Staatsbesuch Selenskyj - Ukraine-Konferenz in Berlin führt zu massiven Einschränkungen bei der S-Bahn

Di 11.06.24 | 23:29 Uhr
  96
Archivbild: Polizeifahrzeuge und Absperrungen vor der Wiederaufbau-Konferenz mit Staatspräsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj vor dem Hotel Waldorf Astoria. (Quelle: dpa/Kriemann)
dpa/Kriemann
Video: rbb24 Abendschau | 11.06.2024 | Philipp Höppner | Bild: dpa/Kriemann

Der Besuch des ukrainischen Präsidenten Selenskyj und weiterer hochrangiger Politiker haben im Berliner Stadtverkehr zahlreiche Einschränkungen zur Folge. Am deutlichsten machen sich die Auswirkungen auf die S-Bahn bemerkbar.

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Über die Einschränkungen am Mittwoch berichten wir hier.

  • Ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyj in Berlin
  • Wiederaufbau-Konferenz im City Cube der Berliner Messe ist Hauptprogrammpunkt
  • Verkehrseinschränkungen und Sperrungen im gesamten Berliner Stadtgebiet
  • Massive Ausfälle im S-Bahnverkehr - zusätzliche Einschränkungen durch Bauarbeiten

Umfangreiche Ausfälle und Verspätungen haben Dienstag massiv den Berliner S-Bahnverkehr gestört. Hintergrund der Einschränkungen ist eine Konferenz an der Berliner Messe, bei der hochrangige Politiker am Dienstag und Mittwoch über den Wiederaufbau der Ukraine beraten. Unter anderem nehmen der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) teil.

Wegen der Polizeieinsätze zum Schutz der Konferenz-Teilnehmer fiel am Dienstag die Stadtbahn zwischen Friedrichstraße und Tiergarten aus, wie die S-Bahn mitteilte. Am Dienstagabend lief der Bahnverkehr auf der Strecke zunächst mit zahlreichen Einschränkungen wieder an. Auch bei der Ringbahn gab es Störungen und Unterbrechungen. An manchen Stellen fuhren die Züge sehr langsam, auf einzelnen S-Bahn-Linien gibt es zudem Einschränkungen wegen Bauarbeiten.

Über etwaige Änderungen in der Nacht zu Donnerstag war zunächst nichts bekannt. Einen aktuellen Überblick über alle Ausfälle und Einschränkungen liefert die S-Bahn-Berlin auf ihrer Website [sbahn.berlin].

Noch bis Donnerstagfrüh (etwa 2 Uhr) kommt es voraussichtlich auf allen S-Bahn-Linien zu Verspätungen, Zugausfällen und nachfolgenden Einschränkungen, wie das Unternehmen am Nachmittag weiter mitteilte.

Auch der Busverkehr der BVG und der Autoverkehr waren wegen zahlreicher Straßensperrungen behindert. Polizei und die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) sprachen von Verkehrsbeeinträchtigungen im ganzen Stadtgebiet.

Viele Buslinien in Berlin werden nicht bedient oder umgeleitet. Laut BVG ist vor allem das Gebiet Halensee, Messedamm, Zoologischer Garten und Kurfürstendamm betroffen.

Auswirkungen auf Nahverkehr

  • S-Bahnen

  • Busse

  • U-Bahnen

Dazu werden von der Polizei immer wieder kurzfristig Straßen oder Straßenabschnitte gesperrt. Das gilt vor allem für den Bereich rund um das Messegelände in Charlottenburg und den Großen Stern in Tiergarten. Grund sind Fahrten von Konferenz-Teilnehmern zwischen Tagungsort auf dem Messegelände, Hotels, Flughafen BER sowie dem Regierungsviertel in Tiergarten (Mitte).

