    Und das ist auch richtig das die Läden zu Ostern geschlossen sind.Das war immer schon und es gibt genug Zeit wie immer einzukaufen. Denkt mal an das Personal.Ihr Deppen könnt wieder nach Ostern Klo-Papier hamstern.

  3. 18.

    Manche Leute sind aber auch echt rücksichtslos und merkbefreit. Gerade im Supermarkt - Macker niesen in die Gemüseauslage, ohne sich irgendwas vor den Mund zu halten - merkbefreite Tanten halten ihr ausgedehntes Schwätzchen im Mittelgang, und glotzen einen nur an wie ein Mondkalb, wenn man sie fragt, ob sie ihre Unterhaltung vielleicht an einem Ort fortsetzen könnten, wo der Rest der Welt mit dem vorgeschriebenen Abstand an ihnen vorbeikommt. Ich bin trotzdem strikt gegen eine weitere Verschärfung der Maßnahmen. Die mangelnde Intelligenz bzw. Sozialkompetenz einer Handvoll von Härtefällen kann kein Grund sein, die ganze Bevölkerung einzuschließen.

  4. 17.

    @ Verkäufer: Wieso ist denn nichts möglich außer in der Bude zu hocken? Das ist doch nonsens. Sie können sich mit den Mitgliedern des eigenen Haushaltes an der Luft bewegen. Ansonsten können Sie mit einer weiteren Person außerhalb des eigenen Haushaltes (also zu zweit) auch an die frische Luft. Sie können also den Osterbraten genießen und danach im Park, im Wald oder im Kiez spazieren gehen. Auch viele Kirchen haben für ein stilles Gebet geöffnet. Aber auf HalliGalli muss man in diesem Jahr in der Tat verzichten.

  5. 15.

    Was haben Sie denn für einen Job? 365/24 arbeiten. Merken Sie eigentlich was sie von sich geben. Schade nur das es Tätigkeiten gibt die auch wirklich 365 Tage rund um die Uhr gemacht werden müssen zum Wohl aller. Dazu gehört der Handel nicht. Ich bin sogar dafür, dass die Öffnungszeiten wieder normalisiert werden. Sonntag und an Feiertagen muss keiner was kaufen. Ich wünsche allen stressfreie frohe Ostern und bleibt gesund.

  6. 14.

    Jetzt mal nicht übertreiben und hier alles überhöhen, dort sind ganz normale arbeitszeiten in allen von ihnen aufgezählten Branchen.
    Man könnte fast meinen Pfleger und Verkäufer wären alle schon halbtot.
    Und jeder muss dabei sein Beitrag leisten, man kann nicht immer nur sagen dass das jetzt einzelne Gruppen sind.
    Und wer soll denn das Osterfest genießen können, es ist doch nichts möglich außer in der Bude zu hocken?

  7. 13.

    Das sollte doch wirklich selbstverständlich sein. Die Mitarbeiter müssen schon genug arbeiten.

  8. 12.

    Welche Osterkäufe? Ostern fällt eh aus. Ist dieses Mal keiner zum Feiern da.

  9. 11.

    Sven, ich glaube Sie haben den Knall noch nicht gehört.

    Die Angestellten im Einzelhandel, Medizin, Pflegedienst ect. geben gerade alles um das öffentliche Leben aufrecht zu erhalten und Menschen zu helfen, und Sie haben nichts besseres zu tun als so einen unqualifizierten Kommentar von sich zu geben, sie sollten sich schämen !!!

    Ich gönne jedem dem es irgendwie möglich ist, jetzt erst einmal ein paar Tage zum verschnaufen, Danke für Euren Einsatz und bleibt gesund.

  10. 10.

    Sollen sich die Politiker (Frau Pop, Herr Behrendt, Herr Müller etc.), die sich solche Öffnungszeiten ausdenken, selbst an Sonn- oder Feiertagen an dieSupermarktkassen setzen. Oder verkaufsoffenen Sonntage braucht kein Mensch, ich habe schon erlebt, dass die Leute ein Fernseher nach dem anderen aus m Media Markt tragen. Lasst den Leuten im Verkauf die Sonn- und Feiertage, die müssen sich schon an anderen Tagen mit Kunden rumärgern.

  11. 9.

    Es ist gut wenn die Supermärkte über Ostern geschlossen bleiben. Die Mitarbeiter haben schließlich eine Erholung verdient. Es besteht bestimmt keine Notwendigkeit die Supermärkte an Ostern zu öffnen.

  12. 8.

    Allen ein schönes Osterfest. Vor allem denjenigen, die hier alles aufrechterhalten. Es gibt wirklich Keinen Grund für zusätzliche Öffnungszeiten.! Was soll das????

  13. 7.

    Sie tun ja so als ob Sie der einzige sind, der am Tag und auch in der Nacht arbeitet. Da liegen Sie aber falsch. Ostern kommt jedes Jahr und soweit ich mich erinnern kann, waren die Geschäfte noch nie Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geöffnet. Vielleicht liegt es einfach daran, das Sie Ihre Einkäufe nicht richtig organisieren. Oder ist es einfach nur der Neid, weil Sie über die Feiertage arbeiten müssen?
    Seien Sie beruhigt....auch da sind Sie nicht der Einzige .

  14. 6.

    Ich vermute mal, dass viele Supermärkte nur keine Feiertagszuschläge zahlen wollen. Aber umso besser. Die Angestellten können jetzt wenigsten etwas durchschnaufen und das Osterfest genießen. Und nach Ostern werden sich hoffentlich die Panikkäufe weiter reduzieren und es wird sich auch bei den Kunden eine gewisse Einkaufsroutine einstellen.

  15. 5.

    Die Läden sollten aufmachen. Welche Pause? Hat jemand mehr als 40 Stunden gearbeitet?
    Wenn ich Tag und Nacht arbeiten kann, dann können das auch andere.

  16. 4.

    Den Kommentaren 1-3 ist nichts hinzu zu fügen. Danke für Eure Worte und allen ein frohes Osterfest.

  17. 3.

    Warum gönnt der Senat nicht mal den fleißigen Mitarbeitern im Handel u.s.w. nicht mal
    erholsame Osterfeiertage und ein Verschnaufen ? Ich denke, den Verkäufern soll man lieber Erholung gönnen,statt noch mehr Stress. Frohe Ostern allen Helden der Coronakrise!!!!

  18. 2.

    Das ist auch gut so. Die Verkäuferinnen und Verkäufer, die täglich ihr Bestes geben und sich dann noch mit Hamsterern auseinandersetzen müssen haben mal eine Pause verdient.
    Trotz, nicht sehr üppigem Verdienst und gelegentlicher Anpöbelei leisten sie hervorragende Arbeit. Danke.
    Die Menschen müssten doch genug gebunkert haben um über die freien Tage zu kommen.

  19. 1.

    Dass ausgerechnet eine Regierung mit Linken und Sozialdemokraten eine derart arbeitnehmerfeindliche „Erlaubnis“ gibt, ist nicht zu fassen. Da nehmen ja die Handelskonzerne mehr Rücksicht auf ihre Mitarbeiter!

Das könnte Sie auch interessieren