Sänger Till Lindemann Rammstein auf der Frankfurter Buchmesse. Quelle: imago images
Bild: www.imago-images.de

Corona-Verdacht nicht bestätigt - Till Lindemann musste Nacht auf Intensivstation verbringen

Was Sie jetzt wissen müssen

Rammstein-Sänger Till Lindemann musste eine Nacht auf der Intensivstation verbringen, ein anfänglicher Corona-Verdacht hat sich allerdings nicht bestätigt. Der 57-jährige Lindemann sei bereits am Donnerstag vom Arzt der Band in ein Krankenhaus eingewiesen worden, teilten Rammstein am Freitagabend auf ihrer Webseite mit.

"Till hat eine Nacht auf der Intensivstation verbracht und wird heute auf eine andere Station verlegt, weil es ihm besser geht", hieß es. "Der Test auf das Coronavirus war negativ." Nähere Angaben machte die Band nicht. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung von einer Corona-Infektion des Sängers berichtet. Auf Lindemanns Facebook-Seite und auf seinem Instagram-Account gibt es bereits zahlreiche Genesungswünsche seiner Fans.

Lindemann war zuletzt mit seiner gleichnamigen Band und dem schwedischen Multiinstrumentalisten Peter Tägtgren auf Tour, erst in der vergangenen Woche war er aus Moskau zurückgekommen.

In wenigen Wochen steht die Fortsetzung der erfolgreichen Stadiontour von Rammstein in Europa und Nordamerika auf dem Programm - im Berliner Olympiastadion sind Konzerte am 4. und 5. Juli vorgesehen. Bisher gibt es von Seiten der Band und des Tourveranstalters keine Angaben, ob die Tour wie geplant stattfinden kann und soll.    

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.