Die Polizei muss den Tagungsort auf dem Messegelände (Charlottenburg-Wilmersdorf) sichern, außerdem die Hotels, in denen beispielsweise Staatschefs wohnen. Dazu kommen die Strecken zwischen dem Flughafen BER, dem Kongresszentrum in Charlottenburg sowie dem Regierungsviertel in Tiergarten (Mitte) und den Hotels in der Innenstadt.

Bis Mittwochabend sind zudem folgende Straßenabschnitte in Charlottenburg-Wilmersdorf für den KfZ-Verkehr gesperrt:

  • Hardenbergstraße und Budapester Straße in beiden Richtungen zwischen Kurfürstenstraße und Fasanenstraße
  • In Richtung Bahnhof Zoo ist die Hardenbergstraße bereits ab Ernst-Reuter-Platz gesperrt (Anlieger frei)
  • Jafféstraße in Westend in beiden Richtungen zwischen Messedamm und Heerstraße

Hinzu kommen bereits bestehende Sperrungen wegen der Fan-Zonen der Fußball-EM.

Die Sicherheitszone:

Eine Grafik der Sicherheitszone an der Siegessäule und dem Schloss Bellevue. Bild: rbb

Anwohner und Berechtigte sind gebeten, sich gegebenenfalls an den Sicherheitsbereichen auszuweisen.

Zu den weiteren Sicherheitsvorkehrungen gehört, dass der Luftraum überwacht wird, Gebäude von der Polizei mit Spürhunden nach Sprengstoff durchsucht werden, Scharfschützen postiert wurden und Spezialeinsatzkommandos (SEK) bereit stehen.

Sendung: rbb24 Abendschau, 11.06.2024, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 11.06.2024 um 07:43 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

96 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 96.

    Schon mal daran gedacht, dass es dem mangelnden Fachpersonal geschuldet ist? Lokführende (dazu gehören auch U-Bahn) fehlen! Und wenn jemand krank wird, dann ist es nicht einfach zu kompensieren!
    Was bitte hat das mit gesperrten Straßen wegen Staatsbesuchen zu tun?

  2. 95.

    Eine Zumutung ist das. Warum wird eine so gefährdete Person nicht auf Schloss Meseberg empfangen.

  3. 94.

    Es unerträglich zu sehen, wieviele Menschen das Putin-Narrativ bedienen und dieses unterstützen. Haben diese Leute aus der Geschichte nichts gelernt?

  4. 93.

    Da verharmlost wieder jemand die SED-Diktatur mit der nostalgischen Brille. Ein Besuch im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen würde Abhilfe schaffen

  5. 92.

    Wenn man schon die Verkehrskapazität der Stadt halbiert, dann könnte man doch auch die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung zu Hause lassen. Mein Vorschlag: an geraden Kalendertagen haben alle Berliner mit geradem Geburtsdatum bezahlten Urlaub, an ungeraden Kalendertagen die Leute mit ungeradem Geburtstag.

    Die Arbeitgeber können sich die Kosten dann beim Staat wiederholen. Der organisiert dann das nächste Treffen vielleicht so, dass nicht absichtlich die ganze Stadt lahmgelegt wird.

  6. 90.

    Wieder ein gutes Beispiel wie sehr die Einheit im Kopf angekommen ist und warum im Osten die extremen Parteien stärker sind als im Westen.

  7. 89.

    Ach, ,Wir bitten um ihr Verständnis' entschuldigt ja, dass ich mich schon morgens in die Bahn drängeln muss!

  8. 88.

    Warte gerade auf die Sbahn ...
    Sind die Staatsgäste morgens um 5.00 Uhr unterwegs oder warum gibt's zu dieser Zeit nur Bahnen im 20-min-Takt?
    Stinksauer!

  9. 87.

    Sie übertreiben maßlos. Die DDR war sicher kein Rechtsstaat im Sinne des Grundgesetzes, aber ein Unrechtsstaat in dem die Bürger völlig rechtlosen Objekte der Staatsgewalt waren, das ist sie nun auch nicht gewesen.

  10. 86.

    "Die DDR war komplett pleite. " Bitte belegen Sie diese Thease, aber nicht mit der damals üblichen Wahlkampfrhetorik der CDU, um die "Ossis" zur "Wiedervereinigung" zu bewegen ... warum kamen die Westfirmen in Scharen, um ihre Konkurrenten für eine Westmark aufzukaufen und dann dicht zu machen? Die kleine DDR leistete mehrere hundert Miilliarden an Reparationen in Richtung Osten und wurde dazu vom Westen sanktioniert. Wir haben alles aus eigener Kraft geschafft - ohne Marshall-Plan - aber die Ossis waren pleite, ungebildet und konnten natürlich nichts. Großartig!

  11. 84.

    Die DDR war ein Unrechtsstaat. Ein Spitzelstaat. Da wurde auf die eigenen Bürger geschossen. Die Menschen mussten im Land eingesperrt und eingemauert werden, sonst wäre jeder abgehauen, der ein bisschen Grips hatte. Die DDR war komplett pleite. Die DDR war komplett von Russland ferngesteuert. Das alles blenden viele ehemalige Bewohner der DDR gerne aus. Die DDR wird mit mehr zeitlichem Abstand immer milder beurteilt. Ein grober Fehler. Die Geschichte wiederholt sich.

  12. 83.

    Beifall für diesen kurzen Beitrag! Haut ab, ihr Wessis, in euer westdeutsches Provinznest! Hier in Brandenburg und Umgebung braucht euch niemand!

  13. 81.

    Was will der denn schon wieder hier?
    In dieser Stadt kommt man an keinen Tag von A nach B.

  14. 80.

    Kann gleich die Ampel mitnehmen, gratis

  15. 78.

    Och nee!
    Können die ihre Konferenz nicht woanders machen?
    Zum Beispiel auf Sylt.
    Immer Berlin, echt.

  16. 77.

    Korrekt.
    Der Mann ist mittlerweile unerträglich.
    Aber er hat viele vermeintliche Freunde hier.

  17. 74.

    Richtig - das sehe ich auch so. Leider gehen die Interessen und Bedürfnissenisse der arbeitenden Bevölkerung an denen der Regierenden vorbei. Innenpolitische Probleme werden ausgeklammert oder verschlimmert, aber das kann nicht mit den zweifellos wichtigen Weltthemen begründet werden.

  18. 73.

    Nö, nicht Brandenburg. Irgendwo im Westen. Hier herrscht vielmehr Ablehnung fur weitere Waffenlieferungen.

  19. 72.

    Und es ist diese Forderungsmentalität an der sich viele stoßen. Es ist selbstverständlich, Menschen zu helfen, die in Not sind. Wenn man aber statt Dank (z.B. auch für die tausendfach monatlich gezahlten Sozialleistungen) immer nur weiteren Forderungen gegenübersteht, dann ist es auch selbstverständlich, dass Hilfsmaßnahmen kritisch hinterfragt werden.

  20. 71.

    Was will der hier? Seine Amtszeit ist um. Er hält sich nur noch durch Kriegsrecht und die Bevölkerung hat er schon lange nicht mehr hinter sich.

  21. 70.

    Wieso kann man den denn nicht am Rande der Stadt einquartieren? Gibt es kein Gästehaus? Die Verkehrseinschränkungen mitten in der Stadt müssen nicht sein und sind eine Zumutung.

  22. 69.

    Es könnte helfen den Beitrag, auf den man antwortet, richtig zu lesen.

    Dafür müsste man natürlich den Unterschied zwischen EU und Europa kennen. Also die Grundschule geschafft haben.

  23. 67.

    Da wäre es dann doch konsequent, wenn Regierung und Parlament zurück nach Bonn ziehen würden. Da wäre es viel einfacher, den gewünschten Sicherheitszustand herzustellen. Und wir in Berlin hätten endlich Ruhe vor den ständigen Staatsbesuchen, die alles durcheinander bringen und einfach nur lästig sind.

  24. 66.

    Wieviel gehört uns denn schon von der Ukraine - haben ja eine Menge bezahlt.

  25. 65.

    @56 Pionier: Weil die Regierung/Staatsführenden zwar vom Volk, dass mit Wahlversprechen geködert wurde, gewählt wurde, aber Politik nicht für das Volk, sondern für den eigenen Klüngel, die Lobbyisten und eigenen parteipolitisch Belange macht.
    Die haben schlichtweg Angst vorm Volk und den, leider vorhandenen, Idioten.
    Nur ist das ein weltweites Problem, das wiederum die Welt und Gesellschaft nicht weiter bringt.

  26. 64.

    Was haben Sie denn in der Schule gelernt?! Natürlich gehörte der EUROPÄISCHE Teil der Sowjetunion zu Europa, und die Ukrainische SSR lag komplett in Europa.

  27. 63.

    Mir doch egal, die DDR war gar nicht so übel (mein Fazit). Geht ihr mal lieber zum Wehrdienst.

  28. 61.

    Du auch nicht!

  29. 59.

    Sie meinen, so wie die Ossis 1989 nach DM und volle Regale gebettelt haben?

  30. 58.

    Aua....genau meine Meinung!!Eigentlich totale fehlplanung. Aber wird ja von höchster Stelle abgesegnet.

  31. 57.

    Einschränkungen im S-Bahn Verkehrs gibts nur deswegen weil Herr Selensky sich in die Schar der täglichen S-Bahn Bettler zwischen Ostkreuz und Charlottenburg einreihen wird.

  32. 56.

    Früher stand man mit Fähnchen an der gesamten Strecke, was ist nur aus den Staatsmännern geworden.

  33. 55.

    Das Wort "kämpfen" in meinem Kommentar war im übertragenen Sinn gemeint und nicht wortwörtlich. Besser wäre es gewesen zu schreiben: Sie können sich anscheinend nur für etwas einsetzen, wenn es um Sie selber geht.

  34. 54.

    ähmmmm, ganz klares Nein. Die Ukraine ist nicht in der EU und gehört dort auch nicht hin.

  35. 53.

    Kann man solch Veranstaltungen nicht irgendwo in der Pampas machen? Die Begleitumstände sind unverhältnismäßig für den Bürger, der hier mit seiner Arbeit das Bürgergeld für die ukrainischen Flüchtlinge verdient.

  36. 52.

    "Was das schon wieder für Kosten sind...für so eine Betteltour.
    Immer mehr haben die Schnauze voll, siehe Wahlergebnis, aber das ignorieren hier einige."

    Empathie ist irgendwie nicht so Ihr Ding oder? Sie können anscheinend nur richtig kämpfen, wenn es um Sie selber geht. Ist Geld das einzige, was Ihnen dazu einfällt? Dann beschweren Sie sich doch bitte bei dem Verursacher des Krieges darüber: PUTIN

  37. 51.

    Morgen ist Staatsbesuch und heute fährt schon um 14.30 mit dieser Begründung keine S bahn vom Südkreuz zum BER. Fährtder Stastsbesuch morgen SBahn?
    Wie soll das bei der Em erst werden.....

  38. 50.

    Was schon wieder, sein Land befindet sich im Krieg und der Feine Herr fährt in der Welt herum.
    Kommt er wieder betteln, und wir machen wieder die Geldbörse auf !!!

  39. 49.

    Da fragt man sich doch, wieso nicht eines der Vielen Staatsgüter/ Schlösser für solch ein Treffen benutz wird. ?? Für was hat die Bundespolitik/ Staat solche Objekte.

  40. 48.

    In Berlin sehen einige Menschen das so, als würden Sachsen und Bayern wie auch der Nordpol nicht zu Deutschland gehören. Russen gehören da aber eben auch nicht hin (abseits von Visa) und in die Ukraine wurden die auch nicht eingeladen.

    Die Ära Quäker-Olaf ist ja künftig hoffentlich vorbei.

    Danach nochmal 10 Jahre und dann wäre Deutschland wieder ein guter Bündnispartner... im Moment ist die NATO-Mitgliedschaft der Deutschen wie die Teilnahme von bitcoin oder Wirecard am Kapitalmarkt.

  41. 47.

    Was das schon wieder für Kosten sind...für so eine Betteltour.
    Immer mehr haben die Schnauze voll, siehe Wahlergebnis, aber das ignorieren hier einige.

  42. 46.

    Nur für den Fall, das Sie es verpasst haben. Die McCarthy - Ära ist vorbei, auch wenn einige dt. Politiker alles daran setzen diese wieder aufleben zu lassen.

  43. 45.

    "Sie haben wahrscheinlich im Facherdkunde und Geschichte nicht aufgepasst! Die Ukraine hat noch nie zu Europa gezählt."
    Na dann mal schnell Kompass und Karte rausholen. Einen Teil der östwärtigen geographische Grenze des Subkontinents Europas stellt der Ural dar. Jetzt wird kompliziert - deshalb Karte und Kompass - die Urkaine liegt westlich dieser Grenze.

  44. 44.

    Der freut sich über das Wahlergebnis seiner befreundeten Parteien "AfD" und "BSW" in der früheren SBZ. Was für eine widerliche Koalition!

  45. 43.

    Nein, tut sie nicht !
    Jedenfalls nicht in der jetzigen Form !
    Die Aufnahmekriterien sind noch lange nicht erfüllt, auch wenn Fr. v d L gerne etwas anderes erzählt !

  46. 42.

    ROFL. "Die Ukraine hat noch nie zu Europa gezählt." - Mir scheint, **Sie** haben in GEographie geschlafen. Europa ist ein Kontinent und umfaßt etwa 50 Länder, darunter selbstverständlich die Ukraine. Ebenso Belarus und den europäischen Teil Rußlands. Selbst ein kleiner Teil der Türkei und ein wenig Kasachstan gehören zu Europa.
    Was Sie (und mit Ihnen viele andere) falsch machen: Sie setzen Europa und die EU gleich. Und das ist schlicht falsch. Die EU ist nicht Europa, Europa ist nicht die EU. Die EU besteht aus europäischen Ländern, aber längst nicht aus allen (Schweiz und Großbritannien z. B. gehören ebensowenig dazu wie etwa Serbien oder die Ukraine).

  47. 41.

    Und wieder ein Staatsbesuch, der die halbe Stadt lahmlegt. Es wäre besser gewesen, den Regierungs- und Parlamentssitz in Bonn zu belassen. In eine Millionenstadt wie Berlin sind diese ständigen Staatsbesuche schlichtweg unzumutbar.

  48. 40.

    warum diese Konferenzen in der Berliner Innenstadt? ich verstehe das einfach nicht! Normalbürger kann mal wieder zusehen, wie er von A nach B kommt. keine S-Bahn, alles abgesperrt, es nervt einfach nur noch!

  49. 39.

    „ Sie haben wahrscheinlich im Facherdkunde und Geschichte nicht aufgepasst! Die Ukraine hat noch nie zu Europa gezählt. Falls in den beiden oben genannten Fächern etwas Nachhilfe brauchen können sie mich gerne kontaktieren“

    So noch nie; interessant!!
    Wo endet eigentlich in ihrem Gehirn Europa?

  50. 38.

    Wer koordiniert solch aberwitzige Termine? Ort und Zeitpunkt völlig hirnrissig. Mir tun nur die Polizeibeamten leid, die zwischen Demoterminen wo sie von renitenten Palästinensern angegriffen werden, politischen Großveranstaltungen, die man über Telkos sicherer lösen könnte, und der anstehenden EM aufgerieben werden. So werden natürlich werbewirksamere Bilder durch die Welt geistern. Vielleicht kann Herr Selensky seine wehrfähigen Bürger für Verteidigung der Ukraine überzeugen statt Bürgergeld?

  51. 37.

    Sorry, gut gekleidet, mit SUV und Urlaub in der Ukraine. Auch das ist leider Realität, die man nicht gänzlich ausblenden darf. Viele Familien mit Fluchterfahrung aus anderen Ländern, haben es nicht so gut und müssen sich zudem lange Zeit mit notdürftigen Unterkünften begnügen, obwohl sie zum Teil stark unter Kriegstraumata leiden. Diese Zweiklassen- Flüchtlingsbetreuung ist unmenschlich.

  52. 36.

    Nun ja, Putin könnte jetzt behaupten, dass er (Ost-) Deutschland von den Faschisten befreien will.
    Und im Übrigen sitzt der Russe schon Unter den Linden 63-65.

  53. 35.

    Ist das alles nötig !!?? Der soll zu Hause bleiben oder an die Front. Wiederaufbau
    bedingt Kriegsende

  54. 34.

    Also das bedeutet, mal wieder absolutes Verkehrschaos. Wie beim Besuch vor kurzem vom Sultan. Schön. Entweder nicht zur Arbeit kommen oder von dort nicht mehr wegzukommen. Aber wen interessiert das schon noch.
    Und dann sich über den stetig steigenden Frust der Leute wundern.

  55. 33.

    Merken Sie noch was? Schämen Sie sich nicht?

    Was glauben Sie, was passieren wird, wenn Putin und seine Kriegsverbrecherbande die Ukraine besiegt weil ultra-rechte und linke Parteien Putin unterstützen?

    Wenn nur die Hälfte der Ukrainer dann keine Lust darauf hat, Opfer von willkürlichen Erschießungen, Vergewaltigungen, Zwangsdeportationen etc. zu werden, dürfen Sie bald hier nochmal 20 Mio. Ukrainer begrüßen!

    Und das ist dann eine direkte Folge der Politik der Putin Trolle.

  56. 32.

    Das Wahlergebnis zeigt, wie kurz das Gedächtnis der Eltern ist. Sie sollten mal ihre Eltern fragen, wie sie es fanden, mit den Sowjets ('den RUSSEN') als Nachbarn, die sich alles herausgenommen haben

    Denn dass die AfD sich bei den Russen anbiedert, die ohne Skrupel andere Länder überfallen und am liebsten das Sowjetische Reich wieder aufbauen wollen, wissen wir ja.

  57. 31.

    Die S26 fährt wegen einer defekten Weiche in Südkreuz nicht. Nicht wegen der Politiker
    Da kann man ja die gesamte Linie ausfallen lassen.

    Die S25 (Nord) fährt nur bis Nordbahnhof, es stört ja niemanden, dass so 1/3 der Verbindungen im Nord-Süd-Tunnel ausfallen.

    Die S-Bahn-Berlin zeigt wieder einmal, wie sie die S25/S26 einschätzt, als unwichtige Linie, haben ja zweistellige Liniennummern.

  58. 29.

    Ich verstehe es auch nicht. Andererseits bin ich überzeugt, dass Herr Selenskyi , wenn er könnte, sein Land in eine Diktatur verwandeln würde. Demokratie ist nicht so sein Ding.

  59. 28.

    Da gibt's Wölfe, draußen auf'm Land. Könnte aber auch in Kiew stattfinden, denn europäische Politiker haben ja offenkundig kein Problem mit Besuchen dort.

  60. 27.

    Ach wieder um Spenden betteln damit dann die eigene Frau weiter weltweit Hotels ect. shoppen gehen kann ...

  61. 25.

    Es ist genau das was Sie tun: Die Leistungen und (Bildungs)Anstrengungen der Schaffenden und Gebenden nicht nur Kleinzureden, nein Sie suggerieren sogar, dass man dies nicht verdient und deshalb weggenommen werden muss. Es ist völlig klar, dass die Geduld enden muss und Undankbarkeit gegenüber denen die geben endlich ist. Man schlägt nicht die Hand die füttert....

  62. 24.

    Sie haben wahrscheinlich im Facherdkunde und Geschichte nicht aufgepasst! Die Ukraine hat noch nie zu Europa gezählt. Falls in den beiden oben genannten Fächern etwas Nachhilfe brauchen können sie mich gerne kontaktieren

  63. 23.

    Es ist genau das was Sie tun: Die Leistungen und (Bildungs)Anstrengungen der Schaffenden und Gebenden nicht nur Kleinzureden, nein Sie suggerieren sogar, dass man dies nicht verdient und deshalb weggenommen werden muss. Es ist völlig klar, dass die Geduld enden muss und Undankbarkeit gegenüber denen die geben endlich ist. Man schlägt nicht die Hand die füttert....

  64. 22.

    Wer den russischen Imperialismus nicht als Problem sieht braucht schon große Scheuklappen.
    Oh weh...

  65. 21.

    Wenn die Russen wieder in Pankow sitzen, sind Sie dann ein Bittsteller?

  66. 20.

    "Und wenn ihnen dann einfällt, dass es uns im der westl. Welt so gut geht, weil es anderen so schlecht geht"

    Falsch. Uns geht es gut, weil wir fleissig sind und ein BIP von 4 Bio. erwirtschaften. Anderen geht es schlecht, weil sie dazu nicht in der Lage sind oder nicht wollen (Faulheit).

  67. 19.

    Mir wird immer ganz schlecht, wenn ich diese (International-) Sozialistenbeiträge lese. Auf welcher Basis verdienen Sie denn Ihr Geld eigentlich so? Und wer ist "uns", denen es "so gut" geht? Schön, wenn es Ihnen gut geht - ich hoffe, augrund eigener Leistung und nicht aufgrund solcher aus Steuergeld.

  68. 18.

    Klar ist wohl, dlass sich da niemand mit Ruhm bekleckert hat, was die Verhinderung des Krieges angeht: Russland mitsamt Putin nicht, weil die immer noch davon ausgehen, dass die Ukraine bloß eine Unterform der Russischen ist, keineswegs aber eine eigenständige Kultur, wenngleich auch mit dem Russischen verwandt; die Ukraine nicht, weil es den Ukrainern nicht nur darum geht, kulturelle Eigenständigkeit zu betonen, sondern diese massiv zu überziehen - durch eine ausgesprochene Politik der Entrussifizierung des Landes.

    Frank-Walter Steinmeier, als er noch Außenminister war, schlug mal vor, die Ukraine insgesamt wie das U K zu organisieren. Allerdings kam da der Brexit dazwischen, sodass dieses Modell an Attraktivität verlor.

    Vergossene Milch? Keine Lösung ist möglich, wenn der Kern des Konfliktes, der beidseitig liegt, übersehen wird. Jenseits des Fingerzeigens.

  69. 17.

    Worin besteht der Sicherheitsgewinn das einige Linie verkürzt oder ausgedünnt fahren? Fahren Terroristen mit der S-Bahn?

  70. 16.

    Warum nicht in einer Kaserne in den weiten von Brandenburg? Kann man besser schützen und außerdem läuft der doch immer in "Armeekleidung" herum. Noch ein Punkt mehr gegen diese Bundesregierung.

  71. 15.

    Selenskiy sollte sich lieber um sein Land kümmern und nicht wieder betteln kommen

  72. 14.

    Solche Konferenzen sollten irgendwo fernab der Metropolen draußen auf dem Land stattfinden, um die produktive Bevölkerung, die den ganzen Polit-Zirkus finanziert, von derartigen Belästigungen zu verschonen.

  73. 13.

    Wenn ich hier immer diese Egoisten Beiträge lese wird mir ganz schlecht. Vielleicht überlegen sie erstmal auf welcher Basis sie ihr Geld verdienen. Und wenn ihnen dann einfällt, dass es uns im der westl. Welt so gut geht, weil es anderen so schlecht geht, dann wissen sie auch, woher ihr ein Teil ihres Geldes kommt.
    Und dann sollte man vielleicht kein Problem damit haben, dass Kriegsopfer hier Sozialleistungen bekommen.

  74. 12.

    Besucht er eine sich selbstauflösende Regierung hinter der kaum ein Bürger steht und welche lieber Ukraine-Politik statt Politik für Deutschland macht? Unsere Steuerbelastung für diesen Krieg ist schon Spitzenwert, jetzt will er wohl auch unsere Jugend in diesen Krieg ziehen

  75. 11.

    Es ist natürlich immer die Frage, inwieweit solche Konferenzen und Tagungen immer in großen Städten stattfinden müssen, weil die Ambivalenz, die damit einhergeht, im Kern nie geklärt wird.

    Im einen: Mehr als mit Inhalten warten derart einschlägige Tagungen mit Medienterminen auf - da macht eine Hauptstadt mehr her als ein sicherlich schön gelegenes Tagungshaus in Elmau. Auf der anderen Seite bleibt bei vielen ggf. ein Frust bis hin zu einem Brass hängen, dass die alltäglich gewohnten Fahrten im Handumdrehen umkalkulierbar werden.

    Es ist genau diese "Kluft" zwischen "schönen" Fernsehbildern und massiven Einschränkungen, die von einschlägiger Seite her ausgenutzt wird.

  76. 10.

    Und wer ist dafür verantwortlich, dass er dieses tun muss? Mögen Sie Putin für das, was er den Ukrainern angetan hat? Kein Wort über ihn, stattdessen Beschwerden über Selenskyj? Das verstehe wer will, ich kann es nicht verstehen.

  77. 9.

    Selensky steht auf der Panama Papers Liste. Denken Sie nach...

    Sozialleistungen würde es im umgedrehten Fall nicht geben: Wenn Deutsche in die Ukraine flüchten würden. Oder sonst wo auf der Welt. Weil: Erst mal einzahlen und seinen Beitrag leisten!

  78. 8.

    Dieses Post spricht für sich - leider fallen nicht nur Sie auf solche Propaganda herein. Was würden Sie tun, wenn hier plötzlich Krieg wäre?

  79. 7.

    Kein vor Putin geflohener Ukrainer bezieht hier illegal Soziallleistungen.

    Aber ob die Ukrainer auch für die Freiheit Europas kämpfen würden, wenn Sie wüssten, dass hier gestern jeder Fünfte die Putinfreunde Chruppala, Weidel und Wagenknecht gewählt haben, bezweifele ich wirklich bei unqualifizierten Kommentaren wie dem von Marco

  80. 6.

    Und wenn Trump (als US-Präsident) Berlin mal besuchen sollte fährt sicher lediglich ein Einsatzwagen mit Blaulicht vor.

  81. 5.

    Wie die Mehrheit denkt? Immerhin 83% haben kein offensichtliches Problem mit Ausländern.

  82. 4.

    Schlechter Zeitpunkt, so zwischen Europawahl und EM.

  83. 3.

    Im Krieg aufbauen? Wie geht das? Selensky hat doch gesagt, das Russland das bezahlen muss und wird. Was sagt Putin dazu?

  84. 2.

    Das EU-Wahlergebnis sprcht ganz klare Wort.
    Über 80 % haben für ein starkes Europa gewählt und da gehört die Ukraine dazu.

  85. 1.

    Na toll. Wieder als Bittsteller kommen. Hoffe er nimmt sein Volk, welches hier unberechtigt Sozialleistungen bezieht, mit zurück. Das EU-Wahlergebnis spricht doch wohl für sich, wie die Mehrheit denkt. Dieses Sicherheitsaufgebot ist absolut überzogen.

Nächster Artikel